Lade Inhalt...

Leseprobe

Table of Contents

Die Mordsaison beginnt

Bombe im Kopf

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

34. Kapitel

35. Kapitel

36. Kapitel

37. Kapitel

38. Kapitel

39. Kapitel

40. Kapitel

41. Kapitel

42. Kapitel

43. Kapitel

44. Kapitel

45. Kapitel

46. Kapitel

47. Kapitel

48. Kapitel

49. Kapitel

50. Kapitel

51. Kapitel

52. Kapitel

53. Kapitel

54. Kapitel

Der Schlitzer von Manhattan

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

Die Klinik des Todes

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

Hat der Wolf erst Blut geleckt

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

Friesenmord auf Helgoland

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

Mord in der Liberei

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

Nachbemerkung

Vier Leichen für die Rache

Prolog

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

34. Kapitel

35. Kapitel

36. Kapitel

37. Kapitel

38. Kapitel

39. Kapitel

40. Kapitel

41. Kapitel

42. Kapitel

43. Kapitel

44. Kapitel

45. Kapitel

46. Kapitel

47. Kapitel

48. Kapitel

49. Kapitel

50. Kapitel

51. Kapitel

52. Kapitel

53. Kapitel

Das gusseiserne Alibi

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

Als Erbschaft eine Kugel

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

Wie Gift im Blut

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

Blutrot passt zu eisigblau

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

Mörder aus dem Nichts

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

19. Kapitel

20. Kapitel

21. Kapitel

22. Kapitel

23. Kapitel

24. Kapitel

25. Kapitel

26. Kapitel

27. Kapitel

28. Kapitel

29. Kapitel

30. Kapitel

31. Kapitel

32. Kapitel

33. Kapitel

34. Kapitel

35. Kapitel

36. Kapitel

37. Kapitel

38. Kapitel

39. Kapitel

40. Kapitel

41. Kapitel

42. Kapitel

43. Kapitel

44. Kapitel

45. Kapitel

46. Kapitel

47. Kapitel

48. Kapitel

49. Kapitel

50. Kapitel

51. Kapitel

52. Kapitel

53. Kapitel

54. Kapitel

55. Kapitel

56. Kapitel

Folgende Krimi-Sondereditionen, zusammengestellt von Kerstin Peschel, sind bereits erschienen:

Die Mordsaison beginnt

Band 2

 

 

– Krimi-Sonderedition –

 

 

Eine Auswahl von 12 überaus spannenden Krimis verschiedener Autoren

 

 

 

IMPRESSUM

 

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© Roman by Author

© Cover: unsplash und Kathrin Peschel, 2020

Redaktion, Korrektorat: Kerstin Peschel

© dieser Ausgabe 2020 by Alfred Bekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

 

 

 

Dieser Band beinhaltet folgende 12 überaus spannende Krimis:

 

› Bombe im Kopf - von Manfred Weinland

› Der Schlitzer von Manhattan - von A. F. Morland

› Die Klinik des Todes - von A. F. Morland

› Hat der Wolf erst Blut geleckt - von Karl Plepelits

› Friesenmord auf Helgoland - von Tomos Forrest

› Mord in der Liberei - von Tomos Forrest

› Vier Leichen für die Rache - von Manfred Weinland

› Das gusseiserne Alibi - von Wolfgang Menge

› Als Erbschaft eine Kugel - von Uwe Erichsen

› Wie Gift im Blut - von Uwe Erichsen

› Blutrot passt zu eisigblau - von A. F. Morland

› Mörder aus dem Nichts - von Manfred Weinland

 

 

***

 

 

Bombe im Kopf

 

 

von Manfred Weinland

 

 

Klappentext:

 

Die Angst geht um in Manhattan. Es gibt bereits drei Opfer einer Mordserie, die auf grausame Weise getötet wurden und denen man eine Art »drittes Auge« auf die Stirn gestanzt hatte – und alle stammten aus Black Harlem. Scheinbar steht in Harlem ein Machtwechsel ins Haus, ein neuer »Pate«, der sich Homer nennt, streckt seine Finger nach der Führungsposition aus. Obwohl das FBI fieberhaft ermittelt, tappen FBI Agent Jesse Trevellian und seine Kollegen wochenlang im Dunkeln. Deshalb soll sich Chopper Moore, ein schwarzen G-Man, in die entsprechenden Unterweltkreise einschleusen. Als er kurz darauf tot aufgefunden, stellt sich die Frage, wer ihn verraten hat – nur wenige Kollegen wussten von seinem Undercover-Einsatz …

 

 

***

 

 

1. Kapitel

 

Sie kamen wie aus dem Nichts.

Ein Lieferwagen mit vollgetönter Verglasung drang von nördlicher Seite in die Gasse ein – ein silberfarbenes Dodge Shadow Cabrio kam in langsamer Fahrt aus der entgegengesetzten Richtung, gefolgt von einem offenen Mercury Cougar.

Der Mercury und der Dodge gehörten zusammen, keine Frage.

Auf den flippigen Lederpolstern lümmelten sich insgesamt sieben rabenschwarze Gentlemen in großzügig geschneiderten Maßanzügen, unter deren Stoff sich in Achselhöhe verdächtige Konturen abzeichneten.

Es war Dienstag.

Die Sieben kamen immer dienstags.

Sie waren vergnügt, aufgekratzt und entspannt. Das sah man ihren Gesichtern an. Auch Leichtsinn war mit im Spiel.

Es war lange her, dass sie auf ernsthaften Widerstand gestoßen waren. Die Masse gab ihnen Stärke. Es war immer das gleiche Ritual. Zwei standen Schmiere, und fünf betraten die Läden, um abzukassieren.

Den dunklen Transporter bemerkten sie erst spät.

Sehr, sehr spät.

Eigentlich erst, als er vor ihnen von der Gegenfahrbahn wegscherte und mit Vollgas in die Flanke des vorausfahrenden Dodge bretterte.

Das hässliche Geräusch zerreißenden Blechs schnitt durch die Mittagsstille.

Passanten erstarrten.

Nachfolgende Fahrzeuge kurvten wild hupend an den Hindernissen vorbei.

Später gab es seltsamerweise kaum Zeugen.

Alles war eine Frage weniger Sekunden.

Der Fahrer des Mercury Cougar erwachte aus seiner selbstgefälligen Pose und trat voll auf die Bremse. Schlitternd kam er hinter dem Dodge, dessen Chauffeur von den Kräften des Aufpralls bewusstlos geworden war, zum Stehen.

Wütend schwangen sich die Insassen ins Freie und eilten auf den Dodge zu, von wo ihnen einer ihrer Kumpane benommen, die Hände vor das Gesicht geschlagen, entgegentaumelte.

Das lenkte sie in den entscheidenden Augenblicken ab.

Die Seitentür des Transporters glitt mit einem scharfen Geräusch zur Seite weg. Drei leicht nach vorn gebeugte, mit schweren MPis bewaffnete, maskierte Gestalten wurden sichtbar. Sie eröffneten das Feuer ohne Warnung.

Heißes Blei hackte in die Maßanzüge.

Gegenwehr gab es nicht. Keiner der Sieben brachte es überhaupt fertig, den Revolver zu ziehen, so schnell ging alles.

Als der Transporter wenig später mit kreischenden Reifen davonbrauste, blieben nur Tote und Sterbende zurück.

 

 

2. Kapitel

 

Ein Monat später.

»Du elendes Dreckstück! Sag deinem Boss, eher bring’ ich mich um, als dass ich ihm die Hälfte meiner sauerverdienten Kröten überlasse!«

Loretta DiAngelo zückte ein Stilett und ließ die scharfe, spitze Klinge hervorzucken. Mit funkelnden Augen wischte sie durch die Luft und ritzte die Wange des glotzäugigen Monstrums, das jede ihrer Reaktionen hämisch studierte.

Ein einzelner Tropfen Blut quoll aus der ledrigen Haut des Mulatten – eine mikroskopische Narbe mehr in der völlig falsch verheilten Mördervisage. Klein, stämmig und mit dem Charme einer Kettensäge ausgestattet, stand der Schwarzgekleidete vor ihr.

Nicht weit entfernt lag Lorettas Bruder, der bislang Schwesterchens Beschützer gemimt hatte, in einer Ecke des Zimmers, winselte, würgte und hustete sich die Seele aus dem Leib, weil er an seinem eigenen Blut zu ersticken drohte.

Der Mulatte war als Kunde getarnt über Loretta hergefallen, und Carlo hatte nichts, gar nichts, gegen die unbändige Kraft dieses Schwergewichts ausrichten können.

»Pass gut auf, was hier geschieht«, hatte der gedrungene Fremde ihm zugewispert. »Erzähl jedem Flittchen und jedem Zuhälter in Harlem, was mit denen passiert, die sich unserem Willen widersetzen … Aber hüte dich vor den Bullen! Hüte dich!«

Loretta versuchte ihren Blick von den hypnotischen Augen des Fremden zu lösen. Was nicht so einfach war. Die linke Iris huschte ständig wie ein eingesperrtes Tier von einem Winkel in den anderen, während die rechte völlig starr auf sie fixiert blieb.

Grässlich.

Loretta fröstelte. Das Stilett in ihren Fingern wackelte.

Aus dem Mund des Mulatten löste sich ein gelber Speichelfaden, als er lachend die Hand ausstreckte.

»Gib es her«, sagte er so sanft, dass es Loretta wie ein Schlag traf. Sie brauchte nur zu ihrem Bruder zu schauen, um zu wissen, wie sie diesen Tonfall einzuschätzen hatte.

»Nein!«, erwiderte sie fest.

Sie überlegte, ob sie schreien sollte.

Sie war nicht die Einzige, die Quartier in dieser miesen Absteige nahm, um ihre Freier zu schröpfen. Aber befreundet war sie mit niemandem – der Job wurde in härtester Konkurrenz ausgeführt. Vielleicht würde jemand sie hören. Aber niemand würde sich die Finger für sie verbrennen.

Ganz im Gegenteil.

»Da du nicht kooperieren willst«, sagte der Mulatte jetzt freundlich, »werden wir ein Exempel an dir statuieren.«

Er trat einfach auf sie zu, als stünde das Messer gar nicht zwischen ihnen.

Loretta blieb vor Schreck die Luft weg.

Reflexartig stieß sie die Klinge nach vorn.

Der Mulatte entwickelte ungeahnte Geschicklichkeit, tänzelte spielerisch zur Seite und schnappte gleichzeitig mit seinen Fingern wie mit einer eisernen Klammer zu. Sie schlossen sich um Lorettas Handgelenk.

Die junge Italo-Amerikanerin versuchte, mit der noch freien Faust nach ihm zu schlagen, aber er war wieder schneller. Die Wucht der Ohrfeige schleuderte ihren Kopf in den Nacken.

Loretta schrie gellend auf, obwohl ihr bereits das Bewusstsein schwand. Im nächsten Moment stopfte ihr der Kerl irgendetwas in den Mund, das jeden Laut erstickte.

Die Welt um die Hure begann zu verblassen. Sie wurde ohnmächtig.

Und als sie endlich wieder zu sich kam und sah, wo sie war, bettelte sie vergeblich um ihr Leben.

Es half nichts.

Der Mann in Schwarz blieb gnadenlos.

 

 

3. Kapitel

 

Die Limousine stoppte fast lautlos in unmittelbarer Nähe des Piers.

Eine Gestalt stieg aus.

Dunkelhäutig. Dürr. Frettchengesicht.

Der altmodische Hut war so weit in die Stirn gerutscht, dass er den halben Kopf abzurasieren schien – jedenfalls für den entfernten Betrachter, dem noch dazu die Sonne in das Gesicht und nicht in den Rücken schien.

»Heh!«, rief das Frettchen und näherte sich argwöhnisch. »Was soll das werden? Zu welchem Verein gehörst du?«

Trotz der fast zwergwüchsigen Statur trat er auf, als gehörte ihm das ganze Terrain. Eine Hand steckte tief in der Manteltasche. Man brauchte kein Hellseher zu sein, um zu erraten, warum.

»Schnauze!«, bellte der Mulatte.

Seine Hand lag bereits auf dem Hebel.

Loretta wimmerte. Der Mulatte hatte sie geknebelt.

Das Frettchen war jetzt kaum noch einen Steinwurf entfernt.

»Aufhören! Sofort aufhören! Du bist keiner von uns. Pic hatte recht, als er uns auftrug, die Augen offen zu halten. Ich habe dich von Harlem bis hierher verfolgt. Verdammt! Halt’ die Hände ruhig, sonst spicke ich dich mit Blei!«

Der Mulatte zeigte nicht nur Zähne – er fletschte sie.

»Verschwinde«, sagte er sanft. »Hau ab, sonst kommst du mit in die Füllung!«

Erst jetzt sah der Zwerg, dass der Farbige ebenfalls eine Hand in der Manteltasche hatte.

Diese Entdeckung und die Art, wie der andere mit ihm umsprang, genügten, um sein äußerlich zur Schau gestelltes Selbstbewusstsein zusammenfallen zu lassen.

Beinahe fluchtartig wandte er sich um, lief zu der Limousine zurück und verschwand mit aufheulendem Motor.

Damit war das endgültige Todesurteil über Loretta DiAngelo gefällt.

 

 

4. Kapitel

 

Von Liberty Island her zog schwerer Nebel über das Wasser. Es war früher Morgen. Ein Nebelhorn stieß dumpfe Schreie in das wogende Weiß – wahrscheinlich die Fähre, die die Verbindung nach Staten Island durch die Upper New York Bay aufrechterhielt.

Die City Police samt Spurensicherung war bereits vor Ort, als mein Freund Milo Tucker und ich eintrafen. Harry Easton, der Leiter der Mordkommission Manhattan Süd, wie immer in Begleitung seines »Schattens« Detective Sergeant Ed Schulz, kam uns mit machtvollen Schritten entgegen.

In dem wehenden Mantel, den er trug und der den Nebel wie Flügel seitwärts peitschte, wirkte er im Scheinwerferlicht der wagenburgähnlich um den Schauplatz platzierten Patrol Cars wie eine mäßige Kopie des »Highlanders«.

Damit erschöpfte sich aber auch schon jegliche Ähnlichkeit. Zumal Schulz schwerlich als »Ramirez« durchgegangen wäre.

Dafür war er um die zwei Meter groß.

Ein Riese von einem Kerl.

»Wo ist sie?«, wandte ich mich an »Cleary«, wie Easton freundschaftlich von uns genannt wurde.

»Die Lady in Beton?« Er führte uns dorthin, wo die Zementfabrik die Ladestelle für ihre Transporter besaß. Tagsüber. Nachts war hier tote Hose. Nicht einmal ein Wächter kümmerte sich um das Anwesen, wie wir erfuhren. Warum auch. Kein Mensch klaute Beton.

Auch in diesem Fall war nichts entwendet worden.

Nur hinzugefügt.

Eine Leiche nämlich.

Ihr Gesicht war eine Grimasse des Grauens.

Auf der Stirn befand sich jenes stilisierte Auge, das wir bereits von zwei anderen Fällen dieser Art her kannten. Es war in die Haut gestanzt. Jemand hatte die Frau gebrandmarkt.

Sie steckte bis zum Hals in einem hohen Metalltrog. Nur ihr Kopf schaute aus der erstarrten Masse heraus.

»Ihr Gesicht ist unversehrt. Nicht einmal die Haare sind schmutzig«, wandte Milo sich an Cleary. »Wie kommt das zustande?«

Statt Easton ergriff Schulz das Wort. »Eine Papiertüte«, erläuterte er. »Wir fanden sie ein paar Yards entfernt. Sie war dem Opfer übergestülpt worden, solange der Beton von oben herabfloss.«

Ich fröstelte.

Diese Worte, so emotionslos vorgetragen, ließen fast vergessen, was die Frau, die es betraf, in diesen Momenten und auch noch lange danach empfunden haben musste.

»Hat sie noch gelebt, als man das mit ihr anstellte?«, fragte ich.

»Diese Frage müssen andere beantworten«, sagte Cleary und nickte zu der Gestalt, die gerade in Begleitung zweier Männer in Arbeitsoveralls, mit Presslufthämmern bewaffnet, auftauchte.

Doc Howard.

»Was haben Sie denn vor?«, begrüßte Milo ihn mit Seitenblick auf das schwere Gerät.

»Obduzieren – was sonst?«, schnauzte Howard. Dies war nicht seine Zeit. Er liebte es, sich seinen Toten zu etwas fortgeschrittener Stunde zu widmen. »Aber erst muss ich ja wohl mal an die Leiche herankommen.«

Milo war sprachlos.

Ein seltenes Ereignis.

»Geben Sie uns das Resultat Ihrer Untersuchung bitte sofort auf den Schreibtisch«, bat ich Howard.

Der schnaubte ein paarmal kommentarlos und wurde erst wieder genießbar, als wir Anstalten machten, uns zu verdrücken.

»Von Ihnen erhalten wir die Resultate der Spurensicherung«, sagte ich zu Harry Easton.

»Viel wird da nicht zusammenkommen. Es nieselt die ganze Zeit. Aber die Identifizierung der Toten läuft. Vielleicht kann ich wenigstens damit dienen.«

Wir verabschiedeten uns mit einem freundschaftlichen Klaps auf die Schultern.

Auf Cleary ist Verlass. Seine Abteilung kann die höchste Aufklärungsquote in ganz New York vorweisen.

Ob er uns allerdings in diesem speziellen Fall helfen konnte, musste sich erst noch zeigen.

Der dritte »Augen«-Fall binnen eines Monats!

Die Opfer waren teilweise verstümmelt. Bis auf die Gesichter mit den seltsamen Malen auf der Stirn.

Und alle Opfer stammten aus Black Harlem, auch wenn sie, wie hier, in anderen Gegenden der Stadt aufgefunden worden waren.

Ein Ladenbesitzer.

Ein kleiner Dealer.

Und nun …?

 

 

5. Kapitel

 

»Eine Nutte«, behauptete Clive Caravaggio, unser blonder Kollege mit Italo-Abstammung sechs Stunden später und legte Harry Eastons Bericht auf unseren Tisch. »Noch ziemlich frisch im Geschäft.«

»Wohnhaft?«

»125. Straße.«

»Harlem«, nickte ich, als hätte ich nichts anderes erwartet, obwohl es für eine Frau ihrer Herkunft ungewöhnlich war.

Ein Bild von Verfall und Trostlosigkeit tauchte vor meinem inneren Auge auf. Statistiken der typischen »Beschaffungsverbrechen«: Diebstahl, Einbruch, Raubüberfälle, Drogenhandel. Black Harlem, die South Bronx und Teile Brooklyns waren Nährböden der größten Probleme dieser Stadt. All diese Verbrechen zogen fast zwangsläufig, wie einen Rattenschwanz, Mord hinter sich her. Es war ein Teufelskreis. Oder eine Hydra. Für einen aus dem Verkehr gezogenen Täter »wuchs« sofort ein neuer hinterher …

»Dort ist einiges im Gange.« Milo hieb mit der Faust auf den Tisch. Ein paar Kugelschreiber tanzten. »Verdammte Schweinereien sind dort im Gange!«

»Machtkämpfe«, brachte ich es auf den Punkt.

»Und jeder schweigt«, sagte Clive.

»Aus Angst«, stimmte ich zu. »Morde wie diese drei mit der immer gleichen ›Visitenkarte‹ tragen dazu bei, dass sich bald niemand mehr den Mund verbrennen will.«

»Wahrscheinlich ist dies auch Sinn und Zweck der Übung«, murrte Milo. »Wie soll man da arbeiten?«

Clive empfahl sich achselzuckend und ließ uns fürs Erste allein.

»Wie ich hörte, will man uns, um schneller voranzukommen, Paula, Chopper und Earl zur Seite stellen«, sagte ich.

Milo blickte auf. »Welcher Earl?«

»Earl Thomas.«

Milo zog eine Grimasse. Ich wusste warum. Er und Earl waren nicht gerade die dicksten Freunde. Im Allgemeinen sprangen sie wie Hund und Katz’ miteinander um – so war es jedenfalls früher immer gewesen. Bis vor etwa sechs Monaten die Sache passiert war, die Earl lange Zeit aus dem Verkehr gezogen hatte. Anfangs schien es sogar, als würde er überhaupt nicht mehr zurückkehren. Irgendjemand hatte ihn in einen Hinterhalt gelockt. Bei dem Kampf war eine Messerklinge in seinem linken Auge gelandet – drei Millimeter tiefer, und das wäre es, wie die Ärzte später meinten, gewesen.

»Dieser Stinkstiefel?«

Ich schüttelte den Kopf. »Na, na …«

»Schon gut.« Milo winkte ab. »Ich weiß, dass er Pech hatte. Aber du kennst ihn …«

»Ich kenne euch«, unterbrach ich ihn.

Er strafte mich mit einem beleidigten Blick und schwieg die nächste Zeit verbissen.

»Von Picasso hört man gar nichts mehr«, meinte er schließlich unvermittelt, während er immer noch seine Kopie von Eastons Bericht studierte.

»Picasso« war der Spitzname des bisherigen Paten von Black Harlem. Mit richtigem Namen hieß er Albert Maria Huxley. Er hatte uns in der Vergangenheit manchen Ärger bereitet, sich aber in letzter Zeit erstaunlich still verhalten. Sein Markenzeichen war seine äußerlich zur Schau getragene »soziale Ader«.

Zwar reichte es bei ihm nicht zu einem modernen Robin Hood, der die Reichen bestahl, um die Armen zu speisen, aber er hatte sich in den Kopf gesetzt, das triste Erscheinungsbild Black Harlems ein bisschen in seinem Sinne aufzupeppen. Seitdem waren ständig begabte Kids in seinem Auftrag unterwegs, um sattgrüne Landschaften auf die grauen Stahlrollos irgendwelcher Läden oder auf abgasverschmutzte Häuserfronten zu malen.

Die wahren Probleme hatten sich dadurch nicht geändert.

Und auch die Bewohner der »sanierten« Straßenzüge gingen seither nicht schonender miteinander um.

Aber rein optisch gab das Spektakel schon einiges her. Ich wartete darauf, dass ganz Harlem eines Tages als einzigartiges Kulturdenkmal unter den Schutz der UNO gestellt werden würde …

Aber bis dahin musste noch viel Wasser Hudson und East River hinunterfließen.

»Picasso ist out«, nickte ich. »In Harlem brodelt es. Es scheint die Zeit der großen Umbrüche zu sein. An allen Ecken und Enden zündelt es. Gerüchte verbreiten sich wie Lauffeuer. Ein ganz Großer soll nach oben drängen. So hört man seit Wochen. Aber außer Toten haben wir bislang noch keine greifbaren Indizien dafür.«

Ich vertiefte mich in Clearys Bericht, aus dem Name und Adresse der »Zementlady« hervorgingen.

»Loretta DiAngelo …«

Ein Name, der auf der Zunge zerging.

Ihren Mörder hatte dies offensichtlich wenig beeindruckt.

Die Welt im Allgemeinen und das Milieu, in dem sich die Tote bewegt hatte, im Besonderen, waren für Ästhetik nur dann ansprechbar, wenn sie sich in klingender Münze rechnen ließ.

Der Strich war ein Boulevard der gescheiterten Träume. Gefallene »Engel«, wohin man schaute.

Alles dort war mies.

Gnadenlos mies.

Und oftmals ausgesprochen tödlich.

 

 

6. Kapitel

 

Es klopfte.

Der schwarze Hüne, der die ganze Zeit, obwohl telefonierend, wie eine leblose Statue hinter seinem Schreibtisch aus lackiertem Ebenholz gethront hatte, löste den verborgenen Öffnungsmechanismus aus.

Er unterbrach sein Gespräch abrupt mit dem Hinweis: »Sie haben verstanden, was zu tun ist. Strengen Sie sich an. Versager haben immer Ausflüchte und sterben jung!«

Zwei Türflügel, rechts und links von »Amazonen« gesäumt, flogen geräuschvoll auf.

Fast erwartete man, den Eintretenden von einer stinkenden Wolke umhüllt zu sehen, als trete er geradewegs aus den Schwefelklüften der Hölle.

Hawk verbeugte sich kaum merklich. Sein beweglich gebliebenes Auge rutschte ruhelos hin und her. Salziges Sekret wurde freigesetzt. Drei dicke Tränen kullerten über das vernarbte Gesicht. Hawk konnte weinen wie ein Kind – nach vollendeter Tat. Davor und währenddessen schien er überhaupt keiner Gefühlsregung mächtig zu sein. Zwei Seelen lebten in seiner Brust. Aber beide waren dem Mann hinter dem Schreibtisch mehr oder weniger treu ergeben.

Der erwartungsvolle Ausdruck um die wulstigen Lippen des Riesen erlosch. Die Tränen des anderen waren untrügliches Zeichen, dass der Auftrag zu seiner vollen Zufriedenheit erledigt worden war.

Die beiden Männer verband eine seltsame Übereinkunft. Worte waren oft nur störendes Beiwerk, ließen sich aber nicht in jedem Fall vermeiden.

»Probleme?«, fragte Homer.

Sein kantiges Gesicht wirkte wie aus Granit gemeißelt. Unbändige Energien loderten in den abgründigen, fast irislosen Augen.

Er scheuchte die beiden Türwächterinnen hinaus. Sie gehorchten ohne Murren. Ihre Puppengesichter waren ausdruckslos, die Blicke wie in Trance verschleiert. Willenlose Marionetten. Er hatte sie direkt vom Strich weg engagiert. Seitdem mussten sie nur noch ihm und seinen engsten Vertrauten zu Willen sein.

Hawk schüttelte den Kopf. Die Tränen waren getrocknet; dem stets wiederkehrenden Ritual damit Genüge getan.

»Keine«, erwiderte er tonlos. Die Begegnung mit dem Frettchen erwähnte er nicht einmal. Sie war ohne Bedeutung. »Die Kleine wird uns keine Schwierigkeiten mehr machen. Ich hoffe auf Signalwirkung, damit wir uns endlich den wirklich großen Dingen widmen können.«

Homer nickte anerkennend. Was diese Dinge betraf, vertraute er dem Mulatten.

Gemeinsam hatten sie dieses gewaltige Projekt aus der Taufe gehoben. Aber das hieß nicht zwangsläufig, dass sie es auch gemeinsam bis zum Erfolg führen mussten.

Homer war in dieser Hinsicht flexibel.

»Unsere Truppe steht«, erklärte er. »Es hat Monate gedauert, aber es hat sich gelohnt. Ich denke, wir können jetzt offiziellen Kontakt zu Huxley herstellen.«

Hawk grinste.

»Endlich«, seufzte er, drehte sich um und wandte sich zur Tür, wo kurz zuvor noch die beiden spärlich bekleideten Schönen Spalier gestanden hatten. »Ich werde alles Notwendige veranlassen. Kann ich …?«

Er blickte begehrlich nach draußen, wo die beiden »Amazonen« gehorsam warteten.

Der schwarze Hüne musterte ihn nachdenklich.

»Natürlich. Entspann dich erst einmal.« Er erhob seine Stimme und rief: »Kaya! India!«

Die beiden Mädchen huschten herein und erhielten klare Anweisungen.

Arm in Arm mit dem Killer verließen sie kurz darauf gurrend und kichernd die Hightech-Zentrale des unsichtbaren Spinnennetzes, das sich unaufhaltsam über Harlem auszudehnen begonnen hatte.

 

 

7. Kapitel

 

»Carlo DiAngelo?«, fragten wir das Gesicht, dessen Ausschnitt im Türspalt erschien.

Der Bundesadler auf unseren Dienstmarken funkelte unmissverständlich im schräg durch eines der Flurfenster hereinfallenden Mittagslicht.

Wir waren in die 125. Straße gekommen, um uns die Wohnung der Toten anzusehen. Einen entsprechenden Gerichtsbeschluss trugen wir in der Tasche. Dass Loretta DiAngelo einen Bruder besaß, wussten wir aus ihrer Akte. Aus Clearys Vorprotokoll.

»Verdammt!«, fluchte der junge Mann hinter dem Sicherheitsschloss. »Könnt ihr mich nicht in Ruhe lassen? Ich habe doch schon alles gesagt!«

»Öffnen Sie«, verlangte Milo unbeeindruckt.

Eine Kette rasselte.

Die Tür schwang auf.

Ich sog scharf die Luft ein, als ich Carlo DiAngelo in voller Pracht vor uns stehen sah. Sein Schädel wirkte reichlich ramponiert. Das Nasenbein stand breit wie bei einem Boxer nach links ab. Sein rechtes Auge schillerte in allen Regenbogenfarben. Der Bluterguss reichte bis zum Kinn. Ihm fehlten zwei Schneidezähne.

Von der südländischen Schönheit, die ihn vor seinem »Unfall« ausgezeichnet haben mochte, war nicht viel geblieben. Geduckt stand er vor uns. Ein Kerl von eins neunzig – auf müde eins siebzig zusammengestaucht …

»Wir kommen …«

»… wegen meiner Schwester – ich weiß!«

Seine Stimme schwankte genauso wie der ganze Kerl. Er brauchte einen richtigen Arzt. Bald. Seine Selbstheilungsversuche schienen ziemlich danebengegangen zu sein.

Er führte uns in einen Raum, der mit Couch und Fernseher ausgestattet war und die deutliche Handschrift einer Frau aufwies.

»Sie wohnten mit ihr zusammen?«

Milo war es, der diese Frage stellte, obwohl wir auch darauf bereits die Antwort wussten.

»Ich war ihr Beschützer«, kreischte er und verzog vor Schmerz das Gesicht. »Das wissen Sie doch längst! Ihr Beschützer … Großer Gott, wie das klingt … Klingt das nicht toll? Aber der Kerl kam herein und …«

»Von welchem Kerl reden Sie?«, unterbrach ich ihn. »Der Polizei haben Sie gesagt, dass Sie ihre Schwester zum letzten Mal gestern Morgen sahen, ehe sie ihre ›Schicht‹ antrat.«

Er zögerte. Seine Augen irrlichterten. Wie ein bedrängtes Tier suchte er nach einem Ausweg.

»Die Bullen!«, stieß er schließlich keuchend hervor. »Was können die schon ausrichten … Euer Verein klingt wenigstens nach was. Vielleicht könnt ihr etwas gegen diese Bestien ausrichten …!«

»Wen meinen Sie?«

Er erzählte es uns.

Es brach aus ihm hervor. Der ganze angestaute Frust. Die Verzweiflung.

»Ich habe sie geliebt«, wimmerte er zum Schluss. »Versteht ihr das überhaupt?«

Wenn ich den Kopf geschüttelt hätte, wäre das genauso gelogen gewesen wie ein Nicken.

»Begleiten Sie uns«, forderte ich ihn auf. »Wir werden einen Arzt für Sie auftreiben. Danach sehen Sie sich unsere ›Prominentenkartei‹ durch. Eventuell müssen wir nach Ihren Angaben ein Fahndungsfoto anfertigen.«

Er zuckte zusammen.

»Wenn mich jemand mit euch sieht, bin ich so gut wie tot …«, sagte er.

 

 

8. Kapitel

 

Macht, dachte der schwarze Mann hinter dem Schreibtisch, ist ein geradezu unbeschreibliches Gefühl. Es schlägt alles.

Er hatte lange auf diesen Tag warten müssen.

Die Jahre im Gefängnis blitzten noch einmal wie Streiflichter durch sein Bewusstsein. Ironie des Schicksals, dass er es letztlich dem FBI verdankte, seine in endlosen, einsamen Stunden ausgeklügelten Pläne endlich in die Tat umsetzen zu können.

Dem FBI und seiner Schläue.

Ein Knopfdruck genügte, und die gegenüberliegende Wand verwandelte sich in einen gewaltigen Monitor, auf dem er jeden einzelnen Raum des Hauses abrufen konnte.

Videoaugen überall. Selbst auf den Toiletten.

Und – natürlich – in den Schlafzimmern.

Er schaltete zu Kim.

Sie lag in aufreizender Pose auf dem seidig schimmernden Laken ihres Bettes – die Augen geschlossen, nur bekleidet mit einem winzigen Stringtanga, einem schwarzen Top und ebenfalls schwarzen Netzstrümpfen. Ihre Haut war weiß. Alabasterfarben …

Er hätte sie stundenlang betrachten können.

Alles an ihr heizte seine Fantasie an.

Sie war die aufregendste Frau, die er je kennengelernt hatte.

Aufregend und widersprüchlich.

Furie und Engel zugleich.

Und dennoch gehörten sie untrennbar zusammen.

Trotz aller Eskapaden.

Ebenholz und Elfenbein.

Während er sie betrachtete, spürte er, dass er sie besitzen musste.

Und zwar sofort!

 

 

9. Kapitel

 

Die medizinische Abteilung hatte etwas länger als üblich gebraucht, um unseren Zeugen wieder auf die Beine zu bringen.

Und Prewitt war alles andere als erfreut, als wir – nachdem die Kartei nichts hergegeben hatte – bei ihm antanzten, um uns mitten in eine andere Sache hineinzudrängen.

Erst ein Gespräch unter vier Augen stimmte unseren Zeichner gnädig und überzeugte ihn von der Dringlichkeit unserer Bitte. Sofort begann er, aus Nasen-, Kinn- und Ohrenpartien ein Porträt des Mulatten zusammenzufügen, der Loretta DiAngelo aller Voraussicht nach auf dem Gewissen hatte.

Wir beauftragten einen jungen Kollegen, bei Carlo DiAngelo zu bleiben, bis das Phantombild fertig war. Über Mr. McKee bemühten wir uns um Personenschutz für den Bruder der Toten. Nach unseren Ausführungen stellte er zwei G-Men dafür ab und informierte uns darüber, dass gleich eine gemeinsame Lagebesprechung bei ihm stattfinden sollte.

Wir verabschiedeten uns von dem Italo-Amerikaner, dem immer noch sichtbar die Angst im Nacken saß. Erst als wir ihm versichert hatten, dass alles Erdenkliche zu seinem Schutz in die Wege geleitet war, entspannte er sich etwas.

»Passt gut auf ihn auf«, motivierten wir die Kollegen draußen auf dem Flur zusätzlich. »Er ist im Moment alles, was wir haben …«

Ein gutes Gefühl hatte ich dabei zu keiner Sekunde.

 

 

10. Kapitel

 

Der Mann im Spiegel war krank. Schwer krank. Ein einziger Blick genügte Albert Maria Huxley, genannt »Picasso«, um zu dieser unschmeichelhaften Selbsteinschätzung zu gelangen.

Er stand vor dem Waschbecken, füllte mit fahrigen Bewegungen ein Glas mit Wasser und warf drei wie Fliegenpilze marmorierte Pillen ein, die ihm sein Quacksalber verordnet hatte.

Schwere Herzdrogen.

Ohne diese hinterhältigen Dinger, die seine Pumpe schützten, aber seine Leber auffraßen, wäre er binnen weniger Stunden einfach umgefallen.

Mit ihnen konnte er das Ende vielleicht noch ein paar Jährchen hinauszögern.

Das Ende …

Das schwarze Gesicht im Spiegel zerfiel bei diesem Gedanken im Zeitraffertempo. Erst nach Minuten begannen die Pillen zu wirken, und die leeren Augen füllten sich mit einem Abglanz früheren Lebens.

Huxley atmete tief durch.

Samson kam herein. Er wirkte verstört. Alle seine Männer wirkten in letzter Zeit verstört. Seit ihm die Zügel immer mehr aus der Hand glitten. Längst hatte sich herumgesprochen, dass dem amtierenden Paten von Black Harlem ein kräftiger Wind entgegenwehte.

Ein neuer Name geisterte durch die Szene: »Homer«.

Dank seines immer noch erstklassig funktionierenden Informationssystems wusste Huxley inzwischen, wie sein Feind aussah – ein Konterfei des Knaben hing lebensgroß an der gegenüberliegenden Wand und war von einem halben Dutzend Dartpfeilen durchbohrt.

Aber seit er in dieser Angelegenheit bei anderen Oberhäuptern der »Ehrenwerten Familie« vorstellig geworden war, wusste er, dass er von dort keinerlei Hilfe zu erwarten hatte.

Die Anzeichen verdichteten sich, dass er auf der internen Abschussliste stand.

Kleinere Scharmützel, bei denen es Tote gegeben hatte, deuteten darauf hin.

Niemand wusste besser als Huxley, dass dies erst der Beginn war. Leise Vorboten des Sturms.

Realistisch betrachtet war er am Ende.

Aber er wollte es nicht sein.

Ein, zwei Jahre noch, dachte er dumpf und von einem seltsamen Ehrgeiz erfüllt, dann trete ich ab. Freiwillig! Wenn ich es will …

»Eine Nachricht«, meldete Samson, dessen schwarzes Haar in Rastalocken ins Gesicht fiel.

Huxley drehte sich um wie ein Schlafwandler, zeitlupenhaft, als würde ihn selbst diese einfache Bewegung unglaubliche Anstrengung kosten.

»Von wem?«

Samson sagte es ihm.

Danach ging eine rasende Veränderung mit dem Paten vonstatten. Ein Hauch vergangener Kraft prägte sich in seine verbrauchten Züge.

»Sehr gut«, presste er hervor. »Das wird er bereuen! Aber es wird sein letzter Fehler gewesen sein! Danach wird alles wieder wie früher sein. Ganz wie früher …«

Die berechtigte Skepsis in Samsons Blick übersah er.

 

 

11. Kapitel

 

»Kaffee?«, fragte Jonathan D. McKee, unser Chef, zum Auftakt, nachdem er uns alle namentlich begrüßt und uns die Hände geschüttelt hatte.

Wir befanden uns in dem kleinen Konferenzraum gleich neben seinem Büro. Wir – das waren Clive Caravaggio, Paula Dawson, Copper Moore, Earl Thomas, Milo und ich.

Alle Personen, die sich mit den »Augen«-Fällen und der brisanten Entwicklung in Black Harlem befassten.

Außerdem stand Mandy, Mr. McKees Sekretärin und anerkannte »Kaffeekünstlerin«, auf Abruf bereit. Wir hörten sie im Nebenraum auf ihrer Maschine tippen. Nach unserem allgemeinen Nicken rief Mr. McKee sie herein und bat sie, uns alle mit ihrem berühmten Bohnengebräu zu versorgen. Kurz darauf zog ein verführerisches Aroma durch den Raum – überhaupt nicht vergleichbar mit dem Automatenkaffee, auf den wir normalerweise angewiesen waren.

Nach dieser psychologisch geschickten Einstimmung kam Mr. McKee zur Sache.

»Wir treten auf der Stelle«, erklärte er unumwunden. »Seit Wochen. Drei Morde mit dem gleichen Strickmuster, aber weit und breit kein Täter in Sicht. So darf es nicht weitergehen. Die Boulevardblätter saugen sich die verrücktesten Storys aus den Fingern und zeichnen bizarre Täterpsychogramme, die allesamt an den Haaren herbeigezogen sind, aber die Auflagen steigern. Aus der Methode, die Opfer mit diesem Augensymbol auf der Stirn zu kennzeichnen, lassen sich phantastische Theorien basteln. Die Bevölkerung reagiert darauf äußerst sensibel. Bürgermeister Dinkins, der ein verständliches Interesse an diesen Dingen hat, bat mich deshalb um eine persönliche Stellungnahme. Ich soll ihm mitteilen, wie weit wir in diesem Fall, der fast schon ›Ripper‹-Schlagzeilen verursacht, in unseren Ermittlungen gediehen sind. Und was, Gentlemen, könnte ich ihm darauf wohl antworten …?«

Das war eine ungewohnt lange Ansprache für Mr. McKee.

Normalerweise liebt er es kurz und prägnant.

»Wir kommen nur schleppend voran, Sir«, ergriff ich das Wort. »Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Angst. Black Harlem wird von einer Angst gelähmt, die sich mit jedem neuen Mord noch verschärft. Die Geschäftsleute sind verunsichert, seit es zwei aus ihren Reihen erwischt hat. Und nun schwappt die Hysterie auch noch auf das älteste Gewerbe über. Wir können nicht überall sein. Es liegt in der Natur der Sache, dass man uns erst dann ruft, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Aber wenigstens hat sich der Bruder des letzten Opfers bereit erklärt, mit uns zusammenzuarbeiten. Wie Sie wissen, sitzt er gerade bei Prewitt …«

Mr. McKee nickte. Seine Künstlerhände ruhten vor ihm auf den Papieren. »Hoffen wir, dass das unseren Ermittlungen hilft.«

Seine Stimme klang ruhig und gefasst wie eigentlich immer, auch wenn sich seine innere Anspannung kaum verhehlen ließ.

Wir kannten ihn zu gut, um uns täuschen zu lassen.

Jemand – vielleicht der Bürgermeister, vielleicht die FBI-Zentrale in Washington – hatte ihm die Pistole auf die Brust gesetzt.

Niemand hatte Interesse an einer Eskalation der ohnehin ständig am Abgrund balancierenden Kriminalitätsrate der Stadt. Ein Mann in Jonathan D. McKees Position war damit zum Erfolg verdammt. Zum ständigen Erfolg.

Wir konnten ihm dabei nicht nur helfen – wir mussten es. Bevor es ins Kreuzfeuer falscher Kritik geriet. Einen besseren Chef konnten wir uns nicht vorstellen. Das war Verpflichtung genug. Und deshalb ließen wir auch unsere Köpfe rauchen, obwohl uns der gesunde Menschenverstand sagte, dass wir nichts, absolut nichts Stichhaltiges in Händen hielten.

Mit bloßen Gerüchten, dass in Harlem ein Machtwechsel ins Haus stand, konnten wir nichts ausrichten.

Fakten mussten her.

Fakten für die Staatsanwaltschaft.

»Wir werden einen Mann einschleusen«, sagte Mr. McKee gegen Ende der Besprechung, als die bisherigen Mordfälle noch einmal von allen Seiten durchleuchtet worden waren.

Er blickte Chopper Moore an, unseren kahlköpfigen, schwarzen Kollegen, der verblüffende Ähnlichkeit mit Yul Brynner besaß, wenn man von seiner Hautfarbe absah.

»Ich habe dabei an Sie gedacht, Chopper.«

Moore nickte gelassen. Ich glaube nicht, dass sich sein Puls deshalb auch nur um einen Schlag erhöhte. Er war als eiskalter, manchmal sogar zynischer Typ bekannt. In seinen Augen blitzte es spöttisch.

Er erhielt weitere Instruktionen.

Earl Thomas, der seit dem Anschlag mit einer schwarzen Augenklappe herumlief, obwohl er darunter ein kaum von seinem ursprünglichen zu unterscheidendes Glasauge besaß, fragte: »Und wir anderen, Sir?«

Er bildete seit geraumer Zeit ein recht erfolgreiches Team mit Paula Dawson – auch wenn Milo ihm das ungern zugestanden hätte.

Generalstabmäßig wurden wir eingeteilt.

Thomas, Dawson, Milo und ich erhielten die Weisung, uns offen in Harlems Unterwelt umzuhören. Manchmal konnte es nicht schaden, Flagge zu zeigen, um Undercover-Aktionen wie die von Chopper Moore hinreichend zu decken.

Clive Caravaggio würde alle Ermittlungen koordinieren. Darin hatte es sich bewährt.

Er genoss unser uneingeschränktes Vertrauen.

Und wir das seine.

Getreu dem berühmten Motto der Musketiere: »Einer für alle – alle für einen!«

Zu diesem Zeitpunkt ahnten wir noch nicht, wie drastisch uns bald klargemacht werden sollte, dass die Zeit der Musketiere lange dahin war…

 

 

12. Kapitel

 

»Alles vorbereitet?«, fragte der schwarze Riese.

Hawk nickte mit feucht schimmernden Augen.

»Soll ich ihn rufen?«

Homer schüttelte den Kopf. »Es genügt, wenn ich weiß, dass ich mich auf ihn verlassen kann.«

»Er ahnt nicht das Geringste.«

»Gut.« Er rieb sich die mächtigen Hände. »Geben wir ihm eine Henkersmahlzeit. Willst du zuschauen?« Er schaltete den Monitor auf die Kammer, in der der Ahnungslose auf seinen Einsatz wartete.

Kurz darauf öffnete sich eine Tür, und eine von Homers aufreizend kostümierten »Amazonen« gesellte sich dazu.

»Warum gehen wir überhaupt dieses Risiko ein?«, fragte der Mulatte, ohne einen Blick auf das, was sich dort gerade anbahnte, zu verschwenden. »Warum legen wir Picasso und ein paar andere Köpfe der Organisation nicht einfach so um?«

Homer leckte sich lüstern über die Lippen. »Weil ich«, gestand er langsam, »will, dass er die heiße Phase des Krieges eröffnet.«

 

 

13. Kapitel

 

Doc Howard rief an.

»Keine Zeit, persönlich vorbeizukommen«, entschuldigte er sich. »Aber ich kann euch das Ergebnis schon mal vorab mündlich durchgeben.«

Er meinte die Autopsie der Zementleiche.

»Her damit«, sagte ich.

Milo hörte über den Zweithörer mit.

»Sie lebte noch, als man sie mit der Schnellbetonmischung zuschüttete«, dozierte Howard. »Hand- und Fußgelenke waren mit Eisenketten zusammengeschnürt, sodass sie keine Fluchtanstrengungen unternehmen konnte. Die härter werdende Masse hat sie dann langsam erstickt …«

Milo fluchte neben mir.

»Danke, Doc«, sagte ich und legte auf.

Anschließend riefen wir bei Prewitt an.

»Ist das Bild fertig?«

»Gerade eben …«

»Ist DiAngelo noch da?«

»Nein.«

Ich atmete unwillkürlich tief durch. Der Bruder der Toten musste nicht gleich alles erfahren, was man mit seiner Schwester angestellt hatte.

Das hatte Zeit.

»Wir kommen!«

 

 

14. Kapitel

 

Die Lichtausläufer der Barreklame zeichneten ihr ewiges Muster auf das Gesicht des Mannes, der über sich und sein verkorkstes Leben nachsann.

Gedanken, die im Kreis verliefen.

In einem Teufelskreis.

Echtes Entkommen bot nur der Tod – und wer wollte schon sterben?

Ich nicht, dachte der Mann und spielte mit der geladenen Waffe. Die Waffe lag wie ein Fremdkörper in seiner schwieligen Hand. Nie zuvor war ihm ihre Nutzlosigkeit bewusster gewesen. Gegen den Feind, der ihm im Nacken saß, war jede Kugel zu langsam.

Ich werde es tun müssen.

Die Rechnung war leicht.

Er oder ich …

 

 

15. Kapitel

 

Der Mann mit der abgewetzten Lederschürze empfing uns freundlich. Aber er hatte Angst. Das war deutlich unter der oberflächlichen Härte und den Spuren seines früh gealterten Gesichtes zu erkennen.

Milo und ich hatten uns wahllos ein paar Geschäfte herausgepickt. Earl Thomas und Paula Dawson verfuhren am anderen Ende der Straße genauso.

Überall war es das gleiche.

Gesichter verschlossen sich, sobald wir uns als FBI-Agenten zu erkennen gaben. Manche blickten noch nicht einmal richtig auf das Phantombild, bevor sie wie in zwanghaften Krämpfen die Köpfe schüttelten.

»Nie gesehen …«

»Bedaure, völlig unbekannt …«

Das war der Grundtenor unserer Laufarbeit.

Manche logen so offensichtlich, dass wir mitunter Mühe hatten, gelassen zu bleiben.

Bei dem Mann mit der Schürze war es etwas anderes.

Niemand hatte bislang so offen Furcht und Entsetzen gezeigt, wenn er auf Prewitts Kunstwerk gestarrt hatte.

»Sie kennen ihn?«

Luther Schwartz stand totenbleich vor uns. Nur eine schmale Verkaufstheke trennte uns voneinander. Es dauerte lähmende Sekunden, bis er sich einigermaßen fasste.

Schwartz betrieb ein kleines Fleisch- und Wurst-Spezialitätengeschäft. Wir hatten gewartet, bis der gut besuchte Laden sich geleert hatte.

Aber wir sahen dem Inhaber an, dass er sich wünschte, die Tür möge aufgehen, ein Kunde hereinkommen und ihn von unserer Anwesenheit erlösen …

Schwartz war Anfang sechzig. Sein schütteres, graues Haar umsäumte den schmalen Schädel wie ein altrömischer Lorbeerkranz.

Jetzt schüttelte er das Haupt.

»Nein!«

Ich tauschte einen Blick mit Milo.

Wir spürten beide, dass das nicht alles sein konnte. Aber etwas an der Gestik des Mannes, seiner Stimme, hinderte uns, tiefer zu bohren.

Stattdessen hinterließ ich eine Karte mit unserer Telefonnummer.

»Falls Ihnen doch noch etwas einfällt …«

Wir drehten uns um und gingen.

Die Blicke des gebeugten Mannes kribbelten in meinem Nacken, als wir auf die Straße traten.

»Denkst du das Gleiche wie ich?«, fragte Milo.

Ich nickte.

Über Funk nahmen wir Verbindung mit Clive auf.

»Überprüf mal einen Namen, bis wir ins Büro kommen …«

 

 

16. Kapitel

 

Als Carlo DiAngelo in seine Wohnung zurückkehrte, tat er dies in der Gewissheit, dass unten vor dem Haus zwei verdächtig unverdächtige Figuren die Umgebung sondierten und bereitstanden, um ihn nötigenfalls zu retten.

Sicher fühlte er sich deshalb nicht.

In Wirklichkeit war ihm übel vor Angst.

Dieser Prewitt hatte ihn nur zeitweilig durch seine Kunstfertigkeit von seinem eigentlichen Problem abgelenkt.

Inzwischen wusste er längst, dass es seinem wahren Charakter eher entsprochen hätte, die ganze Sache auf sich beruhen zu lassen und den Schwanz einzukneifen, anstatt den tapferen Rächer zu spielen.

Die verdammten Bullen hatten ihn einfach überrumpelt!

Und jetzt saß er voll in der Klemme.

Die Worte des Mulatten, den der FBI-Zeichner mit seinen Versatzstücken porträtgenau zusammengefügt hatte, steckten ihm immer noch in den Knochen.

»Hüte dich vor den Bullen! Hüte dich!«

Loretta, dachte Carlo. Großer Gott …

Eine Italienerin in Black Harlem – das hatte schiefgehen müssen!

Und er, arbeitslos, aber mit tausend Flausen im Kopf, hatte sich auch noch darauf eingelassen, ihren Zuhälter zu mimen …

Er schloss die Wohnungstür sorgfältig hinter sich ab, lehnte sich mit dem Rücken dagegen und schloss sekundenlang die Augen. Die furchtbaren Augenblicke, als der Mulatte ihn halbtot geschlagen hatte und über seine Schwester hergefallen war, gingen ihm nicht aus dem Sinn. Auch nicht, dass er tatenlos zugeschaut hatte, als er sich mit ihr aus der billigen Absteige verabschiedet hatte.

Jetzt war sie tot – und unschuldig war er daran nicht.

Was bin ich doch für ein Schwein?, dachte er.

Ein Geräusch schreckte ihn auf.

Es kam irgendwo aus der Tiefe der Wohnung. Angst stieg in ihm auf.

Doch dann siegte die Vernunft.

Quatsch!

Die Bullen hatten die Wohnung in seiner Abwesenheit auf den Kopf gestellt. Hier konnte nichts und niemand sein, um ihm gefährlich zu werden.

Aber seine Nerven waren angespannt.

Vorsichtig ging er den Flur entlang.

Vor seinem Schlafzimmer blieb er stehen.

Wieder schepperte etwas leise.

Er drehte den Knauf und öffnete die Tür. Zunächst einen Spalt, dann ganz.

Nichts.

Das Zimmer, nur mit einer Matratze, etwas Bettzeug und einem schmalen Schrank, war leer.

Das Geräusch kam von draußen.

Er trat ans Fenster.

Vorsichtig.

Irgendein Strolch warf in Abständen kleine Steinchen gegen die Scheibe.

Carlo entspannte sich. Als Kind hatte er das auch oft getan. »Erwachsene ärgern« war mit Abstand der beste Zeitvertreib in dieser öden Gegend gewesen.

Als er den Flügel hochschob, traf ihn einer der Steine direkt über dem Auge.

Fluchend streckte er den Kopf nach draußen. Sein Verständnis erlosch mit dem kurzen, stechenden Schmerz.

»Verdammter …!«, setzte er an.

Im gleichen Moment erkannte er, dass der Hof leer war. Nur drüben auf dem niedriger gelegenen Flachdach des nächsten Hauses stand ein Mann, den er sein Leben lang nicht mehr vergessen würde.

Jetzt hob er ein Pappschild hoch, auf dem in großen, dunkelroten, wie mit Blut geschriebenen Lettern »HÜTE DICH!« geschrieben stand.

Im nächsten Moment flog Carlo ein Ding entgegen, tennisballgroß, das nichts mehr mit harmlosen Steinchen zu tun hatte.

Er duckte sich noch. Aber das Ding splitterte bereits über ihm durch die Scheibe, polterte auf den Boden, rollte gemächlich einige Yards, bis es von der gegenüberliegenden Wand gebremst wurde …

Und explodierte.

 

 

17. Kapitel

 

»Luther Schwartz«, las Clive Caravaggio laut den Computerbogen vor. »Sein Sohn Engus kam vor knapp einem Monat bei einem Schusswechsel im Laden des Vaters ums Leben. Ein Raubüberfall …«

Er brauchte nicht weiterzusprechen.

»Ich wette mein Monatsgehalt, dass der alte Mann mehr weiß, als er zugibt«, meinte Milo düster. »Der hat Angst. Ganz einfach Angst!«

»Und warum?«, fragte ich.

Das brachte ihn leicht aus der Fassung. »Warum? Das liegt doch auf der Hand: Sein Sohn wurde umgelegt!«

»Hättest du dann Angst?«

Er zögerte. »Ich wäre sauer – stinksauer … Mehr als das!«

»Eben. Er hat sicher auch Angst, klar. Aber ich hoffe, dass die anderen Gefühle allmählich die Oberhand gewinnen. Er hat unsere Telefonnummer …«

»Du meinst, er wird sich melden?« Die Skepsis in Milos Stimme war unüberhörbar.

Ich nickte.

Die Tür öffnete sich. Mr. McKee trat ein.

»Schlechte Nachrichten«, sagte er. »Carlo DiAngelo ist tot …«

Wir fuhren hoch. »Wie konnte das passieren?«

Jonathan D. McKee berichtete, was sich zugetragen hatte.

»Wie genau die Bombe in die Wohnung gelangte, ist noch nicht sicher. Als sie von unseren Leuten durchsucht wurde, war sie jedenfalls noch nicht da …«

Unser bislang einziger Zeuge war tot.

Der letzte Trumpf, der uns verblieben war, hieß nun Chopper Moore. Es war zu hoffen, dass er in den inneren Kreis des neuen »König von Harlem« vordringen konnte.

Im Moment hatten wir nichts in der Hand.

Keinen Zeugen.

Nicht einmal einen richtigen Namen, wer da in Black Harlem für Furore sorgte und sich nach oben bombte.

Zwar kursierte der Begriff »Homer« – aber das klang ähnlich wie »Picasso«. Wenn überhaupt, dann war es wohl der Künstlername des aufstrebenden Sterns am Unterweltlerhimmel …

Als unsere Stimmung auf dem Tiefpunkt anzulangen drohte, meldete sich Luther Schwartz.

Am Telefon.

»Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr«, zitierte Milo den Tellerspruch seiner seligen Oma, »kommt von irgendwo ein Lichtlein her …«

 

 

18. Kapitel

 

Hätte das Ereignis sechzig Jahre früher stattgefunden, draußen auf der Straße hätte eine »unauffällige« schwarze Limousine hinter der anderen geparkt. Bodyguards in Nadelstreifenanzügen mit ausgebeulten Jacketts wären vor dem abrissreifen Altbau am Harlem River auf und ab patrouilliert. Und ein paar dralle Flittchen hätten das Gemälde dekorativ abgerundet.

Aber die wilden Dreißiger zählten heutzutage wenig bis nichts mehr.

Die Gegenwart hatte ihren eigenen schlechten Stil.

Kein Sinn mehr für Gangsterromantik.

Homer hatte Albert Maria Huxley um ein klärendes Gespräch gebeten, und der hatte, eine Falle witternd, seine Vorkehrungen getroffen, damit dieser »revoluzzende Bastard« ein für alle Mal in seine Schranken verwiesen wurde.

Kein Fahrzeug stand direkt vor dem Gebäude, das zum neutralen Boden erklärt worden war. Man parkte verstreut in den Seitenstraßen. Diskretion wurde großgeschrieben.

Der Raum, in dem die schwelenden Konflikte bereinigt werden sollten, war rauchgeschwängert, als »Picasso« Huxley mit präzise kalkulierter Verspätung eintraf.

Der Mann, der ihn herausgefordert hatte, saß bereits am Tisch, umgeben von einem Tross ergebener Mietkiller, und schäumte. Aber er sah bei Weitem nicht so eindrucksvoll aus, wie er Huxley geschildert worden war.

Als Erstes spuckte der noch amtierende Pate von Black Harlem aus, als er seinen »Nachfolger« sah.

Er spuckte auf den schmutzigen Dielenboden und verzog das Gesicht zu einem kalten Grinsen.

»Hier bin ich!«, rief er vollmundig.

Die Gespräche waren längst verstummt. Alle Blicke richteten sich auf ihn und seine Garde.

Der schwarze Gigant am Tisch blinzelte ihn an. »Ich hoffe, du hast dich an die Abmachung gehalten: Keine Artillerie!«

Huxley breitete die leeren Hände vor ihm aus. »Natürlich. Meine Jungs haben draußen folgsam abgelegt – und deine?«

Der Mann, der Homer hieß, tat etwas Überraschendes. Er nickte seinen Leuten zu und sagte: »Geht raus. Ich rufe euch, wenn ich euch brauche. Das hier ist nicht für eure Augen und Ohren bestimmt …«

Huxley zögerte. Wenn er sich jetzt eine Blöße gab, war das nicht mehr zu reparieren.

Schließlich nickte er Samson und den anderen zu. »Ihr auch. Geht nach draußen.«

»Aber …« Der Pate unterdrückte den aufsteigenden Protest mit einer herrischen Geste. »Alles läuft wie besprochen. Geht jetzt!«

»Allein«, sagte Homer kurz darauf. »So lässt sich doch viel besser plaudern. Ich will dir ein Angebot machen.«

Huxley verzog das Gesicht. Unauffällig warf er eine seiner Herzpillen ein.

»Es kursieren die übelsten Gerüchte in der Szene«, fuhr Homer fort. »Nichts davon ist wahr. Ich will deinen Kopf nicht. Wir sollten uns zusammentun, anstatt unsere Kräfte gegeneinander zu verschleißen. Gemeinsam wären wir unschlagbar!«

Huxley musterte den Hünen ausführlich.

Seine Abneigung stieg.

Vergeblich suchte er nach persönlicher Ausstrahlung.

Der andere war nur ein primitiver, ungehobelter Klotz, dem er zum ersten Mal Auge in Auge gegenüberstand.

Und vor so einem, dachte er fassungslos, habe ich mich gefürchtet.

»Ich bin gekommen«, erhob er jetzt zum ersten Mal im direkten Gespräch die Stimme, »um die Probleme ein für alle Mal aus der Welt zu räumen. Wie das geschehen soll, dazu habe ich allerdings meine eigenen Vorstellungen.«

Er machte einen Schritt nach vorn, ließ den handgearbeiteten Spezialderringer aus dem Ärmel schnappen und feuerte Homer aus nächster Nähe die Schrotladung ins Gesicht.

Der Knall war das Signal für seine Leute draußen, das begonnene Massaker fortzusetzen …

»Es war zu leicht«, sagte der Mann mit dem blauschwarzen Haar, der auf den Namen Samson hörte, als alles erledigt war. »Viel zu leicht. Ich begreife das einfach nicht …«

Albert Maria Huxley lehnte sich im Fond seines Wagens zurück, angelte unkontrolliert nach einer Tablette und schluckte sie mit etwas Wasser hinunter.

Sein unter der oberflächlichen Schwärze doch eher aschfahler Teint füllte sich wie in einer Zeitrafferaufnahme mit Farbe.

Nur das Weiß seiner Augen blieb raubtierhaft gelblich.

Er gab dem Fahrer ein Zeichen, lachte abgehackt und sagte, als hätte er den Einwand gar nicht gehört: »Vor diesem Schwächling hat halb Harlem gekuscht …! Es wird höchste Zeit, dass wir wieder einmal mit eisernem Besen überall kräftig durch…« Der Rest des Satzes blieb für immer ungesagt.

Das Flaggschiff der Wagenflotte verwandelte sich innerhalb eines Sekundenbruchteils in unzählige, rasch auseinanderstrebende, glühende Teile, die wie die Farbkleckse eines wahnsinnigen Malers nach allen Seiten spritzten.

 

 

19. Kapitel

 

In der Wohnung über dem Laden brannte Licht, als wir ankamen. Der Laden selbst lag in völliger Dunkelheit. Keine Schaufensterbeleuchtung, keine Werbebotschaft.

Nichts.

Auf der Straße selbst herrschte reges Treiben.

Die Stunden der »Nachtschattengewächse«…

Eine vorbeischlendernde »Miss Black America 1970« rempelte uns mit eckigem Hüftschwung an und beschimpfte uns dann mit unflätigen Sprüchen, als wir unser Desinteresse an einer Fortsetzung des Abends zu Dritt zum Ausdruck brachten.

Ein Druck auf die Klingel brachte nach kurzer Wartezeit Licht in das Dunkel eines steil nach oben führenden Treppenaufgangs, der wie geschaffen war für Hinterhalte jeder Art.

Luther Schwartz tauchte oben auf und winkte uns zu.

Er sah aus, als stünde er in einem Windkanal und würde von unsichtbaren Kräften hin und her geschüttelt.

»Danke, dass Sie gleich gekommen sind«, empfing er uns und führte uns in sein Heim. »Ich weiß nicht, ob ich meinen Mut noch lange zusammenreißen kann …«

»Wovor haben Sie Angst, Mr. Schwartz?«, fragte ich, als wir in einem spartanisch eingerichteten Wohnzimmer, in dem ein Fernseher mit abgeschaltetem Ton flimmerte, Platz genommen hatten.

Schwartz lachte rau. Plötzlich sah er nicht mehr wie ein Feigling aus, sondern wie ein Mann, den das Leben zum Zyniker gemacht hatte.

Er bot uns Kaffee an.

Wir nickten.

Schwartz räusperte sich.

Es schien, als müsste er letzte Tapferkeitsreserven aus den Tiefen seiner Brust hervorziehen.

»Vor einem Monat wurde mein Sohn erschossen«, sagte er mit Kälte in der Stimme. »Mein einziger Sohn.«

Wir sparten uns jeden Kommentar, nickten nicht einmal, warteten einfach auf die Fortsetzung seiner Erklärung.

»Er …« Schwartz hatte uns gegenüber in einem abgewetzten Sessel Platz genommen und mit zitternder Hand eine Tasse an die Lippen geführt. »Er wurde … kurz nach dem ›Besuch‹ dieses Mannes erschossen …!«

Er faltete das Phantombild, das wir ihm hinterlassen hatten, vor uns auf den Tisch.

»Weiter!«, drängte jetzt Milo. »Was wollte er bei Ihnen?«

Schwartz lachte bitter auf.

»Was er wollte? Schutzgeld. Er ist der neue Hai in diesen Gewässern. Aber ich kann nicht an zwei Parteien zahlen. Es geht nicht! So viel wirft das Geschäft nicht ab …«

»Und das haben Sie ihm gesagt?«, fragte ich.

Er nickte.

»Es hat ihn schwer beeindruckt. So sehr, dass zehn Minuten später dieser maskierte Kerl zwischen den Regalen stand und drohte, alles anzuzünden, wenn ich ihm nicht die Tageskasse aushändige … Mein Sohn kam zufällig zur Tür herein. Er wollte mir helfen. Der Maskierte erschoss ihn und floh … Seitdem hatte ich Ruhe. Aber das bleibt nicht so. Ich weiß, dass es nicht so bleibt …«

»Habe ich Sie richtig verstanden«, fragte ich, »dass Sie zwischenzeitlich an zwei völlig voneinander unabhängige Erpresser Schutzgeld zahlen sollen?«

Er nickte hilflos. »Ich würde es tun – wenn ich es könnte! Jeder hier tut es. Verdammt, Engus könnte noch leben …«

»Würden Sie diese Aussage in unserem Büro schriftlich aufnehmen lassen und unterschreiben? Notfalls werden Sie sie vor Gericht wiederholen müssen.«

Er starrte uns mit leerem Blick an.

»Wann? Jetzt?«

Wir nickten. »Es wäre das Beste.«

Er überlegte. »Okay«, sagte er schließlich.

Zehn Minuten später verließen wir die Wohnung über dem Laden.

Ich ging voraus. Schwartz hatten wir in die Mitte genommen. Milo deckte unseren Rücken.

Die Schüsse fielen, als wir mitten in dem engen Schlauch des Treppenaufgangs steckten.

Eine Kugel peitschte an meiner rechten Wange vorbei und riss eine blutige Furche.

»Auf den Boden!«, schrie ich.

Milo reagierte sofort.

Luther Schwartz brauchte länger.

Zu lange.

Obwohl Milo noch versuchte, ihn mit sich nach unten zu reißen.

Aber noch bevor wir unsere Dienstwaffen gezogen hatten und das Feuer erwidern konnten, schlugen zwei Kugeln in die Brust des alten Mannes ein und brachten ihn mit ungläubigem Gesichtsausdruck zu Fall.

Gleich darauf hörten wir davoneilende Schritte. Ein Wagen raste mit quietschenden Reifen davon, als ich unten ankam.

Weit vor mir – sinnlos, ihn noch mit einer Kugel stoppen zu wollen – bog ein schlingernder Buick in die nächste Straße.

Und verschwand.

Die sofort über Funk ausgelöste Fahndung erbrachte nichts.

Luther Schwartz war schon fast in Milos Armen verblutet, als die Ambulanz endlich eintraf.

 

 

20. Kapitel

 

Die Bar hieß Hell’s Gate – Tor zur Hölle – und kein Weißer hätte auch nur flüchtig mit dem Gedanken gespielt, sie zu betreten.

Als Chopper Moore um drei Minuten vor 22 Uhr die Kellerstufen hinabstieg, wehte ihm Pianomusik entgegen.

Das Gewölbe war nur spärlich erhellt. Rauchschwaden füllten die Luft und umwölkten die stilvollen Gaslaternen, die für das schummrige Licht sorgten.

Nur an wenigen Tischen herrschte Betrieb. Der Tresen war fast leer. Vor Mitternacht würde sich die Bar auch nicht füllen.

Chopper blieb im Eingang stehen, zündete sich eine Selbstgedrehte an und sondierte dabei unauffällig die Besucher. Gegenüber der lang gezogenen Theke erhob sich eine winzige, von einem einsamen Scheinwerfer erhellte Bühne, auf der ein Schwarzer im Smoking über die Tasten eines schneeweißen Flügels klimperte und mit kratziger Stimme »As time goes by …« sang.

Stimmung kam dadurch nicht auf.

Die wenigen Gäste boten ein Bild wie bei einem Leichenschmaus.

Chopper zog an seiner Zigarette und trat ein.

Sofort wurde er von allen Seiten taxiert.

Es störte ihn nicht. Zielstrebig näherte er sich der Bar und nahm auf einem der Hocker Platz.

Er winkte den fetten Keeper herbei und flüsterte: »Homer schickt mich!«

Der Tipp war brandheiß.

Ein Spitzel hatte ihn ausgespuckt.

Der Bursche hatte einen Ruf zu verlieren und irrte selten. »Wenn du wissen willst, wer neuerdings die Fäden in Black Harlem spinnt, geh ins Hell’s Gate und frag nach Homer!«

»Nie gehört«, versetzte der Fettkloß in diesem Augenblick. Seine Stimme klang schrill und boshaft.

Chopper blickte ihn an.

Der Fette glotzte mit Triefaugen zurück.

Unter dem viel zu engen Rollkragenpullover wibbelte und wabbelte es bei jedem Atemzug.

Chopper langte in die Tasche und schob einen zusammengeknüllten 20-Dollar-Schein über den Tresen.

Der fette Keeper steckte den Schein weg und polierte nachdenklich einen imaginären Fleck an der verchromten Zapfvorrichtung.

»Sie müssen etwas bestellen«, sagte er.

Chopper nickte. Er verstand. Nur nicht auffallen.

»Einen Whisky.«

»Jack Daniels?«

Er zuckte die Achseln.

»Egal.«

Der Keeper zog eine volle Flasche aus einem der unteren Regale und füllte ein Glas fast bis zum Rand.

»Warte hier«, keuchte er, stellte den Whisky vor Chopper und verschwand nach hinten, wo die Privaträume lagen.

Chopper lächelte dünn.

Die Kulisse hatte sich mit ihm abgefunden. Niemand schien ihn noch zu beachten.

Er hob das mehr als spendabel gefüllte Glas und trank genüsslich.

Zehn Sekunden später war der Fette zwar immer noch nicht zurück – dafür begann sich aber die Welt um Chopper Moore in Karusselltempo zu drehen.

Weitere drei Sekunden später plumpste er einfach vom Hocker.

K.o.-Tropfen, war sein letzter zusammenhängender Gedanke. Du Anfänger!

 

 

21. Kapitel

 

Auf der Fahrt zum St. Clairs Hospital – wir folgten der Ambulanz – erreichte uns Linda Sanders rauchige Stimme über Funk.

»Der Chef will euch sprechen … Moment, ich verbinde …«

Unsere hübsche Lady in der Telefonzentrale fackelte nicht lange.

Milo hatte das Mikro an sich genommen, während ich mich auf den Verkehr konzentrierte. Es hatte zu nieseln begonnen. Ein schmieriger Film widerstand hartnäckig allen Wischversuchen und schuf einen verklärenden »Aquariumeffekt«. Die Lichter der Stadt blähten sich zu vorbeihuschenden Klecksen beängstigender Größe auf, und nicht immer konnte ich zweifelsfrei orten, um was es sich dabei handelte. Notgedrungen erhöhte ich den Sicherheitsabstand zu den Rücklichtern meines »Scouts«. Ein Unfall hätte alles kaputt gemacht. Schwartz hatte nur eine Chance, wenn er schnellstens unters Messer kam …

»Es ist etwas passiert«, meldete sich Mr. McKee, untermalt von erheblichen Störgeräuschen.

»Wir hören«, gab Milo zurück.

»Ein neues Massaker in Black Harlem«, erklärte unser Chef. »Und ein Bombenattentat. Unter den Opfern befindet sich Huxley.«

»Der Huxley?«, echote Milo verblüfft. »Picasso?«

Unser Chef bestätigte. »Fahrt vorbei, sobald ihr könnt, und schaut euch die Sache an. Ich erwarte einen genauen Bericht.«

Wir schilderten ihm, wohin wir gerade unterwegs waren.

Jonathan D. McKee war niemand, der über Leichen ging. Dennoch sagte er: »Der Mann ist in guten Händen. Mehr könnt ihr im Moment nicht für ihn tun. Das Hospital wird uns auf dem Laufenden halten. Ich kümmere mich persönlich darum …«

Milo und ich nickten uns kurz zu. Ich fädelte den Wagen aus dem fließenden Verkehr, wendete und steuerte die Adresse an, die uns genannt wurde.

Die von der City Police auf ganzer Länge abgeriegelte Straße lag parallel zum Marcus Garvey Park und besaß eine direkte Verbindung zur berüchtigten 125th Street.

Unsere Ausweise ebneten uns den Weg durch mehrere Absperrungen.

Ich hätte mir gewünscht, einen Mann wie Hywood anzutreffen – aber dies hier war nicht sein Distrikt. Stattdessen mussten wir mit einem Choleriker vorliebnehmen, dessen Organ uns schon in den Ohren schmerzte, kaum dass wir ausgestiegen waren und uns dem nur noch schwach glosenden Autowrack näherten.

Milo übernahm die Vorstellung.

Die Haltung des Captains änderte sich schnell, als er erfuhr, von welchem Verein wir waren.

Von einem Moment zum anderen nahm er eine geradezu devote Haltung ein. Dass er uns nicht die Füße knutschte, war alles.

Wir hatten schon mit manchem Extrem zu leben gelernt, deshalb ignorierten wir ihn geflissentlich.

Nebenbei erfuhren wir seinen Namen.

Leland Fault.

»Fault wie Fehler«, verkündete er scherzend. Und mit jeder Minute, die wir zusammen verbrachten, wurde klarer, dass es sich bei ihm wirklich nur um einen schrecklichen Fehler handeln konnte.

»Der geht mir auf den Senkel«, zischte mir Milo einmal zu.

Was sollte ich tun?

Fault hielt seitenlange Vorträge über das, was geschehen war. Das Konzentrat daraus passte in drei Sätze.

Unweit von hier hatte ein Treffen der »Häuptlinge« stattgefunden. Irgendwann hatte einer mit dem Feuerzauber begonnen, und in dem Haus, das auf Sichtweite lag, befanden sich seither fünf männliche Leichen. Huxley, der damit in elementarem Zusammenhang stehen musste, war dann in seinem gepanzerten Wagen mit seiner Gefolgschaft draufgegangen.

»Verrückte Geschichte«, sagte Fault abschließend.

»Können wir die Leichen sehen?«, fragte ich ihn. »Oder wurden sie bereits abtransportiert?«

Er schüttelte den Kopf.

»Kommen Sie. Kein Problem, kein Problem …«

Er scheuchte einen jungen Cop aus dem Weg.

Mr. McKee hatte recht gehabt: Das war schon keine Exekution mehr, wie in Mafiakreisen üblich, sondern ein Massaker!

»Sind das alle?«, fragte ich.

Vier Männer lagen säuberlich nebeneinander in offenen Plastiksäcken, deren Reißverschlüsse nach unserem Okay zugezogen wurden.

Fault deutete kopfschüttelnd in den angrenzenden Raum.

»Einer fehlt noch. Der Fotograf ist gerade bei ihm.«

Wir wechselten den Raum.

Ein Blitzlicht geisterte über die Wände.

Milo und ich rechneten mit nichts – umso härter traf uns der Anblick.

Der Tote lag rücklings noch auf dem umgekippten Stuhl. Eine Schrotladung hatte sein Gesicht voll getroffen.

Und dennoch hatte Milo, wie er mir später sagte, den gleichen Gedanken wie ich:

Diesen Mann … kennen wir!

 

 

22. Kapitel

 

Chopper saß auf einem Stuhl, als er zu sich kam.

Irgendein »treusorgender« Zeitgenosse hatte ihm die Handgelenke an die Stuhllehnen und die Fußgelenke an die Stuhlbeine gefesselt.

Ein greller Lichtstrahl war auf ihn gerichtet.

Eine Stimme aus der blendenden Sphäre dahinter sagte: »Es wird auch Zeit. Kein schöner Zug von dir, mich so lange warten zu lassen.«

Chopper musste erst kräftig schlucken, ehe er antworten konnte.

»Wer sind Sie? ›Homer‹?«

Der Unsichtbare lachte.

»Darüber reden wir, sobald du verraten hast, wer du bist.«

Chopper zögerte nicht. Er hatte längst begriffen, dass es ums Ganze ging.

»Ford Perfect«, behauptete er. »Ihr könnt meine Papiere prüfen. Ich suche einen gewissen Homer.«

»Warum?«

»Ich habe gehört, dass er Leute sucht.«

»Was für Leute?«

»Leute, die jeden Job übernehmen, ohne lästige Fragen zu stellen.«

»Und du bist so jemand?«

Chopper nickte. Auf seiner Stirn glänzte ein hauchdünner Schweißfilm. Ansonsten blieb er ruhig.

Er ahnte längst, dass »Homer« nur ein Deckname war.

Der eigentliche Zweck dieses Unternehmens war, Kontakt zu dem Kreis herzustellen, der sich gegenwärtig so brutal in Black Harlem engagierte.

Jemand trat ins Licht.

Chopper sah zunächst nur die Konturen einer athletisch gewachsenen Gestalt.

»Du möchtest also für mich arbeiten?«, sagte die kehlige Stimme. Chopper nickte abermals.

»Was weißt du über mich?«

»Nicht viel.«

Die Gestalt trat hinter ihn.

»Du bist nicht sehr auskunftsfreudig.«

Chopper hob die Schultern. »Ich lasse lieber Taten sprechen.«

»Sehr löblich. Ich suche tatsächlich nur eisenharte Kerle. Männer, die weder Tod noch Teufel fürchten …«

»Kein Problem.«

»Hm. Wie wär’s mit einem kleinen Test?«

»Okay«, sagte der G-Man.

Der Mann hinter ihm presste ihm den kalten Lauf eines Schalldämpfers in den Nacken und drückte ab.

Choppers Kopf sank augenblicklich nach vorn; der Körper erschlaffte. Nur die Fesseln verhinderten, dass er einfach vom Stuhl kippte.

 

 

23. Kapitel

 

»Maxwell Trafalgar …!«

Die Stimme, die den Namen aussprach, klang sonderbar – aber es war meine eigene.

Ganz spezielle Erinnerungen verbanden mich mit diesem Mann. Wir hatten ihn vor Monaten aus dem Gefängnis geholt, weil er uns geholfen hatte zu verhindern, dass eine neue Teufelsdroge in Umlauf gebracht werden konnte.

Der Tod vieler hatte auf dem Spiel gestanden.

Wir hatten geglaubt, uns für das kleinere Übel zu entscheiden, indem wir ihn vom Parole-Ausschuss auf freien Fuß setzen ließen.

Seitdem war er verschwunden, und manchmal träumte ich nachts von ihm.

Seine wirkliche Rolle damals war nie ganz geklärt worden. Aber die Indizien deuteten darauf hin, dass er vieles, was mit der Droge zusammenhing, selbst inszeniert hatte, um mit uns verhandeln zu können.

Ein Mann wie ein Albtraum.

In seiner Nähe hatte ich immer das Gefühl gehabt, einen eisigen Frosthauch zu spüren. Als könnte sich kriminelle Energie in purer Kälteenergie entladen, die eine permanente Aura um ihn herum bildete …

Und jetzt sollte dieser Mann tot sein?

Irgendetwas in mir sträubte sich gegen diese Annahme.

Obwohl mir bislang noch kein verlässlich Unsterblicher untergekommen war.

»Er ist es«, bestätigte jetzt auch Milo zum wiederholten Mal. »Mein Gott … Ob er …?«

Er sprach es nicht aus, aber ich wusste, was er meinte.

War Maxwell Trafalgar der bislang »Namenlose«, der sich als »Homer« zum neuen Kaiser von Black Harlem hatte aufschwingen wollen?

Hatte Huxley ihn vorbeugend umgelegt und war kurz darauf selbst an Trafalgars tödlichem »Nachlass« erstickt?

»Wie wird es jetzt weitergehen, wenn es statt zwei Anwärtern auf den Thron plötzlich gar keinen mehr gibt?«, fragte Milo und zeigte damit, dass er in ähnlichen Bahnen spekulierte wie ich.

»Nicht besser und nicht schlimmer«, mutmaßte ich. »Nur anders.«

Wir verabredeten mit Fault, dass »unserem« Toten eine Spezialbehandlung angedeihen sollte. Das Ergebnis der Identifikation musste per Express auf unseren Tisch.

Ich brauchte Klarheit.

Die Vergangenheit ließ mich fast weniger ruhen als die Gegenwart.

»Und nun?« Milo sah mich an.

»Lass uns noch am Krankenhaus vorbeifahren …«

 

 

24. Kapitel

 

»Gib es mir«, raunte Kim an seinem Ohr. »Los, sei kein Frosch!«

Hawk tippte sich an die Stirn. »Du bist verrückt. Wenn er je dahinterkommt, was wir zwei hier treiben, verfüttert er uns an seine Katze!«

»Feigling!«

Hawk lachte knirschend. »Manchmal denke ich, du willst, dass er es herausfindet …«

Sie sah ihn so eigentümlich an, dass ihm die Hitze in den Kopf stieg.

In den Kopf und in die Lenden.

Sie war ein verdammtes Biest – aber er kam nicht mehr von ihr los.

Rittlings kauerte sie über ihm und spielte mit seinem verschlungenen Brusthaar.

»Bitte!«, flehte sie jetzt erneut mit ihrer kindlichen Lolitastimme. »Gib es mir! Ich muss es haben! Sie hat einen Denkzettel verdient …«

»Wenn du das tust«, sagte Hawk kopfschüttelnd, »weiß er sofort, wer dahintersteckt. Du willst doch noch ein bisschen weiterleben, oder?«

Sie biss ihn so fest in die Brustwarze, dass er aufschrie und sie abzuschütteln versuchte.

Aber sie kämpfte wie eine tollkühne Rodeoreiterin gegen einen bockigen Gaul.

Und siegte.

»Wenn du mir nicht gibst, was ich will, erzähle ich ihm von uns«, sagte sie unvermittelt.

Der Ernst ihrer Stimme entsprach durchaus dem Ernst ihrer Absicht.

»Dazu wärst du fähig«, knurrte Hawk. »Verdammt!«

»Also?«

Er starrte sie an, ihren unglaublichen Körper, und plötzlich wusste er, dass sie alles von ihm hätte verlangen können …

 

 

25. Kapitel

 

Der Arzt im Hospital hatte uns unverrichteter Dinge nach Hause geschickt, aber an Schlaf war nicht zu denken. Deshalb waren wir zu unserem Büro an der Federal Plaza gefahren, um ein paar unerledigte Tagesgeschäfte auf die Reihe zu bringen.

In Wahrheit war es jedoch nur die Flucht vor unseren Selbstvorwürfen. Wir wollten uns in Arbeit ersticken, um nicht ständig daran erinnert zu werden, dass wir Luther Schwartz keinen genügenden Schutz hatten bieten können.

»Probleme?«

Es war Jonathan D. McKees Stimme, die uns aus unseren Aktenbrütereien aufschreckte.

Irgendwie hatte er von unserem Hiersein erfahren und die Gelegenheit genutzt. Er war bekannt dafür, dass er des Öfteren ganze Nächte durcharbeitete. Das FBI war sein eigentliches Zuhause; seine Wohnung nur eine Durchgangsstation. Da er verwitwet war, konnte er sich das leisten.

»Der Bericht ist gleich fertig«, feixte Milo.

Er unterbrach seine maschinellen Vergewaltigungsversuche und zündete sich eine Zigarette an.

Mr. McKee nickte.

Wir informierten ihn über die Sache mit Schwartz und die Dinge, die wir am Garvey Park gesehen hatten.

Er zog sich einen Stuhl heran, hörte unserer abwechselnden Schilderung zu und ließ sich nicht anmerken, was er dachte.

»Kommt er durch?«, fragte er nach Schwartz.

Wir zuckten die Achseln.

»Das Krankenhaus wollte sich melden, sobald sich eine Änderung seines Zustands ergibt. Momentan liegt er nach einer Notoperation auf der Intensivstation.«

Jonathan D. McKees Miene hatte schon beim Eintreten eine unbestimmte Sorge ausgedrückt.

»Hat man schon etwas von Chopper gehört?«, fragte ich ins Blaue hinein.

Er verneinte, musterte mich dann nachdenklich.

»Können Sie Gedanken lesen, Jesse?«

»Wieso?«

»Weil ich schon den ganzen Abend keine Ruhe finde. Er hätte sich längst melden müssen. Heute sollte er nur den Kontakt knüpfen und dann in die Wohnung, die wir ihm besorgt haben, zurückkehren. Draußen geht bereits die Sonne auf, aber er hat immer noch keinen Bericht erstattet …«

»Das muss nichts bedeuten«, warf Milo ein.

Mr. McKee nickte.

Immerhin war es tröstlich, dass er nicht gedankenlos über das Schicksal seiner Leute hinwegging. Bei ihm durfte man das Gefühl haben, mehr als nur ein ersetzbares Rädchen im Getriebe zu sein.

»Muss nicht«, stimmte er zu. »Hoffen wir das Beste.«

»Sollen wir mal nachsehen?«, fragte ich.

»Wo? In seiner Wohnung?«

Ich nickte.

»Ich möchte seine Tarnung nicht auffliegen lassen. Vielleicht wird er beobachtet.«

»Trauen Sie uns ruhig ein bisschen Fantasie zu«, sagte ich. Die Aussicht, von hier wegzukommen und etwas Sinnvolles zu tun, um die Schuldgefühle zu vergessen, die mit Schwartz’ Schicksal zu tun hatten, beflügelte mich. »Bitte!«

Milo unterstützte mich: »Wir nehmen eines von Ben Browns Spezialfahrzeugen und schlüpfen in die Rolle eines Dienstleistungsunternehmens …«

Mr. McKees Blick zeigte mir, dass er genau wusste, worum es uns in Wirklichkeit ging.

»Okay«, sagte er dennoch.

 

 

26. Kapitel

 

Choppers Unterschlupf lag am südlichen Rand von Harlem. Es war eine traurige kleine Bude im Kellergeschoss eines fünfstöckigen Mietshauses, in dem nur Schwarze der sogenannten »untersten« Bevölkerungsschicht lebten.

Die Gegend als verrufen zu bezeichnen, wäre maßlos geschmeichelt gewesen. Sie war Sprungbrett für übelste Gangsterkarrieren.

Als wir mit dem Wagen eines privaten Transportunternehmens an der Straße hielten und mit dem nur scheinbar schweren, in Wahrheit aber leeren Paket die Steinstufen hinunterbalancierten, hofften wir, keine unnötige Aufmerksamkeit zu erregen.

Wir setzten das Paket vor der Haustür ab.

Milo schob seine blaue Mütze mit der Aufschrift ›The faster the better‹ hoch in die Stirn und betätigte die Klingel, an der Choppers merkwürdiger Tarnname stand: FORD PERFECT.

Niemand reagierte.

Das Seitenfenster neben der Tür stand auf Kippe. Trotzdem drang kein Laut aus dem Innern der Behausung. Es war totenstill.

»Nicht da«, raunte Milo mir zu. »Pech.«

Ich musterte ihn ebenso skeptisch wie die Tür, die nicht aussah, als sei sie überhaupt abschließbar, dermaßen schief hing sie im Rahmen.

Auf einen leichten Druck meinerseits sprang sie tatsächlich auf.

Milo grinste breit.

»Tolle Methode. Besonders wenn man den Schlüssel vergessen hat.«

Ich antwortete nicht.

Plötzlich hatte ich das verdammte Gefühl, das einen in diesem Job manchmal beschleicht und das nie etwas Gutes verheißt.

Ich zog meine Dienstwaffe und trat ein.

Milo folgte, ohne die Paketattrappe weiter zu beachten.

Irgendwo stob fiepend eine Ratte davon.

Keine Überraschung.

Die Wohnung sah aus wie ein riesengroßer Schweinestall. Und sie bestand praktisch nur aus diesem einen Loch, mit Ausnahme einer einzigen Tür, die wahrscheinlich auf die Toilette führte.

Falls es so etwas hier überhaupt gab.

»Niemand da«, knurrte Milo und steckte die Waffe weg. »Wenn du mich fragst, wundert mich das nicht. Wenn diese Klitsche zu Choppers Tarnexistenz gehört, tut er gut daran, sich anderswo herumzudrücken …«

Ich nickte und ging zu der Tür.

Sie klemmte.

Erst als ich die Waffe ebenfalls wegsteckte und mit aller Macht am Knauf zog, gab sie nach.

Milo interessierte sich gerade für einen Kühlschrank in der Ecke. Deshalb sah er nicht, was ich sah.

Im ersten Moment blieb mir die Luft weg.

Dann sagte ich mit belegter, fremdartig klingender Stimme: »Wir haben uns geirrt. Er ist doch zu Hause …«

 

 

27. Kapitel

 

Kim Savage hörte lautes Babygeschrei, als sie die weiß lackierte Tür im 3. Stock erreichte.

Das deckte sich mit ihren Recherchen.

Verdammte Schlampe. Die Wut färbte ihre bleichen Wangen rosig.

Ich kratze ihr die Augen aus!, dachte sie wirr.

Die Gedanken jagten wie Funken eines Großfeuers hinter ihrer Stirn.

Das Flammenhaar war zu einem Knäuel am Hinterkopf aufgetürmt – aber eine Frau wie sie konnte alles mit sich anstellen, ohne dieses besondere Charisma zu verlieren.

»Eine unter Millionen«, hatte Homer sie in einer besseren Stunde launig genannt.

Und sie hatte geantwortet, dass er ein gottverdammter Hurenbock sei!

Was sie ernst meinte.

Wenn ihre Eifersucht einmal aufflackerte, kannte sie sich selbst nicht wieder. Hinterher stand sie dann vor einem Scherbenhaufen; manchmal tat es ihr sogar leid. Aber ein Zurück gab es nie.

Sie war wie Feuer und Wasser.

Schon im Kindergarten hatte man sie »Hurricane« gerufen. Und später, auf der Junior High, hatte es keinen einzigen Verehrer gegeben, der es nicht toll gefunden hätte, wie sie ihn in den Pausen auf der Toilette gegen klingende Münze in die Geheimnisse weiblicher Anatomie eingeweiht hatte.

Sie wollte bei allem immer die Erste sein – und bleiben.

Wer sie linkte, konnte sich nicht lange darüber freuen. Obwohl sie es noch nicht getan hatte, wusste sie, dass sie jederzeit dazu bereit gewesen wäre, über Leichen zu gehen.

Nur der Einsatz musste stimmen.

Und heute stimmte er. Da war sie sicher.

Wenn sich herausstellte, dass dieser plärrende Balg von ihm war …

Sie klopfte.

Eine Klingel gab es nicht.

Zum Glück machte der Schreihals gerade Pause. Kurz darauf näherte sich jemand der Tür.

Kim hatte beide Hände in den Taschen versenkt und streichelte sacht über die Dinge, die sich dort befanden, während sich ein kleines, böses Lächeln um ihre Lippen bildete …

 

 

28. Kapitel

 

Er war so tot, dass kein Arzt der Welt ihm noch hätte helfen können.

Für einen Augenblick, als ich ihn so daliegen sah, hatte ich das frustrierende Gefühl, in einen Spiegel zu blicken.

Den eigenen Tod als Realität schiebt man meist weit von sich weg und verdrängt die Möglichkeit, dass es einen selbst irgendwann erwischt.

Chopper hatte dies auch getan.

Aber jetzt hing er kaum drei Schritte von mir entfernt wie ein grotesk verrenkter Artist über dem Klo, und sein stierer Blick schien die Momentaufnahme seines Todes für die Ewigkeit konserviert zu haben.

Zwei getrocknete Blutspuren liefen wie reliefartige Erhebungen auf einer Landkarte aus zwei hässlichen Schusswunden am Hals. Der Kragen des ehemals weißen Hemdes war tiefrot gefärbt.

Auf seiner Stirn prangte das Symbol, mit dem alles angefangen hatte.

Das Auge.

Wir informierten die Zentrale und blieben solange vor Ort, bis die ersten Ergebnisse vorlagen.

Als wir endlich zum Büro zurückfuhren, hatten wir es Schwarz auf Weiß:

Chopper war nicht in der Wohnung, sondern ganz woanders ermordet und erst später dorthin verfrachtet worden, wo wir ihn gefunden hatten.

So wie man früher die Häupter von Dieben und anderem Gesindel zur Abschreckung auf hohe Stöcke an der Stadtmauer gepflanzt hatte, so hatte man uns Choppers Leiche präsentiert.

Als blutige Warnung.

»Wie konnte das nur passieren?«, murmelte Milo, während ich den Lieferwagen durch den Morgenverkehr lenkte.

Unsere Hoffnung, alle Anwärter und Spekulanten auf den schwarzen Thron von Harlem seien vorläufig ausgeschaltet, schien sich nicht zu erfüllen.

»Er war doch perfekt präpariert … Kein Mensch konnte seine Tarnung so leicht und so schnell durchschauen …«

Daran musste ich auch immer öfter denken.

Andere Dinge, die in letzter Zeit danebengegangen waren, fielen mir plötzlich wieder ein. Keine solchen Katastrophen wie diese, aber kleine Misserfolge, die sich am Ende summierten.

Als ich Milo meinen vagen Verdacht erklärte, rannte ich offene Türen ein.

»Aber mit solchen Verdächtigungen muss man vorsichtig sein«, meinte er einschränkend.

Wie recht er hatte.

Das Pech klebte uns an den Sohlen. Wohin wir kamen: Tote.

Und jetzt auch noch unser Kollege Chopper Moore.

Wir hatten die Nase gestrichen voll und fuhren doch noch auf eine Mütze voll Schlaf nach Hause.

Ich ließ Milo in der Nähe seiner Wohnung aussteigen und verabredete mich für den frühen Nachmittag mit ihm.

Zwischenzeitlich hatten wir mit Howard telefoniert, dem Trafalgars Leichnam überstellt worden war. Er wollte uns benachrichtigen, sobald die Autopsie abgeschlossen war.

Aus dem Krankenhaus hatten wir noch nichts Neues erfahren. Aber wie es aussah, würden die nächsten Stunden darüber entscheiden, ob Luther Schwartz durchkam oder nicht.

 

 

29. Kapitel

 

Das Klingeln des Telefons riss mich aus einem süßen Traum mit Palmen, Strand und einer wasserstoffblonden, aber keineswegs wasserscheuen Nixe, mit der ich mich gerade in warmer Brandung tummelte …

Die Wirklichkeit sah eher trist aus.

Die Zeiger des Weckers auf meinem Nachttisch waren seit meinem letzten Check gerade mal um zwei läppische Stunden weitergerückt.

Ich angelte mir den Hörer und ließ meine Stimme äußerst ungnädig klingen.

»Ja?«

»Howard …«

Das genügte.

Sofort war ich hellwach.

Nachdem ich mich für den Missklang entschuldigt hatte, berichtete der Doc.

Sein Ergebnis brachte die ganze schöne Theorie zum Einsturz, die ich mir zurechtgelegt hatte.

»Bedaure«, meinte er, »aber ich habe die Unterlagen aus dem Gefängnis sorgfältig mit den Daten des Toten verglichen. Es gibt keinen Zweifel: Der Mann, den Sie für Maxwell Trafalgar gehalten haben, ist ein völlig Fremder. Nicht einmal die Schwarze Lola konnte mit den Fingerabdrücken etwas anfangen …«

Ich lauschte dem Nachhall seiner Worte wie betäubt.

Wenn nicht einmal der FBI-Computer, der sogar Zugriff zu allen Army-Personalien besaß, weiterwusste, musste ich wohl akzeptieren, dass ich mich in ein Hirngespinst verrannt hatte.

Die Spur zu Maxwell Trafalgar war eine Sackgasse.

Aber diese Ähnlichkeit …

»Danke, Doc.«

Ich legte auf.

Milo ließ ich schlafen, auch wenn ich selbst viel zu aufgeputscht war, um noch ein Auge zuzutun.

Mit meinem Sportwagen fuhr ich zur Federal Plaza.

»Sie wollten mich allein sprechen?«, fragte Mr. McKee, nachdem ich mich erfolgreich an Mandy vorbeimanövriert hatte.

Ich nickte. Mir steckte noch allerhand in den Knochen.

»Was gibt es?« Er bot mir Platz an.

»Es geht um einen bestimmten Verdacht, Sir.« Ich setzte mich.

»Einen Verdacht?«

»Ich habe schon mit Milo darüber gesprochen. Er teilt meine Ansicht.«

»Worum geht es?«

Ich zögerte.

»Um das, was man einen ›Maulwurf‹ nennt, Sir.«

Mr. McKee sah mich überrascht an. »Wie viele Personen waren in Chopper Moores Undercover-Tätigkeit eingeweiht?«, fragte ich.

Mr. McKee starrte an mir vorbei.

»Sie, Milo, Paula, Earl, Clive, Chopper selbst und natürlich ich.«

»Sieben Personen«, nickte ich. »Chopper fällt weg. Er ist das Opfer.«

»Worauf wollen Sie hinaus? Sie meinen doch nicht allen Ernstes …«

»Doch«, sagte ich. »Es ist nicht nur diese eine Sache. Es gab andere Fälle, die den Verdacht nahelegten, dass die Unterwelt Informationen aus unseren eigenen Reihen erhielt. Razzien, die danebengingen …«

»Aber dann«, seufzte Mr. McKee, und es sah nicht so aus, als wollte er sich mit den drohenden Konsequenzen anfreunden, »müsste sich der Verräter unter den eben genannten Personen befinden.«

»So ist es«, bestätigte ich.

 

 

30. Kapitel

 

Homer schaute sich die Sequenzen an, die von der verborgenen Kamera übertragen und aufgezeichnet worden waren.

Er tat es mit wachsender Begeisterung.

Sein »Tod« war glänzend in Szene gesetzt!

Seine »Auferstehung« durfte dem nicht nachstehen.

Er drückte die Eject-Taste und händigte Hawk das »Masterband« aus.

»Kopieren!«, befahl er. »Ich werde noch ein paar Takte draufsprechen. Dann kannst du die Dinger an jeden kleinen Mobster in Harlem verteilen lassen. Mal sehen, was passiert …«

Hawk schwieg.

Manchmal verstand der Mulatte die Gedanken hinter seiner eigenen Stirn nicht mehr. Er betrog Homer – aber gleichzeitig vergötterte er ihn.

Schizophren?

Auf jeden Fall riskant.

Salziges Sekret schimmerte in Hawks Augenwinkeln. Am liebsten hätte er hemmungslos geweint.

 

 

31. Kapitel

 

Gleich nachdem Hawk gegangen war, erhielt Homer eine Nachricht, die ihn sekundenlang lähmte.

Aber das verging.

Am Ende sagte er nur tonlos: »Danke.«

Dann traf er Vorbereitungen, die an Detailfreude jedes Begräbnis in den Schatten gestellt hätten …

 

 

32. Kapitel

 

»Ein Gespräch für dich.« Linda war an der Strippe. »Detective Sergeant Ed Schulz …«

Ich gab Milo einen Wink, dass er mithören sollte, und nahm das Gespräch entgegen.

»Hywood meinte, es würde euch interessieren«, meldete sich Clearys Adjutant temperamentvoll. »Wir haben eine neue Leiche mit ’nem dritten Auge …«

»Wo?«, stieß ich ungeduldig hervor.

Er gab uns die Adresse. »Aber beeilt euch. Wir sind schon am Einpacken.«

»Bremst euch.«

Zwanzig Minuten später standen wir ihm gegenüber. Nicht in Harlem, sondern in der Lower East Side.

Die Tote war eine alleinerziehende, ledige Mutter. Eine farbige Frau von 25 Jahren, deren Baby im Nebenraum schrie. Ein weiblicher Cop kümmerte sich darum. Aber das konnte nur eine Notlösung sein.

Verdammt!

»Was ist hier passiert?«, fragte ich.

Das Apartment sah aus, als hätte ein Berserker gewütet. Stühle, Tische, Schränke und Regale waren umgeworfen. Der implodierte Fernseher sandte Rauchgekräusel zur Decke.

Wir bahnten uns einen Weg durch das Chaos und inspizierten die Tote.

»Mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen«, dozierte Schulz, der uns in Empfang nahm. Von Cleary war nichts zu sehen. »Wahrscheinlich mit dem Briefbeschwerer, der dort auf dem Boden liegt …«

Die Leute von der Spurensicherung wieselten zwischen den Kreidemarkierungen herum. Die Enge war beängstigend.

Ich bückte mich neben der Toten, die rücklings dalag und blicklos zur Decke starrte. Auf ihrer Stirn prangte leicht missglückt der dunkle Abdruck eines stilisierten Auge – das Symbol, das uns jetzt immer häufiger begegnete und das mit den Geschehnissen in Black Harlem zusammenhing.

Aber in welchem Zusammenhang stand diese Frau dazu?

»Keinerlei Anhaltspunkte«, spielte Schulz den Gedankenleser. »Das Opfer heißt Emily Turner. Ist weder vorbestraft noch jemals anderweitig aufgefallen. Die Nachbarn bescheinigen ihr ausnahmslos einen vorbildlichen Lebenswandel. Keine häufig wechselnden Männerbekanntschaften. Hin und wieder der Besuch eines groß gewachsenen Fremden – aber nur sporadisch …«

»Die Nachbarn«, echote ich. »So, so. Ein allgegenwärtiges Völkchen. Aber wenn’s darauf ankommt, will nie einer etwas gesehen oder gehört haben. Das kennen wir ja. Dann halten wir ihnen mal diese Fotos unter die Nasen.«

Ich zog zwei Bilder aus der Tasche. Eines zeigte das Phantom, das Prewitt mit Carlo DiAngelo entworfen hatte; das andere war eine ältere Aufnahme von Maxwell Trafalgar. Dem Mann, der – wie eine Katze – über mehrere Leben zu verfügen schien.

Ein »Aha«-Erlebnis versprach ich mir nicht davon.

Aber eine alte Lady, die schräg gegenüber des Turner-Apartments wohnte, tippte zielsicher mit ihren Spinnenfingern auf Trafalgars Granitgesicht.

»Endlich«, sagte Milo auf dem Weg zum Wagen. »Wir lagen also doch nicht so falsch. Der Kerl kocht an diesem Süppchen mit. Und wahrscheinlich will er nach Picassos Tod auch ganz allein die Ernte einfahren!«

Ich war etwas zurückhaltender.

»Vielleicht steckt Trafalgar dahinter«, stimmte ich zu. »Aber um etwas daraus machen zu können, müssen wir erst einmal wissen, wo er sich momentan aufhält. Außerdem: Warum sollte er die Frau umbringen oder umbringen lassen?«

»Keine Ahnung«, meinte Milo, fügte aber zuversichtlich hinzu: »Wir wissen endlich, wen wir zu suchen haben … Also werden wir ihn auch kriegen!«

Was konnte ich auf so viel Optimismus erwidern?

 

 

33. Kapitel

 

Ihre Hand hatte bereits mehrmals auf dem Telefon geruht.

Aber sie hatte sie immer wieder zurückgezogen.

Sie war keine Denunziantin – und wollte auch keine werden.

Trotzdem …

Sie nippte an dem Rotwein und ging in Gedanken den zurückliegenden Tag noch einmal durch.

Diesen … und die Tage und Wochen davor.

Immer wieder.

Es kann alles Mögliche bedeuten, dachte sie unsicher. Hölle, ich weiß überhaupt nichts mehr … Ich muss zuerst mit ihm selbst sprechen …

 

 

34. Kapitel

 

Es war totenstill. Überhaupt pochte das Blut in Hawks Ohren. Neben ihm stand Kim in typisch provozierender Pose. Sie trug ein hautenges Kleid aus einem Kunstmaterial, das mit Flüssigkeitskristallen gefüllt war und je nach Temperament unterschiedliche Farben anzunehmen vermochte.

Im Moment glitzerte es grellrot – und näherte sich damit verdächtig der Farbe von Homers Pupillen.

Kims üppiger Busen quoll fast aus dem Dekolleté. Die knalligen Lippen spitzten sich spöttisch.

Hawk begann zu schwitzen.

Warum hört sie nicht endlich auf damit?, dachte er dumpf.

»Ihr wisst, warum ich euch beide sehen wollte?«, fragte Homer jetzt mit vibrierender Stimme.

Hawk schüttelte den Kopf.

Kim lachte verächtlich.

Sie ist verrückt, dachte der Mulatte.

»Nein?«, fragte Homer erstaunt. Er trat einen Schritt auf die beiden zu, wechselte dann unvermittelt seitwärts, sodass er ganz nahe vor Hawk stehen blieb.

»Nein?«

»Lass ihn!«, fauchte Kim. »Er ist ein Feigling. Aber er hurt wenigstens nicht wahllos in der Gegend herum …«

Homers Miene entspannte sich übergangslos. Er schnalzte mit der Zunge und stellte sich vor die Frau im Mimikry-Kleid.

»Du musst es ja wissen«, sagte er kalt und versetzte ihr eine schallende Ohrfeige.

Die Wucht schleuderte Kim zu Boden.

Ihr spöttisch-verächtlicher Ausdruck gerann, als sie das Blut von ihren Lippen wischte.

»Danke«, fauchte sie.

Einen Moment lang sah es so aus, als würde Homer nachsetzen und sie verprügeln. Aber er zügelte sich. Ein furchterregender Ausdruck flackerte in seinen Augen auf.

»Dachtet ihr wirklich, ich wüsste nicht, was ihr beiden so treibt? Dachtet ihr das tatsächlich …?«

Er wandte sich ab und setzte sich hinter den Kommandostand seines Schreibtisches.

Ein Tastendruck, und die Türverriegelungen rasteten hörbar ein.

Ein weiterer und der große Monitor erhellten sich.

Das Konterfei einer Toten wurde sichtbar. Auf der bleichen Stirn hatte jemand ein stilisiertes Auge gestempelt.

»Ich nehme an«, sagte Homer leidenschaftslos, »von euch hat niemand etwas damit zu tun …«

Hawk biss sich auf die Lippen. Dass sie so weit gehen würde, hätte er nicht geglaubt. Ihm hatte sie versichert, dass sie Homers »Zweitfrau« nur den verdienten Denkzettel erteilen wolle. Deshalb hatte Hawk ihr den »Stempel« besorgt. Nur deshalb. Aber jetzt war die Lady auf dem Monitor tot, und Homer würde dies nicht im Geringsten komisch finden.

Aus, dachte er. Aus und vorbei.

Nur mühsam fand er die Sprache wieder.

»Was … hast du vor?«

»Dreimal dürft ihr raten«, sagte Homer. »Ich fürchte, unser gemeinsamer Weg ist hiermit beendet.«

Hawk blickte gehetzt zu Kim.

»Sie ist an allem schuld! Diese verfluchte …«

Homers Stimme schnitt ihm das Wort ab.

»Natürlich ist sie schuld. Sie ist ein gottverdammtes Biest, und wahrscheinlich geht es dir ebenso wie mir: Du kannst nicht ohne sie, aber auch nicht mit ihr leben. Leider entschuldigt das nicht deinen Verrat.«

Hawk schluckte.

»Du kannst uns doch nicht beide … Ich werde die Finger von ihr lassen, das verspreche ich!«

»Vielleicht würdest du das sogar«, nickte der schwarze Hüne, der fast mit dem Tisch verschmolz. Seine Finger huschten über empfindliche Sensortasten. Stahlplatten glitten vor die Fenster, riegelten sie hermetisch ab. Gleichzeitig setzte eine indirekte, metallisch bläuliche Beleuchtung ein.

Der Raum verwandelte sich binnen weniger Augenblicke in eine schummrige Falle, aus der es kein Entrinnen gab.

Aus der Fuge, die den Schreibtisch kreisförmig umschloss, glitt eine Panzerglaswand zur Decke.

Gedankenschnell.

Absolut geräuschlos.

Spotlights flammten auf, rissen Homer aus dem Zwielicht. Die Röhre wirkte wie eine vom übrigen Raum isolierte Insel.

Jetzt bewegte Homer die Lippen, und eine Lautsprecherstimme erklärte: »Das kennst du noch gar nicht, stimmt’s? Es sollte eine Überraschung werden für den Fall der Fälle …«

Von irgendwoher drang ein Zischen.

Hawk stolperte völlig panisch zu der Glasabschirmung und trommelte dagegen. Sein narbiges Gesicht war verzerrt.

»Das kannst du nicht tun!«, brüllte er. »War ich nicht immer loyal?! Ich habe die Drecksarbeit erledigt. Ich! Ist das nun der Lohn?!«

Homer studierte ihn aus seiner Klause heraus wie ein Wissenschaftler ein kompliziertes Experiment.

»Spürst du es schon?«, fragte die Lautsprecherstimme, ohne auf Hawks Einwände einzugehen. »Zuerst denkt man, es ätzt einem die Schleimhäute weg. Dann wird jeder Atemzug zur Hölle. Es ist, als würde man mit Salzsäure gurgeln …«

Hawk erstarrte kurz. Einen Moment schien er in sich hineinzulauschen. Dann ruckte er herum und starrte Kim hasserfüllt an.

Sie hatte sich keinen Zentimeter bewegt. Unglaublich, mit welcher Gelassenheit sie das Urteil hinnahm, das auch ihren Tod bedeutete.

»Du …!«, presste Hawk hervor und bewegte sich wankend, mit ausgestreckten, klauenhaft geöffneten Händen auf sie zu.

Seine Kehle brannte.

Homer hatte recht: Jeder Atemzug fühlte sich an, als rinne glühende Lava durch die Kehle!

Ihm wurde schwindelig. Die Dimensionen des Raumes stürzten verzerrt auf ihn ein.

Lange bevor er die Frau erreichte, fiel er schwer zu Boden und blieb einfach liegen.

Kim hustete ein paarmal, dann sackte auch sie in sich zusammen.

Die Färbung ihres Kleids hatte sich verändert, war tiefschwarz geworden und sah aus wie verbrannt …

 

 

35. Kapitel

 

»Schwartz kommt durch!«

Die Nachricht geisterte durch alle Winkel des FBI-Gebäudes, bis sie – wie in solchen Fällen üblich – zu guter Letzt dort landete, wo man am gespanntesten darauf wartete: Bei uns.

Unsere Erleichterung war groß.

Schwartz war zum wichtigen Mann geworden – das bewies allein schon der Versuch, ihn um die Ecke zu bringen.

Er hatte in dem Phantombild den Mörder seines Sohnes wiedererkannt – einen geheimnisvollen Mulatten, der uns jetzt schon zweifach über den Weg gelaufen war. Auch im Zusammenhang mit Loretta DiAngelos Tod. Nur konnte ihr Bruder nicht mehr aussagen, weil ihn inzwischen das Schicksal ereilt hatte, das auch Schwartz zugedacht gewesen war.

Der Mulatte stand in Verbindung zu den »Augen«-Fällen – Trafalgar auch?

Fast wünschte ich es mir.

Erst jetzt wurde mir bewusst, was sich in den Monaten seit seiner vorzeitigen Haftentlassung alles in mir angestaut hatte. Die damalige Lösung war absolut unbefriedigend für meinen Gerechtigkeitssinn gewesen. Wir hatten Feuer mit Benzin bekämpft. Das konnte nicht gut gehen. Nicht auf Dauer.

Ich hoffte, dass es uns und den zuständigen Gremien für die Zukunft eine Lehre sein würde. Aber zuerst mussten wir Trafalgar aufspüren und kaltstellen, ehe der Krieg in Harlem noch weitere Kreise zog!

Er war jetzt schon kaum noch überschaubar.

Clive kam herein.

»Neuigkeiten?«, fragte ich.

Wir lechzten alle nach dem entscheidenden Schub in die richtige Richtung.

Er schüttelte den Kopf.

»Nichts von Bedeutung. Paula hat sich heute nicht zum Dienst gemeldet. Sie fühlte sich nicht wohl. Earl ist allein auf Achse gegangen, obwohl ich ihm einen zweiten Mann zuteilen wollte. Aber ihr kennt ihn ja …«

Ich nickte mechanisch.

Irgendetwas alarmierte mich.

Ich blickte zu Milo und erkannte an seinem verschlossenen Gesicht, dass das Misstrauen, das uns seit dem Vieraugengespräch mit Mr. McKee nur noch verstärkt beherrschte, auch bei ihm ausuferte.

Paula Dawson war nicht zum Dienst erschienen.

Unsere langjährige Kollegin Paula.

Ein ganz normaler Vorgang.

Oder?

Nein, dachte ich. Unmöglich.

Aber was war schon unmöglich?

»Was ist denn mit euch auf einmal los?«, fragte Clive.

»Wir gehen jemanden besuchen«, antwortete ich.

Clive blickte uns nach, als hätten wir beide gleichzeitig den Verstand verloren.

 

 

36. Kapitel

 

Es dämmerte bereits, als wir bei Paulas Wohnung ankamen.

Niemand öffnete auf unser Klingeln, und niemand hob den Hörer ab, als wir versuchten, uns vom Auto aus mit Paula Dawson verbinden zu lassen.

»Nicht daheim«, sagte Milo. »Versuch mal, Earl zu erreichen.«

Ich nickte. Ein Versuch konnte nicht schaden.

»Nein«, sagte Earl Thomas, den wir zu Hause erreichten. »Ich habe sie seit gestern nicht mehr gesehen.«

»Das war’s«, grollte Milo. »Jetzt können wir wieder die ganze Stadt auf den Kopf stellen – vielleicht ist sie auch in ihrer Wohnung und lässt uns einfach nicht rein …«

Ich informierte Jonathan D. McKee über unseren Verdacht.

Dass er davon nicht angetan war, überraschte mich kaum.

Ich war es noch weniger.

Aber er besorgte uns, was wir brauchten, um legal in Paulas Wohnung nach dem Rechten zu sehen.

Von ihr selbst fanden wir keine Spur. Auch sonst keine verdächtigen Dinge. Alles war sauber, aufgeräumt, stinkgemütlich.

»Je länger ich darüber nachdenke, desto unwahrscheinlicher kommt mir unser Verdacht vor«, sprach Milo schließlich aus, was ich auch dachte.

»Dann«, nickte ich, »bleibt nur noch eine Möglichkeit …«

 

 

37. Kapitel

 

Das Ding war silbern und hatte die Form eines Wappenschildes, das von einem Adler gekrönt wurde. Es reflektierte das rötliche Licht der Barreklame auf unwirkliche Weise.

Und »unwirklich« war der Begriff, mit dem sich der Zustand des Mannes, der wie erschlagen auf dem Bett kauerte, am besten beschreiben ließ.

Die Realität trieb mit erschreckender Geschwindigkeit immer weiter von ihm weg. Er fühlte sich wie ein Ertrinkender in einem reißenden Strom – nicht mehr weit vom nächsten Wasserfall entfernt.

Er starrte auf die Frau, die gefesselt und geknebelt in einer Ecke des Raumes lag und ihn betrachtete, als sei er ein Monster.

Eine Weile ließ er sich auf die stumme Anklage ein und versank buchstäblich in ihren Augen.

Dann wandte er den Blick ab.

Federal Bureau of Investigation Stand auf der ID-Card, die er jetzt neben die Dienstmarke schleuderte, als hätte er sich die Finger daran verbrannt.

Dabei war nur er selbst es, der brannte.

Lichterloh!

Er hatte alles verraten, woran er je geglaubt hatte.

Der Eid, den er in Quantico geschworen hatte, klang ihm jetzt wie schriller Hohn in den Ohren.

Er hatte alles falsch gemacht.

Alles.

Einen Ausweg, der ihm das gerettet hätte, woran er am meisten hing, nämlich sein Leben, gab es nun nicht mehr. Er konnte bestenfalls noch zur »Schadensbegrenzung« beitragen. Und das würde schwer genug werden!

Kaum noch Herr seiner Sinne, griff er nach Papier und Bleistift und begann zu schreiben.

 

 

38. Kapitel

 

»Wir haben ihn!«

Clives Stimme erreichte uns über Funk.

»Wen?«

»Den Mann auf dem Phantombild! Passanten fanden ihn am Ufer der Bucht von Little Hell Gate im Wasser treibend. Er kann erst wenige Stunden darin gelegen haben. Die Obduktion läuft. Howard macht Überstunden. Er tippt auf Gasvergiftung.«

Ich schwieg sekundenlang.

Die Bucht von Little Hell Gate trennte Randall’s Island und Ward’s Island voneinander. Zog man eine imaginäre Linie westwärts, so gelangte man über den East River hinweg geradewegs nach East Harlem.

»Die Dinge geraten in Bewegung«, freute sich Milo. »Sagte ich es nicht?«

»Doch«, baute ich ihn auf. An Clive gewandt, sagte ich in das Mikro: »Wir sind unterwegs zu Earl Thomas’ Wohnung.«

»Was wollt ihr denn dort?«

Milo mischte sich ein.

»Später. Wir melden uns in Kürze wieder.«

Von Mr. McKee hatten wir Earls Privatadresse.

Mir wurde ganz klamm ums Herz, wenn ich daran dachte, dass uns unser Fehler nach Chopper nun vielleicht auch noch Paula kosten würde …

»Was für eine Gegend«, murmelte Milo, als wir gegenüber einer Bar mit dem Namen »The Beast and the Beauty« stoppten und ausstiegen.

Ich war viel zu sehr mit meinen eigenen Gedanken beschäftigt, um mich näher umzusehen.

Über eine gut beleuchtete Treppe gelangten wir ein Stockwerk höher. Die Wände hätten einen neuen Anstrich vertragen – und Earl eine neue Wohnung.

Aber vielleicht erübrigte sich das, wenn sich unser Verdacht bestätigte.

Wenn nicht …

Mit gezogenen Waffen stellten wir uns neben die Tür.

Milo klopfte.

»Earl?«

Keine Antwort.

Irgendwo polterte etwas.

Ein weiterer Versuch.

»Earl?«

Wir warteten nicht länger.

Ich trat die Tür ein und hechtete in das dunkle Nichts dahinter.

Milo hatte den besseren Part.

Weder Kugeln noch sonstiger Widerstand erwarteten uns.

Während ich mich noch aufrappelte, schaltete Milo bereits die Zimmerbeleuchtung ein, die Paula Dawson aus der Finsternis riss.

Sie lag zwischen allerlei Gegenständen, die sie bei dem Versuch, sich zu befreien, umgeworfen hatte.

Als wir sie von ihren Fesseln befreiten, spuckte sie atemlos den Knebel aus.

»Wo ist er?«, fragte ich sie.

Sie zuckte die Achseln. Außer Mitleid las ich keine besonderen Gefühle in ihren Augen, und es dauerte eine Weile, bis ich begriff.

»Weg«, sagte sie. »Er ist weg. Er war völlig verzweifelt … Ich wollte mit ihm sprechen, aber …«

Sie verstummte, deutete auf den Tisch am Fenster.

Milo fand den Brief.

Sein Inhalt entschuldigte nicht alles, aber er half uns, in Earl nicht länger den gewissenlosen Verräter zu sehen.

Nur eine Frage beantwortete er nicht:

Wohin war Earl Thomas verschwunden?

 

 

39. Kapitel

 

»Was will er?« Trafalgars Stimme klang alles andere als gnädig. Andererseits – der Kerl kam ihm gerade recht. Er war ohnehin beim Großreinemachen.

»Er sagt, er habe wichtige Informationen für dich.«

Um Trafalgars Mund bildete sich das typische gefährliche Lächeln, das nicht zu verwechseln war mit ehrlich empfundener Freude.

Er saß hinter seinem Kommandopult und ließ die Blicke lüstern über seine Amazonengarde gleiten. Zwei der Hübschen flankierten die Tür, eine Dritte stand hinter ihm und massierte ihm die verspannte Nackenmuskulatur.

Die eifersüchtige, biestige Kim, die stets – wie er auch – mit zweierlei Maß gemessen hatte …

»In Ordnung. Führe ihn in das kleine Büro im Ostflügel.«

»Aber …«

»Keine Widerrede!« Trafalgars Stimme brachte das Mädchen hinter ihm zum Innehalten. Er drehte sich um und bedeutete ihr aufmunternd, fortzufahren. In Gedanken stellte er sich vor, wie sich der Mann, der Hawks Stelle eingenommen hatte, und den er jetzt nicht sehen konnte, unter seinen Worten duckte.

»Okay, Boss!«, drang es dennoch schneidig aus dem Lautsprecher der Hausanlage.

Damit war – vorläufig – alles gesagt.

 

 

40. Kapitel

 

Kim erwachte und wusste sofort, dass etwas nicht stimmte.

Verwunderlich war allein schon die Tatsache, dass sie noch lebte.

Doch da war noch mehr.

Etwas stimmte nicht mit ihrem Kopf …

Sie lag in ihrem gewohnten Bett, in ihrem gewohnten Zimmer.

Von irgendwoher klang leise, klassische Musik.

Vivaldis Vier Jahreszeiten.

Der Herbst …

Sie lauschte kurz den Klängen, die sie sonst entspannten. Blinzelnd rieb sie sich über den Nacken und merkte, dass ein Pflaster darauf klebte.

Verunsichert schälte sie sich aus der Bettdecke. Nebenbei registrierte sie, dass sie splitternackt war. Ein kleines Bad grenzte mit direkter Verbindung an ihr Schlafzimmer.

Der Spiegel schließlich enthüllte das ganze Ausmaß des Grauens, nachdem sie mit zitternden Fingern den Klebeverband entfernt hatte.

Kim schrie bis zur völligen Erschöpfung.

Erst als sie entkräftet neben dem Porzellanbecken zusammenbrach, ertönte eine vertraute Stimme aus dem verborgenen Lautsprecher:

»Ich habe dir verziehen. Aber du wirst verstehen, dass ich künftig etwas mehr Sicherheit brauche. Deshalb die kleine Vorsichtsmaßnahme. Du wirst dich daran gewöhnen, und es beeinträchtigt deine Anziehungskraft in keiner Weise, Darling.«

 

 

41. Kapitel

 

Der Brief las sich wie die Zusammenfassung einer Horrornovelle mit SF-Touch.

»Unfassbar«, sagte Mr. McKee, als wir ihn ihm übergaben. »Ist so etwas überhaupt möglich?«

Er wartete unsere Antwort gar nicht erst ab, sondern zitierte Dick Burgon, unseren Wissenschaftler, und Donald Reigh, unseren Chef-Feuerwerker, zu sich.

Sie kamen schnell.

Aber auch nach deren Befragung herrschte weiter allgemeine Ratlosigkeit.

Wirklich glauben konnte es keiner von uns.

Es klang zu utopisch. Zu sehr nach – Frankenstein …

Erst als sie Earls Leichnam wenige Stunden später in Begleitung eines zweiten Toten unweit der Stelle, wo der Mulatte angeschwemmt worden war, aus dem Wasser fischten, schwanden unsere berechtigten Zweifel.

Earl Thomas, der Chopper Moore in eine tödliche Falle gelockt hatte, indem er sein Geheimnis weitergab, war nur noch anhand seiner Fingerabdrücke und anderer Details, die in seiner Personalakte fixiert waren, zu identifizieren.

Sein Gesicht fehlte vollständig.

Es war explodiert.

 

 

42. Kapitel

 

»Er ähnelt ihm verblüffend«, entfuhr es Milo. »Was, zum Teufel, hat das zu bedeuten? Es ist schon der zweite!«

Wir standen in Howards kühlem, unterirdischem Reich.

Unzählige Neonbahnen verbreiteten sterile Helligkeit.

Neben Earls Leiche, die für kein offenes Begräbnis mehr geeignet gewesen wäre, lag ein zweiter Leichnam aufgebahrt.

Von ein paar geringfügigen Details abgesehen, glich auch dieser Tote Maxwell Trafalgar wie ein Bruder!

Dass es sich auch diesmal nicht um Trafalgar selbst handelte, hatte die Überprüfung bereits ergeben.

Mein Verstand entwarf eine bizarre Erklärung.

»Strohmänner!«, stieß ich spontan aus. »Dieser skrupellose Kerl arbeitet mit Doppelgängern, die für ihn die Drecksarbeit erledigen müssen – notfalls sogar sterben!«

Howards Skepsis irritierte mich wenig.

Milos Gesicht hellte sich auf.

»Das könnte es sein!« Er schnippte mit den Fingern, als hätte er das Ei des Kolumbus entdeckt. »Aber was heißt das in diesem speziellen Fall?«

Ich überlegte mir jedes Wort.

»Aus Earls Abschiedsbrief geht hervor, dass er seinen Verrat zutiefst bereute. Womöglich wollte er den Drahtzieher des Ganzen, also Trafalgar, mit in den Tod nehmen und so einen Teil seiner Schuld sühnen. Er rechnete nicht mit Trafalgars Tücke … Verdammt – warum hat er uns nicht wenigstens einen klitzekleinen Hinweis hinterlassen, wo wir diesen Killer finden können? Er wusste es doch, sonst wäre er nicht diesen Tod gestorben!«

»Wie ist dieser Doppelgänger gestorben?«, wandte sich Milo an den Doc.

Howard wirkte zum ersten Mal an diesem Tag beeindruckt. Er erkannte, dass Milo längst weiterkombiniert hatte. »Erdrosselt«, meinte er anerkennend. »Am Hals fanden wir tatsächlich die Fingerabdrücke von Thomas …«

Das schien meine Theorie zu bekräftigen.

Aber es brachte uns nicht entscheidend weiter.

»Wir müssen herausbekommen, wo Earl war«, sagte ich. »Gibt es irgendwelche Hinweise darauf?«

»Im Brief stand nichts?«, fragte Howard.

Milo und ich schüttelten den Kopf.

»Der Sprengsatz im Kopf – wenn die Eigenbehauptung von Thomas stimmt, dass es einen solchen gab, momentan kann ich dies noch nicht verbürgen – hat nur den Schädelbereich betroffen. Der restliche Körper ist fast unversehrt. Ebenso die Kleidung. Ich habe sie bereits weitergeleitet. Vielleicht finden die Kollegen Spuren, die weiterhelfen …«

»Er lag nicht lange im Wasser. Auch der Doppelgänger nicht …«

»Das könnte helfen«, nickte der Doc.

Wir verabschiedeten uns und kehrten ins Büro zurück.

Einigermaßen hilflos warteten wir auf die Resultate aus den Labors.

Mr. McKee stand in ständigem Kontakt mit uns.

Während wir warteten, spekulierten wir.

Aber der Tag verging, und die heiße Spur blieb einfach aus.

Wir saßen mittlerweile auf einer ganzen Reihe von Toten – aber von Mister Trafalgar hatten wir bisher nicht mehr als die Spitze des Eisbergs zu sehen bekommen!

Kurz bevor ich mit Milo spät am Abend das FBI-Hochaus verließ, nahm ich noch einmal Earls Zeilen zur Hand und konnte nicht verhindern, dass mir ein Schauer über den Rücken kroch.

»… er hat mich in der Hand«, stand da unter anderem. »Er steckte hinter dem Attentat auf mich, bei dem ich mein Auge verlor – und durch diese Höllenmaschine ersetzt bekam. Mein neues Auge ist ein Geschenk des Paten – und es zwingt mich zum bedingungslosen Gehorsam … Ich weiß, dass es so nicht weitergehen kann. Verzeiht mir – wenn ihr könnt.«

Diese Sätze raubten mir jeden Anflug von Müdigkeit, und noch bis früh in den Morgen saß ich mit Milo in Cookie’s Bar und fragte mich vergeblich, wo das alles enden würde …

 

 

43. Kapitel

 

»Ich habe da etwas Hochinteressantes«, sagte Doc Howard tags darauf, als wir ziemlich unlustig Mr. McKees Büro betraten. »Ihr solltet es euch anhören.«

»Dieser Meinung bin ich auch.« Unser Chef bot uns Platz an.

Täuschte ich mich, oder strahlte er tatsächlich erste schüchterne Vorboten von Optimismus aus?

Was wusste er, was wir noch nicht wussten?

»Schießen Sie los«, forderte ich Howard auf.

»Ich habe mittlerweile zwei Männer, die einander täuschend ähnlich sehen – Milo nannte sie Doppelgänger dieses Maxwell Trafalgars. Bleiben wir am besten dabei. Also …« Er holte tief Luft und blickte kurz zu Jonathan D. McKee, als müsste er sich erst das Einverständnis holen, fortzufahren. »… ich habe mir die Jungs mal bedeutend ausführlicher angesehen, als das den Vorschriften gemäß erforderlich wäre …«

Ich musste unwillkürlich grinsen, als ich Howard von »Vorschriften« reden hörte. Er hatte sich noch nie mit solchen zufriedengegeben, sondern immer mehr als nötig geleistet. Das machte ihn zu einem seltenen Exemplar seines Berufsstandes.

Was kein Außenstehender richtig nachvollziehen konnte: Er liebte seinen Beruf, ja, er zog auf schwer nachvollziehbare Weise den Umgang mit totem Gewebe dem lebenden jederzeit vor – weil er ihm unter allen Umständen seine letzten Geheimnisse entreißen wollte.

Manche mochten das nekrophil oder gar pathologisch nennen – sie kannten Howard nicht einmal zu fünf Prozent. Für mich war er ein Mensch gebliebenes Genie, mit dem man auf einer Ebene kommunizieren konnte, das jeder verstand, ohne vorher zehn Semester Medizin studiert zu haben …

»Und?«, drängte Milo.

»Wir sind die ganze Zeit davon ausgegangen, dass die Doppelgänger beziehungsweise Strohmänner eine natürliche Ähnlichkeit mit Trafalgar aufweisen. Dem …«, der Doc kratzte sich mit einem Bleistiftende im Nacken, »… ist nach neuesten Erkenntnissen nicht so.«

»Und das heißt im Klartext?«, fragte ich. »Wurde der Ähnlichkeit ›nachgeholfen‹?«

Howard nickte heftig. »So ist es. Operativ.«

»Operativ«, echote Milo. Ich spürte, woran er dachte, denn auch bei mir stiegen durch Howards Worte Erinnerungen hoch, die ich lieber verdrängt hätte.

Von schönheitschirurgischen Maßnahmen hatten wir seit einiger Zeit die Nase voll – genauer gesagt, seit unserem Fall auf der Schönheitsfarm, wo wir zum ersten Mal auf einen hochgefährlichen Mafiosi namens Laurel Custer gestoßen waren. Custer war damals entkommen. Bei dem Versuch, sich ein neues Gesicht »installieren« zu lassen, war alles schiefgefangen, was hatte schiefgehen können. Seitdem lief er irgendwo mit einer monströs verwucherten Visage herum und sandte uns hin und wieder Todesdrohungen aus dem Untergrund.

Es war fast zwangsläufig, dass wir ihm irgendwann wieder über den Weg laufen würden.

Hier und jetzt war es allerdings höchst zweifelhaft, dass beide Personen aus unserer Vergangenheit – also Trafalgar und Custer – miteinander in Verbindung standen.

Oder?

»Sie sehen aus, als wollten Sie etwas sagen, Jesse?«, riss mich Mr. McKee aus den Gedanken.

Ich winkte ab. »Nein, Sir. Ich finde die Ausführungen des Docs nur faszinierend.«

Er glaubte mir nicht, das war offensichtlich. Aber er respektierte, dass ich über Unausgegorenes noch nicht sprechen wollte.

»Das hieße«, warf Milo ein, »dass Trafalgar unter Umständen ein ganzes Heer von Doubles besitzt, um seine Gegner – und damit auch uns – im Krisenfall zu täuschen … Eine fantastische Vorstellung …«

»Vor allem muss es ein Höllengeld verschlungen haben«, sagte ich. »Das hieße, dass Trafalgar in der Zeit seines Verschwindens noch weitaus aktiver war, als wir bisher vermuteten.«

Und das wiederum hieß, dass selbst Querverbindungen wie die zu Laurel Custer durchaus im Bereich des Möglichen lagen!

Aber das behielt ich weiter für mich.

Zwischen Custer, Milo, unseren Kollegen Jennifer Johnson und Harper Mackintosh und mir war noch eine Rechnung offen.

Mir wäre bedeutend wohler zumute gewesen, wenn ich den Zeitpunkt der Begleichung hätte bestimmen können.

Vielleicht ergab sich in dieser Hinsicht noch etwas, frei nach dem Motto: Unverhofft kommt oft.

Der Gedanke jedenfalls, dass Trafalgar und Custer zusammen ein Süppchen kochten, war furchterregend.

Die Kombination von Hightech, wie Trafalgar sie ins Spiel brachte, und Custers chirurgischem Background konnte uns vor bisher nie gekannte Probleme stellen.

Dringlicher denn je war es nötig, beide aufzuspüren!

 

 

44. Kapitel

 

Die Agonie wich dem Hass.

Grenzenlosem Hass!

Kim und der Spiegel …

Sie hatte stundenlang davor verbracht. Nach Homers Worten war eine Welt in ihr eingestürzt, besonders als er ihr mit sadistischer Freude eröffnet hatte, welches teuflische Objekt ihr eingepflanzt worden war, um sie künftig ganz nach seinem Willen zu dirigieren und sie – notfalls – von einer Sekunde zur anderen auszulöschen!

Per Funksignal.

Jeglicher Gedanke an Verrat wurde dadurch im Keim erstickt.

Kim war dem machtbesessenen Hünen völlig ausgeliefert.

Jeder unsachgemäße Versuch, die Bombe zu entfernen, so hatte Homer ihr glaubhaft versichert, würde zur sofortigen Explosion führen.

Was das bedeutete, brauchte keiner näheren Erklärung. Dennoch hatte er es sich nicht nehmen lassen, ihr Videobilder von einem Mann zu zeigen, dem solches widerfahren war …

Kim ballte die zierlichen Hände zu Fäusten.

»Du bist nicht meine Gefangene, bewahre!«, hatte Homer ihr nach dem ersten Schock versichert. »Du kannst dich nach wie vor frei in der Öffentlichkeit bewegen. Ich habe einen Narren an dir gefressen, das ist dein großes Plus. Aber bedenke stets, dass ich dich beschatten lasse auf all deinen Wegen. Du musst dir mein Vertrauen erst wieder verdienen. Wage es nicht noch einmal, dich mit einem anderen einzulassen oder so ein Ding abzuziehen wie mit Emily … Du hättest uns allen die Bullen auf den Hals hetzen können, verdammt! Ich liebe dich, Darling. Aber treibe es nicht zu weit. Du willst doch nicht Hawks Schicksal teilen … War er übrigens gut im Bett?«

Kim war völlig fertig gewesen, als er sie endlich in Ruhe gelassen hatte.

Wie viel Zeit seitdem vergangen war, wusste sie nicht. Sie hatte jedes Gefühl dafür verloren.

Irgendwann hatte sie gelernt, ihre Hassgefühle in die richtigen Bahnen zu kanalisieren. Eine unnatürliche Ruhe war über sie gekommen.

Seitdem mimte sie die reuige Sünderin.

Aber in Wahrheit wollte sie nur noch zwei Dinge auf dieser Welt erledigen.

Den Wahnsinnigen umbringen!

Und dann selbst sterben!

Sie hatte auch schon einen Plan …

 

 

45. Kapitel

 

»Post«, platzte Mandy in unsere Besprechung und winkte mit einem schmalen Kuvert. »Ich dachte, es sei wichtig …«

Sie übergab Mr. McKee den Umschlag.

Jonathan D. McKee persönlich, stand darauf.

Ein Absender fehlte.

»Vorsicht«, unkte Milo. »Briefbombe.«

»Unsinn!«, wiegelte Mandy aufgebracht ab. Es kratzte an ihrer Sekretärinnenehre, dass ihr jemand zutraute, ihren Chef fahrlässig mit einer solchen Bedrohung zu konfrontieren. »Der Brief ging unbeanstandet durch alle üblichen Kontrollen!«

Ein Absender fehlte.

»Und warum, meinten Sie, der Brief sei wichtig?«, erkundigte sich Mr. McKee. »Er ist ungeöffnet. Sind Sie neuerdings Hellseherin?«

Mandy schüttelte den Kopf. »Das nicht, aber ich kenne die Handschrift …«

Milo und ich standen auf. »Wir wollten ohnehin gerade gehen …«

Doc Howard hatte sich schon vor uns verabschiedet.

Mr. McKee riss das Kuvert auf und zog ein fast leeres Blatt Papier hervor.

Aber die wenigen Zeilen reichten, ihn zu elektrisieren.

»Nein!«, stoppte er uns. »Bleiben Sie! Der Brief ist von Earl …«

 

 

46. Kapitel

 

Die schmale Sichel des Mondes spiegelte sich im dunklen Wasser des East River.

Es war eine kalte Nacht.

Dunstfrei erhob sich im Südwesten die imposante Skyline von Manhattan in den sterneglitzernden Himmel, der gegen das künstliche Lichtermeer fast verblasste. Nicht einmal das in Blickrichtung liegende Gebäude des UN-Headquarters vermochte das gigantische World Trade Center zu verdecken.

Der Polizeikreuzer TALKOWSKY glitt annähernd lautlos durch die ruhigen Fluten. Der Polizeikreuzer war nach einem Patrolman benannt, der vor langer Zeit im Kampf gegen das Verbrechen sein Leben eingebüßt hatte.

»Wir sind gleich da«, sagte Lieutenant Andrews, der Kommandant der Flusspatrouille.

Ich nickte stumm.

Wir kannten einander aus vielen gemeinsamen Einsätzen.

Milo stand etwas abseits an der Reling und spähte mit einem Restlichtverstärker zu dem winzigen Eiland, das südlich von Ward Island in der Strömung lag und Mill Rock Park genannt wurde. Eine von der Stadt bewirtschaftete Insel mit zwei, drei privaten Anwesen, deren Besitzer nicht ohne Weiteres feststellbar waren. Bisher war vermutet worden, dass es sich um Fluchtziele von Prominenten handelte, die bisweilen dem Trubel den Rücken kehren wollten.

Seit Kurzem waren Zweifel an dieser These erlaubt.

Earl Thomas hatte einen zweiten Brief hinterlassen und diesen per Post abgeschickt. Vielleicht weil er fürchtete, dass Trafalgars Leute vor uns seine Wohnung durchstöbern würden.

Jedenfalls war es ihm zu verdanken, dass wir jetzt hier waren.

Auf Mill Rock Park sollte sich Maxwell Trafalgars geheimer Unterschlupf befinden – nicht in Harlem, wie wir aus naheliegenden Gründen die ganze Zeit über vermutet hatten!

Da wir ihn nicht vorzeitig warnen und verscheuchen wollten, diente uns der Polizeikreuzer nur dazu, so nahe wie möglich an die Insel heranzukommen. Mit einem kleinen Beiboot wollten wir schließlich ungesehen an Land gelangen.

Sowohl Milo als auch ich hatten bereits die Gummihäute übergestreift.

Wir sahen aus wie zwei Kampfschwimmer.

Ein Helfer reichte uns die Ausrüstungsgürtel, in denen auch unsere Waffen wassergeschützt verstaut waren. Für den Fall der Fälle.

»Mast- und Schotbruch«, wünschte uns Andrews zum Abschied. »Wir bleiben als Eingreifreserve in Kontakt. Melden Sie sich in den vereinbarten Abständen.«

Ich nickte und überprüfte noch einmal das winzige Walkie-Talkie.

»Okay«, sagte ich schließlich.

Milo kletterte voraus in das Motorboot.

Außer der TALKOWSKY standen weitere Einheiten für einen Großeinsatz bereit. Auch John Turner kreiste irgendwo mit seinem Hubschrauber.

Wir waren eigentlich nur die »Scouts«, die erforschen sollten, ob Earls Angaben zutrafen.

Erst wenn wir das vereinbarte Signal sendeten, kamen alle anderen mit ins Spiel.

Ein gewaltiger Aufwand, der sich nur lohnte, wenn wir Maxwell Trafalgar wirklich ausfindig machen und am Ende festnehmen konnten …

Milo startete den Motor und steuerte auf die dunkle, bewaldete Landmasse zu, wo wir hoffentlich nicht schon erwartet wurden.

 

 

47. Kapitel

 

»War es schön?«, fragte der Mann, den Kim immer noch ausschließlich unter dem Pseudonym »Homer« kannte, der in Wahrheit aber mit Maxwell Trafalgar identisch war.

Er lehnte entspannt mit dem breiten Rücken gegen zwei Kissen und rauchte eine Zigarette. Unter seiner glatten, schwarzen Haut zeichneten sich dicke Muskelstränge ab und vermittelten ein Bild ungebändigter Kraft. Er wirkte wie ein Raubtier, das seinen Betrachter durch Passivität einzulullen versuchte. Aber das Glitzern in den Augen offenbarte, dass er jederzeit sprungbereit war. Eine monströse Entartung der Natur – nur äußerlich einem Menschen ähnlich.

Kim – selbst kein Kind von Traurigkeit und mit eigenen Vorstellungen von Recht und Moral – hatte noch nie jemanden getroffen, der auch nur annähernd dieses Potential an Bösartigkeit in sich trug wie der Mann, der sie gerade mit unglaublicher Gier geliebt hatte, als sei sie sein Besitz.

Jetzt, dachte sie. Ich sollte ihn jetzt töten.

Aber sie war noch nicht so weit.

»Du warst unbeschreiblich«, schmeichelte sie ihm. Tatsächlich hatte sie den Eindruck gehabt, dass er sie nach der Manipulation, die er an ihr vorgenommen hatte, noch heftiger begehrte als zuvor.

Sein Geist war krank.

Aber außer Kim schien das niemand zu erkennen. Täglich wurde die Schar derer, die sich von ihm anwerben ließen oder von sich aus zu ihm stießen, größer.

Eine beängstigende Entwicklung, die seinen Größenwahn ins Unermessliche steigerte.

Ich tue ein gutes Werk, wenn ich ihn stoppe, dachte Kim. Ansonsten stürzt er noch die ganze Stadt ins Verderben!

Er bildete bereits regelrechte Todesschwadronen aus.

Sie hatte es selbst gesehen.

Gütiger Himmel!

Tu es jetzt!, forderte die Stimme in ihr. Jetzt oder nie!

Sie drehte ihm ihren makellosen Körper zu. Eng an ihn geschmiegt versuchte sie vergeblich, einen Hauch von Wärme unter seiner dunklen Haut zu spüren.

Aber er blieb kalt und glatt wie ein Aal.

Kim wollte es gerade tun, als eine Alarmsirene durch das gesamte Gebäude dröhnte.

Ihr teuflischer Liebhaber sprang mit einem gewaltigen Satz aus dem Bett, als eine Stimme meldete: »Eindringlinge von West!«

Entmutigt sank Kim in die Kissen zurück.

Sie hatte zu lange gezögert!

Aber dann keimte neue Hoffnung in ihr auf.

Eindringlinge?

Hieß das vielleicht sogar – Rettung?

Homer hatte viele Feinde …

Auf einmal klammerte sie sich wie eine Ertrinkende an die Vorstellung, dass der Wahnsinnige gestürzt werden konnte, ohne dass sie gleichzeitig mit ihrem Leben bezahlen musste …

Leben!

Sie hatte nie etwas anderes gewollt …!

 

 

48. Kapitel

 

Die Restlichtverstärker hingen wie kuriose Brillenkonstruktionen vor unseren Augen – gehalten von einem primitiv anmutenden, aber äußerst zweckmäßigen Metallgestänge, das uns die Hände freihielt.

Denn die brauchten wir für unsere Revolver.

So bewegten wir uns über holprigen Untergrund durch die Nacht. Vielfältige Geräusche begleiteten unseren Vormarsch. Die Insel erwies sich als Paradies für alle möglichen Tier- und Vogelarten, die offenbar gerade ihre nächtlichen Streifzüge absolvierten. Mehr als einmal huschte ein wendiger Schatten aus dem Gehölz vor unsere Linsen oder schreckten uns dunkle Schwingen auf.

Wir bewegten uns schweigend. Was zu sagen war, hatten wir bereits an Bord erledigt.

Aus der Luft hatte Turner die Insel schon im Vorfeld unter die Lupe genommen und eine Vorauswahl der in Frage kommenden Anwesen getroffen.

Das Boot hatten wir am Ufer vertäut, außer Sichtweite einer schnittigen Privatjacht, deren Besitzer von unseren Leuten gerade ermittelt wurde.

Über eine niedrige Umzäunung aus Maschendraht waren wir auf ein Anwesen gelangt, dessen verwilderte Gartenanlage wir gerade durchstreiften.

Vor uns erhoben sich die Umrisse eines zweistöckigen, im alten Kolonialstil errichteten Gebäudes.

Zumindest war das der flüchtige Eindruck. Aus dieser Entfernung ließen sich keine Details erkennen, obwohl ich spürte, dass wir auf der richtigen Spur waren.

Es war zwei Uhr morgens – hinter keinem der Fenster brannte Licht.

Aber plötzlich packte mich Milo am Arm und zwang mich zum Innehalten.

Mit ausgestrecktem Arm zeigte er auf ein Gerät, das gut versteckt zwischen dem Laubwerk eines Ahorns verborgen hing.

»Verdammt!«, fluchte er. »Eine Kamera! Wahrscheinlich Infrarot … Was jetzt?«

»Weiter!«, entschied ich. Eine Kamera bedeutete nicht zwangsläufig, dass man uns entdeckt hatte.

Bald darauf erkannte ich, dass dies ein Trugschluss war.

»Hände hoch!«, befahl eine Stimme aus der Dunkelheit.

Wir wirbelten herum und entdeckten einen »Marsianer« mit einer MPi im Anschlag.

Er war vom gleichen Stamm der »Restlichtverstärker«. Wobei seine Brille sogar noch eine Spur moderner wirkte als unsere.

»Fallen lassen!«

Wir gehorchten, während ich sagte: »Wir kamen rein zufällig vorbei. Eine Nachtwanderung …«

»Die dummen Witze werden dir gleich vergehen!«, zischte er humorlos.

Diese Prophezeiung und die Waffe in seiner Hand ließen uns zu der Überzeugung gelangen, dass wir auf der richtigen Fährte waren.

»Vorwärts!«

Der Lauf der MPi wies uns die Richtung.

»Nur nicht nervös werden«, brummte Milo.

Er setzte sich in Bewegung und kreuzte dabei so geschickt meinen Weg, dass ich zwei Sekunden Zeit bekam, um unbemerkt den Knopf des Signalgebers an meinem Gürtel zu drücken.

Im nächsten Moment traten bereits zwei weitere Bewaffnete hinter uns, rissen uns Gürtel und »Brillen« vom Leib und hieben mit den Gewehrkolben darauf.

Ich hoffte, dass das kurze Signal den Empfänger erreicht hatte. Anderenfalls konnten wir unser Testament machen.

»Schneller!«

Rings um das Gebäude flammten Flutlichtstrahler auf und machten die Nacht zum Tag.

Erst jetzt wurde die Größe des Bauwerks richtig deutlich. Hinter dem Haus existierte ein asphaltiertes Feld mit Landemarkierungen für Hubschrauber. Die Jalousien der Fenster entpuppten sich als Stahlrollos, die wahrscheinlich auch stärkerem Beschuss eine Weile standhielten. Überall ragten Läufe großkalibriger Artillerie aus dem Mauerwerk. Schießscharten, die zum Himmel hin mit Tarnschildern vor Entdeckung geschützt wurden.

Bei den Details, die wir auf unserem kurzen Marsch zu sehen bekamen, wurde mir ganz anders. Das Haus war nicht nur ein Unterschlupf – es war eine Festung!

Wir betraten es durch einen schmalen Seiteneingang, der in eine hell beleuchtete, fast leere Halle mündete.

Innerlich hatte ich versucht, mich gegen die direkte Konfrontation mit Maxwell Trafalgar entsprechend zu wappnen. Als es dann aber so weit war, verpufften alle guten Vorsätze.

Der Mann war eine Naturgewalt!

Wie ein Unwetter kam er uns entgegen.

Und – was wichtig war – er tat es persönlich. Wer ihn einmal im Original erlebt hatte, konnte nicht mehr von einem seiner Doppelgänger getäuscht werden. Seine negative Ausstrahlung ließ sich nicht doubeln.

Zumindest hoffte ich das.

»Trevellian und Tucker!«, brüllte er, als wir grob vor ihn getrieben wurden. »Die Welt ist klein …«

»Zu klein für Typen wie Sie!«, nickte ich.

Der »Marsianer« hinter mir stieß den Lauf seiner MPi gegen meinen Rücken.

Meine Reflexe funktionierten.

Ich klappte zusammen wie ein Taschenmesser, und sekundenlang trieben feurige Nebel vor meinen Augen, sodass ich Mühe hatte, die Orientierung wiederzufinden, als Milo mir aufhalf.

»Immer noch der Alte«, lachte Trafalgar. Seine Stimme drang wie durch einen Watteberg an mein Gehör. Ich schüttelte mich. Milo wollte mich stützen, aber ich streifte seine Hand ab.

»Habt ihr sie durchsucht?«, fragte der schwarze Hüne.

Der Kerl hinter uns trat vor und zeigte ihm unsere zerstörten Gürtel, bei denen sich auch unsere Waffen befanden.

»Hübsche Spielzeuge … Sogar ein Signalgeber … Ich dachte mir schon, dass Thomas euch auf meine Fährte gehetzt hat, bevor ich ihn zu den Fischen schicken konnte. Eigentlich hatte ich euch schon viel früher erwartet … Nun, ich wollte ohnehin umziehen …«

Ich fragte mich, ob seine Selbstsicherheit echt oder nur gespielt war.

»Sie haben keine Chance«, sagte Milo. »Glauben Sie, wir sind allein gekommen? Das Gelände ist vollständig abgeriegelt – auch von der Flussseite. Geben Sie auf!«

Trafalgar hielt inne. Er blickte von Milo zu mir – und sah aus, als könnte er sich nicht ganz entscheiden, ob er uns belächeln oder bedauern sollte.

Schließlich sagte er mit einer Schärfe, die über den Ernst seiner Drohung keinen Zweifel ließ: »Falsch. Ganz falsch. Ich habe euch. Niemand wird mir auch nur ein Härchen krümmen, solange ihr in meiner Gewalt seid. Ich werde gehen können, wohin und wann immer ich will … Ist jemand anderer Meinung?«

An seine Leute gewandt, befahl er: »Bereitet alles vor. Wir verschwinden in einer halben Stunde von hier. Macht die Minen scharf!«

Ich versteifte mich.

Der Schmerz in meinem Rücken wich einem Ameisenkribbeln, das vom Kopf bis zu den Zehen kroch.

Minen?

In dieser Sekunde erkannte ich, dass wir ihn immer noch unterschätzt hatten, obwohl seine bisherigen Aktionen eigentlich Warnung genug hätten sein müssen.

Ich hatte per Funk unsere Kolonne in Marsch gesetzt.

Wenn ich jetzt nicht sofort handelte, bahnte sich ein Fiasko für unsere Leute an …

»Sie bekommen Ihren Abzug«, wandte ich mich zähneknirschend an Trafalgar. »Lassen Sie mich kurz telefonieren …«

 

 

49. Kapitel

 

»Es ist Jesse«, sagte Linda am Telefon.

Jonathan D. McKee überwand seine Überraschung erstaunlich schnell.

In einem kurzen, von der anderen Seite offensichtlich unter Zeitdruck und strenger Zensur geführten Gespräch erfuhr er, was passiert war.

»Okay«, sagte er am Ende. »Passen Sie auf sich auf!«

Danach nahm er Kontakt zu Clive Caravaggio und Lieutenant Andrews auf, um die bereits in Gang gesetzte Maschinerie, die das Nest des Verbrechers ausheben sollte, zu stoppen.

Aber das war nicht alles.

Er gab Clive Caravaggio völlig freie Hand für spontane Entscheidungen, die das Leben seiner Männer retten konnten …

 

 

50. Kapitel

 

»Die Ratten verlassen das sinkende Schiff«, knurrte John Turner und deutete nach unten, wo eine merkwürdige Prozession vom Haus zum Bootssteg am East River marschierte.

»Können wir tiefer gehen?«, fragte Clive Caravaggio, der von Turner aufgenommen worden war und nun mit ihm über die Insel kreiste.

»Natürlich!« Der Hubschrauberpilot lächelte grimmig. Er war berühmt-berüchtigt für seine Kamikaze-Mentalität.

Clive erinnerte sich gerade noch rechtzeitig.

»Aber behutsam«, bat er rasch.

Turner grinste breit. Dann wurde er schlagartig wieder ernst. Zu genau wusste er, was auf dem Spiel stand.

Niemand konnte sicher sein, dass Trevellian und Tucker wirklich noch lebten – aber wenn doch, war Fingerspitzengefühl angesagt.

Dass er auch dieses besaß, bewies er in der Folge. Überzeugend versicherte er Clive, dass er, unter Berücksichtigung des scharfen Windes, gerade so weit nach unten ging, dass das Geräusch der Flügelschraube nicht nach unten dringen konnte. Außerdem setzte er den Helikopter in einen Winkel, dass er von unten selbst mit modernstem Gerät nur durch Zufall entdeckt werden würde. Wolkenfronten boten weitere Sicherheit.

Clive presste das Nachtglas fester gegen die Augen.

Es enthüllte Einzelheiten.

Die Prozession, aus einem guten Dutzend Gestalten bestehend – sogar drei, vier Frauen befanden sich darunter erreichte die Jacht, die am Ufer dümpelte, und wechselte an Deck.

Trafalgars imposante Gestalt war zweifelsfrei auszumachen. Ehe er an Bord ging, spähte er kurz zum Himmel – genau in Richtung des Hubschraubers, gab aber kein Zeichen, dass er ihn wirklich entdeckt hatte.

Zwei gefesselte Gestalten, deren Körper fast vollständig mit sackähnlichen Gebilden überstülpt waren, wurden über die schmale Gangway getrieben und verschwanden im Bauch des Schiffes.

Wenig später legte die Jacht ab und nahm Kurs Flussmitte.

»Verfolgen?«, fragte Lieutenant Andrews über Funk.

»Ja. Aber halten Sie sicheren Abstand.«

»Selbstverständlich.«

Clive hielt Ausschau nach dem Polizeikreuzer TALKOWSKY, der gerade aus dem Schatten der Insel drang und Fahrt aufnahm.

»Sollen wir auch dranbleiben?«, fragte Turner.

Clive nagte an seiner Unterlippe.

Er hatte schon häufig Einsätze geleitet, bei denen es darum gegangen war, Kollegen herauszuhauen.

Aber noch nie hatte er dabei ein so schlechtes Gefühl wie diesmal gehabt.

»Dranbleiben … ja!«, sagte er nach kurzem Zögern. »Aber auf meine Weise …«

 

 

51. Kapitel

 

»Sie fallen darauf herein …!«

Milos Stimme konnte die Enttäuschung nicht verbergen.

Trafalgar, der hinter uns stand und uns den Blick auf seine Ortungsgeräte gegönnt hatte, lachte rau.

»Was dachtet ihr?!«

Nur noch drei Mann waren bei ihm geblieben – der harte Kern, echte Eisenschädel, die uns mit entsicherten Kanonen in Schach hielten.

Da uns die Arme mit Handschellen auf den Rücken zusammengebunden waren, bestand ohnehin kaum eine Chance zur Gegenwehr.

Mit der Miene des Triumphators zwang er uns eine Viertelstunde später in den Fond des getarnten Mannschaftstransporters.

Dort erwartete uns eine Überraschung.

Eine Frau.

Groß, schlank, Flammenhaar, traumhaft schön. Aber sie wirkte mitgenommen, erschöpft …

»Darf ich vorstellen: Kim … Mister Trevellian, Mister Tucker …«

Trafalgar schlug die Tür hinter uns zu und setzte sich nach vorne neben den Fahrer.

Wir waren allein mit zwei Bewachern und der rothaarigen Lady. Der Wagen fuhr an, und die nächste halbe Stunde ging es über eine schlechte Straße.

Milo und ich wechselten kein Wort. Aber unser beider Blicke trafen immer häufiger mit denen der Frau zusammen. Irgendetwas stimmte mit ihr nicht …

In einer scharfen Biegung wurde sie uns entgegengeschleudert und landete genau auf meinem Schoß.

Trotz der prekären Situation genoss ich kurz ihr aufregendes Parfüm.

Sie krallte sich schreiend an mich, und als sie wieder losließ, um zu ihrem Sitz zurückzukehren, wusste ich, dass wir doch noch eine winzige Chance hatten, heil aus dieser Sache herauszukommen.

Sie hatte meine Handschellen aufgeschlossen.

 

 

52. Kapitel

 

Kurz darauf stoppte der Transporter.

Irgendetwas Endgültiges war an diesem Vorgang.

Die Blicke unserer Bewacher unterstrichen das noch.

Als wir ausstiegen, war es immer noch dunkel, obwohl am Horizont ein schmaler Silberstreif sichtbar wurde.

»Wir haben sie abgeschüttelt«, erklärte Trafalgar.

Seine Worte waren weniger an uns als an seine verbliebene Mannschaft gerichtet.

»Ich bin sicher, auch die anderen werden ihre Chance nutzen und später zu uns stoßen …«

Ich hörte nicht länger zu.

Wortlos versuchte ich, mich mit Milo zu verständigen.

Wie es aussah, hatten wir die Insel durchquert und befanden uns jetzt am gegenüberliegenden Ende, wo ein weiteres, weitaus unauffälligeres Boot vertäut war als jenes bei Trafalgars »Festung«.

Er hatte seinen Rückzug lange vorausgeplant.

Eine Bootslampe verströmte gerade genügend Licht, um schemenhaft alle Versammelten erkennen zu können.

Plötzlich versetzte Trafalgar der Frau einen Stoß und trieb sie zu Milo und mir.

»Hier trennen sich unsere Wege«, eröffnete er uns.

Plötzlich hielt er ein Ding in der Hand, das einer TV-Fernbedienung ähnelte, aber nur einen einzigen roten Bedienungsknopf besaß, der schwach in der Düsternis schimmerte.

Kim erstarrte.

Es war offenkundig, dass sie bis ins Mark erschrak.

»Nein …« stammelte sie. »Nein …«

»Umarme die beiden«, lächelte Trafalgar.

Sie wich kopfschüttelnd vor uns zurück.

»Nein … Du …«

»Dann nicht«, sagte der Verbrecher, zielte auf sie – und drückte ab, ehe ich eingreifen konnte.

 

 

53. Kapitel

 

Nichts geschah.

Gar nichts.

Außer dass die Frau ohnmächtig zusammenbrach und Trafalgar sich schallend lachend auf die Schenkel klopfte.

Dadurch waren er und seine Leute einen Augenblick lang abgelenkt.

Eine bessere Chance würde ich so bald nicht wieder bekommen.

Mit einer heftigen Bewegung schüttelte ich die Handschellen ab und gab Milo das Signal zum Angriff.

Er hatte weiter das Handicap, gefesselt zu sein. Aber das hinderte ihn nicht, mit gesenktem Kopf, wie ein wilder Stier, auf den nächststehenden Kerl zuzustürmen und ihn mit einem Rammstoß in den Bauch zu überraschen.

Ich setzte alles auf eine Karte, hechtete auf den anderen (der Dritte war auf dem Boot verschwunden, um das Ablegemanöver vorzubereiten) und setzte ihn mit einem gezielten Karateschlag außer Gefecht.

Seine Waffe segelte durch die Luft und verschwand irgendwo im Gras.

Dann wirbelte ich herum und kam Milo zu Hilfe, der sein Bestes gab, aber auf Dauer keine Chance gegen das Muskelpaket gehabt hätte.

Bis ich auch diesen Kerl mit einem gezielten Hieb ins Reich der Träume befördert hatte, waren alles in allem höchstens zehn Sekunden vergangen.

Aber als ich mir hastig die Waffe des Bewusstlosen angelte, ahnte ich bereits, dass dies eine zu große Zeitspanne gewesen war.

Milos Warnruf kam zu spät.

»Vorsicht …!«

Etwas Kaltes presste sich in meinen Nacken, und klickend spannte sich eine tödliche Feder.

»Bye-bye, Trevellian! Die Welt ist wirklich zu klein für uns beide …«

Ehe Maxwell Trafalgar wirklich abdrücken konnte, geschah ein Wunder, das keines war.

Aus der Dunkelheit streckte ihn eine einzige Kugel nieder.

Er stürzte schwer neben mir zu Boden.

 

 

54. Kapitel

 

 

Kim hatte geschossen.

Jetzt taumelte sie uns entgegen, ließ die Waffe fallen, die sie irgendwo aus dem Gras gefischt hatte, und wankte zu Trafalgar, als wollte sie sich überzeugen, dass er auch wirklich tot war.

Aber die Sache war noch nicht ganz ausgestanden.

»Deckung!«, schrie ich – und brachte die Frau genau in dem Moment zu Fall, als es beim Boot auch schon aufblitzte.

Wir hatten Trafalgars dritten Mann vergessen.

Kurz darauf tauchte jedoch ein Hubschrauber auf, und jemand erwiderte heftig das Feuer. Gleichzeitig rissen Scheinwerferstrahlen das Boot aus der Dunkelheit und blendeten den Schützen, sodass er schließlich entnervt aufgab.

Endlich fand ich Gelegenheit, mich bei der Frau zu bedanken.

»Danke für die Befreiung …«

Aber sie schien mir überhaupt nicht zuzuhören.

Wieder robbte sie zu Trafalgar und drehte ihn auf den Rücken.

In einiger Entfernung landete der Hubschrauber.

Clive kam uns entgegengeeilt.

»Die anderen haben wir auch …!«, keuchte er. »Die Jacht wird gerade aufgebracht!«

Ich befreite erst einmal Milo von seinen Fesseln.

Gemeinsam untersuchten wir Trafalgars Leiche.

Die Kugel hatte ihn mitten in die Stirn getroffen.

Die späteren Untersuchungen ergaben zweifelsfrei, dass es sich diesmal wirklich um Maxwell Trafalgar handelte – nicht nur um ein Double.

In seiner »Festung« auf Mill Rock Park fanden wir einen perfekt eingerichteten Operationsraum und weitere Dinge, die uns nachträglich den Schweiß auf die Stirn trieben.

Kim Stavage wurde in eine Nervenanstalt eingeliefert und später vor Gericht als schuldunfähig eingestuft.

Aber sie würde den Rest ihres Lebens hinter geschlossenen Mauern verbringen. Das grausame Spiel, das Trafalgar mit ihr getrieben hatte, hatte ihren Geist unheilbar zerrüttet.

Die angebliche Höllenmaschine hatte – anders als bei Earl Thomas – nie existiert. Maxwell Trafalgar hatte nur geblufft.

Aber der Mann, der für all dies verantwortlich war und sich mit allen Mitteln zum neuen Herrscher über Harlem hatte aufschwingen wollen, war von seinem eigenen Opfer bestraft worden.

Ein beispielloser Albtraum war beendet.

 

 

ENDE

Der Schlitzer von Manhattan

 

 

von A. F. Morland

 

 

Klappentext:

 

Ein Überfall und der Diebstahl von 50 000 Dollar rufen den Privatdetektiv Bount Reiniger auf den Plan. Doch die absolut seriöse Hostessenvermittlung von Herman Dallas hat ein noch größeres Problem. Seine Mädchen werden bedroht – und umgebracht. Statt nur dem Geld nachzuspüren muss sich Bount Reiniger auf die Suche nach einem eiskalten Mörder machen. Zu guter Letzt muss sogar Bounts Mitarbeiterin June March in den Fall einsteigen, eine tödliche Entscheidung.

 

 

***

 

Die Hauptpersonen des Romans:

 

› Herman Dallas – Dem Hostessenvermittler liegt nichts mehr am Herzen als die Seriosität seines Unternehmens.

› Hazel Miller, Joan Merwick, Peggy St. Clair – Drei Hostessen von untadeligem Ruf.

› Frank Matcha – Der Skandalreporter ist ein Ekel vom Scheitel bis zur Sohle.

› Mark Jenkins – Er leidet furchtbar unter seinem hässlichen Aussehen.

› Sarah Lancaster – Die blinde Frau gründete vor Jahren die Gemeinschaft »Brennendes Kreuz«. Ihre Anhänger sehen in ihr eine Heilige.

› June March – unterstützt Bount Reiniger bei seinen Ermittlungen.

› Bount Reiniger – ist Privatdetektiv.

 

 

***

 

 

1. Kapitel

 

Um achtzehn Uhr hatte der Himmel ein graues Kleid angelegt. Um neunzehn Uhr zuckten die ersten Blitze auf. Dann begann es zu donnern. Jetzt war es zweiundzwanzig Uhr, und der Regen trommelte monoton gegen das Fenster. Herman Dallas hatte noch zu tun. Auf seinem Schreibtisch brannte die Pilzlampe, deren Hut aus Milchglas den Schein auch nach obenhin, zur Decke abgab. Banknotenbündel um Banknotenbündel legte Dallas in die unterste Schreibtischlade. Safe besaß er keinen. Weder hier in seinem Büro noch bei der Bank. Dort hatte er allerdings ein Konto, das erstaunlich anwuchs.

»Fünfzigtausend!«, sagte Dallas und rieb sich mit einem erfreuten Grinsen die Hände. Welcher Dummkopf hatte den Spruch verzapft: Geld allein macht nicht glücklich? Ihm genügte es. Und es konnte ihm niemals zu viel werden.

Draußen schlich eine Gestalt durch das Vorzimmer. Dallas hatte davon keine Ahnung. Er hatte das Schloss nicht schnappen gehört und erleichterte dem Eindringling nun seine Arbeit auch noch dadurch, dass er das Radio einschaltete. Beim Zählen hatte es ihn gestört. Doch nun wollte er wieder sanfte Musikberieselung haben.

Die angelehnte Tür ging auf. Lautlos. Sie war von Dallas selbst gut geölt worden. Er hasste knarrende Türen. Die schwarz gekleidete Gestalt trat ein. Lautlos glitt sie an den Ahnungslosen heran. Dallas brannte sich eine Zigarette an. Der Rauch kringelte sich nach oben, wurde von einem Lufthauch erfasst, begann unruhig zu tanzen, zerfaserte.

Der Eindringling holte einen faustgroßen Stein aus der Tasche. Dallas spürte mit einem Mal, dass er nicht allein in seinem Büro war.

Das Rascheln von Stoff war für den Bruchteil einer Sekunde zu vernehmen. Dallas zuckte herum. Da kam der knallharte Schlag. Grunzend kippte Dallas zur Seite und fiel auf den Boden.

 

 

2. Kapitel

 

Dalton Lowell war ein alter, bedächtiger Mann, den nichts aus der Ruhe bringen konnte. Ob sich nun die Erde um die Sonne drehte oder die Sonne um die Erde, es war ihm egal. Da er nachts

kaum mal schlafen konnte, hatte er aus dem Unangenehmen etwas Nützliches gemacht und sich um

den Job eines Nachtwächters beworben. Prompt hatte man seine Bewerbung akzeptiert, und so zog er nun schon seit fünf Jahren wie sein eigener Geist durch das stille, leere Bürohaus, um in jeder Etage nach dem Rechten zu sehen.

Schlurfenden Schrittes zog Lowell durch den neunten Stock des Bürohauses. Dass Dallas noch da war, wusste er. Sie hatten vor einer halben Stunde miteinander telefoniert.

Draußen rauschte der Regen gegen den Sky-Craper. Lowell fröstelte. Ein Glück, dass er jetzt nicht hinaus musste. Bis zum Morgengrauen würde es sich ausgeregnet haben. Vielleicht würde ihn sogar die Sonne mit einem herzlichen keep smiling begrüßen, wenn er seinen Heimweg antrat.

Plötzlich irritierte den Nachtwächter eine Bewegung. Etwas Schwarzes huschte dort um die Ecke, wo der Korridor einen Knick machte. Lowell kniff die Augen zusammen. Hatte er wirklich was gesehen?

Hatte er sich getäuscht? Er eilte auf den Korridorknick zu. Jetzt wäre ihm die Brille eine große Hilfe gewesen. Aber wo war sie? Unten lag sie in seinem Büro, neben dem Butterbrot, gleich hinter der Thermosflasche, in der sich Tee mit Rum befand.

Als Lowell die Gangecke erreichte, entdeckte er das Schwarze noch einmal. Herman Dallas war das nicht.

Der wäre nicht vor ihm davongelaufen. Der wäre auf ihn zugekommen, hätte ihm auf die Schulter geklopft, hätte ihm einen Bourbon angeboten, so war Dallas.

»He!«, krächzte Lowell ärgerlich.

Das Schwarze blieb stehen.

»Wer sind Sie? Was haben Sie hier zu suchen? Woher kommen Sie?«

Lowell ging auf die Gestalt zu. Je näher er ihr kam, desto genauer sah er ihre Umrisse.

Acht Schritte noch. Auf einmal war die Erscheinung verschwunden.

Dalton Lowell presste verwirrt die Augen zusammen, schüttelte den Kopf, guckte noch einmal.

»Das gibt’s doch nicht!«, sagte er grimmig. Furchtlos ging er weiter. Die schwarze Gestalt stand in der Nische einer Tür. Soeben holte sie jenen faustgroßen Stein aus der Tasche, mit dem sie schon Dallas vom Stuhl geholt hatte.

Lowell kam tappend an. Der Eindringling wartete mit hochgehobener Hand auf seine Chance. Drei Schritte noch. Zwei. Einer. Jetzt war der Nachtwächter da. Mit gaffenden Zügen wollte er an dem Schwarzen vorbeilaufen.

Die Person flog wie katapultiert auf ihn zu. Lowell riss die Arme zur Abwehr hoch, doch der Stein traf sein Ziel trotzdem. Wie vom Blitz gestreift ging der Nachtwächter in die Knie. Trotz seines gewaltigen Brummschädels nahm er zwei Füße wahr, die sich nun eilig fortstahlen.

Er lag auf den Knien, stützte sich mit den Händen ab, keuchte und versuchte den Niederschlag zu verkraften. Als er alle seine Sinne wieder beisammen hatte, war der Spuk vorbei. Dafür setzten heftige Kopfschmerzen ein. Fluchend kam Lowell wieder auf die Beine. Er lehnte sich an die Wand, schluckte, massierte seine lädierte Birne, versuchte klarzusehen.

Dallas fiel ihm ein. Sofort kreiselte er herum. Mit wippenden Schritten lief er zu Dallas’ Büro.

»Mr. Dallas!«, rief er. »Mr. Dallas!« Seine Stimme hallte gespenstisch durch das stille Gebäude. »Mr. Dallas!«

Herman Dallas lag neben dem Schreibtischstuhl. Unter seinem Kopf glänzte eine dunkelrote Blutlache.

»Dieses Schwein!«, knurrte Lowell. »Dieses gottverfluchte Schwein!« Der Nachtwächter beugte sich über den Leblosen. Schnell fühlte er nach Dallas’ Puls. Der Mann lebte. Lowell richtete sich auf. Sein Blick fiel auf den kleinen Wandschrank, auf dem ein rotes Kreuz klebte. Er eilte darauf zu. Als er ihn öffnete, prasselten ihm Flaschen, Schachteln, Salbentuben entgegen. Seine Finger erwischten eine Pflasterrolle, eine Schere, einen Gazestreifen. Er musste mit der Nase tief in den Schrank kriechen, um die Jodtinktur mit seinen schwachen Augen zu erkennen.

Rasch kehrte er zu Dallas zurück. Keuchend drehte er ihn auf den Rücken. Dann begann er sich mit ungeübter Hand um die Platzwunde zu kümmern, die der Unbekannte diesem Mann geschlagen hatte.

Lowell war beim Aufwischen der Blutlache, als Dallas ins Reich der Bewussten zurückkehrte. Zuerst ächzte er, als hätte er eine schwere Bürde abgesetzt. Dann hob er die rechte Hand, wischte sich über die geschlossenen Augen, hob die Lider, ließ sie einige Male flattern.

Plötzlich setzte er sich mit einem jähen Ruck auf. »Au!«, kam es gepresst über seine blutleeren Lippen. Er verzog das Gesicht.

»Gott sei Dank«, sagte der Nachtwächter.

Herman Dallas wandte verwirrt den Kopf nach ihm. Lowell hatte einen blutgetränkten Fetzen in seiner Rechten, den er nun schnell vor Dallas verbarg. Er sollte angesichts seines Blutes nicht gleich noch einmal in Ohnmacht fallen.

»Was ist passiert?«, fragte Dallas benommen. Erst jetzt bemerkte er, dass er auf dem Boden saß.

»Ja, was ist passiert?«, gab Dalton Lowell nickend zurück. »Sie hatten Besuch von einer schwarzen Gestalt, Mr. Dallas.«

Dallas machte senkrechte Falten auf seiner Stirn. »Von einer schwarzen Gestalt?«

»Sie wurden niedergeschlagen. Erinnern Sie sich nicht?«

»Dunkel nur. Sehr dunkel.« Dallas versuchte aufzustehen.

»Warten Sie, ich helfe Ihnen«, sagte Lowell hastig. Den blutigen Fetzen warf er in den Papierkorb. Dann wischte er seine feuchten Hände am speckigen Hosenboden ab und fasste fest zu. Mit vereinten Kräften ging es. Dallas bedankte sich seufzend. Da ihm der Kopf wehtat, tastete er nach dem Schmerzzentrum. Er fühlte den Pflasterstreifen.

»Ich bin verletzt?«

»Ja, Mr. Dallas.«

»Schlimm?«

»Nur ’ne Platzwunde.«

»Haben Sie sie versorgt?«

»Ja, Mr. Dallas.«

»So lange war ich weg?«

»Besorgniserregend lange«, erwiderte der Nachtwächter. »Wie fühlen Sie sich jetzt?«

»Wie durch den Wolf gedreht und hinterher von einem Esel getreten.«

»Möchten Sie einen Drink haben?«

»Das ist eine gute Idee, Mr. Lowell. Nehmen Sie sich auch einen.« Wo die Bar war, wusste der Nachtwächter. Er war von Dallas schon mehrmals auf einen Drink eingeladen worden, wenn er draußen am Büro vorbeischlurfen wollte. Dallas arbeitete oft nachts. Lowell setzte sich ebenfalls. Sie tranken. Lowell meinte, nun müsse man die Polizei einschalten.

»Gleich«, sagte Dallas. »Erzählen Sie mir erst, was Sie gesehen haben, Mr. Lowell.«

Der Nachtwächter kommentierte den Film, der vor seinem Erinnerungsauge ablief.

»Er hat auch Sie niedergeschlagen?«, fragte Dallas erstaunt.

»Musste er. Sonst hätte ich ihm den Hals umgedreht.«

»Womit hat er zugeschlagen?«

»Mit einem verdammt harten Gegenstand. Aber was es genau war, entzieht sich meiner Kenntnis.«

»Haben Sie sein Gesicht gesehen?«, erkundigte sich Dallas aufgeregt. Er trank sein Glas leer.

»Ein weißer Fleck«, antwortete Lowell und hob bedauernd die Schultern. Er wies auf seine Augen. »Mit den Murmeln kann ich keinen Elefanten von einem Polizisten unterscheiden, wenn beide ’ne blaue Uniform tragen. Halb blind bin ich ohne Brille. Und Sie? Haben Sie sein Gesicht nicht gesehen?«

Dallas presste die Kiefer ärgerlich zusammen. »Nein«, knurrte er. »Er schlich sich von hinten an. Als ich merkte, dass er hinter mir war, hatte ich keine Chance mehr …«

»Was wollte er hier?«

Dallas schaute sich um. Sein Geld! Er starrte in die leere Schreibtischlade. Sein Geld war weg! Die gesamten 50 000 Dollar waren futsch. Zu den Kopfschmerzen gesellte sich nun auch noch ein Herzkrampf. 50 000 Dollar. Einfach weg. Das war zum Heulen.

»Ich – ich bin beraubt worden!«, stöhnte Dallas erledigt. Er erhob sich, weil die Sitzfläche seines Stuhls auf einmal so heiß war wie eine Ofenplatte im Winter. Da fiel ihm auf, dass auch sein Karteischrank ungestüm durchwühlt worden war. Aber das war nicht so schlimm. Unvergleichlich schwerer wog der Verlust der 50 000 redlich verdienten Dollar.

»Jetzt rufe ich die Polizei an, Mr. Dallas!«, sagte der Nachtwächter entschlossen. Und Herman Dallas hatte nichts dagegen.

 

 

3. Kapitel

 

Bount Reiniger brauchte zehn Minuten bis zur 155. Street West. Es gab einen Besucherparkplatz, nicht überdacht. Die Sonne knallte auf die Fahrzeuge und machte sie zu Backöfen.

Als Bount im neunten Stock aus dem Fahrstuhl stieg, kam ihm eine Superfrau mit hoch angesetzten Brüsten und Wespentaille entgegen.

»Zu Mr. Dallas?«, fragte er, nur um mit ihr ins Gespräch zu kommen. Sie duftete nach frischen Rosen. Aber als sie den Mund öffnete, bekam seine aufgeblähte Illusion schreckliche Risse.

»Haben Sie keine Augen im Kopf, Mann? Können Sie nicht lesen? Steht doch ganz groß dort an der Tür, oder?«

»Ist ja schon gut, schon gut«, winkte Bount ab und machte, dass er weiterkam.

Dallas war allein in seinem Büro, das aus zwei Räumen bestand. Sein Kopf war bis zu den Brauen mit Mullverband bedeckt. Ein Ambulanzwagen hatte ihn noch in der Nacht ins nächste Krankenhaus gebracht.

Da war die Platzwunde mit drei Nähten geschlossen worden. Eigentlich hätte der Hostessenvermittler zu Hause im Bett liegen sollen, aber davon wäre er wahrscheinlich verrückt geworden. Zuerst 50 000 Dollar verlieren und dann auch das Büro schließen, das wäre einfach zu viel für ihn gewesen.

Im Aschenbecher war nur noch für eine Kippe Platz. Beim nächsten Stummel würde die Pyramide zusammenfallen und sich rund um den Ascher verteilen.

Bount setzte sich. »Sie haben mich angerufen. Ich bin hier. Schießen Sie los. Ich höre.«

Herman Dallas war Mitte Vierzig. Vor Jahren hatte er sich als Makler versucht, war jedoch nicht mit eigener Kraft hochgekommen, hatte die Schotten dichtgemacht und sich einem anderen Erwerbszweig zugewandt: ein Freund hatte ihm ein Nachtlokal angeboten. Mit einer bekannten Sängerin als stiller Teilhaberin hatte Dallas die Sache groß aufgezogen, als die »Stille« ihr Geld aber zu plötzlich aus dem Unternehmen herauszog, um eine eigene Schallplattenfirma zu gründen, hatte Herman Dallas zum zweiten Mal Pleite gemacht. Erst sein Hostessenbüro hatte ihm den Erfolg gebracht, hinter dem er jahrelang hergelaufen war.

Er war mittelgroß, sah mittelmäßig aus, trug Anzüge von der Stange. Nun trug er mit großem Eifer vor, was ihm in der vergangenen Nacht zugestoßen war.

Bount schüttelte den Kopf. »Einen Vorwurf kann ich Ihnen nicht ersparen, Mr. Dallas!«

»Ich weiß! Ich weiß! Ich hätte so viel Geld nicht einfach im Schreibtisch aufbewahren sollen. Aber wohin damit? Ich besitze keinen Safe.«

»Geld gehört auf die Bank.«

Der Hostessenvermittler zuckte die Achseln. »Jeder hat eben so seinen Tick. Ich weiß nicht, was Sie haben …«

»Ich angle gern.«

»Und ich höre gern Banknoten knistern. Ich sehe mir gern Geldbündel an, nehme sie gern mal in die Hand, und ich bezahle auch nicht gern mit Scheck, sondern lieber in bar, obgleich man hierzulande ja schief angesehen wird, wenn man nicht mit Scheck bezahlt.«

»Waren die fünfzigtausend Dollar Ihr ganzes Geld?«, erkundigte sich Bount.

»Ich habe noch was auf meinem Bankkonto. Fragen Sie mich deshalb, weil Sie befürchten, ich könnte Ihr Honorar nicht aufbringen?«

»Ich versuche mir nur ein Bild von Ihnen und von Ihrem Unternehmen zu machen.«

»Das Unternehmen ist eine absolut seriöse Angelegenheit, Mr. Reiniger.«

»Wie viele Mädchen beschäftigen Sie?«

»Fünfzehn bis zwanzig. Das ist ganz verschieden. Manche Girls sind so hübsch, dass sie mir schon nach wenigen Wochen weggeheiratet werden.«

»Binden Sie die Mädchen nicht vertraglich an Ihr Unternehmen?«

»Wenn eine ihr Glück machen kann, will ich ihr nicht im Wege stehen.«

»In der Tat eine seriöse Ansicht«, lobte Reiniger. »Was sind das für Girls, die für Sie arbeiten?«

»Sie kommen aus allen Gesellschaftsschichten.«

»Und wie sieht ihr Job aus?«

»Sie leisten einsamen Herren Gesellschaft.«

»Wie weit geht das?«

»Auf keinen Fall bis ins Bett!«, sagte Herman Dallas schnell. »Ich weiß, Hostessenbüros werden allgemein als Kuppelei-Unternehmen angesehen. Eine neue Art der Nuttenvermittlung. So etwas gibt es bei mir jedoch nicht. Mein Name bürgt für ein sauberes Geschäftsgebaren, Mr. Reiniger. Meine Mädchen leisten ausländischen Diplomaten, Filmleuten und Größen der internationalen Hochfinanz Gesellschaft.«

»Angenommen, ein Kunde möchte einem Ihrer Mädchen doch ans Höschen.«

»Ist nicht gestattet!«

Bount schmunzelte. »Wir sind beide Männer, Mr. Dallas. Würden Sie sich darum scheren, was erlaubt ist und was nicht, wenn Ihnen ein Mädchen so gut gefällt, dass Sie ganz verrückt nach ihr sind? In der Liebe ist doch jeder Trick erlaubt, der ans Ziel führt.«

»Die Mädchen wissen, dass sie auf der Stelle entlassen werden, wenn sie so etwas tun. Dafür sind andere Unternehmen da. Nicht das meine. Wenn ein Mann so etwas sucht, dann hat er Pech bei meinen Hostessen.«

»Angenommen, eines Ihrer Girls möchte dasselbe wie der Kunde.«

Dallas blickte Bount ärgerlich an. »Warum hören Sie nicht endlich auf, diese gute Sache in den Schmutz zu ziehen, Mr. Reiniger? Ich habe Ihnen bereits einmal erklärt, und ich tue es nunmehr mit Nachdruck ein zweites Mal: Es gibt solche und solche Hostessenvermittlungen. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, seriösen Männern, die in unsere Stadt kommen, eine seriöse Begleiterin an die Seite zu stellen. Die Mädchen gehen mit den Kunden soupieren, sie besuchen mit ihnen Museen, zeigen ihnen die Sehenswürdigkeiten New Yorks, aber mehr spielt sich nicht ab.«

»Gibt es Mädchen, die verheiratet sind?«, fragte Bount.

»Verheiratet ist keine einzige. Drei sind verlobt. Mehrere so gut wie verlobt. Einige haben einen festen Freund. Die Girls üben hier bei mir einen Beruf aus, der nicht unehrenhafter ist als der einer Dolmetscherin bei der UNO zum Beispiel.«

»Warum sind keine verheirateten dabei?«

»Bisher sind alle ausgeschieden, nachdem sie geheiratet hatten«, antwortete Dallas.

»Weswegen?«

»Weil sie es nicht mehr nötig hatten, einer Arbeit nachzugehen.«

»Aber Sie würden diese Mädchen nicht abbauen, wenn sie den Wunsch hätten, zu bleiben.«

»Ich würde ihr Bleiben sogar begrüßen«, sagte Dallas. »Ich komme mit meinen fünfzehn bis zwanzig Girls kaum durch. Die Nachfrage ist ungemein groß. Ja, ja, Mr. Reiniger. Auch Sauberkeit macht sich bezahlt.«

»Wurde außer den fünfzigtausend Dollar noch etwas gestohlen?«, wollte Bount wissen.

»Genügt das nicht?«

»Doch, doch.«

»Der Karteischrank war durchwühlt.«

»Fehlt daraus etwas?«, fragte Bount.

»Ich glaube nicht. Nein. Es scheint nichts zu fehlen.«

»Wie stehen Sie zu Ihren Mädchen, Mr. Dallas? Welches Verhältnis haben Sie zu ihnen?«

»Das Beste, das Sie sich denken können. Ich bin wie ein Vater zu ihnen. Sie mögen mich.«

»Alle?«, forschte Bount.

»Alle. Wundert Sie das? Ich zahle überdurchschnittlich gut, ich respektiere die Mädchen. Ich bin für sie jederzeit da. Sie können mit allen ihren Sorgen zu mir kommen.«

»Hatte in letzter Zeit eines der Mädchen Sorgen?«

Dallas schüttelte den Kopf, ohne nachzudenken. »Nein.«

Bount wies auf den Schreibtisch. »Wer wusste davon, dass Sie hier drinnen fünfzigtausend Dollar aufbewahren, Mr. Dallas?«

»Ich glaube, das war allein meinen Mädchen bekannt.« Dallas stutzte. »Hoffentlich galoppieren Sie jetzt nicht in diese Richtung, Mr. Reiniger. Für meine Girls lege ich die Hand ins Feuer.«

»Okay. Keines Ihrer Mädchen hat das Geld genommen«, erwiderte Bount. »Das könnte sogar stimmen. Aber könnte der Täter nicht durch eines der Girls von dem Geld in Ihrem Schreibtisch erfahren haben? Ganz zufällig. Das Mädchen wollte dem Täter keinen Tipp geben. Es sprach vom Geld, ohne sich dabei etwas zu denken. Wäre doch möglich.«

Dallas wollte nicht daran glauben. Aber Bount war von dieser Idee vorerst mal nicht abzukriegen. Irgendwo musste er schließlich seinen Hebel ansetzen. Warum also nicht hier? Dallas rauchte nervös und legte die letzte Kippe, die im Ascher noch Platz hatte, kurz darauf auf die Stummelpyramide. Bount bat ihn, ihm vorerst einmal ein paar Namen und Adressen aufzuschreiben. Herman Dallas drehte ein Blatt Papier in die Schreibmaschine und klopfte neun Mädchennamen samt Anschrift und Telefonnummer aus dem Gedächtnis herunter. Hazel Miller, Joan Merwick, Peggy St. Clair et cetera, et cetera … Ganz unten knatterte Dallas auch noch mit erstaunlich flinken Fingern den Namen Dalton Lowell samt Adresse aufs Papier. Dazu meinte er: »Ich nehme an, dass Sie auch mit dem Nachtwächter sprechen möchten.«

Bount faltete das Blatt zusammen und steckte es in die Innentasche seines Jacketts. Mit Reinigers Tageshonorar von 100 Dollar Spesen extra war Dallas sofort einverstanden. Interessehalber erkundigte sich Bount Reiniger noch nach dem Polizeibeamten, der den Fall bearbeitete.

»Inspektor Nando Sirena«, antwortete Dallas. »Vom Raubdezernat.«

Bount kannte ihn nicht.

Er versprach, bald wieder von sich hören zu lassen und fuhr zu Lowell. Die Beule des Nachtwächters war immer noch gut zu sehen. Bount wies sich aus und wurde dann in eine kleine, nett eingerichtete Wohnung eingelassen. Jetzt trug Lowell seine dickglasige Brille, und er hatte sich vorgenommen, sie nicht einmal mehr unter der Dusche abzunehmen. Er wies darauf.

»Die hätte ich gestern Nacht auf der Nase sitzen haben müssen, Mr. Reiniger. Dann könnte ich Ihnen den Kerl so genau beschreiben, dass Sie davon ’ne Zeichnung anfertigen könnten. Aber leider – wer konnte denn ahnen – was soll’s. Sich jetzt Vorwürfe zu machen, hat wohl keinen Sinn mehr.«

»War der Täter ein Mann oder eine Frau, Mr. Lowell?«, erkundigte sich Bount Reiniger.

»Ein Mann«, sagte Dalton Lowell sofort.

»Wieso sind Sie so sicher?«

»Eine Frau macht doch so etwas nicht, Mr. Reiniger.«

»Wir leben im Zeitalter der Emanzipation. Heute tun so etwas leider auch schon die Frauen. Versuchen Sie, sich an das Gesicht des Täters zu erinnern.«

Der Nachtwächter zuckte die Achseln. »Es war ein weißer Klecks. Tut mir leid.«

»Keine Augen? Keinen Mund?«

»Nur ein weißer Fleck über einer schwarzen Kleidung.«

»War der Täter schlank?«

»Das muss ich annehmen. Er war schnell wie ein Wiesel. Ein dicker Mensch kann sich nicht so rasch bewegen.«

»Womit hat er Sie niedergeschlagen?«

»Ich hatte den Eindruck, es war ein Stein. Aber das ist wohl Blödsinn. Wer schleppt schon einen faustgroßen Stein mit sich herum …«

»Muss es denn unbedingt immer ein Totschläger sein, Mr. Lowell?«

»Die Unterwelt zieht ’nen handlichen Totschläger nun mal einem gewöhnlichen Stein vor, Mr. Reiniger.«

Bount nickte. »Was Sie da sagen, bringt mich auf eine gute Idee.«

»Auf welche?«

»Der Täter gehört nicht der Unterwelt an.« Bount erhob sich. »Können Sie mir sonst noch etwas über den schwarzen Mann mit dem weißen Klecksgesicht sagen, Mr. Lowell?«

Der Nachtwächter dachte angestrengt nach. »Ich weiß nicht – irgendetwas hat an ihm nicht gestimmt.«

»Was?«, fragte Bount schnell. »Denken Sie nach, Lowell.«

»Es hat keinen Zweck«, erwiderte der alte Mann und schüttelte bedauernd den Kopf. »Ich komme einfach nicht drauf, was es gewesen ist.«

 

 

4. Kapitel

 

Sie war für jeden Mann eine Augenweide. Groß, schlank, blond. Üppig da, wo es sein musste, ohne ein Gramm Fett an den Rippen. Darüber hinaus hatte sie ein nettes Wesen, und sie besaß die Gabe, auf jeder Party sehr schnell zur Zentralfigur zu avancieren. Das kleine Stupsnäschen saß keck in ihrem hübschen Puppengesicht. Es war nicht viel Make-up nötig, um aus Hazel Miller eine geradezu umwerfende Schönheit zu machen.

Sie lag splitterfasernackt unter dem Strahler ihres Heimsolariums. Soeben wandte sie sich um. Jetzt kam die Vorderfront dran. Ihre vollen Brüste mit den dunklen Warzenhöfen schaukelten sanft. Zwei Minuten setzte sie sich der Höhensonnenbestrahlung aus. Dann glitt sie von der gepolsterten Liege. Sie nahm die Schutzbrille ab und legte sie weg. Veilchenblaue Augen blitzten aufgeweckt.

Hazel begab sich in den Livingroom, nachdem sie sich einen weichen Frotteemantel übergeworfen hatte. Ein Drink ließ in ihrem Inneren eine vitale Revolution ausbrechen. Viele Männer hatten ihr schon die Frage gestellt: »Warum gehst du nicht zum Film, Hazel?«

Sie war beim Film gewesen, hatte sogar eine seriöse Schauspielausbildung genossen, war nach Hollywood gegangen, hatte da aber den erhofften Durchbruch nicht geschafft. Das hatte vermutlich daran gelegen, dass es damals ein Girl namens Josie Fleming gegeben hatte. Ein wahres Talent und Temperament-Bündel. Ganz Hollywood war von ihr hin und hergerissen gewesen. Und sie hatte beinahe genauso ausgesehen wie Hazel Miller. Klar, dass neben Josie kein Platz mehr für Hazel blieb. Die paar Rollen, die sie verkörperte, wurden vom Filmcutter so stark gestutzt, dass kaum mehr was davon übrig blieb. Da Josie jünger als Hazel war, war nicht zu erwarten, dass es für Hazel in absehbarer Zeit eine ernsthafte Chance geben würde. Man machte ihr das Angebot, Josie bei den Nacktszenen zu doubeln, weil sie die schönere Figur besaß, aber darauf verzichtete Hazel Miller. Sie kehrte nach New York zurück, hängte den Schauspielerberuf an den Nagel und begab sich in Herman Dallas’ Obhut. Bis heute hatte sie das noch nicht zu bereuen gehabt.

Das Telefon schlug an. Hazel hob ab und sagte mit samtweicher Stimme: »Ja?«

Es kam nichts aus dem Hörer.

»Hallo!«

Nichts.

»Hallo! Wer ist da?«

Jetzt ein aufgeregtes Keuchen. Sonst nichts. Kein Wort. Hazel überlief es kalt. Nervös presste sie den Hörer ans Ohr. Das Keuchen wurde lauter, ging schneller, so als wäre der Anrufer sehr erregt.

»Hallo!«

Ein gepresstes, heiseres Lachen. Hazel Miller schauderte. Was hatte das zu bedeuten? Wer war da dran?

»Wer sind Sie?«, fragte das Mädchen beunruhigt. Noch schneller ging das Keuchen. Ein asthmatisches Pfeifen mengte sich hinein.

»Möchten Sie nicht endlich sagen, was Sie wollen?«, fragte Hazel mit angespannten Nerven. Sie hatte das Gefühl, eine eiskalte Hand würde ihr über den Nacken streichen. Das Keuchen war nun schon so laut, dass es Hazel ängstigte. Sie wollte auflegen, aber sie war gebannt wie die Maus, die vor der Schlange sitzt und nicht wegrennt, obwohl sie weiß, dass sie gefressen wird.

»Bitte!«, rief sie mit belegter Stimme. »Was soll denn das?«

»Schlampe!«, zischte der Anrufer.

»Was sagten Sie? Wie haben Sie mich eben genannt?«

»Schlampe!«, flüsterte der Keucher. »Dreckige, billige Schlampe!«

»Wer sind Sie? Warum beschimpfen Sie mich?«

»Du bist eine Nutte, he? Du treibst es mit jedem, was? Legst dich mit allen ins Bett und kassierst dafür auch noch, du hundsgemeines Luder. Unsere arme Welt ist voll von Kanaillen wie dir. Sie müssen weg! Weg! Weg! Alle! Wir brauchen euch nicht! Wir möchten eine saubere Welt haben! Huren wie du verpesten unser Klima! Vergasen, erstechen, erschießen, köpfen sollte man euch! Ich werde es tun, Hazel Miller. Ja, ich werde es tun. Ich werde der Menschheit einen Gefallen erweisen. Ich werde die Menschheit von dir befreien! Du bist ein Alptraum für jeden anständigen Menschen, deshalb musst du sterben! Hast du verstanden, Hazel Miller? Du musst sterben!«

Dem Mädchen stockte der Atem. Eine raue Gänsehaut umspannte ihren jungen, bebenden Körper.

»Sie sind verrückt!«, schrie sie erschrocken in die Membran.

»O nein, meine Liebe«, kam es flüsternd aus dem Hörer. »Meine Freunde und Bekannten könnten dir bestätigen, dass ich vollkommen normal bin!«

»Und doch sind Sie wahnsinnig!«

»Das ist nicht wahr!«, keuchte der Anrufer.

»Ihre Freunde und Bekannten wissen es nur noch nicht, dass Sie nicht mehr normal sind! Seit wann machen Sie das? Seit wann rufen Sie junge Mädchen an, hm? Woher haben Sie überhaupt meine Telefonnummer? Wer sind Sie?«

»Ich bin ein Mensch, der es gut mit der Menschheit meint, Hazel Miller. Den Bauch werde ich dir aufschlitzen, mein Täubchen. Es wird mir ein Vergnügen sein, zuzusehen, wie deine entsetzten Augen langsam brechen.«

Mit einem verzweifelten Schrei warf das Mädchen den Hörer auf die Gabel. Fröstelnd stand sie vor dem Telefon. Sie starrte den Apparat fiebernd an, nagte nervös an der Unterlippe.

»Was ist das für ein Mensch?«, fragte sie sich schaudernd. »Was ist das nur für ein teuflischer Mensch?«

Zitternd am ganzen Leib begab sie sich zur Hausbar. Sie goss Whisky in ein Glas. Der Drink konnte gar nicht groß genug sein. Hastig trank sie. Anschließend zündete sie sich eine Lucky Strike an. Das Stäbchen federte zwischen ihren Fingern auf und ab. Paffend rauchte sie. Und sie lief aufgewühlt hin und her.

Wer war der Anrufer gewesen? Jemand, den sie kannte? Woher hatte er ihre Telefonnummer? Einfach aus dem Telefonbuch herausgepickt.? Auf gut Glück?

Er hatte sie beschimpft. Ihr Beruf störte ihn. Warum hatte er nicht lauter gesprochen? Warum hatte er geflüstert? Hatte er von wo angerufen, wo andere Leute hätten mithören können, wenn er lauter geredet hätte?

So viel Angst wie an diesem Tag hatte Hazel in ihrem ganzen Leben noch nicht gehabt. Schnell zog sie sich an. Der Frotteemantel flog auf den Haken im Badezimmer. Hazel schlängelte sich in einen hauchzarten Slip. Dann hakte sie den BH fest. Ein Kleid aus roter, raschelnder Seide folgte. Die Frisur war mit einigen Bürstenstrichen in Ordnung gebracht.

Als sie aus dem Bad trat, schlug das Telefon erneut an. Sie blieb stehen, erstarrte mitten in der Bewegung. Furchtsam schüttelte sie den Kopf. Nein, sie wollte nicht noch einmal rangehen. Einmal hatte sie die Tränen mühsam niedergekämpft. Ein zweites Mal würde ihr das nicht gelingen, das fühlte sie.

Unaufhörlich quälte sie das Schrillen des Telefons. Sie presste die Handflächen auf ihre Ohren.

»Nein!«, schrie sie hysterisch. »Nein! Ich geh’ nicht ran! Hör auf! Hör endlich auf!«

Das Telefon zog Hazel magisch an. Sie wollte den Hörer nicht mehr anfassen, doch sie stand bereits vor dem Apparat. Sie sah, wie sich ihre Hand auf den Hörer legte, erschauderte, nahm aber doch den Hörer von der Gabel. Krächzend meldete sie sich. Ihre Nerven waren bis zum Zerreißen angespannt. Kleine Schweißtröpfchen standen auf ihrer gekräuselten Stirn.

»Hazel?«, kam eine kräftige, sympathische Männerstimme aus dem Hörer.

»Ja«, hauchte das Mädchen erledigt.

»Hier spricht Jerry Galbani.«

Hazel atmete erleichtert auf und entspannte sich. »Hallo, Jerry. Sie sind immer noch in New York? Ich dachte, Sie wären bereits in Marseille.«

»Ich bin schon auf dem Kennedy Airport. In zwanzig Minuten geht meine Maschine.«

»Guten Flug, Jerry«, sagte Hazel erleichtert.

»Ich wollte nicht abfliegen, ohne mich noch mal bei Ihnen für den gestrigen Tag bedankt zu haben, Hazel. Es war furchtbar nett mit Ihnen.«

Das Mädchen schloss die Augen und versuchte schwach zu lächeln.

Der Schweiß trocknete langsam von ihrer Stirn.

»Ich bin sicher, wir sehen einander wieder, Jerry.«

»Sagen Sie, Hazel, ist etwas nicht in Ordnung mit Ihnen? Ihre Stimme klingt, als hätten Sie Kummer.«

»Machen Sie sich um mich keine Sorgen, Jerry. Es ist alles bestens.« Hazel wollte Galbani nicht beunruhigen. Sie wünschte ihm noch mal einen guten Flug und legte dann auf. Drei Zigaretten später schlug die Türglocke an. Hazel war mit den Nerven immer noch down. Sie zuckte heftig zusammen und fuhr erschrocken herum.

Der Anrufer hatte gesagt, er würde zu ihr kommen. Heute. Morgen. Irgendwann. Stand er jetzt vor ihrer Tür? Sofort überflutete das Mädchen eine panische Angst. Sie nagte am Daumennagel, wusste nicht, ob sie an die Tür gehen oder besser so tun sollte, als wäre sie nicht zu Hause. Da klingelte es schon wieder. Es war ihr, als wäre ein Stromstoß durch sie gefahren. Auf Zehenspitzen schlich sie in die Diele. Ihr Herz hämmerte aufgeregt gegen die Rippen.

Nervös warf sie einen Blick durch den Spion. Die Glaslinse verzerrte das Gesicht des Mannes draußen. Trotzdem sah er gut aus. Etwa eins achtzig groß. Schlank, breitschultrig, helle Augen, dunkles Haar. Hazel fragte den Fremden durch die Tür, was er wolle. Er nannte ihr seinen Namen. Bount Reiniger hieß er. Er sei Privatdetektiv, sagte er. Und er wies sich auch aus, als sie ihn dazu aufforderte. Sie machte es spannend, hängte die dicke Kette vor. Ließ sich die Lizenzkopie aushändigen, studierte sie eingehend, ehe sie sie zurückgab und Reiniger eintreten ließ.

»Sie müssen mich für eine hysterische Pute halten«, sagte sie im Livingroom verlegen.

»Vielen Leuten wäre vieles erspart geblieben, wenn sie so vorsichtig gewesen wären wie Sie, Miss Miller«, erwiderte Bount. Er setzte sich in den sandfarbenen Samtsessel, auf den Hazel wies.

Sie nahm ihm gegenüber Platz und umklammerte ihre Knie mit beiden Händen. Dass mit ihr einiges nicht stimmte, erkannte Reiniger auf den ersten Blick. Er kannte die Angst und was sie aus einem Menschen machte. Und dieses Mädchen da hatte vor kurzem Todesängste ausgestanden, das sah Bount in ihren veilchenblauen Augen.

Sein angenehmes Äußeres flößte ihr sofort Vertrauen ein. Er brauchte sie nach dem Grund ihrer Furcht nicht zu fragen. Sie begann von selbst davon zu reden, und sie schien sehr, sehr froh zu sein, gerade mit ihm darüber sprechen zu können.

»Da, da war vorhin ein Anruf …«, begann sie, während sie das Telefon ängstlich ansah. »Jemand hat gedroht, mich umzubringen, deshalb bin ich so durcheinander.«

Bount bat sie, den Inhalt des Gesprächs wiederzugeben. Sie versuchte es. Und als sie fertig war, musste sie schluchzen. Er stand auf, legte ihr seine Hand auf die Schulter und redete beruhigend auf sie ein. Ihr ganzer Körper zuckte, während sie ohne Tränen weinte.

»Kam Ihnen die Stimme irgendwie bekannt vor?«, fragte Bount, nachdem sich das Mädchen etwas gefangen hätte. Hazel schüttelte den Kopf.

»Es war ja nur ein Flüstern.«

»Aber doch deutlich genug, dass Sie jedes Wort verstehen konnten«, sagte Bount.

»Ja. Das schon. Doch wenn jetzt nacheinander zehn meiner besten Freunde anriefen, würde das genauso klingen, Mr. Reiniger.«

»Vielleicht sind Sie mit ihm bekannt, und er möchte nicht, dass Sie ihn identifizieren können.«

Hazel schüttelte aufgeregt den Kopf. »Keiner meiner Bekannten würde mich dermaßen erschrecken.«

»Haben Sie einen Freund, Miss Miller?«

»Ich hatte einen. Bis vor einer Woche.«

»Was ist aus ihm geworden?«

»Ich habe ihm den Laufpass gegeben.«

»Warum?«, wollte Bount wissen.

Hazel zuckte mit den Schultern. »Wir haben einfach nicht zueinander gepasst.«

»Darf ich Sie um seinen Namen bitten?«

»Jarvis Meeker.«

»War er sehr enttäuscht, als Sie ihm sagten, dass es aus ist?«

Hazel wedelte mit der Hand, als hätte sie sich die Finger verbrannt.

»Er war furchtbar wütend. Männer können es nicht vertragen, sitzengelassen zu werden. Jarvis war in dem Punkt ganz besonders leicht verwundbar, aber es ging einfach nicht mehr weiter mit uns. Dieses Verhältnis begann mich nervlich zu belasten. Wir stritten uns fast jeden Tag. Es musste ein Ende haben.«

Nun wies Bount auf das Telefon. »Wäre es möglich, dass Jarvis der Anrufer war?«

Hazel Miller erschrak. »Diese Frage lasse ich nicht zu, Mr. Reiniger.«

»Sie sagten, er war wütend, als Sie ihm den Laufpass gaben.«

»Das schon. Aber deshalb droht er mir doch nicht mit dem Umbringen.«

»Zwischen Drohen und Ausführen ist ein großer Unterschied. Vielleicht wollte er Ihnen nur einen großen Schrecken einjagen. Seine Art von Rache. Ich kenne ihn nicht. Ich stelle lediglich eine Vermutung auf.«

Hazel schüttelte den Kopf. »Nein, Bount. Ich mag gegen Jarvis Meeker einiges haben, aber so etwas Gemeines traue ich ihm nicht zu.«

Für alle Fälle ließ sich Bount Reiniger die Adresse des Sitzengelassenen geben. Danach kam er auf den eigentlichen Grund seines Kommens zu sprechen: er erwähnte den Raub von der vergangenen Nacht. Hazel Millers veilchenblaue Augen vergrößerten sich.

»Irgendwann musste das ja mal passieren«, sagte sie, als Bount fertig war. »Es ist verrückt, soviel Geld im Schreibtisch herumliegen zu lassen. Das ist ja geradezu eine Verleitung zum Diebstahl.«

»Jedermann wusste von dem Geld, nicht wahr?«, sagte Bount.

»Natürlich. Wir alle wussten davon. Mr. Dallas hat es vor uns nicht versteckt.«

»Wer kann es sich geholt haben, Hazel?«

»Das ist eine Frage, die ich leider nicht beantworten kann, Bount.«

»Tja. Dann will ich nicht länger stören. Sollte Ihnen zu diesem Thema noch irgendetwas einfallen, rufen Sie mich an. Meine Nummer ist 7743321. Steht in jedem Telefonbuch.«

Hazel nickte. »Ich verspreche Ihnen, weiter darüber nachzudenken. Schon aus dem Grund, weil ich Herman Dallas gut leiden kann.«

»Und sollte sich dieser Verrückte noch einmal melden, rufen Sie mich ebenfalls an, klar? Sie können mit meiner Hilfe rund um die Uhr rechnen.«

»Das ist sehr nett von Ihnen, Mr. Reiniger. Ich hoffe, dass ich Ihre Hilfe niemals in Anspruch zu nehmen brauche.«

»Das hoffe ich auch«, sagte Bount und ging.

 

 

5. Kapitel

 

Joan Merwick war zweiundzwanzig, sah aus wie eine frisch gewählte Schönheitskönigin, hatte große, rehbraune Augen und langes, in weichen Wellen auf die Schultern fließendes brünettes Haar. Sie betrachtete ihren Job bei Herman Dallas als Sprungbrett, das sie eines Tages in eine sorglose Zukunft hineinschleudern sollte. Als Hostess kam sie mit vielen hochgestellten und prominenten Leuten zusammen. Für Joan stand fest, dass irgendwann mal ein sympathischer Goldfisch an ihrer Angel hängenbleiben würde. Danach hatte sie ausgesorgt. Und dafür lebte und arbeitete sie heute.

Die Vierzimmerwohnung in Manhattan-Süd war leger eingerichtet. Der Boden aller Räume war mit verschiedenfarbigen Spannteppichen ausgelegt.

Es war ein Fehler von Joan, dass sie niemals die Wohnungstür abschloss. Ob das nun Schlampigkeit, Faulheit oder Vergesslichkeit war, vermochte sie selbst nicht zu sagen. Sie tat es einfach nicht. Gerade an diesem Tag wäre es klüger gewesen, den Schlüssel zumindest einmal im Schloss herumzudrehen.

Die Tür ging auf, während Joan Merwick vor dem Frisiertisch einen Song von Elton John trällerte. Das Mädchen war bester Laune. Eigentlich grundlos. Sie hatte solche angenehmen Anfälle eben manchmal. Als müsse sie die Welt umarmen, war ihr.

Der Mann, der sich zur Wohnungstür hereinzwängte, hatte brandrotes Haar, einen Haufen Sommersprossen im Gesicht, buschige Brauen, die so hell waren, dass sie beinahe weiß wirkten. Seine Augen glänzten wie Glaskugeln. Eine dicke Whiskyfahne wehte aus seinem Hals. Gierig leckte er sich immer wieder über die wulstigen Lippen.

Er rieb sich die Hände. Ein schäbiges Grinsen verzerrte seine unansehnlichen Züge zu einer abstoßenden Fratze. Lauschend blieb er stehen. Er kniff die Augen zusammen, versuchte das Mädchen mit seinen großen Ohren zu orten. Ihr Gesang kam aus dem Schlafzimmer.

Oho! Schlafzimmer! Genau richtig!, dachte der Mann.

Mit eingezogenem Kopf tappte er weiter. Die Schlafzimmertür war halb offen. Er drückte dagegen. Lautlos schwang sie zur Seite. Vor seinen Whiskyaugen erstreckte sich die endlose Welt einer französischen Liege. Der Mann bekam sofort unbezähmbare Anwandlungen. Er atmete schneller. Er begann zu keuchen, als wäre er soeben sehr schnell gelaufen.

Sein gieriger Blick bohrte sich in den Rücken des Mädchens. Joan war immer noch ahnungslos. Sie bürstete ihr volles Haar mit großer Ausdauer. Mindestens hundert Bürstenstriche jeden Tag, das war das Geheimnis ihres prachtvoll glänzenden Haares.

Der Mann schluckte nervös. Joan trug einen Hausmantel. Vielleicht nichts darunter. Der Gedanke daran, sie könnte unter dem honigfarbenen Mantel nackt sein, machte ihn halb verrückt. Er dachte an die weiche, warme Haut des jungen Mädchens, an das heiße, zart nachgebende Fleisch. Er dachte an ihre Schenkel und an das, was dazwischen lag. Wie von Sinnen war er mit einem Mal.

Als er den nächsten Schritt machte, erblickte ihn Joan Merwick im Spiegel. Ihr Geträller brach nach einem schrillen Ton ab. Ihre Augen weiteten sich. Erschrocken zuckte sie herum. Konsterniert blickte sie den Mann an.

»Mr. Dark!«, presste sie heiser hervor. »Mein Gott, haben Sie mich erschreckt!«

Der Rothaarige lächelte nervös. Er hob die Schultern. »Tut mir leid, Joan. Tut mir wirklich leid. Das wollte ich nicht.«

»Sie haben schon wieder getrunken, nicht wahr?«

»Ja, Joan. Ja. Was hat ein einsamer Mann sonst vom Leben?«

Joan erhob sich. Sie war so groß wie Dark. Ihr Hausmantel raschelte. Das Geräusch peitschte die Sinne des Rothaarigen noch mehr auf.

»Sie Sie sind so schön, Joan. So wunderschön!«, seufzte er.

»Ich muss Sie bitten, meine Wohnung zu verlassen, Mr. Dark.«

Der Rothaarige – er wohnte gleich nebenan – schüttelte flehend den Kopf.

»Bitte schicken Sie mich nicht weg. Bitte, Joan. Ich werde verrückt in meiner Wohnung.«

»Ich muss in einer halben Stunde weggehen.«

»Lassen Sie mich wenigstens diese dreißig Minuten hier«, flehte Dark.

»Das geht nicht. Ich muss mich anziehen. Sie erwarten doch nicht von mir, dass ich Sie dabei zusehen lasse, Mr. Dark.«

Der Nachbar schluckte aufgewühlt. Oja, das wäre herrlich gewesen. Dieses wunderschöne Mädchen einmal nackt zu sehen, davon träumte er fast jeden Tag.

»Seien Sie nicht so herzlos, Joan!«, ächzte er. »Schicken Sie mich nicht fort. Ich möchte mich mit Ihnen unterhalten. Ich brauche jemanden, mit dem ich sprechen kann. Nur sprechen.«

»Ein andermal, Mr. Dark. Heute geht es wirklich nicht. Meine Zeit ist knapp bemessen.«

»Heute! Gerade heute!«, sagte Dark mit einem Mal so scharf, dass Joan Merwick unwillkürlich erschrak. Sein Gesicht hatte einen unübersehbar harten Ausdruck angenommen. Mit flackernden Augen kam er nun auf sie zu. Joan versteifte sich. Vorbei war es mit dem Gefühl, die ganze Welt umarmen zu wollen. Denn leider bestand die Welt auch aus Menschen wie Dark, und ihn wollte Joan unter gar keinen Umständen umarmen.

»Sie sollten mich ein bisschen mögen, Joan!«, knurrte der Mann. Von seinem Atem wurde dem Mädchen beinahe übel. »Immerhin sind wir Nachbarn. Wir sollten viel mehr füreinander da sein, Joan. Wir wohnen Tür an Tür und kennen uns trotzdem kaum …«

Er hatte Joan nun schon fast erreicht. Da schrie ihm das Mädchen scharf ins Gesicht: »Verlassen Sie auf der Stelle meine Wohnung, Mr. Dark. Sonst …«

Dark verzog das Gesicht zu einem schiefen Grinsen. »Sonst?«, fragte er lauernd. Joan glaubte, auch eine gewisse Drohung aus dieser Frage herauszuhören.

»Bitte gehen Sie!«, lenkte sie ein.

»Man darf nicht schreien mit Jonas Dark, Joan!«, knurrte der Rothaarige rügend.

»Entschuldigen Sie.«

»Ich vergebe Ihnen, weil Sie so wunderschön sind, und weil wir Nachbarn sind. Ich bin an einem guten Verhältnis mit meinen Nachbarn interessiert.«

Joans Unruhe wuchs. »Bisher war unser Verhältnis doch ausgezeichnet.«

»Unpersönlich war es. Es sollte persönlicher werden.«

Joan streckte das Kinn trotzig vor. »Was erwarten Sie von mir?«

»Dass Sie ein bisschen netter zu mir sind. Sie beachten mich ja kaum.«

»Das bilden Sie sich ein. Ich grüße Sie. Ich respektiere Sie.«

»Sie können mich nicht riechen, was?«

»Das ist eine Unterstellung …«

»Sie mögen mich nicht. Geben Sie’s doch zu!«, zischte Jonas Dark aufgeregt.

»Das ist doch Unsinn, Mr. Dark. Ich mag Sie. Ich habe absolut nichts gegen Sie!«

»Sie lügen!«

»Ich verbiete Ihnen, mich eine Lügnerin zu nennen, Mr. Dark!«, sagte Joan schroff. Allmählich bekam sie sich selbst wieder in den Griff.

»Sie haben etwas gegen mich, geben Sie’s doch zu!«, bellte Dark angriffslustig.

»Was reden Sie sich denn da ein?«

»Sie haben nichts gegen mich?«

»Nein.«

»Beweisen Sie es!«, verlangte Dark.

»Wie denn?«

»Küssen Sie mich!«

Joan zuckte zusammen. »Sie sind verrückt!«

Dark nickte heftig. »Sehen Sie! Sehen Sie!« Seine Augen wurden schmal. »Was wäre denn schon dabei, wenn Sie mich küssen würden? Es würde deswegen bestimmt nicht die Welt einstürzen, Joan.« Er streckte die Arme nach dem Mädchen aus. Joan wich vor ihm zurück.

»Gehen Sie!«, keuchte sie. »Bitte gehen Sie endlich, Mr. Dark!«

»Nur einen Kuss. Ich will ja nur einen einzigen Kuss. Dann gehe ich. Heiliges Ehrenwort.«

»Das kommt überhaupt nicht in Frage!«

»Was macht Ihnen denn schon ein einziger Kuss aus? Bitte, Joan. Küssen Sie mich. Sie haben vorhin behauptet, Sie mögen mich. Beweisen Sie’s, indem Sie mich küssen!«

Das Mädchen stieß mit dem Rücken gegen die Wand. Weiter konnte sie vor Dark nicht mehr zurückweichen. Er kam grinsend näher. Er wusste, dass ihm seine Beute nun sicher war. Rechts war die Wand. Links war das Bett.

Fein!, dachte Dark aufgewühlt. Fein! Ich werde sie küssen und aufs Bett werfen. Ich werde sie unter meinem Körper begraben. Die Natur wird zu ihrem Recht kommen. Und sie wird es schön finden. Vielleicht wird sie sich anfangs dagegen sträuben, aber dann wird sie es genießen.

Joan streckte die Hände abwehrend von sich. Furcht und Ekel schimmerten in ihren rehbraunen Augen.

»Keinen Schritt weiter, Mr. Dark!«, sagte sie, so kalt, wie sie konnte. »Wenn Sie mich jetzt nicht auf der Stelle in Ruhe lassen, schreie ich das ganze Haus zusammen!«

»Wie ein kleines Mädchen ziert sie sich!«, kicherte Dark. »Wie eine Jungfrau.«

»Es ist mir bitterernst mit dem, was ich gesagt habe, Mr. Dark!«, presste Joan aufgeregt hervor.

»Sie sind zweiundzwanzig, Joan. Und Sie sind gewiss schon lange keine Jungfrau mehr. Warum zieren Sie sich so sehr? Es kann Ihnen ja nichts mehr passieren!«

»Sie unverschämter …« Joan holte aus und gab dem Rothaarigen eine kräftige Ohrfeige. Sein Kopf schnellte zur Seite. In seinen Augen blitzte es gefährlich. Ein bösartiges Grinsen verzog sein Gesicht. Knurrend federte er vorwärts. Er packte Joan und riss sie kraftvoll an sich. Das Mädchen begann zu schreien. Er erstickte ihren Schrei, indem er sie gierig küsste. Seine Zunge fuhr ihr in den Mund. Der widerliche Whiskygeschmack rief Übelkeit in ihr hervor. Verzweifelt wehrte sie sich gegen den kräftigen Mann. Er kippte sie auf das Bett, begrub sie unter sich, wie er es vorgehabt hatte. Seine Hände begannen ihren Körper aufgeregt abzutasten. Joan riss den Kopf zur Seite und schrie wieder. Da packte Dark sie am Hals.

»Still!«, zischte er aufgeregt. »Still!«

Joan erstarrte. Sie dachte, Dark würde sie nun erwürgen. Ein furchtbarer Schock lähmte sie.

Plötzlich war Dark nicht mehr auf ihr.

Ihr Hausmantel war hochgerutscht. Die vollen Schenkel lagen frei. Bis ans Höschen hinauf war Joan nackt. Sie begriff nicht, was passierte. Der Druck von Darks Körper war nicht mehr vorhanden. Er war nicht mehr über ihr. Es knirschte und klatschte. Jemand keuchte und grunzte. Verwirrt setzte sich Joan auf. Sie sah Dark, und sie sah noch einen Mann. Groß, kräftig, elegant. Und dieser Fremde klopfte den Rothaarigen nach allen Regeln der Kunst ab. Dark bekam eine gehörige Tracht Prügel. Nach dem dritten Niederschlag blutete er aus Mund und Nase.

Jetzt gab es einen fürchterlichen Uppercut für ihn. Der Treffer hob ihn fast aus den Schuhen. Er knallte gegen die Wand und sackte zu Boden. Unten angekommen, fing er schauderhaft zu heulen an. Er hob die Arme schützend über seinen eingezogenen Kopf und jammerte: »Nicht mehr schlagen! Aufhören! Ich kann keine Hiebe mehr vertragen!«

Bount Reiniger ließ mit zusammengezogenen Brauen von dem Rothaarigen ab. Er steckte seine Krawatte ins Jackett und zupfte die Manschetten aus den Ärmeln.

Joan bedeckte ihre nackten Schenkel. »Wer sind Sie?«, fragte sie den Fremden verblüfft.

»Reiniger. Bount Louis Reiniger. Privatdetektiv. Stets zu Diensten, Miss Merwick«, gab Bount Reiniger lächelnd zurück.

»Wie kommen Sie …«

»Ich hörte Sie schreien. Die Tür war auf. Ich sah, was los war, und griff ein. Das war doch richtig, oder?«

Joan nickte dankbar. Sie erhob sich vom Bett.

»Wer ist der Bursche?«, fragte Reiniger.

Joan klärte ihn auf. Bount packte Dark am Kragen und riss ihn auf die Beine.

»Nicht schlagen! Bitte nicht mehr schlagen! Es reicht!«, jammerte Jonas Dark sofort wieder.

»Sie können ihn anzeigen«, sagte Bount.

Joan schüttelte entschlossen den Kopf. »Darauf verzichte ich. Ich bin sicher, Mr. Dark wird es nicht wieder tun.«

»Bestimmt nicht! Bestimmt nicht, Miss Merwick!«, beteuerte der Rothaarige, während er Bount mit angstgeweiteten Augen anschielte. Wie ein junger Kater hing er an Reinigers starkem Arm.

»Du wirst dich bei der Dame jetzt in aller Form entschuldigen, Lustmolch!«, schnauzte Bount Reiniger den Rothaarigen an.

Dark nickte schnell. »Ja. Natürlich. Entschuldigen Sie, Miss Merwick. Daran ist der Whisky schuld. Ich habe mal wieder zu viel getrunken, und ich – ich finde Sie so wunderschön. Ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten. Wirklich nicht. Es war nur – Ich muss den Verstand verloren haben …«

»Das genügt«, sagte Bount und stieß den Rothaarigen auf die Tür zu. »Du weißt, wo der Ausgang ist.«

Das ließ Jonas Dark sich nicht zweimal sagen. Er wetzte davon, als wäre der Teufel hinter seiner angeschwärzten Seele her. Er knallte draußen mit der Tür und verschanzte sich gleich darauf in seiner Wohnung.

Bount grinste. »Den kriegen Sie nie mehr wieder zu Gesicht.«

»Vielen Dank, Mr. Reiniger.«

»Für Sie bin ich Bount.«

»Was führt Sie zu mir?«

»Dasselbe, was mich bereits zu Ihrer Kollegin Hazel Miller geführt hat«, antwortete Reiniger. Er erwähnte mit wenigen Worten den seltsamen Anruf, den Hazel erhalten hatte. Joan kannte Jarvis Meeker, und sie traute ihm einen solchen makabren Spaß nicht zu. Anschließend sprach Bount Reiniger von dem Fall, dessen Aufklärung er anstrebte. Sie waren jetzt im Wohnzimmer. Joan hatte zwei Drinks gemacht. Dafür hatte ihr Bount eine von seinen Chesterfields angeboten. Sie rauchten und tranken. Als Reiniger seine Idee preisgab, an der er nach wie vor hing, schnappte Joan Merwick verärgert ein.

Eine steile Unmutsfalte erschien über ihrer Nasenwurzel. »Sie sind allen Ernstes der Meinung, der Täter könnte von einer Hostess den Tipp gekriegt haben, wann, wo und wie viel Geld zu holen sei? Wofür halten Sie uns denn? Für Gangsterliebchen?«

Bount schüttelte schnell den Kopf. »Durchaus nicht«, beeilte er sich zu sagen.

»Wie sonst soll ich Ihre Äußerung verstehen, Bount?«

»Eines von Dallas’ Mädchen könnte doch mal gesprächsweise erwähnt haben, dass der Chef so viel Geld in seinem Schreibtisch aufbewahrt, oder? Ohne sich dabei etwas zu denken, könnte sie es gesagt haben. Ohne dem späteren Täter einen Hinweis geben zu wollen.«

Joan lehnte das strikt ab. »Ich sehe ein, dass Sie eine Theorie brauchen, Bount. Aber diese hier ist die falsche. Suchen Sie nach einer neuen.«

Bount schmunzelte. »Darum werde ich mich bemühen, wenn ich alle Mädchen durchgegangen bin.«

 

 

6. Kapitel

 

Was sie genau war, wusste sie eigentlich nicht einmal selbst. War sie verlobt? War sie es nicht? Würde sie eine Witwe sein, wenn er sich den Hals brach? Das Tal, durch das Peggy St. Clair seit drei Jahren wanderte, war angefüllt mit Zwiespältigkeiten, Sorgen, Nöten, Zweifeln. Sie war seit drei Jahren mit einem der bekanntesten Rodeo-Reiter verlobt. Ein Naturbursche, dem die Mädchen von siebzehn bis siebzig zu Füßen lagen. Er hatte Peggy aus diesem Superangebot ausgewählt, und er war ihr – das versicherte er ihr bei jeder Gelegenheit – bis in die Knochen hinein treu. Selbst dann, wenn mal wieder zigtausend Meilen zwischen ihnen lagen. Jim war in ganz Nordamerika bekannt wie ein bunter Hund. Seine Shows liefen überall mit großem Erfolg. Zwischendurch verbrachte er ab und zu ein paar Tage in New York, bei Peggy. Zumeist dann, wenn ihn ein Pferd oder ein Bulle abgeworfen hatte, wenn er lädiert war, wenn es galt, Blessuren auszuheilen.

Drei Jahre war sie mit ihm nun schon verlobt.

Wenn Peggy aber die Tage zusammenzählte, an denen er effektiv neben ihr gewesen war, kam sie auf maximal drei Monate. Den Rest der Zeit hatte Jim im Flugzeug, im Autobus, im Wagen, in fremden Städten und fremden Hotelzimmern und natürlich auch in der Arena verbracht.

Ab und zu kam ein Anruf. Mal aus San Francisco, mal aus Los Angeles, aus Chicago oder Houston. Zumeist lallte Jim dann, weil er mal wieder einiges über den Durst getrunken hatte. Nicht, um einen neuen Erfolg zu feiern, sondern um die Angst zu besiegen, die ihn Tag für Tag in ihren Klauen hatte.

Jawohl, der große, strahlende Star der Arena hatte jämmerliche Angst. Niemand außer Peggy St. Clair wusste das. Für die anderen war er eine unerreichbare Größe. Doch innerlich war er winzig und furchtsam.

Er hatte Angst vor dem Altwerden. Er fürchtete die wilden Pferde und Bullen, hatte Angst, sie würden ihn eines Tages so schwer verletzen, dass er nie mehr arbeiten konnte.

Deshalb trank er.

Und hier biss sich die schwarze Katze in den Schwanz. Er trank, um seine Unsicherheit niederzukämpfen, und je mehr er trank, desto größer wurde diese Unsicherheit. Er unterhöhlte damit seine Gesundheit. Und eines Tages würde Peggy St. Clair einen Anruf bekommen. Jemand würde ihr sagen, sie müsse nun sehr stark und tapfer sein – denn Jim hätte sich das Genick gebrochen. Peggy wartete Tag für Tag auf diesen Anruf. Bis heute war noch nichts gekommen. Aber sie war sicher, dass er kommen würde. Deshalb arbeitete sie für Herman Dallas. Sie brauchte diesen Job. Er lenkte sie ab, zwang sie, auch mal an etwas anderes zu denken.

Und wenn es eines Tages dann passiert war, würde sie immer noch ihren Beruf haben, der sie ausfüllte. Ihren Beruf und ihr Gebet in der »Kirche«.

Es war Nachmittag, und sie war gerade auf dem Weg dorthin. Bount erwischte sie, als sie in ihren Wagen stieg. Der Hausbesorger hatte sie ihm gezeigt. Bevor sie die Tür schließen konnte, war Bount bei ihr. Sie saß in einem brandroten Impala. Ihr Kleid war schlicht und elegant, dezent dekolletiert, schließlich wollte sie zu keiner Party gehen, sondern in die »Kirche«.

Ihr Gesicht war schmal. Ihr Blick war melancholisch. Das schwarze Haar ließ ihren Teint blass erscheinen.

»Miss St. Clair?«, fragte Bount.

»Ja?« Sie musterte ihn mit den Augen einer Sachverständigen. Mit Männern kannte sie sich aus. Sie hatte ja jeden Tag mit ihnen zu tun. Dieser da gehörte zur absolut seriösen, zuverlässigen Kategorie. Ein Mann, zu dem man unbedingt Vertrauen haben konnte.

»Bount Reiniger«, sagte Bount.

»Was kann ich für Sie tun?«

»Ich hätte ein paar Fragen an Sie …«

»Dauert es lange?«

»Wohin möchten Sie fahren?«

»Zur Kirche.«

»Darf ich mitkommen?«

Peggy blickte Bount abweisend an.

Er lachte. »Oh, ich habe zu erwähnen vergessen, dass ich Privatdetektiv bin. Hier meine Lizenz.« Er wies sich aus. »Darf ich jetzt mitkommen? Meinen Wagen lasse ich dort drüben stehen. Sie fahren doch nach der Kirche wieder nach Hause, oder? Wenn nicht, nehme ich mir ein Taxi. Das ist kein Problem.«

Er setzte sich neben das Mädchen. Sie fuhr los.

»Weshalb fahren Sie zur Kirche, Miss St. Clair?«

»Ich möchte beten – eigentlich ist es keine Kirche im herkömmlichen Sinn …«

»Sondern?«

»Ein gewöhnliches Haus. Ein Haus, das einer blinden Frau gehört. Sie heißt Sarah Lancaster. Eine sehr religiöse Frau, Sie hat vor Jahren die Gemeinschaft Brennendes Kreuz gegründet, und ich bin glücklich darüber, dieser Sekte beigetreten zu sein. Was für Fragen haben Sie an mich, Mr. Reiniger?«

Zum dritten Mal erzählte er, was in der vergangenen Nacht geschehen war. Peggy St. Clair reagierte darauf genauso wie Hazel Miller und Joan Merwick mit einem diesbezüglich absolut reinen Gewissen. Auch sie konnte Bount nicht weiterhelfen. Langsam bekam er den Eindruck, tatsächlich in die falsche Richtung zu marschieren. Eigentlich hatte er nicht die Absicht, Sarah Lancasters »Kirche« zu betreten, aber Peggy St. Clair bestand darauf, ihm zu zeigen, wo sie ihre Gebete verrichtete, und in welcher Gesellschaft sie hier war.

Das Haus der blinden Sektenleiterin stand auf einem großen, gepflegten Grundstück in Long Island City. Zahlreiche Wagen standen davor. Die Gemeinschaft des »Brennendes Kreuzes« schien mal wieder vollzählig versammelt zu sein.

Peggy und Bount traten ein. Es roch nach Weihrauch und Myrrhe. An den Fenstern waren die Vorhänge zugezogen. An den Wänden flackerten Kerzen, obwohl es auch elektrisches Licht gegeben hätte. Dunkelgrau war der Läufer, der in der Kalle lag. Leise Orgelmusik drang an Bounts Ohr.

Ein großer, hässlicher Kerl kam ihnen entgegen. Er hatte schmale Augen, dunkle Ringe darunter, eine Gesichtsfarbe wie nach einem zehnjährigen Gefängnisaufenthalt, hohle Wangen und einen schmalen Hals, wo unter der faltigen Haut dicke Sehnen zuckten.

Er war Mark Jenkins, der »Kirchendiener«, wie Peggy erwähnte.

»Guten Tag, Bruder Mark«, sagte das Mädchen.

»Guten Tag, Schwester Peggy.« Jenkins’ stechender Blick wanderte zu Bount.

»Ein Freund von mir«, erklärte das Mädchen. »Bount Reiniger.«

Jenkins verneigte sich. Irgendwie hatte Reiniger das Gefühl, dass dieser Bursche ihm misstraute.

»Die anderen Brüder und Schwestern haben sich bereits eingefunden«, sagte Jenkins. Dann zog er sich dienernd zurück.

Ein komischer Kauz, dachte Bount.

»Ein armer Kerl«, sagte Peggy.

»Wieso?«, fragte Bount.

»Er leidet unter seiner Hässlichkeit. Er hätte gern ein Mädchen, aber sie laufen alle vor ihm davon.«

»Guten Tag, Schwester Peggy«, sagte plötzlich eine Stimme neben dem Mädchen. Peggy St. Clair zuckte zusammen. Auch Bount hatte die schlanke Frau nicht kommen gesehen. Sie schien aus dem Boden gewachsen zu sein, war nur unwesentlich kleiner als der »Kirchendiener«. Sie war knöchern, war schätzungsweise fünfundvierzig, hatte graue Strähnen im kurzen, dunklen Haar, stand so aufrecht da, als hätte sie einen Besenstiel verschluckt. Ihre Augäpfel hatten keine Iris und keine Pupille, waren groß, rund und schneeweiß. Bount zog es bei diesem Anblick unwillkürlich die Kopfhaut zusammen.

Sarah Lancaster hätte besser daran getan, diese Augen hinter einer dunklen Brille zu verbergen, um anderen diesen Anblick zu ersparen. Aber sie schien der Welt diese Augen zeigen zu wollen. Hatte sie die Absicht, Mitleid zu erwecken? Oder war sie gar stolz auf ihre Blindheit?

Bount betrachtete nun die ganze Frau. Nicht genug, dass sie blind war, hatte sie auch noch einen deformierten Fuß, einen Klumpfuß. Damit sie beim Gehen nicht auf und ab wippte, trug sie einen orthopädischen Schuh mit überdicker Sohle. Bount hatte Mitleid mit dieser Frau. Gleichzeitig aber musste er sie bewundern. Sie stand irgendwie trotzig da, ließ sich nicht unterkriegen, hatte sogar die Kraft, eine »Kirche« zu gründen und die Sektenmitglieder zu betreuen.

Peggy stellte Bount vor.

Dann begaben sie sich in den Gebetsraum. Es gab mehrere Bankreihen. Peggy und Bount nahmen in der letzten Reihe Platz. Sarah Lancaster tastete sich zu den Stufen vor, stieg sie hinauf, Mark Jenkins zündete ein kleines Holzkreuz an, das er zuvor in Benzin getaucht hatte. Nun steckte er das brennende Kreuz in eine Metallklammer. Sarah Lancaster begann mit der Messe. Sie sprach vom Frieden, den die Weit so dringend nötig hatte, predigte ihrer zwölfköpfigen Anhängerschar, sie möge Gutes tun, wo immer sich Gelegenheit dazu biete, bat die Sünder, zu bereuen, sich vom Bösen abzukehren, sich dem Guten, dem ewigen Licht zuzuwenden. Sie brachte kaum etwas Revolutionierendes. Predigten wie diese waren in jeder katholischen Kirche zu hören. Aber Sarah Lancaster trug das alles mit wesentlich mehr Engagement vor als jeder katholische Priester. Während sie sprach, hatte Bount den Eindruck, sie ginge in ihrer Religion auf. Sie war voll Eifer, voll Leidenschaft, wollte helfen, kämpfte verbissen um jede Seele, die noch nicht ganz verloren war.

Nach der Messe sagte Jenkins in der Halle zu Bount: »Für mich ist diese Frau eine Heilige.«

»Wie lange sind Sie schon bei ihr?«, erkundigte sich Bount Reiniger.

»Seit vier Jahren. Und seit dieser Zeit habe ich meinen inneren Frieden gefunden. Das ist Schwester Sarahs Werk. Sie sollten unserer Gemeinschaft beitreten, Mr. Reiniger.«

»Ich werde mir’s überlegen«, versprach Bount.

»Wie hat Ihnen die Messe gefallen?«, erkundigte sich Sarah Lancaster zwei Minuten später. Jenkins hatte sich entschuldigt und war in den Gebetsraum zurückgekehrt.

»Sie verstehen es, an die Seele eines Menschen zu rühren, Miss Lancaster«, sagte Bount.

»Es ist leicht, etwas überzeugend zu sagen, von dem man selbst felsenfest überzeugt ist«, sagte die Blinde. »Darf ich hoffen, dass Sie wiederkommen, Mr. Reiniger?«

»Das kann durchaus passieren«, gab Bount zurück.

»Sie sind in unserer Gemeinschaft stets willkommen, Mr. Reiniger.«

»Vielen Dank, Miss Lancaster.«

»Sie sind ein guter Mensch. Wir Blinden haben eine Antenne für so etwas.«

Bount verließ mit Peggy St. Clair die »Kirche«.

»Sie ist eine wunderbare, bewundernswerte Frau, nicht wahr?«, sagte das Mädchen. »Ein schlechter Fuß, kein Augenlicht, aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Im Gegenteil, sie stützt sogar noch andere.«

»Hinterher kommt man sich immer wie frisch aus der Reinigungsanstalt vor«, sagte ein Mann neben Bount zu Peggy.

»Darf ich bekannt machen. Das ist Mr. Clint Palmer. Und dies ist Mr. Bount Reiniger.«

»Hallo«, sagte Bount.

»Hallo«, erwiderte Palmer. Er war so groß wie Reiniger. Sein starker Bartwuchs ließ seine Wangen bläulich schimmern. Er war ein grober Klotz mit kräftigen Händen. Seine Zähne saßen schief im kräftigen Zahnfleisch. Sie waren gelb vom Kautabak. »Werden Sie unserer Gemeinschaft beitreten, Mr. Reiniger?«

»Das kann ich noch nicht sagen.«

»Hin und wieder ein Gebet kann niemandem schaden.«

»Da haben Sie vollkommen recht.«

»Die Welt ist ja so verdammt roh geworden.«

»Auch darin muss ich Ihnen recht geben, Mr. Palmer.«

»Und ringsherum sind wir von Schweinen umgeben!«, knurrte Palmer grimmig. Die anderen Sektenmitglieder setzten sich in ihre Wagen und fuhren nach Hause. Bount blieb zwischen Peggys Impala und Palmers Mustang stehen.

»Wieso von Schweinen?«, fragte Bount Reiniger.

»Ich muss mich leider selbst zu diesen Schweinen zählen!«, knirschte Palmer in einer Anwandlung von Selbstzerfleischung. Er wies auf die »Kirche«. »Vielleicht habe ich das da deshalb ganz besonders nötig. Wissen Sie, was ich mache? Ich meine, was ich für einen lausigen Job ausübe?«

»Was denn?«, fragte Bount.

Clint Palmer holte tief Luft. »Ich bin Filmvorführer in einem Schuppen, in dem harte Pornos gezeigt werden.« Palmer zog die Mundwinkel nach unten. Er ekelte sich vor sich selbst. Er war nahe daran, sich selbst vor lauter Abscheu anzuspucken. »Ich sage Ihnen, bei diesen gottverdammten Schweinereien vergeht Ihnen so ziemlich alles. Erniedrigend und entwürdigend ist das. Die wissen ja schon nicht mehr, was für Sauereien sie sich einfallen lassen sollen. Es kotzt mich an. Wahrhaftig, Reiniger, es kotzt mich an. Manchmal wird mir übel. Ich trage jetzt nicht dick auf, Mr. Reiniger. Mir wird wirklich übel, wenn ich sehe, was diese perversen Schweine treiben, und diese dreckigen Bastarde, die zu uns ins Kino kommen, zahlen noch einen Haufen Geld dafür, dass sie das zu sehen kriegen.«

»Warum haben Sie diesen Job denn noch nicht aufgegeben, wenn sie darunter so leiden?«, fragte Bount.

»Hol’s der Teufel, ich suche seit einem Jahr eine andere Arbeit. Ich kann nichts finden.«

»Soll ich mich mal für Sie umhören?«, machte sich Reiniger erbötig.

»Denken Sie, dass Sie etwas für mich auftreiben könnten?«, fragte Palmer sofort. Ein Hoffnungsschimmer strahlte in seinen Augen.

»Ich kann natürlich nichts versprechen …«

»Ich nehme alles, Mr. Reiniger. Ich bin kräftig. Ich bin zuverlässig. Ich kann hart zupacken.«

»Ich werde Sie nicht vergessen, Mr. Palmer«, versprach Bount.

»O Mann, wenn ich von diesen Säuen wegkäme, wäre das für mich der schönste Tag.« Palmer setzte sich in seinen Wagen und fuhr ab. Peggy wusste, wo er wohnte. Sie nannte Bount seine Adresse.

»Er macht das ja schon lange«, sagte das Mädchen. »Aber in letzter Zeit leidet er immer schlimmer darunter. Hinzu kommt, dass er sexuell irgendwie verklemmt ist.«

»Woher wissen Sie das?«, fragte Bount.

»Er hat es mal Jenkins gebeichtet.«

»Ach, nimmt Jenkins die Beichte ab?«, fragte Bount Reiniger erstaunt.

»Nein. Wir von der Gemeinschaft des Brennendes Kreuzes brauchen nicht zu beichten.«

»Sie meinten, Palmer hat mal mit Jenkins über seine sexuelle Verklemmung gesprochen.«

»Ja.«

»Und Sie haben zugehört?«

»Ich konnte es nicht vermeiden. Palmer sprach ziemlich laut. Er dachte, er wäre mit Jenkins allein. Ich machte mich nicht bemerkbar, weil ich mir denken konnte, dass es ihm schrecklich unangenehm gewesen wäre, zu wissen, dass ich alles mit angehört hatte.«

»Was hat er denn so erzählt?«, fragte Bount neugierig.

»Er gibt seinem Job die Schuld. Es muss ja wirklich eine Folter sein, immerzu Pornofilme vorzuführen. Das stumpft ab. Palmer empfindet nichts mehr, wenn er mit einem Mädchen zusammen ist.«

»Vielleicht sollte er mal einen Psychiater konsultieren.«

»Er sagte zu Jenkins, es würde irgendetwas in seinem Inneren brennen. Er habe Angst davor. Er wisse, dass es etwas Furchtbares wäre, etwas Gefährliches. Er sagte, er spüre manchmal einen wahnsinnigen Hass in sich. Palmer hasst die Frauen. Er kämpft verzweifelt gegen diesen Hass an. Er will Gutes tun. Er will nicht hassen. Aber er befürchtet, dass er mit diesem Hass eines Tages nicht mehr fertig werden kann.«

»Dann sollte er erst recht einen Psychiater konsultieren!«, sagte Bount ernst. »Hat Jenkins ihm das nicht geraten?«

Peggy lächelte schwach. »Jenkins, der hat doch selbst so ähnliche Probleme.«

»Dann sollten sie alle beide händchenhaltend zum Klapsdoktor gehen, ehe es zu spät ist.«

Peggy St. Clair setzte sich in den Wagen. Bount stieg auch ein. »Ich finde das wirklich nicht komisch, Mr. Reiniger«, sagte er ernst.

»Ich auch nicht«, erwiderte Bount.

Das Mädchen rauschte ab.

 

 

7. Kapitel

 

Er saß im Aufsichtsrat der Lockheed-Werke und war für ein paar Tage nach New York gekommen. Nicht um irgendwelche Politiker zu bestechen, sondern um endlich mal aus der nervenzermürbenden Tretmühle herauszukommen, sich zu amüsieren, abzuschalten, bloß mal Mensch sein. Die Bestechungsaffären hatten überall auf der Welt die Empörung in mächtigen Wellen hochschlagen lassen. Blake hatte das Kesseltreiben, das die Journalisten um ihn herum veranstalteten, langsam satt. Deshalb war er in New York untergetaucht, hatte sich von Herman Dallas einen netten Hasen schicken lassen und war mit diesem in allen Ehren ins Theater gegangen.

Seine Wahl war auf Hazel Miller gefallen. Sie war eine bezaubernde Begleiterin. Ihr Silberlameekleid war raffiniert geschnitten, ein Büstenheber war darin eingebaut. Vorne und hinten gab es ein gewagtes Dekolleté zu bewundern.

Nach dem Theaterbesuch auf dem Broadway – man hatte einen amerikanischen Expressionisten aufgeführt – aßen Hazel Miller und Blake noch eine Kleinigkeit. Dazu tranken sie Sekt. Hazel allerdings nicht mehr als ein Glas, denn sie wollte ihre Drivers Licence nicht loswerden.

»Ein gelungener Abend«, sagte Blake erfreut. »Ich habe Ihnen dafür zu danken.«

»Vielen Dank für die Blumen«, erwiderte Hazel mit einem erfrischenden Lächeln. »Wenn Sie möchten, fahre ich Sie jetzt nach Hause, Mr. Blake.«

»Ich kann mir ein Taxi nehmen. Bemühen Sie sich nicht.«

»Ich bitte Sie. Das ist doch keine Mühe für mich. Außerdem liegt Ihr Hotel auf meinem Heimweg.«

Blake verzog das feiste Gesicht zu einem schelmischen Grinsen. »Das ist natürlich etwas anderes.«

»Gehen wir?«

»Okay.« Blake verlangte die Rechnung. Bevor sie gingen, trank er den restlichen Sekt aus. »Im Kleinen muss man sparen!«, sagte er schmunzelnd. »Niemand soll sagen können, Adam Blake würde auch nur einen einzigen Cent verschwenden.«

Da er vor dem Sekt schon drei Whiskys – und davor zwei Martini trocken – gekippt hatte, schwankte er, als er sich nun erhob. Schmunzelnd brachte ihn Hazel aus dem Restaurant. Wie ein nasser Sack sank er in den Wagen. Hazel brachte ihn gut nach Hause. Als sie ihren Wagen dann in die Tiefgarage jenes Gebäudes hinunterrollen ließ, in dem sie wohnte, zeigte die Uhr am Armaturenbrett kurz vor zwei. Sie stoppte das Fahrzeug auf dem Feld, für das sie eine monatliche Gebühr entrichtete. Nachdem die Handbremse nach oben geratscht war, knipste sie die Lichter aus, zog den Zündschlüssel ab, gähnte, stieg aus. Sie nahm sich vor, ein dickes Kissen auf das Telefon zu legen, einen Kartonstreifen zwischen Türglocke und Klöppel zu schieben und die Jalousien vor dem Schlafengehen herunterrasseln zu lassen, damit die Nacht länger in den Tag hineinreichte. Außerdem wollte sie die Vorhänge zuziehen und eine schwarze Schlafmaske anlegen. Und Schlaftabletten? Ja. Auch davon wollte sie zwei schlucken.

Sie ging in Richtung Lift.

Plötzlich rieselten ihr dicke Hagelschloße über den Rücken.

»Hazel!« Jemand hatte ihren Namen geflüstert. Das klang gespenstisch in der nüchternen Tiefgarage, kam von den glatten Betonwänden geisterhaft zurück.

»Hazel!«

Das Mädchen erstarrte für einen Herzschlag. Dann zuckte sie herum. Neben einer der zahlreichen Betonsäulen stand eine unheimliche Gestalt. Sie war in einen weiten schwarzen Umhang gehüllt, deren wulstiger Kragen hochgestellt war. Das Gesicht verschwand im tiefen Schatten eines riesigen Schlapphuts.

Sofort fiel ihr wieder der Anrufer ein, und das, was er ihr angedroht hatte. Töten wollte er sie. Er hatte es gesagt. Und nun war er gekommen, um seine Worte wahrzumachen. Hazel traf vor Angst fast der Schlag. Schweiß brach aus allen ihren Poren. Wie verrückt trommelte das Herz gegen ihre Rippen.

Die unheimliche Gestalt stand reglos da.

In Hazels Kopf überschlugen sich die Gedanken. Sie versuchte ihre Todesangst niederzukämpfen. Bis zum Lift waren es noch etwa fünfzehn Schritt. Bebend fing sie zu gehen an. Mit einem Mal kam auch in die schwarze Gestalt Bewegung. Der Unheimliche huschte zwischen zwei Wagen auf Hazel zu.

Das Mädchen begann zu laufen. Sie hörte ein hasserfülltes Fauchen. Die Gestalt jagte hinter ihr her. Hazel rannte um ihr Leben. Starr waren ihre Augen auf die Lifttüren gerichtet.

Sie waren noch so entsetzlich weit weg.

Das lange Silberlameekleid ließ keine großen Schritte zu. Jetzt verhedderte sich Hazels Schuh im Saum. Sie verlor das Gleichgewicht und fiel. Keuchend kämpfte sie sich wieder hoch.

Da war der Unheimliche heran.

Ein langes Messer blitzte in seiner behandschuhten Rechten. Die Hand schoss auf Hazel zu. Das Mädchen stieß einen grellen Entsetzensschrei aus. Gleichzeitig warf sie sich bestürzt zur Seite. Die Klinge verfehlte ihren Leib und bohrte sich in ihren Arm. Blut schoss aus der Wunde, als der Schwarzgekleidete das Messer herausriss. Hazel Miller war kalkweiß. Ihr Schrei schwoll so lange an, bis die Stimme versagte. In panischer Angst versuchte sie den Lift doch noch zu erreichen. Der Killer schnitt ihr jedoch geschickt den Weg ab, stellte sie, kam langsam auf sie zu. Hazel klebte zitternd an der Wand.

»Nein!«, stöhnte sie verzweifelt. »Nein! Bitte! Bitte nicht! Nein!«

Der Killer mit dem Schlapphut hatte kein Erbarmen mit dem Mädchen …

 

 

8. Kapitel

 

Die Modelleisenbahn schnaufte über eine kleine Brücke. Darunter rauschte ein schmaler Bach. Auf Pappmaché-Bergen hockten Gämsen, vor dem Bahnhofsgebäude warteten Figuren aus Zinn – handbemalt – auf den Zug.

Jarvis Meeker konnte stundenlang mit seiner Modelleisenbahn spielen. Er bediente die Knöpfe und Hebel mit einem Eifer, als hinge davon irgendjemandes Leben ab. Sein Vater war erst vor ein paar Wochen hier gewesen, hatte ihn auf dem Bauch vor seiner Bahnanlage liegen gesehen und kopfschüttelnd gemeint: »Du wirst wohl niemals erwachsen, mein Junge.«

Vielleicht wollte er gar nicht erwachsen werden. Erwachsen sein, heißt Sorgen haben. War das denn so erstrebenswert? Meeker war dreiundzwanzig. Handelsvertreter stand in seinen Papieren. Er arbeitete ungern und zumeist nur dann, wann er Geld brauchte. Das Haus, in dem er wohnte, gehörte einem Freund. Er hatte es zum Freundschaftspreis gemietet, und er schloss sich so oft wie möglich hier oben in der Dachkammer ein, um mit seiner Modelleisenbahn die sorglose Kindheit von einst für eine Weile zurückzuholen.

Unten klingelte die Türglocke. »Bin nicht da!«, knurrte Meeker. Er hustete, hatte es auf der Lunge. War zweimal schon zur Luftkur in den Catskills gewesen, aber der Doktor war mit seinem Gesundheitszustand immer noch nicht zufrieden. Sollte er sich mit dieser Lunge bei der Arbeit ein Bein ausreißen?

Es klingelte wieder.

Es war Mittwoch, die Sonne machte ihre Sache gut. Vor dem Haus saßen zwei Amseln in den Zweigen der Nordmanntanne und verkündeten eine Frohbotschaft.

Meeker schüttelte wütend den Kopf. »Ich hab’ jetzt keine Zeit, verdammt noch mal. Und ich bin nicht in Stimmung, um Besuche zu empfangen!«

Das Klingeln ging ihm aber schließlich doch so stark auf den Wecker, dass er die Modelleisenbahn abschaltete und die Dachkammer verließ. Er war ein schmales Handtuch, durch das man mit einem scharfen Blick hindurchsehen konnte. Der Gürtel hielt die Jeans am Hüftknochen fest. Meeker sah aus, als hätte er einen lebensgefährlichen Hungerstreik hinter sich.

Polternd kam er die Treppe herunter. Unten riss er die Haustür auf und bellte Bount Reiniger ins Gesicht: »Betteln und Hausieren polizeilich verboten, Mann. Und ich hab’ heute auch keine Audienz!«

»Hazel Miller ist tot!«, sagte Bount. Damit übergoss er Meeker wie mit eiskaltem Wasser. Die Wirkung stellte sich sofort ein. Der ungesunde Teint des Lungenkranken wurde grau. Seine Unterlippe wurde schwer und hing nach vorn. Der Mund bebte.

»Was sagen Sie?«

»Hazel lebt nicht mehr«, sagte Bount. »Darf ich reinkommen?«

Meeker nickte benommen. Er ging mit Bount auf die Terrasse. Sie setzten sich. Meeker starrte auf seine zitternden Hände, als hätten die etwas mit Hazels Tod zu tun.

»Sind Sie – von der Polizei?«, fragte er mit belegter Stimme.

Bount sagte ihm, wer er war. Meeker wollte wissen, woher Bount die furchtbare Information hatte.

»Die Nachricht kam im Radio«, sagte Bount. »Heute Morgen. Haben Sie’s nicht gehört?«

Meeker schüttelte langsam den Kopf. »Nein. Ich war …« Er hob den Kopf und blickte dorthin, wo sich die Dachkammer befand. »Ich hatte zu tun«, sagte er dann.

»Hazel Miller war ein nettes Mädchen. Ich habe sie gestern erst kennengelernt.«

»Ich habe sie sehr geliebt«, erwiderte Meeker mit weinerlicher Stimme.

»Sie hat Ihnen den Laufpass gegeben.«

»Damit hat sie mir sehr wehgetan.«

»Sie sind immer noch nicht darüber hinweg?«

»Nein, Mr. Reiniger. Ein Mädchen wie Hazel hinterlässt eine große Lücke, wenn es geht.«

»Hazel hat sich schützend vor Sie gestellt, als ich Sie verdächtigte«, sagte Bount.

Meeker schaute ihn mit großen Augen an. »Mich? Mich haben Sie verdächtigt?«

»Kurz bevor ich zu ihr kam, hatte sie einen Anruf.« Bount erzählte Genaueres. Es hatte nicht so ausgesehen, als ob Meeker noch mehr grau im Gesicht werden konnte, aber es passierte.

»Sie bekam eine Morddrohung!«, schrie der Lungenkranke nervös auf. »Und Sie haben nichts zu Hazels Schutz unternommen?«

»Was hätte ich unternehmen sollen?«

»Sie schimpfen sich immerhin Privatdetektiv. Fiel Ihnen denn nichts ein?«

»Nun drehen Sie bloß nicht den Spieß um, mein Lieber. Ich kann nichts dafür, dass Hazel Miller nicht mehr lebt.«

»Scheint so, als wollten Sie mir etwas anhängen!«

»Hazel hatte mit Ihnen gebrochen. Ich dachte, Sie hätten sie angerufen, um ihr ein bisschen Angst zu machen.«

»Sie sind verrückt, Mr. Reiniger. Ich habe Hazel auch nach dem Bruch noch geliebt. Niemals hätte ich ihr Böses zugefügt.«

»Ich dachte, das wäre Ihre ganz persönliche Art von Rache.«

»Ich habe Hazel nicht angerufen!«, schrie Meeker zornig. Seine Wangen zuckten nervös. Er wusste nicht, wie er sitzen sollte, wäre wohl am Liebsten ins Haus gerannt. Aber das hätte wie Flucht ausgesehen, deshalb blieb er sitzen.

»Hat Hazel Ihnen mal erzählt, dass Herman Dallas eine Menge Geld frei in seinem Schreibtisch herumliegen lässt?«, fragte Bount.

»Vielleicht hat sie’s mal erwähnt. Ich weiß es nicht, kann mich nicht erinnern.« Meeker stellte wie ein Igel die Stacheln auf. Er gab sich unnahbar, weil Bount ihn frontal angegriffen hatte. Und er beschränkte sich auf knappe Antworten.

Bount fasste zusammen: »Vorgestern Nacht wurde Dallas beraubt. Gestern wurde ein Mädchen, das für Dallas arbeitete, ermordet. Können Sie mir sagen, was das zu bedeuten hat?«

Meeker schoss einen giftigen Blick auf Bount ab. »Sie sind der Detektiv, Reiniger.«

»Und als derselbe muss ich Sie – selbst auf die Gefahr hin, dass Sie versuchen, mich zu fressen – fragen, wo Sie gestern Nacht um zwei Uhr waren.«

Meeker zuckte zusammen. Seine Backenmuskeln arbeiteten. »Zwei Uhr. Ist das die Tatzeit?«

»Ja«, sagte Bount kalt.

»Ich war zu Hause.«

»Allein?«

»Ja.« Jarvis Meeker fletschte aggressiv die Zähne. »Verdammt noch mal, Reiniger, ich brauche kein Alibi. Sie wissen nicht, was Liebe ist, scheint mir. Ich habe Hazel Miller geliebt. Geliebt! Über die Maßen!«

»Ich kenne die Liebe, Mr. Meeker. Und ich kenne den Hass. Ich bin ihm schon oft begegnet. Er kann schrecklich sein, wenn ihn eine verschmähte Liebe geboren hat.«

Meekers Augen wurden schmal. »Das wäre ein Motiv, das Ihnen unter die Nase gehen würde, he?«

»Offengestanden, ja.«

»Meine Liebe hat sich aber nicht in Hass verwandelt.«

»Obwohl Hazel Miller nichts mehr von Ihnen wissen wollte.«

»Ich gebe zu, das war ein harter Schlag für mich.«

»Hazel sagte, Sie hätten getobt.«

»War das nicht mein gutes Recht?«

»Es wäre günstiger für Sie, wenn Sie sich mit einem guten Alibi von vornherein aus der Reihe der verdächtigen Personen ausklammern könnten, Mr. Meeker. Aber Sie haben um zwei Uhr geschlafen.«

»Nein, das habe ich nicht.«

»Ach so? Sie waren nicht im Bett? Sie sagten doch, Sie wären zu Hause gewesen.«

»War ich auch.«

»Aber nicht im Bett? Um zwei Uhr früh? Was haben Sie gemacht?«

»Ich habe Schach gespielt.«

»Allein? Um zwei Uhr früh?«, fragte Bount ungläubig.

»Nicht allein.«

»Sagen Sie mal, wollen Sie mich auf den Arm nehmen?«, fragte Bount ärgerlich. »Vorhin sagten Sie, Sie wären allein zu Hause gewesen. Jetzt erzählen Sie mir, Sie hätten mit jemandem Schach gespielt.«

»Telefonschach.«

»Mitten in der Nacht?«

»Es war eine Marathonpartie. Wir fanden kein Ende.«

»Wir?«, fragte Bount lauernd.

»Mein Freund Jason Reller und ich.«

»Wie lief das Spiel?«

»Es ging Patt aus.«

»Ich habe nicht nach dem Ergebnis gefragt, sondern nach der Art der Austragung.«

»Jason hatte ein Brett in seiner Wohnung vor sich stehen. Ich hatte hier ein Brett. Ich rief ihn an, sobald ich einen Zug gemacht hatte. Er rief zurück, sobald er dran war. Jeder stellte auf seinem Brett die Positionen des Gegners. So ging das hin und her.«

Bount hob die Brauen. »Dann haben Sie ja ein Alibi. Wie lange lief das Spiel?«

»Bis drei Uhr früh.«

»Kam das öfter mal vor?«

»Wir spielen einmal im Monat. Vor einem halben Jahr spielten wir bis in den Vormittag hinein.«

»Sie haben doch nichts dagegen, wenn ich überprüfe, was Sie mir erzählt haben. Es geschieht in Ihrem eigenen Interesse.«

»Rufen Sie Jason an.«

»Das tue ich. Wie ist seine Nummer?«

Jarvis Meeker nannte sie. Er begab sich mit Bount in den Livingroom. Reiniger klingelte bei Reller. Meekers Freund hob nach dem dritten Läuten ab, und er bestätigte – ohne zu fragen, wer Bount sei und weshalb er es wissen wolle – sofort, was Meeker gesagt hatte.

Als Bount den Hörer auf die Gabel legte, fragte Meeker: »Überzeugt, Mr. Reiniger?«

»In unserem Land ist jedermann so lange unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist«, sagte Bount. »So will es das Gesetz. Bei meinem Job muss ich die Perspektiven jedoch umkehren. Für mich ist jedermann so lange schuldig, bis seine Unschuld bewiesen ist. Sie sind unschuldig, Mr. Meeker. Ich gratuliere.«

Jarvis Meeker nahm Bounts Worte hüstelnd zur Kenntnis. Er wischte sich über die Augen.

»Gibt es noch andere Leute, die Sie verdächtigen, Mr. Reiniger?«

»Im Moment nicht.«

»Sie setzen allen so arg zu, was?«

Bount schmunzelte. »Ich hoffe, Sie nahmen das nicht zu persönlich. Mir geht es nicht darum, irgendjemanden in die Pfanne zu hauen. Ich möchte die Wahrheit finden.«

»Sie scheinen darin sehr geschickt zu sein.«

»Man tut, was man kann.«

»Ich würde Ihnen gern irgendwie helfen.

»Das können Sie«, nickte Bount.

»Wie?«

»Halten Sie sich aus der Sache raus.«

»Hazel war mein Mädchen!«, sagte Meeker erregt. »Ich möchte irgendetwas für sie tun, verstehen Sie? Ein Teufel hat sie ermordet. Ich will mithelfen, ihn zu fangen!«

»Sie würden mehr verpatzen, als Sie nützlich sein könnten, Mr. Meeker. Jeder Beruf hat so seine kleinen Tricks, die man zuerst lernen muss, ehe man ins kalte Wasser springt. Trotzdem danke ich Ihnen für Ihr selbstloses Angebot.«

Schritte. Sie kamen von der Terrasse her. »Hallo!«, rief jemand. »He! Hallo! Ist da niemand?«

Meeker schaute Bount verwirrt an, sagte: »Entschuldigen Sie mich, bitte, Mr. Reiniger«, begab sich zur Terrassentür.

Ein Mann mit Pusteln auf der Knollennase, mit falschen Zähnen, mittelgroß, mit kleinem Bauch, großer Glatze stemmte die Fäuste in die Seite.

»Ja?«, fragte Meeker.

»Mr. Jarvis Meeker?«, fragte der Mann.

»Der bin ich.«

»Frank Matcha mein Name. Manhattan Observer.« Der Pustelige sagte das so, als müssten jetzt alle Türen von allein aufspringen. Seine listigen Fuchsaugen erblickten Bount. Er kümmerte sich jedoch nicht um ihn. Sein Lustobjekt war Meeker.

»Ich habe keine Zeit, Mr. Matcha!«, sagte Meeker abweisend.

Aber der Reporter war eine Filzlaus. Sie warfen ihn überall hinaus, wenn er aufkreuzte. Zum ersten lag das an seinem unangenehmen Äußeren, und zum zweiten an seiner unverschämten Art. Aber solche Kleinigkeiten störten den Skandalreporter nicht. Warfen sie ihn zur Tür hinaus, kam er beim Fenster wieder herein. Das trieb er so lange, bis er seine haarsträubende Story beisammen hatte.

»Man hat mir erzählt, Sie wären ein Freund von Hazel Miller gewesen«, sagte Matcha mit seiner kratzenden Stimme.

»Kein Kommentar, Mr. Matcha!«

»He, Sie haben doch nicht etwa was zu verbergen?«

»Ich muss Sie bitten, zu gehen, Mr. Matcha!«, fauchte Meeker zornig.

»Hazel hat Ihnen einen Tritt gegeben, erzählte man mir. Das konnten Sie natürlich nicht verkraften. Ein Mädchen wie Hazel … So schön, so begehrenswert, so attraktiv … Ein Mann wie Sie … Ich will Ihnen ja nicht zu nahetreten, aber ein Apoll sind Sie gerade nicht, Mr. Meeker. Rein äußerlich haben Sie und dieses Mädchen nicht zusammengepasst. Ich nehme an, eines Tages begann sich Hazel Miller für Sie zu schämen. Deshalb baute sie Sie ab. Und das konnten Sie nicht verkraften. Also unternahmen Sie etwas gegen sie. Ich möchte jetzt Ihre Story hören, Mr. Meeker. Würde mich wirklich interessieren, wie es dazu kam, dass Sie dieses Mädchen gestern Nacht …«

»Jetzt reicht es aber, verflucht noch mal!«, brüllte Jarvis Meeker. Er war außer sich vor Wut.

»Wer brüllt, hat von vornherein unrecht, Meeker«, erwiderte der Glatzkopf gleichmütig.

Meekers Lunge begann zu schmerzen. Er krümmte sich zusammen, bekam einen Hustenanfall. Sein Körper zuckte. Er hatte heftige Schmerzen in der Brust. Mit verzerrtem Gesicht presste er die Fäuste gegen die Rippen. Es war ihm, als würden glühende Säbel in seinen Leib schneiden.

»Gehen Sie!«, röchelte der Kranke, als der Anfall für einen Moment nachließ. »Gehen Sie!«

»Spielen Sie mir doch nichts vor, Meeker!«

»Gehen Sie.«

»Wissen Sie was? Ich halte Sie für den, der’s getan hat!«, sagte Matcha frostig. Meeker hatte nicht die Kraft, etwas zu erwidern. Er hustete so heftig, als ginge es mit ihm zu Ende. Matcha hatte jedoch kein Mitleid mit ihm. Mit eiskalten Augen starrte er Meeker an, aus dessen Rachen nun pfeifende Töne kamen.

Bount nahm Meeker bei den zuckenden Schultern, führte ihn zu einem Sessel, drückte ihn darauf nieder. Matcha kam näher. Bount öffnete den Hemdkragen des Leidenden.

»Danke«, gurgelte Meeker. »Danke.« Kalter Schweiß stand auf seiner Stirn. Er japste gierig nach Luft.

»Brauchen Sie irgendetwas, Jarvis?«, fragte Bount.

Meeker schüttelte mit geschlossenen Augen den Kopf.

»Sagen Sie mal, wer sind denn Sie? Was tun Sie in diesem Haus?«, erkundigte sich der Reporter ziemlich despektierlich. Leute wie ihn konnte Reiniger nicht riechen.

»Ich bin Bount Reiniger …«

»Reiniger!«, staunte das Ekel.

»… und wenn Sie nicht schleunigst machen, dass Sie von hier fortkommen, trete ich Ihnen den Hintern vom Kreuz!«

Frank Matcha fuchtelte mit den Händen ärgerlich durch die Luft. »Moment mal, Bount Reiniger. Der Mann gehört nicht Ihnen. Der gehört ebenso gut mir! Okay. Sie waren vor mir da. Aber das gibt Ihnen noch lange nicht das Recht …«

»Raus, Matcha!«, knurrte Bount gefährlich.

»Ich geh’ ja schon. Aber ich komme wieder. Ewig können Sie ja nicht bei Meeker bleiben«, sagte der Reporter mit einem widerlichen Grinsen. Dann machte er auf den Hacken kehrt und verließ das Haus. Meeker ging es bald danach wieder besser.

Als Bount das Haus verließ, schloss Meeker hinter ihm die Tür ab. Dann klappte er alle Fenster zu, igelte sich ein, machte sich auf eine längere Belagerung gefasst.

Bount Reiniger setzte seine Routinearbeit fort. Hostess um Hostess klapperte er ab. Nach wie vor galt es, die 50 000 Dollar wiederzubeschaffen. Doch über allem, was Bount machte, lag der schwarze Schatten des Mordes an Hazel Miller.

Eigentlich war es nicht seine Aufgabe, ihren Mörder zu finden, trotzdem fuhr er, seit er von ihrem Tod wusste, auf beiden Gleisen. Vorläufig aber leider doppelt ohne Erfolg. Zu Mittag aß Bount ein paar Happen in einem Drugstore. Von da rief er Herman Dallas an, vereinbarte einen Treff mit ihm, fuhr kurz darauf los. Dallas trug einen dunklen Anzug mit dunkler Krawatte. Nur der weiße Kopfverband fiel aus dem Trauerrahmen.

Geknickt schüttelte Dallas den Kopf. »Wer begeht einen so sinnlosen Mord, Mr. Reiniger?« Von seinem Geld sprach er kein Wort. Bount gestand ihm dafür einen dicken Pluspunkt zu. Dallas war in der Tat ein Mann mit Herz. Solche Leute kann man heutzutage mit der Lupe suchen.

»Ich kümmere mich natürlich auch darum«, sagte Bount Reiniger.

»Kommen Sie voran?«

»Es ist sehr schwierig.«

»Hazel hatte einen Freund …«

Bount schüttelte entschieden den Kopf. »Der hat ihr kein Härchen gekrümmt.«

»Wieso sind Sie so sicher?«

»Ich habe mit ihm gesprochen. Er hat ein Alibi für die Tatzeit. Und er liebt Hazel immer noch. Er ist kein Mörder.«

 

 

9. Kapitel

 

Gegen vier Uhr kehrte Bount Reiniger in die 7th Avenue zurück. Nachdem er den Mercedes in der Tiefgarage abgestellt hatte, fuhr er zur 14. Etage hoch. Ein bitterer Geschmack lag in seinem Mund. Er vermochte ihn nicht loszuwerden. Nicht einmal mit Pfefferminzdrops. Abgekämpft betrat er das Empfangszimmer seiner Detektei. June March war nicht allein. Captain Toby P. Rogers, der gewichtige Leiter der Mordkommission Manhattan C/II, war bei ihr.

»Na endlich!«, knurrte Toby.

»Tag, Häuptling«, sagte Bount. »Wieso bist du hier? Hast du die Orientierung verloren? Das Police Headquarters befindet sich in der Centre Street.«

»Ich bin absichtlich hier.«

»Um mir meine Sekretärin auszuspannen?«

»Um mit dir zu reden!«

»Komm mit. June – zwei Kaffee bitte.« Bount betrat sein Allerheiligstes zuerst. Rogers zog die Tür hinter sich zu. Reiniger wies auf den Besucherstuhl. »Nimm Platz, Toby.«

»Hast du eine Zigarette für mich?«, fragte Rogers.

»Welche möchtest du haben? Eine holländische: Van anderen. Oder eine spanische: Schnorrita.«

»Eine Chesterfield«, sagte Rogers.

Bount hielt dem Freund die Packung hin, nahm sich ebenfalls ein Stäbchen. Sie brannten die Zigaretten an einer Flamme an. Dann setzte sich Bount hinter seinen Schreibtisch.

»Was führt dich zu mir, Captain?«

»Hazel Miller«, sagte Toby mit rauer Kehle.

Bount hob erstaunt eine Braue. »Du bearbeitest den Fall?«

»Ja. Und ich habe deine Telefonnummer bei ihr gefunden. Deshalb bin ich hier.«

Bount erklärte dem Freund die Zusammenhänge. Rogers drückte den Stummel in Bounts Aschenbecher. June kam mit dem Kaffee.

Toby erzählte, wie sie Hazel Miller in der Tiefgarage ihres Hauses vorgefunden hatten. Der hartgesottene Captain, der täglich mit Leichen zu tun hatte, schüttelte sich angewidert.

»Diesen Mord hat eine grausame Bestie begangen«, sagte er heiser. »Der Killer hat das Mädchen nicht sofort erwischt. Zuerst stach er sie in den Arm. Aber dann … Bauch aufgeschlitzt. Von unten nach oben. Da gehört was dazu, Bount, das kann ich dir sagen.«

»Habt ihr irgendeine Spur?«, erkundigte sich Bount.

»Wir versuchen auszuwerten, was wir in ihrer Wohnung gefunden haben. Leider ist das nicht allzu viel.«

Bount erzählte dem Freund, was er den ganzen Tag so getrieben hatte. Als er von Matcha sprach, blitzte es in Rogers’ Augen.

»Ach ja. Das hätte ich beinahe vergessen. Der Manhattan Observer ist mit einem Extrablatt herausgekommen.« Toby zog die Ausgabe aus der Innentasche des Jacketts und knallte sie vor Reiniger auf den Tisch. »Er nennt den Killer den Ripper von Manhattan«, sagte der Captain, während Bount die fetten Lettern überflog.

BESTIALISCHER MÄDCHENMORD!

Darunter kamen Einzelheiten. Zum Teil hatte sie sich Matcha aus dem Finger gesogen, zum Teil stimmten sie. Seit Jahren häkelte er diese Masche mit Erfolg. Bount wunderte sich darüber, dass Matcha kein Wort über Jarvis Meeker verlor. Hatte er, Bount, ihm doch ein wenig Angst gemacht?

»Natürlich kommt die Polizei – wie immer bei Matcha – verdammt schlecht weg!«, sagte Rogers grimmig. »Ich sollte ihn mal aufsuchen und ihm auf die Hühneraugen treten. Aber vermutlich würde gleich danach wieder ein Extrablatt herauskommen: POLIZEIBEAMTER FOLTERT REPORTER!«

Bount langte beim letzten Absatz an. Plötzlich durchzuckte ihn ein Stromstoß.

Rogers nickte. »Ja, ja. Matcha schreibt, der Ripper habe ihn in der Redaktion angerufen und weitere Morde angekündigt.«

»Das kann er doch nicht schreiben!«, rief Bount erregt aus.

»Warum nicht? Wenn es wahr ist …«

»Hältst du das denn für wahr, Toby?«

»Du etwa nicht?«

»Warum sollte sich der Ripper ausgerechnet an Matcha wenden? Es gibt größere Zeitungen als den Manhattan Observer.«

»Aber keine bauscht ihre Berichte so marktschreierisch auf wie Frank Matchas Schmierblatt.«

»Mit diesem Artikel macht er die Leute hysterisch!«, sagte Bount wütend.

»Das ist ja seine Absicht.«

»Kannst du ihm dieses Geschmiere denn nicht verbieten?«

»Du weißt, dass das nicht in meiner Macht steht, Bount. Wir haben ein Pressegesetz …«

»Er kann doch die Öffentlichkeit nicht mit solchen haarsträubenden Unwahrheiten bombardieren, Toby!«, sagte Bount entrüstet.

Rogers hob langsam die fleischigen Schultern. »Wir wissen nicht, ob es Unwahrheiten sind, Bount. Vielleicht hat ihn der Ripper tatsächlich angerufen.«

»Das glaube ich nicht.«

»Ich hoffe, du hast recht, Bount. Gleichzeitig befürchte ich aber, dass Matcha ausgerechnet diesmal die Wahrheit zu Papier gebracht hat.«

 

 

10. Kapitel

 

Der Empfang im Schweizer Generalkonsulat, 444 Madison Avenue, fand im vornehmen Rahmen statt.

Die Kronleuchter aus Bleikristall blitzten und funkelten. Die geladenen Gäste trugen maßgeschneiderte Abendkleidung, man sah teure Roben, von Haute Couturiers in Paris und Rom entworfen, Juwelen aus Amsterdam, Orden an Männerbrüsten. Gedränge am kalten Buffet. Musik im Park des Generalkonsulats. Gelächter, Gemurmel, eine nette, angenehme Atmosphäre. Joan Merwick war für diesen Abend vom Konsulatssekretär Heini Rüedi gemietet worden. Sie hatte kurzfristig für Rüedis Freundin einspringen müssen, die heute Morgen bei einem Autounfall in der Bronx schwer verletzt worden war. Joan gab sich große Mühe, das verletzte Mädchen zu vertreten. Da sie über eine angenehme Ausstrahlung verfügte, schaffte sie das einigermaßen gut.

Gegen zweiundzwanzig Uhr gab es Champagner.

Und dann kam der Anruf.

Ein Butler holte das Mädchen ans Telefon. Hazel Millers Tod war für Joan ein schlimmer Schock gewesen. Hinzu kam, dass ihr jemand das Extrablatt des Manhattan Observer zugesteckt hatte. So hatte sie von der Ankündigung des Rippers erfahren, dass er noch weitere Morde begehen würde. Im ersten Schreck hatte Joan sofort ihren Koffer packen und die Stadt verlassen wollen. Doch dann war Dallas’ telefonische Bitte gekommen, sie möge sich mit Rüedi in Verbindung setzen. Vergessen war das Kofferpacken. Sie war zu Rüedi ins Konsulat gekommen, da hatten sie einige wichtige Dinge für den Abend besprochen, dann hatte sie sich zum Friseur beeilen müssen, hinterher war nur noch Zeit fürs Umziehen geblieben.

Doch nun, wo sie ans Telefon gerufen wurde, fiel ihr unwillkürlich die Sache mit Hazel wieder ein. Ein Schauer überlief sie. Dort lag der Hörer neben dem Apparat. Zaghaft griff sie danach. Ihr teures Modellkleid raschelte bei jeder Bewegung. Um die Schultern herum war es offen. Der runde Ansatz ihrer schönen Brüste quoll über den Rand des Dekolletés heraus.

»Merwick!«, meldete sie sich nervös. Sie dachte, es wäre dumm, sich zu ängstigen, doch damit war ihre Furcht nicht zu bannen.

»Hallo, Joan, du mieses kleines Hürchen!«, wisperte jemand am anderen Ende der Leitung.

Das Mädchen zuckte wie unter einem Peitschenschlag zusammen. »Wer sind Sie? Was wollen Sie von mir?«

»Du machst sie gern verrückt, die Männer, was?«

»Hören Sie …«

»Halt den Mund, Joan!«, zischte der Anrufer gereizt. »Hör mir zu! Hör genau zu, was ich dir sage! Du hast nicht mehr lange zu leben, mein Täubchen. Mädchen wie du haben kein Recht, auf dieser Welt zu existieren, Mädchen wie du gehören vernichtet. Ihr seid Parasiten. Ihr bringt die Männer auf schlechte Gedanken. Ihr geht mit jedem, der bereit ist, die Brieftasche aufzuklappen und ein paar lausige Scheine hinzublättern. Abscheulich ist so etwas. Pfui Teufel!«

Joan bebte am ganzen Körper. Das Geschehen trieb sozusagen an ihr vorbei. Unwillkürlich hatte sie den Eindruck, die Leute hätten sie bereits abgeschrieben. Aber sie lebte noch, und sie wollte nicht sterben.

»Ungeziefer seid ihr!«, keuchte der Anrufer.

Zitternd wollte Joan auflegen.

»Jemand muss euch vernichten! Euch alle!«, flüsterte es aus dem Hörer.

Joan spürte eine unangenehme Gänsehaut zwischen den Schulterblättern.

»Hazel Miller war erst der Anfang!«, sagte der Anrufer. »Und du bist die nächste, Joan Merwick. Aber damit wird noch nicht Schluss sein. Viele Mädchen von deiner Sorte werden euch nach drüben folgen … Mit aufgeschlitztem Bauch … Du kannst dir nicht vorstellen, was für ein Genuss das für mich ist …«

Jetzt rissen die angespannten Nerven. Joan hatte nicht, mehr die Kraft, den Worten dieses Teufels länger zuzuhören. Hastig legte sie auf. Dann machte sie einen Sprung vom Telefon weg. Frierend rieb sie sich die nackten Arme. In ihrem Kopf brannte ein Feuer. Ihr Blick irrlichterte umher. Sie fühlte sich furchtbar einsam, konnte nicht verstehen, dass nebenan gelacht und gescherzt wurde, als wäre alles in bester Ordnung.

Es sollte mit ihr zu Ende gehen. Vielleicht noch in dieser Nacht. Wieso lachten die Leute darüber? Sie war kein Ungeziefer. Sie war nicht schlecht. Sie lebte lediglich davon, anderen Menschen Gesellschaft zu leisten. Das war doch nichts Verwerfliches. War das ein Grund, sie zu töten?

Ein dünner Schweißfilm glänzte auf ihrer Stirn. Nervös fuhr sie sich an die Lippen. Ratlos sah sie sich um. Was sollte sie tun? Hierbleiben? Einfach nicht mehr an diesen grauenvollen Anruf denken? Unmöglich, das hätte sie niemals geschafft. Jedermann hätte sofort ihren Kummer bemerkt. Sie konnte sich nicht verstellen.

Sollte sie Rüedi mit ihren Problemen belasten? Das durfte sie nicht tun. Dieser Empfang war von großer politischer Bedeutung. Sie durfte ihn nicht zum Platzen bringen.

Dallas fiel ihr ein.

Ja, ihn konnte sie anrufen. Er war nicht nur ihr Chef, er war auch ihr Vertrauter, half gern, wo er konnte, war wie ein Vater zu seinen Mädchen. Nervös an der Unterlippe nagend näherte sie sich dem Telefon. Sie wagte den Hörer nicht anzufassen, fürchtete, der Anrufer könnte mit seinen Scheußlichkeiten fortfahren, sobald sie den Hörer ans Ohr legte.

Ein Aushilfsbutler kam auf sie zu und fragte sie, ob er ihr in irgendeiner Form behilflich sein könne. Sie schüttelte rasch den Kopf und sagte heiser, es wäre alles in Ordnung, sie wolle nur schnell einen Bekannten anrufen. Jetzt packte sie blitzschnell den Hörer, so als finge sie eine giftige Natter ab. Der Butler ließ sie allein. Sie wählte Dallas’ Büronummer. Er hob nicht ab. Sie rief ihn zu Hause an. Auch da ging er nicht ran.

Erneut fühlte sie sich von einer peinigenden Ratlosigkeit umklammert. Was tut man in solch einem Fall? An wen wendet man sich um Hilfe? An die Polizei?

An Reiniger!, dachte sie plötzlich. Sie eilte aus dem Raum. Reiniger würde ihr helfen. Er würde ihr raten. Zu ihm hatte sie Vertrauen. Mehr als zur Polizei. Das war ein großer, unpersönlicher Apparat. Reiniger hingegen war ein Mensch. Ein Konsulatsangestellter lief Joan über den Weg. Sie stoppte ihn, indem sie ihm die Hand auf den Arm legte.

»Ja, bitte, Miss Merwick?«, fragte der Schweizer in holperigem Amerikanisch.

»Würden Sie mir einen kleinen Gefallen tun?«, fragte das Mädchen hastig.

»Aber gern.«

»Ich muss dringend weg. Da war vorhin ein Anruf für mich. Sagen Sie Herrn Rüedi, es täte mir aufrichtig Leid, nicht länger bleiben zu können – etwas Unvorhergesehenes – äußerst dringend. Es hängt sehr viel davon ab. Tut mir leid. Ich hoffe, Herr Rüedi wird dafür Verständnis haben.«

Joan eilte aus dem Konsulatsgebäude. Die Nacht legte sich wie ein kalter Mantel auf ihre nackten Schultern. Fröstelnd zog sie den Kopf ein. Aufgeregt schaute sie sich um. Tanzmusik erfüllte die Luft. Das Mädchen hastete auf den Parkplatz zu. Sie schlängelte sich durch die Autoreihen hindurch, erreichte ihren Dodge Challenger, schloss die Tür auf, warf sich atemlos in den Wagen. Die Handtasche ließ sie auf den Beifahrersitz fallen. Ein Glück, dass die anderen Fahrzeuge ihren Dodge nicht so einkeilten, dass sie nicht rauskam. Mit zittriger Hand zündete sie die Maschine. Aufgewühlt gab sie zu viel Gas. Der Motor heulte hoch auf, sie ließ nach, stemmte den Rückwärtsgang ins Getriebe, setzte zurück, kurbelte in großer Eile am Lenkrad.

Wenig später verließ sie den Parkplatz. Ihre Hände waren feucht. Das Kleid klebte nass an ihrem Körper. Eine furchtbare Unruhe quälte sie. Jetzt erst fiel ihr auf, dass sie die Fahrzeugbeleuchtung noch nicht eingeschaltet hatte. Sie holte es rasch nach, warf einen Blick in den Rückspiegel, brachte den Dodge auf Touren. Erst als sie am Central Park vorbeifuhr, kam ihr zum Bewusstsein, dass sie seit geraumer Zeit immer denselben Wagen im Spiegel hatte. Diese Erkenntnis hätte bei ihr beinahe einen hysterischen Schreikrampf ausgelöst. Verzweifelt presste sie die Lippen aufeinander. Ein nervöses Schluchzen fing sie zu schütteln an. Angstvoll nahm sie nun nicht mehr den Blick vom Spiegel. Kein Zweifel. Da folgte ihr ein Wagen.

Sie hatte keine Übung darin, einen Verfolgerwagen abzuhängen. Sie wusste nicht einmal, wie sie das anstellen sollte. Einfach drauflos rasen? Damit gefährdete sie sich selbst und die anderen Verkehrsteilnehmer.

Sollte sie in den Central Park hineinfahren? Da bot sich ihr bereits eine Einfahrt an. Auf der Höhe der 86. Straße West. Sie zögerte noch. Doch dann riss sie das Volant blitzschnell herum. Der Dodge Challenger machte einen Satz auf die Einfahrt zu. Gleich würde sie es mit zweihundert-prozentiger Sicherheit wissen, ob der Wagen dort hinten hinter ihr her war.

Er war es. Joans Herz blieb fast stehen.

Tränen rollten über ihre Wangen. Der Tod fuhr hinter ihr. Hatte sie noch eine Chance, ihm zu entkommen? Nicht mit dem Wagen. Der Verfolger schien der geschicktere Fahrer zu sein. Ihn abzuhängen würde ihr wohl nie gelingen. Also musste sie raus aus dem Dodge. Wenn sie lief, hatte sie bestimmt noch eine Chance, denn laufen konnte sie wie ein Wiesel. Ihr Dodge rollte am Lake Belvedere vorbei. Dahinter kam eine kleine Buschgruppe.

Joan stoppte den Wagen blitzschnell und jumpte aus dem Fahrzeug, nachdem sie sich die Handtasche gegriffen hatte. Pfeilschnell lief sie auf die Büsche zu. Nach hinten warf sie keinen einzigen Blick. Dort war der Tod. Sie aber wollte leben! Deshalb schaute sie starr geradeaus, erreichte die Büsche, sprang in die Wand aus Zweigen und Blättern hinein. Schon nach wenigen Schritten zerriss das teure Kleid. Es war Joan egal. Ein Kleid ist gar nichts gegen die Kostbarkeit, die man Leben nennt. Zweige schrammten ihre Haut auf. Dornen rissen sie blutig. Sie spürte den Schmerz kaum, kämpfte sich durch das Gebüsch, bangend, hoffend, weinend.

Endlich ließen sie die Zweige los. Mit weiten Sätzen hastete sie über eine Rasenfläche, auf eine Baumgruppe zu. Sie hatte keine Ahnung, ob sie noch verfolgt wurde. Sie wusste nur eines: sie würde laufen, bis sie umfiel. Um schnell genug vorwärtszukommen, hatte sie ihr Kleid mit beiden Händen bis zu den vollen Schenkeln hochgerafft.

Mit dem rechten Fuß trat sie in diesem Moment auf eine buckelige Grasnarbe. Sie kippte um. Ein heiserer Schmerzensschrei entrang sich ihrer ausgetrockneten, brennenden Kehle. Mühsam verhinderte sie den Sturz. Von diesem Augenblick an schmerzte sie das rechte Fußgelenk ganz höllisch. Humpelnd erreichte sie die dunkle Baumgruppe. Sie war gezwungen, eine kurze Verschnaufpause einzulegen. Mit einem gehetzten Blick schaute sie sich um. Sie sah die Büsche, und sie bemerkte ein paar graue Nebelfetzen, die träge über den Rasen krochen.

Geschafft? Hatte sie es geschafft? Sie wagte es nicht zu glauben. Und plötzlich fuhr ihr ein Eissplitter ins Herz.

Eine feuchtkalte Hand hatte sich jäh von hinten auf ihren Mund gelegt …

 

 

11. Kapitel

 

Heini Rüedi blickte den Konsulatsangestellten durchdringend an. »Sie haben gesehen, dass dieses Mädchen total verstört war, haben sie aber trotzdem allein fortgehen lassen?«

Der junge Mann zuckte verlegen die Achseln. »Ich hatte den Eindruck, sie würde sich von mir nicht zurückhalten lassen, Herr Rüedi.«

»Ist Ihnen bekannt, dass meine Freundin heute Morgen einen schweren Autounfall hatte?«, »Natürlich, Herr Rüedi.«

»Aber Sie finden es in Ordnung, dass sich Joan Merwick in einem Zustand größter Erregung ans Steuer ihres Autos setzt und durch New York braust, wie? Ich sage Ihnen, wenn dieses Mädchen mit dem Wagen einen Unfall baut, mache ich Sie dafür verantwortlich!«

Der junge Mann machte ein unglückliches Gesicht. Er schluckte belämmert. Eigentlich hatte er gedacht, alles richtig gemacht zu haben. Rüedis energische Vorwürfe waren seiner Meinung nach absolut ungerechtfertigt.

»Hat sie nicht gesagt, wohin sie fährt?«, fragte der Konsulatssekretär.

»Nein, Herr Rüedi.«

»Sie hätten sie fragen sollen.«

»Sie hätte es mir bestimmt nicht gesagt.«

»Woher wollen Sie das denn so genau wissen, hm?« Rüedi winkte ärgerlich ab. »Ach, gehen Sie mir lieber aus den Augen.« Er wandte sich um, eilte in sein Büro, rief Dallas an, aber es ging ihm genauso wie vorhin dem Girl. Herman Dallas nahm den Hörer nicht ab. Aus seinem kleinen Notizbuch kramte Rüedi daraufhin die Telefonnummer Joan Merwicks heraus. Gut zwanzigmal ließ er es da läuten. Keine Reaktion. Beunruhigt verließ er den Raum. Drei Minuten später verwickelte ihn ein New Yorker Kommunalpolitiker in ein tiefschürfendes Gespräch. Er hatte keine Zeit mehr, an Joan Merwick zu denken.

 

 

12. Kapitel

 

Jetzt ist es aus!, dachte Joan. Gleichzeitig krampfte sich ihr Herz schmerzhaft zusammen. Aber dann explodierte die geballte Kraft ihres Lebenswillens in ihr. Sie war entschlossen, bis zum letzten Atemzug zu kämpfen. Während die feuchte Hand auf ihrem Mund kleben blieb, um sie am Schreien zu hindern, fasste die zweite Hand nun blitzschnell nach der Handtasche des Mädchens. Joan krallte die Finger um den Griff. Wild warf sie sich vorwärts. Die Hand glitt von ihrem Gesicht. Sie japste nach Luft, kreiselte herum, sah einen mageren Burschen mit Augen, die einem Süchtigen gehörten. All der Jammer seiner schändlichen Existenz leuchtete in diesen gierig glänzenden Augen. Typen wie er bevölkern Nacht für Nacht den dunklen Central Park. Sie schleichen wie Ratten durch die Finsternis, auf der hungrigen Suche nach Geld, das sie brauchen, um sich neuen Stoff kaufen zu können. Kein Dealer verschenkt auch nur ein Milligramm kostbaren Heroins. Sie wollen alle zuerst Geld sehen. Viel Geld. Und die Süchtigen machen aus diesem Grund Nacht für Nacht Jagd auf jeden löchrigen Cent, der sie ihrem heißersehnten Trip einen Schritt näher bringt.

Der Junge mit dem ausgehöhlten, dürren Körper stürzte sich wütend auf Jonas Handtasche. Kraft und saftlos war er. Krank vor Gier nach dem glückverheißenden Stoff, der ihn langsam, aber sicher unter die Erde brachte.

Joan schnellte von dem Jungen weg.

»Her mit der Tasche!«, fauchte der Süchtige. »Gib sie schon her!«

Joan wich einen weiteren Schritt von dem Gestrandeten zurück.

»Verdammt noch mal, gib mir die Tasche!«, knurrte der Junge. Seine Zunge fuhr über die rissigen Lippen. Er hatte seit vierundzwanzig Stunden nichts mehr gegessen. Doch das war nicht das Schlimmste. Er war mit dem nächsten Schuss bereits um sechs Stunden überfällig. Und das machte ihn mürbe, das schaffte ihn, das zwang ihn körperlich in die Knie.

»Gib mir alles Geld, was du bei dir hast, Baby!«, gurgelte der Junge. Er streckte Joan seine dreckige, zitternde Hand gierig entgegen. »Nun komm schon! Es würde mir leid tun, wenn ich dich erwürgen müsste!«

Joan umklammerte ihre Handtasche mit beiden Händen, als würde sie darin etwas unschätzbar Wertvolles aufbewahren. Der Junge verzerrte das eingefallene Gesicht.

»Ich muss das Geld haben. Ich krepiere, wenn ich nicht noch in dieser Stunde – und ehe ich vor die Hunde gehe; mache ich lieber dich kalt, Puppe!«

Joan fing sich langsam. Vor diesem Jungen brauchte sie sich nicht zu fürchten. Der rasselte bloß mit dem Säbel. Der hatte nicht mehr die Kraft, ihr etwas anzutun. In fünf Minuten würde er sich vor ihr auf die Knie werfen und heulen wie ein Schlosshund.

»Ich brauche was in die Ader!«, stöhnte der Süchtige zitternd. Heftige Leibschmerzen peinigten ihn. Er presste die Hände auf den Bauch und krümmte sich. Seine Zähne knirschten so laut, dass es Joan eiskalt überlief. Fast hätte sie ihm das Geld gegeben, das sie in ihrer Handtasche hatte.

Da sprang der Bursche sie mit einem zornigen Fauchen an. Er wollte nicht mehr länger auf die Scheine warten, wollte sie sich holen. Joan wich dem Anstürmenden geschickt aus. Gleichzeitig riss sie ihre Handtasche hoch und ließ sie in den dürren Nacken des vorbeifegenden Jungen sausen. Es gab eine Menge harter Gegenstände in der Tasche. Der Schlag raffte den Jungen von den Beinen. Er fiel zu Boden und hatte nicht mehr die Kraft, sich zu erheben.

Mit ihrem schmerzenden Fußgelenk humpelte Joan Merwick weiter. Ihre fiebernden Augen suchten die Person, vor der sie hierher geflüchtet war. Sie war nicht vor diesem Jungen davongelaufen. Der war ihr nur durch Zufall in die Quere gekommen. Auf der Flucht war sie jedoch vor jemand anders.

Ein Knacken ließ sie jäh erstarren. Benommen kreiselte sie herum. Da stand er im wabernden Nebel, eine unheimliche, geisterhafte Erscheinung. Beide Arme hatte der Ripper ausgebreitet, als erwartete er, dass Joan auf ihn zulaufen würde. Das Messer, auf dessen kaltem Stahl das milchige Licht des Mondes blitzte, hielt er fest in seiner Rechten. Es war schlimmer als ein Alptraum.

Langsam kam der Killer auf Joan Merwick zu. Die breite Krempe seines Schlapphuts wippte auf und nieder. Der weite schwarze Mantel umwehte seine aufrechte Figur. Was Joan in diesen Sekunden mitmachte, ist unbeschreiblich. Ein Ende wie jenes, das der Ripper ihr zugedacht hatte, war das schlimmste, was einem jungen Mädchen an Grausamkeit begegnen konnte.

Sie wankte, war einer Ohnmacht nahe.

Beinahe gelassen näherte sich die unheimliche Gestalt ihrem Opfer. Gebannt starrte Joan auf das blitzende Messer.

Es geschah alles wie in Zeitlupe. Nun stand der Mörder vor Joan. Sie versuchte etwas von seinem Gesicht zu sehen, doch da war nichts weiter als ein schwarzer Fleck.

Joan beobachtete wie in Trance, wie der Killer mit der Messerhand ausholte. Sie wollte sich herumwerfen und fortrennen, aber ihre Beine versagten ihr den Dienst. Sie stand wie angewurzelt da und wartete bebend auf ihren Tod.

Er kam einen Lidschlag später.

Die Klinge sauste auf sie zu. Sie spürte einen heftigen Schlag gegen den Bauch, und dann nahm ihr die Bestie mit eiskalter Härte das Leben.

 

 

13. Kapitel

 

Etwa zur gleichen Zeit stürmte Bount Reiniger in das Büro des Skandalreporters Frank Matcha. Der Raum war leer. Bount schaute sich um. An den Wänden hing ein Stadtplan, Fotos von Rennwagen, Poster von nackten Buben mit Mädchen garniert, auf dem Schreibtisch stand ein Terminkalender, vollgekritzelt mit Notizen. Drei Telefone leisteten einander Gesellschaft. Eines davon schlug an. Das graue? Nein. Das grüne? Auch nicht. Es war das schwarze. Bount stellte dies fest, nachdem er den dritten Hörer abgehoben und ein knurrendes »Ja!« in die Membrane geschickt hatte.

»Hör mal, Frank, das kannst du doch nicht machen!«, bellte jemand am anderen Ende. Ziemlich nahe, das war an der Lautstärke festzustellen. Vielleicht nur drei Zimmer weiter.

»Was ist denn?«, fragte Bount, der sich noch nicht als Reiniger zu erkennen gab.

»Wir haben zweihundert Zeilen vereinbart!« Aha, dachte Bount. Das ist der Mann vom Umbruch. Druckerei. Sie umbrechen gerade die neueste Ausgabe des Manhattan Oberserver für morgen. Zeitungsarbeit ist Nachtarbeit.

»Und?«, sagte Bount gelassen.

»Mann, mach mich nicht schwach!«, rief der andere. »Zweihundert Zeilen. Es sind zweihundertdreißig.«

»Schmeiß den letzten Absatz raus!«, entschied Bount.

»Zuwenig, Frank.«

»Die letzten zwei Absätze.«

»Reicht noch nicht.«

»Mach, was du willst!«, sagte Bount und legte auf. Er hoffte, dass der Umbruch-Mann jetzt den ganzen Matcha-Artikel vor Zorn packte und in den Bleikübel donnerte.

Es war Bount gegönnt, eine Chesterfield fertig zu rauchen. In dieser Zeit durchstöberte er die Laden von Matchas Schreibtisch. Er fand alte Artikel, die inzwischen überholt waren, von der Zeit einfach überrannt worden waren, keine Aktualität mehr besaßen. Brüllende Schlagzeilen. Aufrührerische Bildlegenden. Zum Teil gefährliche Parolen, die die Leser auf die Barrikaden treiben sollten. Das war Matchas Schweinestil. Unverkennbar. Ihm war nichts zu dreckig. Er fasste alles an. Und er machte noch mehr Dreck daraus mit seinem elenden Geschmiere.

Nach der Chesterfield kam Matcha. Schweiß stand auf seiner Glatze.

Als er Bount an seinem Schreibtisch sitzen sah, blieb er starr an der Tür stehen.

»Reiniger!«

»Richtig beobachtet. Gratuliere«, spottete Bount.

»Was suchen Sie hier?«

»Ich möchte mit Ihnen reden.«

»Keine Zeit. Habe zu tun.«

»Wo sind Sie gewesen?«, erkundigte sich Bount.

Matcha glotzte ihn feindselig an. »Das geht Sie nichts an, Bount Reiniger.«

Bount wies auf das Telefon. »Da war vorhin ein Anruf.«

»Für mich?«

»Für wen denn sonst. Es war die Setzerei. Ich habe dem Mann gesagt, er soll Ihren Artikel einschmelzen.« Wütend rannte Matcha zum schwarzen Telefon. Hastig drehte er vier Nummern. Dann wartete er ungeduldig. Als die Verbindung klappte, rief er nervös: »Matcha hier. Gib mir Flannagan … He, Tony. Hier Frank …«

»Ich hab’ die letzten drei Absätze rausgeschmissen, Frank. Ist bereits alles in Butter.«

Matcha lief rot an. » Was hast du getan? Bist du wahnsinnig?«

»Hör mal, Frank, du hast mir das doch selbst empfohlen!«, schrie Flannagan ärgerlich zurück.

»Idiot! Da hat sich einer einen dummen Scherz mit dir erlaubt. Die letzten drei Absätze kommen wieder hinein, verstanden?«

»Ich hab’ sie schon weggeschmissen.«

»Dann lass sie noch einmal setzen.«

»Und wo soll ich sie unterbringen?«

»Lass das Bild verkleinern, verdammt noch mal. Von den Zeilen kommt keine weg!«

»Die in der Chemigraphie reißen mir den Hintern auf, wenn ich jetzt noch wegen des Bildes zu ihnen komme!«

»Das ist Wurscht. Wenn du nicht tust, was ich dir sage, reiße ich dir den Hintern auf. Und zwar bis zum Stehkragen hinauf. Ich hoffe, ich habe mich klar und deutlich genug ausgedrückt, Tony!«

Zornig schleuderte Matcha den Hörer in die Gabel. Gereizt wischte er sich über die pustelige Knollennase. Seine Augen schossen unsichtbare Torpedos auf Bount ab. »Und nun zu Ihnen, Bount Reiniger! Sie denken wohl, Sie können sich alles herausnehmen, wie?«

»In der Beziehung bin ich wie Sie, Matcha!«, sagte Bount grinsend. Ihn amüsierte es, den mickrigen Journalisten mal aus der Fassung gebracht zu haben.

»Was wollen Sie von mir? Warum fallen Sie mir auf den Wecker, he?«

»Geht’s nicht ein bisschen freundlicher?«, fragte Bount knurrend. »Hin und wieder schlage ich ganz kräftig aus, wenn man mir mit dem Hintern ins Gesicht fährt, mein Guter. Dann geht unter Garantie Ihre Zahnprothese zu Bruch, und womöglich kriegt auch noch Ihre Glatze einen irreparablen Schaden ab.«

»Sie sitzen an meinem Schreibtisch! Sie treffen Entscheidungen, die gegen meine Interessen sind. Was für eine Reaktion erwarten Sie darauf von mir?«

»Ich verlange nicht, dass Sie mir einen Heiratsantrag machen«, sagte Bount und erhob sich. »So. Der Schreibtisch gehört wieder Ihnen. Darf ich jetzt wissen, wo Sie waren?«

»Unterwegs.«

»Geht’s präziser?«

»Ich sehe keine Veranlassung.«

»Okay«, nickte Reiniger. »Dann will ich gleich mal des Pudels Kern vor Sie hinlegen: Mich hat Ihr Auftritt heute Vormittag bei Jarvis Meeker in eine Unmutsstimmung versetzt …«

Matcha riss die Augen auf. »Sagen Sie bloß, Meeker behauptet, ich wäre noch mal bei ihm gewesen.«

»Wir hatten das eigentlich beide erwartet. Warum sind Sie da nicht mehr aufgekreuzt?«

»Ich hatte wichtigere Dinge zu tun.«

Bount nickte. »Da muss ich Ihnen allerdings recht geben. Es gibt Wichtigeres, als Jarvis Meeker zu belästigen.«

»Es kümmert mich einen Dreck, wie Sie über meine Arbeit denken, Reiniger!«

Bount hob die Hand. »Vorsicht, Matcha. Denken Sie an Ihre falschen Zähne. Ich könnte sie Ihnen mit einem einzigen Schlag so tief in den Hals dreschen, dass Sie sich damit in die Mandeln beißen!«

»Sehr witzig. Wirklich sehr, sehr witzig!«, fauchte Matcha. Er setzte sich an seinen Schreibtisch. »Sie kommen sich wohl sehr toll vor, wenn Sie andere Leute mit Ihren verdammten Fäusten einschüchtern.«

»Ich hasse die Gewalt. Aber manchmal kommen mir Leute in die Quere, bei denen ich mich nur ganz schwer beherrschen kann …«

»Kommen Sie endlich zur Sache, Reiniger. Wir haben nicht dieselbe Wellenlänge.«

»Das habe ich auch schon bemerkt.«

»Also was wollen Sie? Spucken Sie’s aus und zischen Sie ab. Ich bin lieber allein, als mit Ihnen beisammen!«

»Mir geht es genauso. Aber was soll man machen. Das Schicksal hat uns zusammen gespannt.«

»Zur Sache!«

»Bin schon dabei. Sie sprachen vorhin von Ihrer Arbeit. Sie nennen Ihr Geschmiere Arbeit. Eine äußerst subjektive Ansicht. Ich sprach vorhin von meiner Unmutsstimmung. Das Ganze will ich jetzt auf einen Nenner bringen: Ihr Geschmiere ärgert mich. Ich bin allergisch gegen jede Zeile, die Sie schreiben, Matcha!«

Der Glatzkopf fletschte herausfordernd die falschen Zähne. »Wollen Sie mir etwa das Schreiben verbieten?«

»Ich könnte es verhindern, indem ich Ihnen die Finger breche«, sagte Bount grinsend.

»Dann würde eben jemand anders für mich schreiben. Und Sie wären in diesem Fall auf der Stelle Ihre Private Eye Licence los. Sie wissen ganz genau, dass Sie mir nichts verbieten können, Bount Reiniger. Und genau das ist es, was Sie so sehr ärgert, dass Sie sich am Liebsten in den Allerwertesten beißen würden.«

Bount schüttelte den Kopf. »Nicht in meinen, sondern in Ihren möchte ich beißen, mein Lieber. Mal sehen. Vielleicht tu ich’s noch. Vielleicht beiße ich Ihnen in den nächsten Tagen mein Monogramm in die schwammige Kehrseite, und zwar dann, wenn Sie nicht aufhören, auf der von Ihnen hochgeschaukelten Angstmacherwelle weiterzureiten, wenn Sie weiterhin diese gottverdammten Unwahrheiten in alle Welt hinausposaunen, bloß um ein paar Exemplare mehr als die Konkurrenz zu verkaufen!«

»Unwahrheiten?«, schrie Matcha wütend auf. »Was denn für Unwahrheiten?«

»Dass der Ripper Sie angerufen hat zum Beispiel.«

»Er hat es getan!«

»Warum denn ausgerechnet Sie? Den größten Schmierfink der Nation!«

»Vermutlich hält er mehr von meiner Arbeit als Sie, Reiniger!«

»Hören Sie auf, diese unverantwortliche Sensationsmache als Arbeit zu bezeichnen.«

»Und wenn Sie sich auf den Kopf stellen, Bount Reiniger. Es bleibt eine Arbeit.«

»Er hat Sie also tatsächlich angerufen.«

»Allerdings.« Matcha schien darauf mächtig stolz zu sein. Er hob die Brauen und tat ungemein wichtig.

»Was hat er gesagt?«, fragte Bount scharf.

»Steht alles in meinem Artikel.«

»Den habe ich gelesen. Ich bekam davon Sodbrennen.«

Matcha fing an, den Überlegenen zu spielen. Er schlug die kurzen Beine übereinander und zündete sich eine Zigarre an. Dann lehnte er sich bequem zurück und mimte den Weltmann.

»Ich verstehe Ihr selbstloses Engagement nicht ganz, Mr. Reiniger. Betrachten wir die Sache doch mal objektiv. Was ist denn schon geschehen? Eine Hostess wurde ermordet. Ein Mädchen ohne Wert. Was Herman Dallas von seinen Puppen behauptet, ist doch bloß Schönfärberei. Es sind leichte Mädchen, die jeder Mann für Geld kaufen kann. Der Ripper hat angekündigt, noch mehr von diesen Mädchen zu killen. Meinetwegen soll er das tun. Was ist das denn schon für ein Verlust für die Menschheit. Eine Nutte mehr oder weniger. Ich bitte Sie, ist das einen solchen Einsatz wert? Irgendwann wird man den Ripper fassen. Es werden andere Mädchen an die Stelle der Toten treten. Die Welt wird sich weiterdrehen, als wäre nichts geschehen. Und es ist auch kaum etwas geschehen. Wenn ich damit nicht ein bisschen Wind machen würde, ginge die Sache einfach unbemerkt unter …«

Bount ballte die Fäuste. Gott, was hätte er dem Reporter jetzt nicht alles ganz schnell angetan. Er musste mit sich selbst raufen, um nicht über diesen Widerling herzufallen und ihn krankenhausreif zu dreschen.

»Mann, Matcha! Reden Sie nie mehr wieder in dieser Weise von Dallas’ Mädchen, sonst überlege ich mir allen Ernstes, was es für ein Verlust für die Menschheit wäre, wenn ich Sie hier aus dem Fenster werfen würde!«

Frank Matcha schob trotzig sein Kinn vor. »Sonst noch was, Reiniger?«

»Was für eine Stimme hat der Ripper?«

»Er hat geflüstert.«

»Haben Sie ihn gefragt, warum er das tut?«

»Er sagte zu Beginn: Keine Fragen, Matcha. Hören Sie nur zu, was ich Ihnen zu sagen habe. Und dann legte er los.«

Bount beugte sich mit grimmiger Miene vor. »Soll ich Ihnen sagen, welchen Eindruck ich allmählich gewinne?«

»Nur zu. Wir beide sollten keine Geheimnisse voreinander haben, Bount Reiniger.«

»Ich habe das Gefühl, es würde Sie sehr freuen, wenn der Ripper ein zweites Mal zuschlagen würde. Sie brauchen das, damit sich Ihr Artikel im Extrablatt bestätigt. Und Sie erhoffen sich weitere Morde, damit Sie Ihre dreckige Artikelserie fortsetzen können.«

Matcha hob grinsend die Schultern. »Wer weiß. Vielleicht hat der Ripper bereits wieder etwas für mich getan, Mr. Reiniger.«

Bount schauderte bei dem Gedanken, Matcha könnte recht haben.

 

 

14. Kapitel

 

Es gab Kuchen und Tee auf dem Tisch. Ein Kännchen Rum stand daneben. Sarah Lancaster machte eine einladende Handbewegung und forderte Mark Jenkins auf, er möge sich nehmen, was er wolle. Sie saßen im Wohnzimmer. Die blinde Frau hatte die Hände gefaltet und in den Schoß gelegt. Jenkins wirkte irgendwie zerfahren. Etwas bedrückte ihn. Aus diesem Grund hatte der »Kirchendiener« die Vorsteherin der Gemeinschaft »Brennendes Kreuz« um diese Unterredung gebeten.

»Was kann ich für Sie tun, Bruder Mark?«, fragte die Blinde mit ihrer gütigen Stimme. Ihre weißen Augäpfel bewegten sich nicht. Ihr Gesicht war dem Fenster zugewandt. Es war ein herrlicher Donnerstagvormittag da draußen. Sarah wusste das, obgleich sie nichts sehen konnte. Sie fühlte es, wenn das Wetter schön war.

Der große, hässliche Jenkins räusperte sich verlegen. Er fuhr sich über das bleiche Gesicht, die Finger zitterten.

»Vor allem möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie mir so viel Vertrauen entgegenbringen …«

»Sie sind ein guter Mensch, Bruder Mark.«

»… und dass ich Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen darf …«

»Ich bin auf Ihre Hilfe angewiesen.«

»Ich möchte immer für Sie das ein, Schwester Sarah. Immer«, sagte Jenkins ernst. »Sie haben meinem Leben einen Sinn gegeben. Ich bin ein hässlicher Mensch …«

»O nein, Bruder Mark. Das dürfen Sie nicht sagen. Sie sind ein schöner Mensch!«

Mark Jenkins schüttelte heftig den Kopf. »Nein, nein. Ich bin hässlich. Ich weiß, dass es die Leute kalt überläuft, wenn sie mich ansehen, deshalb gehe ich ihnen zumeist aus dem Weg. Sie sind blind, Schwester Sarah. Auf Sie machen alle Menschen denselben Eindruck. Sie können ihre Gesichter nicht sehen …«

»Ich beurteile die Menschen nach dem Charakter. Und deshalb behaupte ich, dass Sie ein schöner Mensch sind, Bruder Mark.«

Jenkins goss Tee in die Schale. Er nahm einige Tropfen Rum. Den Kuchen beachtete er nicht. Langsam trank er. Sarah hörte ihn schlucken. Sie wartete geduldig, bis er weitersprach. Ein gütiges Lächeln umspielte ihre schmalen Lippen.

»Manchmal«, begann Jenkins mit belegter Stimme. »Manchmal sehne ich mich nach Zärtlichkeit, nach jemandem, der mich so akzeptiert, wie ich bin …«

»Hier, in diesem Haus, werden Sie niemals anders behandelt werden, Bruder Mark. Das verspreche ich Ihnen. Wann immer Sie meiner Hilfe bedürfen, Sie werden sie erhalten. In unserer Gemeinschaft muss einer für den anderen da sein. Ich predige das immer wieder. Wir müssen eine Einheit gegen das Böse bilden, das uns umgibt. Jeder Tag muss uns einen Sieg für das Gute einbringen, dafür leben wir, dazu habe ich die Gemeinschaft Brennendes Kreuz ins Leben gerufen. Und Sie, Bruder Mark, sind mir eine ganz, ganz große Hilfe.«

Jenkins trank wieder vom Tee. »Ich möchte, dass Sie wissen, wie dankbar ich Ihnen für all das bin, das Sie mir geben, Schwester Sarah.«

»Es kommt vom Herzen, Bruder Mark.«

Jenkins rieb sich nervös die müden Augen. »Ich … ich habe Sie um diese Unterredung gebeten, weil mich etwas bedrückt, Schwester Sarah.«

»Es ist nicht zu überhören, dass Sie Kummer haben. Was ist es?«

»Ich … ich bin ein kranker Mann, Schwester Sarah.«

Die Blinde wandte dem »Kirchendiener« erstaunt ihr Gesicht zu. »Ich habe absolut nicht diesen Eindruck. Sie sind ein kräftiger Bursche …«

Jenkins senkte verlegen den Blick. »Ich bin nicht körperlich krank, Schwester Sarah«, sagte er gepresst. »Sondern geistig.«

»Was bilden Sie sich denn da ein, Bruder Mark?«

»Es ist leider keine Einbildung …«

»Was fehlt Ihnen?«

»Ich … weiß es nicht so genau«, antwortete Jenkins nervös. Er trank den Tee aus und nagte dann unruhig am Daumennagel. »Wenn ich allein zu Hause bin, dann … dann versuche ich mich selbst zu beobachten, zu studieren. Ich weiß, dass mit mir irgendetwas nicht stimmt, aber es fällt mir schwer, präzise zu sagen, was es ist. Es gibt hin und wieder Momente, da bin ich unfähig, einen klaren Gedanken zu fassen, Schwester Sarah.«

»Das passiert doch jedem einmal.«

»Mir passiert es zu häufig. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich mein Geist in dieser Zeit nicht bloß trübt. Es scheint bei mir überhaupt für eine Weile hier oben«, Jenkins tippte sich auf die Stirn, »auszuhaken. Es kommt zu einem regelrechten Blackout. Wenn ich dann wieder klar bin, sind oft einige Stunden vergangen. Und ich weiß nicht, was ich in dieser Zeit gemacht habe. Das ist doch beunruhigend, finden Sie nicht?«

»Waren Sie schon beim Arzt?«, fragte Sarah Lancaster.

»Nein.«

»Warum nicht?«

»Ich habe Angst, dass er mich in eine Klapsmühle steckt.«

»Doch nicht deswegen, weil Sie manchmal einfach mit offenen Augen vor sich hinträumen, Bruder Mark. Deshalb steckt man Sie gewiss nicht gleich in eine Anstalt. Wenn Sie möchten, bezeuge ich jederzeit und jedem gegenüber, dass Sie absolut normal sind. Vielleicht sind Sie ein bisschen überarbeitet. Vielleicht habe ich Ihnen in letzter Zeit zu viel aufgebürdet.«

Jenkins schüttelte erschrocken den Kopf. »O nein, nein, Schwester Sarah. Das haben Sie ganz bestimmt nicht getan. Ich – ich brauche die Arbeit. Ich flehe Sie an, nehmen Sie sie mir nicht weg. Sie lenkt mich von meinen Problemen ab. Sie füllt mich aus. Ich tu das alles furchtbar gern für Sie. Wenn Sie meinen, ich hätte Sie aus diesem Grund um diese Unterredung gebeten, dann – dann möchte ich, dass Sie alles vergessen, was ich Ihnen erzählt habe.«

»Wir alle haben manchmal solche Formtiefs, Bruder Mark. Mit vereinten Kräften kommen wir aber leicht darüber hinweg.«

»Ich danke Ihnen, Schwester Sarah. Dieses Gespräch mit Ihnen hat mir sehr geholfen.«

»Vielleicht sollten Sie trotz allem mal einen Arzt konsultieren.« Jenkins schluckte. »Ich denke«, sagte er leise, »das wird nun nicht mehr nötig sein.«

 

 

15. Kapitel

 

»Sie fuhr vom Schweizer Generalkonsulat direkt in den Tod«, sagte Captain Rogers ernst. Bount saß im Büro des Leiters der Mordkommission und schaute sich die Tatortfotos an, die Toby ihm auf seine Bitte hin ausgehändigt hatte.

»Derselbe Mörder?«, fragte Bount Reiniger gepresst. Was er da zu sehen bekam, trieb ihm den Kaffee die Speiseröhre hoch.

»›Kein Zweifel‹, sagt unser Arzt. ›Joan Merwick ist das zweite Opfer des Kippers‹.«

»Wieder keine Spuren?«

»Nicht einmal ein geknickter Grashalm.«

»Wer hat sie gefunden?«

»Wir bekamen einen anonymen Anruf. Als wir am Tatort eintrafen, war die Handtasche des toten Mädchens vollkommen leer geplündert. Du weißt ja, was für Vögel sich dort nachts herumtreiben.«

»Ging euch keiner dieser Vögel auf die Leimspindel?«

»Der Park war wie leergefegt, als wir ihn nach etwaigen Augenzeugen absuchten«, knurrte der Captain. »Was hast du jetzt vor?«

»Trotz allem eine ganze Menge«, sagte Bount Reiniger. »Ich habe einen Termin mit Dallas vereinbart.«

»Was willst du von ihm?«

»Er soll mir sagen, weiche Kunden sich mehr als andere für Hazel Miller und Joan Merwick interessiert haben, mit wem diese Girls mehr als einmal aus waren. Vielleicht hilft uns das weiter. Vorher aber möchte ich noch einen Sprung bei Heini Rüedi vorbeischauen.«

»Mit dem habe ich bereits gestern Nacht …«

»Es wird ihm nichts ausmachen, heute noch mal Fragen zu beantworten. Diese Schweizer sind ein recht einsichtiges Volk, und sie haben die Geduld eines gesunden, satt gefressenen Elefanten.«

Zwischen dem Police Headquarters und dem Schweizer Generalkonsulat lag eine Fahrstrecke von fünfzehn Minuten. Bount legte sie mit seinem Mercedes zurück.

Rüedi saß mit nach vorn hängenden Schultern in seinem Büro. Er telefonierte gerade mit dem Krankenhaus, als Bount eintrat. Seiner Freundin ging es bereits etwas besser. Er bat den Arzt, man möge dem Mädchen ausrichten, er würde kurz vor Mittag mit einem großen Blumenstrauß vorbeikommen, dann legte er auf und fragte Bount Reiniger, was er für ihn tun könne. Bount sagte es ihm. Er durfte sich setzen. Rüedis Augen verschwanden hinter einem Trauerschleier. Er fühlte sich irgendwie schuldig. Joan war von ihm gemietet worden. Er redete sich ein, dass er sich zu wenig um sie gekümmert hatte. Aber bei solchen Empfängen ist immer so viel los, da kann man sich nicht um jeden einzelnen bemühen.

»Es war ein furchtbarer Schock für mich«, sagte der Schweizer mit belegter Stimme. »Sie war ein außergewöhnlich schönes Mädchen. Nie im Leben werde ich begreifen können, dass es jemand fertigbringt, ein solches Kunstwerk der Natur zu zerstören.«

»Kein normaler Mensch würde so etwas tun. Der Ripper ist krank. Er muss diese Mädchen wahnsinnig hassen«, sagte Bount. Er bat den Schweizer, den Verlauf des vergangenen Abends zu skizzieren. So erfuhr Bount Reiniger unter anderem von jenem Anruf, der zweifellos ein auslösendes Element dargestellt hatte.

Nach dem Anruf hatte Joan Merwick das Konsulat geradezu fluchtartig verlassen.

Auch Hazel Miller war vor ihrem Tod vom Ripper angerufen worden. Es schien dieser Bestie nicht zu genügen, den grausamen Mord zu begehen. Vorher wollte dieser Teufel die Opfer noch am Telefon zu Tode ängstigen.

Rüedi wollte irgendetwas für Bount tun.

Da gab es aber nichts, was er hätte tun können. Oder doch? Clint Palmer fiel Bount ein. Der Pornofilmvorführer suchte so krampfhaft einen Job, den er vor sich selbst besser verantworten konnte. Hatte Rüedi einen solchen Job für den Mann? Bount fragte. Rüedi konnte nicht helfen.

Drei Minuten später saß Bount Reiniger wieder in seinem 450 SEL. Er steuerte die 155. Straße West an und gondelte dann mit dem Lift zum 9. Stock hinauf. Dallas trug nach wie vor seinen weißen Kopfverband.

»Zwei Mädchen schon«, seufzte er erledigt. »Ich habe heute Nacht kein Auge zugetan. Und in welcher Verfassung meine Mitarbeiterinnen sind, können Sie sich vermutlich vorstellen. Sie fürchten sich nun schon vor ihrem eigenen Schatten.«

Bount legte einen Zwischenbericht ab, erzählte Dallas, was er unternommen hatte, um die 50 000 Dollar wiederzubeschaffen, was er angestellt hatte, um gleichzeitig auch Licht in das Dunkel der beiden Mädchenmorde zu bringen. Er nannte eine Menge Namen. Hierbei handelte es sich um jene Leute, mit denen Bount Reiniger im Verlaufe seiner ruhelosen Ermittlungen zu tun gehabt hatte.

Anschließend sagte Bount: »Fest steht nunmehr folgendes, Mr. Dallas: Der Ripper ruft die Girls zuerst an, macht ihnen eine Höllenangst und schlägt erst später zu. Zweimal hat er das so praktiziert. Kann sein, dass er davon jetzt abgeht, kann aber auch sein, dass er diese grausame Masche weiterhäkelt. Deshalb mein Vorschlag: Setzen Sie sich mit allen Ihren Girls in Verbindung. Schärfen Sie jeder Hostess ein, sie soll sofort mein Büro anrufen, falls sie einen derartigen Anruf bekommt. Auf diese Weise denke ich, können wir einen dritten Mord verhindern.«

Dallas blickte Bount mit furchtgeweiteten Augen an. »Sie rechnen mit einem dritten …?«

»Der Ripper hat zu großen Erfolg, Mr. Dallas. Das ermutigt ihn, weiterzumachen.«

»Angenommen, Sie sind gerade unterwegs, wenn eines meiner Mädchen Sie anrufen möchte.«

»Von nun an wird meine Detektei rund um die Uhr besetzt sein. Über Autotelefon bin ich ständig zu erreichen. Sollte ich irgendwo anders sein, werde ich stets die betreffende Telefonnummer hinterlassen. Und nun zu Punkt zwei: Hatten Hazel Miller und Joan Merwick so etwas wie Stammkunden?«

»Nun ja. Es gibt schon Leute, mit denen sie mehr als einmal ausgingen.«

»Darf ich Sie um die Namen bitten.«

Bount bekam, was er brauchte. Rechtsanwalt Phil Goldberg hatte Hazel Miller insgesamt siebenmal angefordert. Der ehemalige Sexmagazin-Verleger Burt Ladrone hatte Joan Merwick sogar achtmal in seinem Haus zu Gast gehabt. Goldberg und Ladrone. Bount legte sich die beiden Männer selbst wärmstens ans Herz. Dallas kratzte sich mit zusammengezogenen Brauen da, wo der weiße Mullverband aufhörte.

»Irgendetwas wollte ich Ihnen noch sagen, Mr. Reiniger.«

»Was?«

»Ich hab’s verschwitzt.«

»War es etwas Wichtiges?«

»Ich denke schon. Teufel, der Schlag auf den Kopf scheint mir doch mehr geschadet zu haben, als ich glaubte.« Plötzlich war es wieder da. Es funkelte in Dallas’ Augen. »Ach ja«, sagte er erregt. Er wies auf den Karteischrank. »Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Besuch hier?«

»Klar.«

»Da fragten Sie mich, ob außer den fünfzigtausend Dollar noch etwas anderes gestohlen worden wäre. Ich sagte nein. Aber die Antwort war falsch.«

»Es kam noch etwas anderes weg?«, fragte Bount schnell.

»Ja.«

»Was?«

»Eine Liste, auf der alle meine Mitarbeiterinnen aufgeschrieben sind. Namen, Adressen, Telefonnummern.«

Bount atmete kräftig durch. Das war der Punkt, wo sich die beiden Gleise zu einem einzigen vereinigten: Der Räuber jener 50 000 Dollar und der Ripper entpuppten sich mit einem Mal als ein und dieselbe Person. Bount sagte das Dallas.

»Da ist was dran!«, sagte der Hostessenvermittler aufgeregt. »Jetzt, wo Sie es sagen, leuchtet mir das sogar ein. Zwei Mädchen hat der Ripper getötet. Jedes Mal war es ein Mädchen, das ich unter Vertrag hatte. O Gott, Reiniger. Er hat noch ungefähr achtzehn Adressen!«

Bount Reiniger war bereits einen Schritt weiter. Er sagte gespannt: »Es gibt einen einzigen Menschen, der den Ripper gesehen hat und immer noch am Leben ist.«

»Tatsächlich? Wen?«

»Lowell. Der Nachtwächter.«

Bount suchte den Mann sogleich auf. Dalton Lowell empfing ihn so freundlich wie beim ersten Mal. »Was kann ich heute für Sie tun, Mr. Reiniger?«

Lowell trug selbstverständlich seine Brille. Er hatte sich ja geschworen, sie nie mehr abzunehmen, und diesen Schwur hatte er bis zur Stunde noch nicht gebrochen.

Bount wies schmunzelnd auf sein Ohr. »Hier drinnen habe ich noch immer Ihre Worte von neulich, Mr. Lowell.«

»Welche Worte?«

»Wir sprachen vom schwarzen Mann. Sie sagten: Ich weiß nicht … Irgendetwas hat an ihm nicht gestimmt? Aber Sie kamen einfach nicht darauf, was es gewesen war. Mittlerweile sind zwei Tage vergangen, Mr. Lowell. Ich frage Sie heute wieder: Was hat Sie in jener Nacht an dem Kerl gestört?«

Der Nachtwächter hob bedauernd die Schultern. »Tut mir leid.« Er klatschte sich mit der flachen Hand auf die Stirn. »Da kommt nichts.«

»Pech«, sagte Bount und empfahl sich. Rechtsanwalt Goldberg hatte sein Büro Ecke Pearl Street, Wall Street. Als Bount dort aufkreuzte, empfing ihn eine charmante Vorzimmerdame. Sie war fünfzig, kleidete sich wie mit vierzig und sehnte sich nach der Zeit zurück, wo sie dreißig gewesen war und mehr Erfolg bei Männern gehabt hatte als heute. Bount überhäufte sie mit Komplimenten. Sie revanchierte sich damit, dass sie die Barriere für ihn hochklappte und ihn zu Phil Goldberg vorließ. Das Büro, das Bount betrat, war gediegen eingerichtet. Die Wände waren mit Palisanderholz getäfelt. Die Ledersessel, die um einen niedrigen Rauchtisch gruppiert waren, hatten ein kleines Vermögen gekostet. Dafür bekam man anderswo bereits einen schicken Kleinwagen. Neu, versteht sich.

Hinter Goldberg hing ein Bild von Justitia. Ein gut gebautes Mädchen mit verbundenen Augen, eine Waage in der Hand.

Bount wies nach dem Gemälde und sagte: »Das macht sich gut. Es vermittelt einem das Gefühl, dass in diesem Raum von nichts anderem als von Gesetz, Recht und Ordnung die Rede sein kann.«

»Genau das wollte ich damit erreichen«, sagte Goldberg. Er war vierzig, zweiundvierzig, ein sportlicher Typ mit salzwassergrünen Augen. Sein Händedruck war schmerzhaft. Die Frage »Was kann ich für Sie tun?« blieb nicht aus, und Bount hielt mit seiner Antwort nicht lange hinter dem Berg

Goldbergs Miene war düster. Seine Gedanken schienen abzuschweifen. Sein Blick nahm einen starren Ausdruck an. Heiser sagte er: »Hazel – Hazel Miller …« Er schien wirklich weit weg mit seinen Gedanken zu sein. Bei Hazel? Im Jenseits oder in der Vergangenheit?

»Eigentlich wollte ich Richter werden«, sagte Goldberg, ohne dass seine Augen diesen starren Blick verloren. Er war auch noch immer nicht in sein Büro zurückgekehrt, streunte im Geist irgendwo umher. »Richter war der Beruf, von dem ich schon als kleiner Junge immer geträumt hatte. Aber es gab Intrigen. Es gab Leute, die mich anfeindeten. Sie ließen es nicht zu, dass sich mein Traum verwirklichte. Ich wurde Rechtsanwalt. Man sagt, dass ich ein guter Rechtsanwalt bin, und die Erfolge, die ich erziele, können sich sehen lassen. Aber ich wäre ein noch viel besserer Richter geworden. Hart! Unbestechlich! Kalt! Aber auch gerecht!«

Bount räusperte sich. Goldberg ließ sich jedoch nicht ablenken.

»Hazel Miller«, sagte Bount eindringlich.

»Sie ist tot. Sie wurde ermordet«, sagte Goldberg mit hohler Stimme. »Und ich kann über ihren Mörder nicht zu Gericht sitzen, Mr. Reiniger. Sie wissen nicht, wie mich das quält.« Nun kam der Anwalt zurück. Sein Blick flackerte kurz. Die Augen pendelten sich auf Reinigers Pupillen ein. »Das härteste Urteil, das es gibt, müsste man über diesen grausamen Mörder fällen!«, sagte er scharf.

Bount nickte. »Das ist auch meine Meinung. Sie haben Hazel Miller wohl sehr gemocht.«

»Ich hatte sie gern um mich«, gab der Anwalt zu.

»Insgesamt siebenmal«, sagte Bount.

Goldberg blickte ihn erstaunt an. »Woher wissen Sie – ach ja. Dallas hat es Ihnen gesagt. Siebenmal durfte ich die Gesellschaft dieses erfrischenden Mädchens genießen, und ich hätte sie zehnmal mehr zu mir gebeten, wenn diese Bestie …« Er brach ab, versuchte die würgende Wut hinunterzuschlucken.

»Haben Sie Hazel Miller geliebt, Mr. Goldberg?«, schoss Bount in die entstandene Pause hinein mit scharfer Munition.

Der Anwalt senkte den Blick, schaute seine manikürten Fingernägel an, dachte eine Weile nach und sagte dann: »Ich habe sie angebetet. Sie war ein gottvolles, gescheites, verständnisvolles Mädchen …«

»Hatte ein Heiratsantrag in Aussicht gestanden?«, forschte Bount weiter. Der Mann schwärmte von Hazel so sehr, dass sich diese Frage regelrecht aufdrängte.

Goldberg nickte. »Ich denke, dazu wäre es irgendwann mal gekommen.«

»Sie sind ledig, Mr. Goldberg?«

»Ja.«

»Hazel aber hatte bis vor einer Woche einen Freund.«

»Ich weiß. Jarvis Meeker. Sie hat mir von ihm erzählt. Eine Freundschaft, die einfach Schiffbruch erleiden musste.«

»Hat Hazel Ihretwegen mit Meeker gebrochen?«, wollte Bount wissen.

»Darüber hätte ich mich sehr gefreut, aber ich glaube nicht, dass sie ihm meinetwegen den Laufpass gegeben hat. Das war eben mal fällig.«

»Wie sahen Sie Ihre Chancen bei Hazel?«

»Ich denke, ich hatte gute Chancen. Sie mochte mich.«

»Als Hostess oder als Mädchen.«

»Sowohl als auch.«

»Wie hätten Sie reagiert, wenn sie Ihnen auf Ihren Heiratsantrag einen Korb gegeben hätte?«

»Ich wäre sehr enttäuscht gewesen.«

»Haben Sie nicht mal auf den Busch geklopft, um das Terrain zu sondieren?«

Mit einem Mal wurde Goldbergs Miene grimmig. Ärger schimmerte in seinen Augen.

»Ich glaube, ich weiß, worauf Sie hinauswollen, Mr. Reiniger. Sie möchten mich mit Ihren Fragen in eine ganz bestimmte Richtung manövrieren! Sie möchten hören, dass ich mir von Hazel eine Abfuhr geholt habe, dass ich sie deshalb hasste, dass ich einen Grund hatte, auf sie wütend zu sein. Aber zum Glück muss ich Sie enttäuschen. Das Verhältnis zwischen Hazel und mir war das Beste, das man sich denken kann. Wir hatten sehr viele gleiche Interessen. Wir waren einander persönlich sehr zugetan. Ihr Tod hat mich schlimmer getroffen als der Tod meiner Mutter vor drei Jahren! Genügt Ihnen das?«

Bount nickte. »Ja. Das genügt.«

 

 

16. Kapitel

 

Die Welt ist ein großer Tiergarten, dachte Bount verwundert, als er zwei Stunden später das Haus des ehemaligen Sexmagazin-Verlegers Burt Ladrone betrat. Die Klimaanlage erzeugte hier drinnen konstanten Frost. Der grauhaarige Ladrone war in eine dicke Decke eingehüllt, trug Handschuhe und einen Rollkragenpulli, der in einem breiten Wulst wie ein kleiner Schwimmreifen um seinen dünnen Hals herum lag. Vor einigen Jahren waren seine Sexmagazine noch das ganz große Geschäft gewesen. Heute gab es auf jedem Einwickelpapier ein hübsches nacktes Mädchen. Die Zeiten ändern sich eben. Ladrone hatte das rechtzeitig erkannt und den Verlag noch um gutes Geld an den Mann gebracht. Seither befand sich der Verlag auf der Talfahrt. Die Sohle musste in den nächsten Monaten erreicht sein.

»Warum diese Kälte?«, erkundigte sich Bount zähneklappernd.

»Das regeneriert meine Zellen«, erwiderte Ladrone. Er war ein drahtiger Kerl mit grauen Augen und heiserer Stimme, die wie ein Flüstern klang.

»Wie alt wollen Sie werden?«, erkundigte sich Bount.

»Hundertdreißig, wenn es geht.«

»Warum nicht hundertvierzig?«

»Man soll Nichts übertreiben.«

»Joan Merwick war doch des öfteren bei Ihnen.«

Er sagte nicht ja und sagte nicht nein, presste die Lippen aufeinander, als wäre er böse auf Joan.

»Verbrachte sie die Stunden, in denen sie mit Ihnen zusammen war, in diesem Kühlhaus?«, erkundigte sich Bount.

»Sie war immer warm angezogen. Sie wusste, was sie erwartete.«

»Hat sie mal etwas Abfälliges darüber gesagt?«

»Niemals. Sie hatte für alles Verständnis.«

»Warum baten Sie sie hierher?«, fragte Bount.

Der eigenwillige Ladrone zuckte die Achseln. »Der Geist verkümmert, wenn man immer nur mit sich selbst redet, Mr. Reiniger. Ich kann über meine Witze nicht mehr lachen. Dallas’ Unternehmen erschien mir seriös genug, einen Versuch mit einer seiner Hostessen zu wagen. Joan Merwick war auf Anhieb das richtige Mädchen, wobei ich betonen möchte, dass ich in dem Girl eigentlich kein Mädchen sah …«

»Sondern? Sie hatte doch unübersehbare weibliche Attribute.«

»Für mich war sie geschlechtslos. Alle Mädchen sind das für mich. Zwanzig Jahre Sexmagazin-Verlag machten aus mir einen Potenzkrüppel. Neben mir können sich die drei schönsten Mädchen der Welt ausziehen … Girls vermögen mich nur noch auf geistiger Ebene zu faszinieren.«

»Und das hat Joan Merwick getan?«

Ladrone nickte. »Das hat sie. Ich konnte mit ihr über alles sprechen. Sie war aufgeschlossen und intelligent. Sie hatte Ansichten, die mir gefielen, und wenn sie mal nicht meiner Meinung war, dann beharrte sie auf ihrem Standpunkt. Auch das fand ich als Stärke bei ihr.«

Mehr und mehr gewann Reiniger den Eindruck, Ladrone spreche über Joan so, als wäre sie seit vielen Jahren tot. Es erschütterte diesen Mann nicht, dass das Mädchen erst in der vergangenen Nacht grausam ermordet worden war. Es berührte ihn anscheinend überhaupt nicht, dass sie nicht mehr lebte. Er hatte sie bereits abgeschrieben, wie man einen Wagen vergisst, der einen auf der Autobahn im Stich gelassen hatte und nun auf dem Schrotthaufen lag.

Als Bount darauf anspielte, sagte Ladrone mit herabgezogenen Mundwinkeln: »Was erwarten Sie von mir, Mr. Reiniger? Dass ich Rotz und Wasser heule? Joan war ein prima Kerl. Sie lebt nicht mehr. Ich aber lebe noch. Mein Blick ist nach vorn gerichtet, nicht zurück. Man muss vergessen können.«

»So schnell? Hat sie Ihnen denn menschlich nichts bedeutet?«

»Ich kann nicht heucheln, Mr. Reiniger. Es wäre eine Lüge, zu sagen, ihr Tod geht mir unter die Haut. Sie war eine Bekannte, die nicht mehr kommen wird. Aus. Mein Gott, was denken Sie, wie oft ich dem Tod in Korea begegnet bin. Ich habe selbst getötet, um am Leben zu bleiben. Ich habe Frauen und Kinder erschossen, ohne mit der Wimper zu zucken. Es hatte sein müssen, verstehen Sie? Denn sogar die Kinder haben uns nachts Handgranaten in unsere Unterkünfte geworfen. Wer mitgemacht hat, was ich erlebt habe, den kann der Tod eines Menschen nicht mehr erschüttern …«

»Es ist aber doch ein haushoher Unterschied, wo jemand stirbt. Auf der Autobahn, nach einem Verkehrsunfall. Im Krieg. Oder durch die Hand eines gemeingefährlichen, bestialischen Rippers.«

»Das Endprodukt ist immer dasselbe, Mr. Reiniger: eine Leiche.«

Bount schauderte über so viel Gefühlskälte. Dieser Mann liebte es nicht nur, sich äußerlich zu unterkühlen, er war auch innerlich kalt wie ein Toter. Bount nickte im Geist. Der Vergleich passte. Ladrone war tot. Zumindest seine Seele lebte nicht mehr.

Bount Reiniger war froh, die Tür nach einer halben Stunde von draußen zugemacht zu haben. Ladrone war nicht sein Fall. Und wie bei allen Leuten, die er im Verlaufe seiner umfangreichen Ermittlungen kennengelernt hatte, fragte er sich auch jetzt: Kann dieser Mann der gesuchte Ripper sein? Und er wagte es nicht, diese Frage mit einem grundsoliden Nein zu beantworten. Ladrone hatte einen Sprung in der Schüssel. Und er war eiskalt. Das war auch der Ripper.

Bount schwang sich in seinen Mercedes. Während der Fahrt tippte er die Nummer des Police Headquarters ins Autotelefon. Das Girl in der Zentrale stellte sofort zu Captain Rogers durch. Sobald er Toby im Hörer hatte, berichtete er ihm von Phil Goldberg und Burt Ladrone. Zwei seltsame Vögel. Der eine war ganz versessen darauf, Richter zu spielen. Vielleicht auch Richter über Hostessen? Und gleichzeitig auch Vollstrecker des eigenen Urteils?

Ladrone wiederum hatte so gut wie keine Beziehung zum menschlichen Leben. In ihm einen Schlächter zu sehen, war gar nicht so abwegig.

»Es wird sich jemand um die beiden kümmern!«, versprach der Captain mit lauter Stimme.

»Sonst was Neues?«, fragte Bount routinemäßig. Er lenkte den 450 SEL nach Hause. Der Verkehr tröpfelte durch die Straßen. Einer dieser Tropfen war Bounts Mercedes.

»Ja«, rief der Captain am anderen Ende grimmig aus. »Etwas gibt es noch, Bount.«

»Was?«

»Matchas neuester Hetzartikel. Er schreibt, Hazel Miller und Joan Merwick sind erst der Anfang. Er macht die Polizei zu unfähigen Clowns … Ich habe eine einstweilige Verfügung gegen den Manhattan Observer erwirkt. Das Schmierblatt darf nicht mehr verkauft werden.«

»Das findet seine Fortsetzung vor Gericht«, sagte Bount.

»Weiß ich. Und ich freue mich schon auf die Konfrontation mit dem verantwortliche Redakteur!«, knurrte Toby.

»Ich hab’ mal einen Kriminalroman gelesen«, sagte Bount.

»Du hast Zeit zum Lesen?«

»Hin und wieder.«

»O du glücklicher Mensch. Was wolltest du erzählen?«

Bount antwortete: »In dem Roman kam ein schmieriger Journalist a la Frank Matcha vor. Ein Sensationsreporter, der sich – als mal eine Flaute war und sein Chef ihn deshalb feuern wollte – seine Sensationen selber bastelte. Er legte einen Brand in einem Warenhaus. Er ließ einen Zug entgleisen. Und er killte ein Mädchen, um hinterher im Stil von Frank Matcha über die furchtbaren Ereignisse zu berichten.«

»Ha, Bount!«, rief Toby Rogers aufgeregt aus. »Mir scheint, du willst mich mit der Nase auf diesen ekelhaften Kerl stoßen.«

»Der Ripper hat sich per Telefon ausgerechnet an ihn gewandt!«, sagte Reiniger, logisch überlegend.

»Niemand kann das überprüfen!«, sagte Toby hastig.

»Als Joan Merwick starb, war er nicht in seinem Büro, Toby. Da war er unterwegs, wie er mir erzählte. Aber er sagte mir nicht, wo er gewesen war, obwohl ich ihn danach fragte.«

»Mann, Bount. Jetzt sollten wir uns aber allmählich für einen Ripper entscheiden. Wir haben zwei tote Mädchen, aber du bietest mir gleich drei Killer an. Goldberg. Ladrone. Matcha.«

Bount lachte. »Besser drei Mörder als gar keiner.«

»Leider stimmt das nicht. Ich brauche einen, und es muss der richtige sein.«

»Finde heraus, wer von den dreien der richtige ist.«

»Und was tust du inzwischen?«

»Ich suche weiter nach Dallas’ Moneten. Ende.« Bount schob den Hörer des Autotelefons in die Halterung. Mittlerweile war er bei dem Bürohausblock Ecke 7th Avenue und 54th Street West angelangt. Drei Minuten später tat sich für ihn im 14. Stock die Fahrstuhltür auf. Er steuerte sein Büro an. June March flitzte von ihrem Schreibtischstuhl hoch. Sie hatte kleine helle Flecken an den rosigen Wangen. Ein Zeichen, dass sie ziemlich erregt war. Lenning, der Lethargiekünstler, hockte auf der Kante ihres Schreibtisches und kaute Gummi.

»Gut, dass du kommst, Chef«, überfiel June Bount Reiniger sogleich.

»Was ist passiert?«, fragte Bount aufhorchend.

»Soeben hat Peggy St. Clair angerufen.«

»Und?«

»Das Mädchen war vollkommen aus dem Häuschen.«

Bounts Augen weiteten sich. »Wurde sie vom Ripper angerufen?«

»Ja. Er sagte, er würde sie töten. Hure, Schlampe, Kanaille nannte er sie, und man müsse diese Säuberungsaktion vorantreiben, es gäbe noch so viele Nutten, die kein Recht hätten, auf dieser Welt zu leben. Peggy ist total fertig. Sie hat furchtbar geweint.«

»Ich kann ihr nachfühlen, wie ihr zumute ist. Sie hat den Tod von Hazel Miller und Joan Merwick vor Augen«, sagte Bount. Er winkte Wilkie Lenning vom Schreibtisch herunter, begab sich mit dem schlaksigen Jungen in sein Allerheiligstes. Von June verlangte er, sie solle ihn mit Captain Rogers verbinden. Die Verbindung kam innerhalb von dreißig Sekunden zustande. Bount erzählte dem Freund von Peggys Anruf, gleichzeitig eröffnete er dem Captain, was er zu unternehmen gedachte. Kein Wort zu viel sagte er. Die Zeit drängte.

Nachdem der Hörer in der Gabel lag, wies Bount Reiniger mit dem gestreckten Zeigefinger auf Lennings schmale Brust.

»Jetzt brauche ich deine Hilfe, Wilkie.«

Der blonde Junge nickte gelassen. »Nur zu. Was soll ich für dich auf die Beine stellen, Bount?«

»Ich lege dir Peggy St. Clair wärmstens ans Herz, mein Junge.«

»Da ist sie gut aufgehoben.«

»Du fährst zu ihr und weichst ihr so lange nicht von der Seite, bis ich die Blockade wieder aufhebe, klar?«

»Klar, Chef.«

»Ihre Adresse ist: Vernon Boulevard 9345.«

Wilkie stand schon in der offenen Tür. Er wies auf Reinigers Telefon.

»Ruf sie an und sag ihr, wer kommt, sonst hält sie mich für den Ripper.«

Bount nickte. »Das mach’ ich gleich. Pass gut auf das Girl auf, Wilkie. Es darf keine weitere Leiche mehr geben!«

»Ich werde sie hüten wie meinen Augapfel«, versprach Lenning.

»Und gib auch auf dich selbst höllisch acht, hörst du?«

Der schlaksige Junge grinste breit. »Nichts kann ich mit besserem Gewissen versprechen als das, Bount.« Dann war er draußen.

 

 

17. Kapitel

 

»Detektei Reiniger, Büro für private Ermittlungen!«, sagte June March, als das Telefon rasselte. Herman Dallas bellte seinen Namen am anderen Ende in die Sprechmuschel und verlangte dringend den Chef zu sprechen. »Einen Moment, Mr. Dallas. Ich verbinde«, sagte June. Sie stellte zu Bount durch, blieb aber selbst in der Leitung, um mitzuhören, welche weißglühende Neuigkeit Dallas für Bount auf der Pfanne hatte.

»Reiniger!«, meldete sich Bount.

»Sie haben mir eine Menge Namen genannt, an die Sie im Verlaufe Ihrer Ermittlungen gerieten, Mr. Reiniger!«, sagte Dallas unruhig.

»Ja, und?«

»Da war doch auch der Name Mark Jenkins dabei«, sagte Dallas.

»Ganz recht. Was ist mit ihm?«, erkundigte sich Bount. Vor seinem geistigen Auge tauchte das Bild des hässlichen »Kirchendieners« auf. Probleme im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen sollte er laut Peggy St. Clair haben.

»Er hat vor einer Minute angerufen«, sagte Dallas.

»Weswegen?«, fragte Bount.

»Er möchte ein Mädchen haben. Er lamentierte mir die Ohren voll, wie einsam er wäre, dass er gern für zwei, drei Stunden eine Gesellschafterin hätte, die ihm hilft, die Zeit totzuschlagen … Er kam mir irgendwie komisch vor. Fahrig, unruhig, nicht ganz bei der Sache.«

»Hat er eine bestimmte Hostess verlangt?«, fragte Bount.

»Er möchte Peggy St. Clair haben!« Alle Alarmglocken läuteten in diesem Moment in Bount Reiniger Sturm. Peggy St. Clair durfte auf keinen Fall eingesetzt werden. Peggy hatte einen Anruf des Rippers erhalten. Sie stand als nächste auf der Totenliste des Killers. Es wäre ein Verbrechen gewesen, sie zu Jenkins gehen zu lassen. Peggy musste unter allen Umständen zu Hause bleiben. In der Obhut von Wilkie Lenning!

»Was haben Sie mit Jenkins vereinbart?«, erkundigte sich Bount.

»Ich habe ihm versprochen, Peggy für ihn zu reservieren.«

»Peggy ist verhindert!«, rief Bount aufgeregt aus.

»Aber nein, Reiniger. Das ist sie nicht. Ich kann über sie verfügen. Jenkins hat sie vermutlich deshalb angefordert, weil er sie von der Kirche her kennt.«

»Peggy wird nicht zu Jenkins gehen, Dallas«, erwiderte Bount Reiniger schneidend. »Und ich will Ihnen auch verraten, weshalb nicht: Peggy wurde vom Ripper angerufen. Sie soll sein nächstes Opfer sein. Mein Mitarbeiter Wilkie Lenning ist bereits zu ihrem zweiten Schatten geworden. Ich habe die beiden zu einem unzertrennlichen Gespann gemacht. Sie dürfen sie nicht auseinanderreißen, Mr. Dallas!«

Der Hostessenvermittler schluckte aufgeregt. »Ich hatte ja keine Ahnung – warum hat Peggy mich nicht informiert?«

»Sie war völlig verstört, wie Sie sich denken können.«

»Natürlich werde ich sie nicht zu Jenkins schicken. Er wird mit einem anderen Mädchen vorliebnehmen müssen.«

»Wann soll die Hostess bei Jenkins sein, Mr. Dallas?«

»Um zwanzig Uhr. Sie soll bis zehn oder elf bei ihm bleiben.«

»Welche Hostess werden Sie ihm schicken?«

»Ich weiß noch nicht, muss erst sehen, welches Mädchen frei ist.«

»Rufen Sie mich an, sobald Sie’s wissen«, verlangte Bount.

»Wird gemacht«, erwiderte Dallas und legte auf.

Die Tür klappte auf. June March trat ein. Bount brauchte nur einen Blick in ihre funkelnden Augen zu machen, um zu wissen, was jetzt kommen würde. Bevor sie ihm ihren gefährlichen Vorschlag unterbreiten konnte, schüttelte er energisch den Kopf und sagte: »Nein, June. Das kommt überhaupt nicht in Frage!«

»Natürlich!«, zischte June March wütend. »Ich bin ja bloß eine Kaffeeköchin! Für andere Dinge nicht zu gebrauchen!«

»Der Ripper tötet wie ein Schlachtautomat!«

»Seit einem Jahr besuche ich regelmäßig meinen Karate-Kursus. Wozu eigentlich? Soll ich deine Klienten im Vorzimmer aufs Kreuz legen? Dallas’ Mädchen sind bestimmt nicht in Karate ausgebildet. Aber du hast nichts dagegen, dass eines von diesen Girls den gefährlichen Part übernimmt. Bount, wenn etwas schiefgeht, was ich nicht hoffen möchte, dann bist du diesmal zumindest mitschuldig am Tod der dritten Hostess. Kannst du das vor deinem Gewissen verantworten? Ich bin auf Messerattacken getrimmt. Ich kann mich dagegen wehren, während Dallas’ Hostessen dem grausamen Ripper hilflos ausgeliefert sind, weil ihnen das nötige Rüstzeug fehlt! Ruf Dallas an. Sag ihm, dass ich zu Mark Jenkins gehen werde.«

Bount wehrte sich gegen diese Lösung, obwohl er wusste, dass June mit allem, was sie sagte, recht hatte. Dallas’ Hostessen konnten charmant plaudern. Sie sahen attraktiv aus. Sie wussten über viele Dinge Bescheid. Aber sie waren allesamt nicht in Karate ausgebildet. Deshalb hatte es der Ripper so leicht mit ihnen.

June würde ihm einiges aufzulösen geben. Vorausgesetzt, sie vergaß angesichts des Killers nicht alles, was man ihr im Karate-Kursus beigebracht hatte. Die Gefahr bestand nämlich trotz allem. June brauchte bloß einen Schock zu erleiden. Dann würde sie dastehen mit glasigen Augen, gelähmt, und auf den tödlichen Messerstich warten.

Allein der Gedanke daran, June könnte bei der Sache eine schwere Verletzung davontragen, ließ Bounts Herz schmerzhaft zusammenschrumpfen.

»Ich kann dich nicht zu Jenkins schicken, June!«, sagte er heiser.

»Du weißt, dass du es tun musst!«, sagte June eindringlich. »Soll noch ein Mädchen sterben? Bloß, weil du nicht die einzig richtige Entscheidung treffen willst?«

Bount nahm sich einen Drink. Er stürzte den Whisky aufgeregt in die ausgetrocknete Kehle. Ein Wirbelsturm von Gedanken fegte durch seinen Kopf. Er sah June mit auf geschlitztem Bauch irgendwo in einem düsteren Hinterhof liegen. Er sah sie im Leichenschauhaus. Er hörte sie in wahnsinniger Todesangst schreien. Dann sah er Jenkins. Der Hässliche mit dem Messer …

»Ruf Dallas an, Bount. Wir müssen diesem Verrückten endlich das Handwerk legen!«

June als Lockvogel für den Ripper. Bount seufzte schwer. Wenn das bloß gutgeht!, dachte er. Er trug einen schweren Kampf mit sich aus, ehe er endlich nickte.

»Okay«, knurrte er mit zusammengezogenen Brauen. »Okay, June. Wir werden es so machen, wie du es vorschlägst. Aber wenn du dich von dem Kerl killen lässt, bist du fristlos entlassen!«

June nickte eifrig. »Damit bin ich einverstanden.«

»Mir gefällt die Sache nicht!«, brummte Bount.

»Wir werden sie mit vereinten Kräften hinter uns bringen, Chef.« Bewunderung lag in Reinigers Augen, als er seine Mitarbeiterin fragte: »Sag mal, hast du denn gar keine Angst vor dem Ripper?«

June schmunzelte. »Ich denke, es reicht, wenn mir die Knie schlottern, sobald ich ihm gegenüberstehe. Jetzt halte ich das noch für verfrüht.«

Bount rief Dallas an und teilte ihm mit, wozu er sich schweren Herzens durchgerungen hatte. Dallas atmete erleichtert auf. Auch er hielt June March für die beste Lösung. Nach dem Telefonat hatten sie noch drei Stunden Zeit, sich vorzubereiten. Zuerst taten sie dies vermittels einer heftig geführten Diskussion, die beinahe in einen handfesten Streit gemündet hätte, weil June March für Reinigers Geschmack ein wenig zu risikofreudig – sprich: unbekümmert war. Anschließend kramte Bount Reiniger in seinen technischen Schätzen herum, die er im Wandschrank aufbewahrte. Aus dem Schreibtisch holte er die dazu passenden Mini-Batterien, fügte sie in die Geräte, wies auf den einen Kugelschreiber, sagte: »Sender!« Wies auf den zweiten Kugelschreiber und erklärte: »Empfänger!«

Er schob June March den Sender zu. »Du gehst zu Jenkins. Ich werde mittels dieses Senders ganz in deiner Nähe sein. Sollte die Situation für dich brenzlig werden, bin ich in zwei Minuten zur Stelle.«

June drehte den Kugelschreiber mit dem geheimnisvollen Innenleben zwischen den schlanken Fingern hin und her.

»Machen wir mal eine Probe damit?«

»Ich wäre sehr dafür«, sagte Bount. Reinigers Assistentin ging nach draußen. Bount klammerte den Empfänger an die Brusttasche seines Jacketts.

»Wir machen uns richtiggehend verrückt, Bount«, kam es aus dem Kugelschreiber. »Peggy St. Clair hat eine Morddrohung erhalten. Mark Jenkins fordert die Hostess für heute Abend an. Ist es aber deshalb schon gewiss, dass er der Ripper ist? Ebenso gut kann sich mein Einsatz als vollkommen harmloser Job entpuppen.«

Bount nickte. Natürlich könnte das geschehen, und er wusste nicht, was ihm lieber sein sollte. Die Entscheidung – oder keine Gefahr für June … Eine sogenannte Blinddarmaktion.

Es war bald soweit. Das hübsche blonde Mädchen musste sich auf den Weg zu Jenkins machen. Nun bemerkte Reiniger, dass Junes Ruhe nur noch oberflächlich war. Unter der Haut loderte bereits das Feuer der Erregung. Natürlich, June war kein Übermensch. Sie war bloß tatendurstig und bemerkenswert tapfer. Vermutlich deshalb, weil sie noch jung war, und weil sie noch niemals so richtig draufgezahlt hatte. Bount hoffte inbrünstig, dass ihr das auch diesmal erspart bleiben würde. Er würde jedenfalls alles daransetzen, dass es zu keiner irreversiblen Panne kam.

Sie setzten sich in den SEL. Bount brachte seine Mitarbeiterin nach Long Island City hinüber. Während der kurzen Fahrt telefonierte er mit Rogers. Es war ihm lieber, wenn auch Toby Bescheid wusste. Der Captain versprach, sich für einen eventuellen Ernstfall bereitzuhalten. Dann knisterte die Spannung steil nach oben. Eine Menge Fußangeln waren ausgelegt. Hop oder top. In dieser Nacht sollte sich der Ripper an irgendeiner Front verheddern. Kam er zu Peggy St. Clair, würde ihm Wilkie Lenning einen heißen Empfang bereiten. Schlug er in Long Island City zu, würde es hier zum entscheidenden Knall kommen. Außerdem überwachten Rogers’ Männer sämtliche verdächtigen Personen. Auch Frank Matcha hatte einen Polizeischatten bekommen.

Der SEL fuhr den Vernon Boulevard entlang. Hier wohnte Peggy St. Clair. Bount bog in die 34. Avenue ein. Augenblicke später stoppte er am Ravenswood Park. Hinter dem Park war Mark Jenkins zu Hause.

June fasste nach ihrer Handtasche. »Bei den Schauspielern heißt es in solchen Situationen: toi, toi, toi. Wie sagt man bei Privatdetektiven?«

»Hals- und Beinbruch«, gab Bount zurück. Er hatte eine feuchte Stirn und nasse Hände. Verflixt, wenn er die Sache selbst in die Hand hätte nehmen können, wäre er nicht so aufgeregt gewesen. Aber er war nicht gut genug gebaut für ein Mädchen. Junes diesbezügliches Angebot stach das seine bei Weitem aus.

»Du darfst auf keinen Fall zu viel riskieren!«, sagte Bount Reiniger eindringlich zu seiner Assistentin.

»Keine Sorge. Ich hänge an meinem Leben«, sagte June und stieg aus.

»Ich werde jedes Wort mithören, das du mit Jenkins redest.«

»Sollte er mir einen Heiratsantrag machen, werde ich ablehnen, okay?«

»Mach schon, dass du fortkommst!«, knurrte Bount. Ameisen kribbelten in seiner Hose. »Und komm gesund wieder! In diesem Moment beginnen die härtesten zwei Stunden meines Lebens. Lass mich nicht länger als nötig zappeln.«

»Wenn ich unverschämt wäre, könnte ich jetzt alles von dir haben, was?«, fragte June schmunzelnd.

»Du bist nicht unverschämt. Deshalb möchte ich dich auch nicht verlieren.«

»Ich komme wieder. Wie eine chronische Krankheit«, versprach June und ging. Bount bewunderte ihren Mut. Sie konnte ja nicht wissen, worin sie nun geriet. Es konnte ihr Ende sein. Trotz Karate. Der Ripper verstand sein Messer wie ein Metzger zu führen.

Sie stelzte auf ihren hohen Hacken durch den dunklen Park. Bount blickte ihr so lange nach, bis er sie nicht mehr sehen konnte. Dann hörte er sie.

»Nun liegt der Park hinter mir. Ich überquere die Straße, betrete das Haus, in dem Jenkins wohnt …«

June stieg die Stufen hoch. Bount ging im Geist mit ihr. Jeder ihrer Schritte war von seinem lauten Herzklopfen begleitet. Jetzt war sie allein. Ganz auf sich selbst angewiesen. Er wünschte ihr alles Glück dieser Welt. Als sie an Jenkins Tür klingelte, zuckte er unwillkürlich zusammen. Nun war nichts mehr rückgängig zu machen. Wenn Jenkins der Ripper war, musste es in den nächsten Minuten zur Entscheidung kommen. Bount zündete sich mit einer fahrigen Bewegung eine Chesterfield an. Nervös biss er in das Filter. Er war nicht abergläubisch, behauptete er. Aber nun hielt er June March doch die Daumen.

Die Tür ging auf. Der hässliche Jenkins starrte June mit unbeweglichen Augen an.

Er hatte mal wieder einen von seinen Blackouts, über die er mit Sarah Lancaster gesprochen hatte. Sein bleiches Gesicht wirkte wächsern. Mit steifen Schritten gab er die Tür frei. June trat ein.

»Guten Abend, Mr. Jenkins.«

Er schlurfte ins Wohnzimmer. Hier drinnen herrschte ein heilloses Durcheinander. Jenkins schien mit den Möbeln Football gespielt zu haben. Ächzend sank er in einen Sessel. »Geht es Ihnen nicht gut?«, erkundigte sich June.

Jenkins reagierte auf nichts. Er klemmte die Hände zwischen die Knie, als wollte er damit verhindern, dass sie irgendetwas taten, womit er nicht einverstanden war.

»Soll ich Ihnen einen Drink machen?«, fragte June. Sie wies auf die Hausbar. Acht Flaschen standen da. Zumeist halb voll. Jenkins hob die hässliche Visage. Das Licht der roten Deckenlampe knallte ihm ins Gesicht, machte aus dem Antlitz eine teuflische Fratze.

Was ist mit ihm?, fragte sich June. Er reagiert nicht auf meine Worte, scheint geistig überhaupt nicht zugegen zu sein. Wo ist er? Woran denkt er?

»Ich bin sicher, dass Ihnen ein Drink guttun wird«, entschied June March. Sie begab sich zur Hausbar und mixte rasch einen Highball. Obwohl sie damit sehr beschäftigt war, ließ sie Jenkins nicht aus den Augen. Es schien so, als würde von ihm keinerlei Gefahr drohen. Ein geistesabwesendes, immer wieder seufzendes Bündel Mensch war er. Es schien bloß die körperliche Hülle zu leben. Jenkins’ Geist war woanders.

Reinigers Sekretärin kam mit dem Highball. Sie hielt dem »Kirchendiener« das Glas hin.

»Hier, Mr. Jenkins. Trinken Sie. Das wird Ihnen guttun.«

Ein eiskalter Schauer überlief sie. Jetzt starrte Jenkins sie zum ersten Mal direkt an. Sein stechender Blick ging ihr durch und durch. Wut und Hass schimmerten in seinen Augen. Sein Mund formte einen grausamen Ausdruck.

June wippte mit dem Glas, um ihn darauf aufmerksam zu machen. »Hier. Trinken. Wird Ihnen guttun!«

Er reagierte darauf ganz anders, als sie es erwartete. Und urplötzlich. Seine rechte Hand schnellte hoch und fegte waagrecht durch die Luft. Sie traf das Glas, es entglitt Junes Fingern, sauste davon, knallte auf den Boden, zerschellte, der Highball klatschte gegen die Wand. June zuckte jäh zurück. Ihr stockte der Atem.

»Mr. Jenkins! Was soll das?!«, presste sie vorwurfsvoll hervor, als sie wieder Luft bekam.

Der »Kirchendiener« glotzte sie mit glasigen Augen an. »Wer sind Sie?«, stieß er abgehackt hervor.

»June March.«

»Was wollen Sie von mir?«

»Mr. Dallas hat mich geschickt. Sie wollten doch …«

»Wie sind Sie in meine Wohnung gekommen?«

»Sie haben mich selbst eingelassen, Mr. Jenkins. Warum haben Sie mir das Glas aus der Hand geschlagen?«

»Gehen Sie!«, fauchte Mark Jenkins gereizt. Sein bleiches Gesicht zuckte heftig. »Gehen Sie!« Er schrie es June wütend entgegen. »Lassen Sie mich allein! Ich will allein sein!«

»Wissen Sie denn nicht mehr, dass Sie Mr. Dallas um eine Hostess gebeten haben?«

»Allein will ich sein!«, plärrte Jenkins mit voller Lautstärke.

»Um Himmels Willen, schreien Sie doch nicht so, Mr. Jenkins. Sie stören doch die Nachbarn …«

Der »Kirchendiener« verzerrte das Gesicht zu einem undefinierbaren Grinsen.

»Es gibt keine Nachbarn. Alle ausgezogen.« Plötzlich sprang er auf. Er ballte die Fäuste. June erwartete einen Angriff. Sie bereitete sich geistig und körperlich darauf vor.

»Raus!«, blaffte Jenkins. »Verlassen Sie meine Wohnung! Ich will niemanden sehen!« Auf einmal waren Tränen in Jenkins’ Augen. »Bitte! Lassen Sie mich allein! Ich bin nicht ganz richtig im Kopf. Es strengt mich furchtbar an, mit Ihnen zu sprechen. Ich brauche Ruhe. Ich muss mich schonen! Das kann ich nur, wenn ich allein bin!«

June war sichtlich enttäuscht. Was hatte das zu bedeuten? War das alles gewesen? Ihr ganzer Einsatz? Jenkins schickte sie einfach wieder fort? Ohne sie angegriffen zu haben! Ohne sich als Ripper deklariert zu haben!

Sie bohrte tiefer, indem sie sagte: »Haben Sie mich vorhin nicht richtig verstanden, Mr. Jenkins? Ich bin eine Hostess. Ich arbeite für Hermann Dallas! Sie haben von ihm ein Mädchen verlangt. Peggy St. Clair wollten Sie haben, erinnern Sie sich denn nicht mehr?«

»Wo ist Peggy?«, fragte Jenkins mit kratzender Stimme.

»Zu Hause. Sie kann nicht kommen. Sie ist verhindert. Deshalb bin ich hier.«

»Was ist mit Peggy?«

»Oh, es ist alles in Ordnung mit ihr. Warum muss es ausgerechnet Peggy sein, Mr. Jenkins? Warum genüge ich Ihnen nicht? Warum haben Sie ausgerechnet nach Peggy St. Clair verlangt.«

»Ich kenne nur Peggy. Von der Kirche kenne ich sie.«

»Sie hatte Angst, zu Ihnen zu kommen.«

Jenkins blickte June verdattert an. »Angst? Peggy? Vor mir? Wieso denn?«

»Sie befürchtete, dass Sie ihr etwas antun möchten.«

»Ich? Peggy?«

»Sie haben sie heute Nachmittag angerufen, stimmt’s?«

»Nein.«

»Doch. Und Sie haben ihr ganz schlimme Sachen gesagt.«

»Was denn?«

June brachte Beispiele. Jenkins riss die Augen auf.

»Das soll ich gesagt haben?!«, brüllte er wütend. »Verdammt, Sie lügen! Sie sind eine dreckige Lügnerin. Warum verlassen Sie nicht endlich meine Wohnung? Ich habe Sie nicht gebeten, zu kommen. Machen Sie, dass Sie rauskommen! Ich brauche meine Ruhe. Ich habe Kopfschmerzen. Lassen Sie mich endlich allein!«

Fehlanzeige? War Jenkins gar nicht der Ripper? Oder ging der verrückte Killer nach einem ganz bestimmten Schema vor: Zuerst der Anruf, dann der Mord. Er hatte Peggy angerufen, wollte jetzt nicht June töten. Er wollte keinen Ersatz für Peggy akzeptieren. Peggy St. Clair musste es sein. Nur Peggy. Sonst keine.

Jetzt war June March ratlos.

»Bitte!«, sagte Jenkins eindringlich. »Gehen Sie!«

»Hätten Sie auch Peggy fortgeschickt?«, fragte das blonde Mädchen.

»Ich habe wahnsinnige Kopfschmerzen!«, jammerte Jenkins.

»Hätte auch Peggy gehen müssen?«, fragte June beharrlich noch einmal.

»Ja. Auch sie hätte gehen müssen. Allein will ich sein!« Er schluchzte es verzweifelt heraus.

Maßlos enttäuscht zuckte June March die Schultern. Sie hatte so sehr gehofft, bei der Entlarvung des Rippers tatkräftig mitmischen zu dürfen, und nun gab es diese verflixte Pleite. Zögernd drehte sie sich um. Jenkins setzte sich wieder. Er begrub sein Gesicht in den Händen und weinte wie ein kleiner Junge. Nein, dachte June March und schüttelte den Kopf. Nein, das kann unmöglich der Ripper sein.

Seufzend verließ sie die Wohnung.

Der Erfolg, auf den sie gehofft hatte, hätte anders aussehen sollen.

 

 

18. Kapitel

 

Sender und Empfänger funktionierten ausgezeichnet. Bount Reiniger war mittendrin im Geschehen. Akustisch befand er sich in Mark Jenkins’ Wohnung. Als der »Kirchendiener« dem Mädchen das Glas aus der Hand schlug, dachte Reiniger, nun ginge es los. Seine Hand flog schon zur Tür. Er wollte bereits aus dem Wagen schnellen, da meldete sich das Autotelefon mit einem dezenten Summton. Dazu gab die kleine Lampe zuckende Signale. Bount ließ es eine Weile blinken, hörte weiter in Jenkins’ Wohnung hinein. Dann griff er sich den Hörer.

Wilkie war am anderen Ende. Der schlaksige Bursche, den nur selten etwas aus seiner dumpfen Lethargie reißen konnte, war über die Maßen aufgeregt.

»Er war hier, Bount!«, rief Lenning aufgewühlt aus.

»Der Ripper?«

»Ja. Er war hier und hat es versucht!«

Dann kann Jenkins nicht der Killer sein!, dachte Bount nervös. Komm zurück, June. Wir bellen hier den falschen Baum an.

»Erzähl!«, verlangte Bount Reiniger von seinem Mitarbeiter.

»Ich saß mit Peggy im Livingroom. Wir pokerten mit Würfeln, um die Zeit totzuschlagen. Er muss sich mit einem Dietrich Einlass verschafft haben. Jedenfalls ging plötzlich das Licht in der Wohnung aus. Peggy wollte sich den Sicherungskasten ansehen. Ich dachte an nichts Böses. Da fing sie plötzlich in der Diele fürchterlich zu schreien an. Mann, ich bekam davon weiße Haare. Ich rannte sofort nach draußen. Als der Ripper merkte, dass Peggy nicht allein war, nahm er schleunigst Reißaus. Eine gottverdammte Schande ist das, dass ich ihn nicht erwischt habe. Aber da lag Peggy auf dem Boden. Quer in der Diele. Ich konnte sie nicht sehen, fiel über sie.«

»Ist sie verletzt?«, fragte Bount hastig.

»Nein. Nein, sie ist okay, wenn man von dem wahnsinnigen Schock absieht, den sie erlitten hat. Hol’s der Teufel, Bount. Ich könnte mich in den Hintern treten, dass ich den Kerl entwischen ließ!«

»Du bleibst weiterhin bei Peggy, klar?«

»Er könnte wiederkommen, wie?«

»Möglich. Sollte Peggy einen Arzt nötig haben, ruf ihn an. Aber weiche nicht von ihrer Seite, hast du verstanden? Und pass verflucht gut auf das Mädchen auf. Sie schwebt nach wie vor in Lebensgefahr!«

Bount schob den Hörer in die Halterung.

Nicht Jenkins, jemand anders war der Ripper. Und er trieb sich hier in dieser Gegend herum. Ganz in der Nähe. Bis zu Peggy St. Clairs Wohnung war es nur ein Katzensprung. Er war also hier. Ganz nahe. Und doch konnte Bount ihn nicht fassen. Eine Situation, in der sich Bount nur mit einem herzhaften Fluch Luft machen konnte. Lenning irgendeinen Vorwurf zu machen war unsinnig. Der Junge hatte bestimmt sein Bestes gegeben und gewiss verbissen um den Erfolg gekämpft. Pech, dass Peggy quer vor seinen Füßen gelegen hatte. Und trotz allem war noch von Glück zu reden, dass die Sache nicht schlimmer ausgegangen war.

Bount konzentrierte sich wieder auf Jenkins und June. Komm, dachte er. Komm, June. Tu dem »Kirchendiener« den Gefallen. Lass ihn allein. Er bettelt darum. Verlasse seine Wohnung. Wir haben nichts mehr mit ihm zu schaffen.

Reinigers Augen strichen über den nächtlichen Ravenswood Park.

Unweit von hier wollte der Ripper zum dritten Mal zuschlagen. Beim dritten Mal hatte er zum ersten Mal keinen Erfolg gehabt. Wie würde er mit diesem Ergebnis fertig werden?

Aus dem kleinen Empfänger klapperten June Marchs Schritte. Dann hörte Bount das Haustor gehen. Jetzt hatte seine Assistentin die Straße erreicht. Sie brauchte nur noch den Park zu durchqueren, dann würde die Dunkelheit sie ausspucken, sie würde sich in seinen Wagen setzen, er würde sie trösten müssen, weil sie ihren Ehrgeiz nicht befriedigen konnte.

Plötzlich aus dem Empfänger: »Bount!« Es klang aufgeregt, nervös. »Bount! Ich habe das Gefühl, dass jemand hinter mir her ist!«

Bount Reiniger spürte, wie sich seine Kopfhaut zusammenzog. Der Ripper hatte hier in der Nähe einen für ihn ärgerlichen Misserfolg gehabt …

»Jetzt ist es nicht mehr bloß ein Gefühl!«, sagte June hastig. »Es ist wahr! Da folgt mir jemand!«

Ging der Ripper plötzlich andere Wege? Zum Beispiel den Weg des geringsten Widerstands? Er hatte seinen Mordtrieb noch nicht befriedigen können. Richtete sich jetzt seine Aggression gegen irgendein anderes Mädchen, das ihm über den Weg lief? June March vielleicht?

Bount schnellte aus dem Mercedes.

»Eine schwarze Gestalt!«, sagte June.

Bount erinnerte sich, dass auch der Nachtwächter Dalton Lowell von einer schwarzen Gestalt gesprochen hatte. Von einer Gestalt, an der irgendetwas nicht gestimmt hatte. Nur was ihn gestört hatte, hatte Lowell nicht sagen können.

»Trägt einen Schlapphut!«, flüsterte June aufgeregt. »Kommt auf mich zu …«

Bount zog die Automatic und legte den Sicherungsflügel um. Dann hetzte er in den schwarzen Ravenswood Park hinein.

»Es – es ist der Ripper!«, keuchte June plötzlich erschrocken. »Ich kann das Messer sehen!«

Bount stürmte mit Volldampf in den Park hinein.

»Guten Abend, Peggy!«, flüsterte plötzlich eine andere Stimme. Bount gefror das Blut in den Adern. Der Ripper nannte June Peggy, denn er war in dieser Nacht ausgezogen, um Peggy zu killen.

June March ging in Abwehrstellung. Der Unheimliche stach in derselben Sekunde zu. Atemlos federte das gelenkige Mädchen zurück. Mit pochendem Herzen parierte sie den ersten Angriff. Was sie im Karate-Training gelernt hatte, kam ihr nun sehr zugute. Ihre Handkante flog auf den Arm des Killers herab. Gleichzeitig versetzte sie dem Kerl mit dem Schlapphut einen kraftvollen Tritt in den Unterleib. Aber der Ripper zeigte nicht die gewünschte Wirkung. Ein zweites Mal stach er blitzschnell zu. Diesmal verfehlte die lange blitzende Klinge seines Messers Junes Körper nur um wenige Millimeter.

Und dann sah Bount die beiden Gestalten.

Der Ripper vernahm gleichzeitig Reinigers Schritte. Er wirbelte herum. June sprang ihn an, wollte ihn mit einem Handkantenschlag niedermachen, aber da fing er zu laufen an. June schlug daneben. Der Schlag war so kraftvoll geführt, dass ihr beinahe der Arm aus dem Schultergelenk hüpfte, als die Hand ins Leere sauste.

»Halt!«, schrie Bount.

Der Ripper erreichte eine Buschgruppe.

»Halt!«

Ehe der Ripper sich in das Blattwerk werfen konnte, drückte Bount Reiniger ab. Laut peitschte der Schuss durch die Dunkelheit. Eine grelle Feuerlanze stach aus dem Lauf der Automatic.

Sie nahmen die Verfolgung zu zweit auf. June setzte alles ein, um die Sache doch noch in einen Erfolg umzumünzen. Aber der Ripper hatte an diesem Abend zum zweiten Mal mehr Glück, als Einstein Verstand besessen hatte. Reiniger und June eilten zum Mercedes zurück. Sie fuhren das ganze Gebiet rund um den Ravenswood Park ab. Es blieb dabei: Der Ripper hatte es ein zweites Mal geschafft, unerkannt zu entkommen.

Bount kehrte zum Park zurück. Er telefonierte mit Captain Rogers, erzählte ihm im Telegrammstil, was gelaufen war. Toby kündigte an, sofort mit Lieutenant Ron Myers, seinem Stellvertreter, von der Centre Street loszufahren. Zehn Minuten später waren der Captain und der Lieutenant zur Stelle. Inzwischen hatte June March ihrem Chef in allen Einzelheiten erzählt, wie sie mit dem Ripper auf Leben und Tod gefightet hatte. Nun war sie erschöpft. Nicht vom Erzählen, sondern von der höllischen Aufregung, die ihren Kreislauf angegriffen hatte.

Reiniger bat Ron Myers, das Mädchen nach Hause zu fahren.

»Mach’ ich gern«, nickte Ron.

»Ich fahre nicht!«, rief June ärgerlich aus. »Ich lasse mich nicht abschieben! Ich bleibe!«

Sie blieb nicht. Bount brachte sie zum Dienstwagen der Polizisten. Er drückte sie auf den Beifahrersitz, lobte ihren Mut und ihren Einsatzwillen, verwies aber gleichzeitig darauf, dass es nun nichts mehr für sie zu tun gebe.

»Und was machst du und Toby noch hier?«, fragte June schnippisch.

»Routinearbeit. Es könnte sein, dass wir irgendwelche Spuren entdecken.«

»Ich kann mithelfen …«

»Du fährst nach Hause und basta!«, knurrte Bount. Er nickte Ron Myers zu, und dieser zischte grinsend ab.

»Ein resolutes Persönchen«, sagte Toby Rogers schmunzelnd. »Und verdammt mutig.«

»Manchmal beinahe schon zu resolut und zu mutig!«, erwiderte Bount Reiniger. Dann holte er aus dem Kofferraum des 450 SEL eine Stablampe. Zusammen mit dem gewichtigen Captain marschierte er in den Park. Während sie gingen, berichtete Bount die Einzelheiten, die sich hier abgespielt hatten. Sie erreichten die Stelle, wo der Ripper seinen dritten Mord hatte begehen wollen.

»Er hat sie Peggy genannt«, erzählte Bount.

»June war seine Ersatz-Peggy. Du kamst von da. In welche Richtung ist er abgehauen?«

Bount zeigte auf die Büsche. »Ich hab’ ihm nachgeschossen.«

»Getroffen?«

»Hoffentlich. Ich weiß es nicht.«

»Sehen wir uns den Busch mal an.« Sie fanden Blut an einem Blatt.

»Du hast ihn erwischt«, nickte der Captain. Bount senkte die Nase. Er kroch förmlich über den Boden. Der Lichtstrahl seiner Stablampe leckte über das weiche Erdreich.

»Bleib hinter mir!«, verlangte er aufgeregt.

»Weshalb?«

»Eine solche Frage dürfte ein Captain der Mordkommission eigentlich nicht stellen.«

»Er hat sie aber nun mal gestellt.«

»Schon mal was von Fußspuren gehört, die du mit deinen riesigen Latschen zerstampfen würdest, wenn du einfach durch den Busch preschst?«

Toby blieb knurrend hinter Bount Reiniger. Plötzlich entdeckte Bount Reiniger die erste Spur. Dann noch eine, wieder eine und eine vierte. Dann nichts mehr, denn danach kam wieder weicher, teppichdicker Rasen. Er kniete nieder, als wollte er aus Dankbarkeit ein Gebet verrichten.

»Was ist?«, fragte Toby hinter ihm. »Hältst du hier ganz allein eine Feldmesse ab?«

»Das Rätsel ist gelöst!«, sagte Bount. Seine Stimme klang durch die Aufregung, die ihn am Wickel hatte, heiser.

»Du weißt, wer der Ripper ist?«, fragte Rogers perplex.

»Komm mit, Captain, und walte deines Amtes!«, gab Bount zurück.

»Willst du mir nicht verraten …«

»Auf dem Weg! Nun mach doch endlich, du langsamer Patron. Wie lange soll der Ripper denn noch auf seine Festnahme warten?«

 

 

19. Kapitel

 

Es passte alles haargenau zusammen. Bount präsentierte dem Freund ein lückenloses Puzzle. Wie hatte doch der Nachtwächter Dalton Lowell gesagt? An der Gestalt, die ihn niedergeschlagen hatte, hatte irgendetwas nicht gestimmt. Bount wusste nun, was es war: die Füße. Er hatte im weichen Erdreich die Abdrücke von kleinen Schuhen gefunden. Der Abdruck des linken Schuhs hatte jedoch anders ausgesehen als der des rechten Schuhs. Ein Abdruck war breiter als der andere gewesen, stammte von einem orthopädischen Schuh. Das nächste Puzzle-Steinchen: June March hatte den Ripper in den Unterleib getreten. Jeder Mann wäre daraufhin zusammengeklappt. Der Ripper jedoch war auf den Beinen geblieben. Warum? Weil er eine Frau war. Am Telefon hatte der Ripper geflüstert. Warum? Damit keiner auf die Idee kam, es wäre eine Frau. Eine Frau, die orthopädische Schuhe trug – Sarah Lancaster, die Vorsteherin der Gemeinschaft »Brennendes Kreuz«.

»Aber die ist doch blind!«, sagte Toby verwirrt.

»Wetten, sie trägt bloß weiße Haftschalen?«

»Und warum?«

»Um Mitleid zu erwecken. Jenkins nannte sie eine Heilige. Alle Sektenmitglieder waren von ihrer charakterlichen Stärke fasziniert. Blind. Einen Klumpfuß. Aber trotzdem so stark, um anderen Menschen noch helfend unter die Arme greifen zu können. Außerdem: Einer Blinden kann man solche Morde doch unmöglich in die Schuhe schieben.«

Bount steuerte Sarah Lancasters »Kirche« an. Auf den letzten hundert Metern fragte Toby: »Was für ein Motiv unterstellst du ihr, Bount?«

»Religiöser Wahn. Du hättest sie predigen hören sollen. Aus ihrem Mund schlagen die Flammen der Leidenschaft, gefährlicher Fanatismus ist das bereits. Hostessen sind für sie Dirnen, die zwar nicht auf die Straße, aber doch auf den Strich gehen.«

»Vermutlich war Peggy St. Clairs Eintritt in die Gemeinschaft Brennendes Kreuz das auslösende Moment für die Mordserie.«

Bount nickte. »Eine Hostess in ihrer Kirche. Das war ein Sakrileg für sie. Sie holte sich aus Dallas’ Büro die Liste mit allen Hostessennamen. Die fünfzigtausend Dollar ließ sie nur nebenbei mitgehen, weil sie sie gut für ihre Kirche brauchen konnte. Und anhand der Liste begann sie die Ripper-Morde zu begehen.«

Sie erreichten die Kirche. Bount stoppte den Mercedes. Gleich darauf läuteten sie an der Tür.

Schwester Sarah öffnete. Ihre weißen Augen starrten die Männer an. Bount blickte an der Frau hinunter. Von ihrer rechten Hand tropfte Blut auf den Boden. Sie hatte sich verblüffend gut unter Kontrolle. Obwohl sie große Schmerzen hatte, zuckte ihr Gesicht kaum. Auch Toby Rogers sah die Blutstropfen.

»Das Spiel ist aus, Miss Lancaster!«, sagte der Captain schroff. Er leierte den Spruch herunter, den er bei solchen Anlässen von sich zu geben verpflichtet war. Dann klickten die Handschellen um die dünnen Gelenke der erstarrten Frau.

»Ich musste es tun!«, keuchte sie zornig. »Verstehen Sie das denn nicht? Ich musste die Welt von diesem menschlichen Müll befreien! Ich musste die Menschheit von diesen verfluchten Parasiten erlösen!«

Sarah Lancasters Stimme wurde immer lauter, immer schriller.

»Ich musste es tun!«, kreischte sie nun mit hassverzerrten Zügen. »Sie haben kein Recht, mich deswegen zu verhaften! Ich habe nichts Unehrenhaftes getan! Ich habe Schweine geschlachtet! Meinem Herrn zu gefallen! Das hat doch nichts mit Mord zu tun!« Sie schrie und tobte, riss sich die weißen Haftschalen aus den Augen, starrte Bount und Toby mit Augen an, in denen abgrundtiefer Hass loderte. Schaumflocken bedeckten ihren Mund. Je mehr sie sich darüber aufregte, festgenommen worden zu sein, desto verrückter wurde sie. Bald hatte sie den letzten Rest von Verstand verloren. Kichernd sank sie zu Boden.

»Beim Teufel sind sie!«, lachte sie schrill. »Alle beim Teufel! Und ich – ich habe sie dorthin geschickt!«

Gleich darauf fing sie an, in allen Einzelheiten vom Sterben ihrer Opfer zu sprechen. Bount war erschüttert von so viel bestialischer Grausamkeit. In Sarah Lancasters Privaträumen fand er den schwarzen Umhang und den Schlapphut des Rippers. Auch die Mordwaffe war da. In einem Schrank, nicht einmal hinter irgendwelchen Wäschestücken verborgen, fand Bount Reiniger das Geld, das Herman Dallas gehörte. Kein einziger Schein fehlte.

Bount brachte Toby mit der Wahnsinnigen zum Police Headquarters. Als Rogers mit Sarah Lancaster aus stieg, knurrte er: »Ein bitterer Nachgeschmack wird mir ewig auf der Zunge bleiben.«

»Weshalb?«

»Weil kein Gericht sie für ihre grausamen Taten voll verantwortlich machen wird.«

»Man wird sie in eine geschlossene Anstalt einweisen«, sagte Bount. »Ob das nun ein Gefängnis ist, oder eine psychiatrische Klinik ist doch von zweitrangiger Bedeutung. Von nun an kann sie keinen Schaden mehr anrichten. Und das betrachte ich als einen großen Erfolg zum Wohle der Menschheit.«

Er tippte aufs Gas und fegte auf schnellstem Wege nach Hause. Nachdem er Wilkie Lenning von seinem Posten abgezogen hatte, ging er zu Bett. Aber er konnte lange Zeit nicht einschlafen. Das schaurige Kichern der Verrückten gellte noch bis weit nach Mitternacht in seinen Ohren.

 

 

ENDE

Die Klinik des Todes

 

 

von A. F. Morland

 

 

Sie trugen weiße Kittel, und sie gaben sich äußerst seriös, aber sie waren Killer, brutaler und

grausamer als sie Bount Reiniger jemals zuvor kennengelernt hatte …

 

 

***

 

 

1. Kapitel

 

Als der bullige Kerl eintrat, lächelte Amanda Frydell. Sie war nackt, aber das störte sie nicht. Die ganze Welt kannte jeden Millimeter ihres sündhaft schönen Körpers. In einem Dutzend Filmen war sie barfuß bis zum Haaransatz gewesen. Saxton Shapiro starrte sie mit brennenden Augen an. Sie hielt es für Leidenschaft und bedachte ihn mit einem koketten Lächeln, während sie, in der Badewanne sitzend, die Knie an die üppigen Brüste zog.

»Schluss mit dem Baden, Amanda«, sagte der kräftige Wärter der Nervenklinik, in die sich die Schauspielerin nach einem schweren Nervenzusammenbruch zurückgezogen hatte. Es ging ihr bereits viel besser, und in ein paar Tagen wollte sie die Klinik verlassen.

»Schade«, sagte Amanda. »Ich fühle mich gerade so wohl in der Wanne.«

Trotzdem streckte sie dem Wärter folgsam eine Hand entgegen, damit er ihr aus der Wanne half. Sein Grinsen hätte sie erschrecken, zumindest aber warnen müssen, doch sie war geradezu sträflich arglos. Eiskalt glitzerten seine Augen nun. Er beugte sich über das nackte Mädchen, und statt ihr aus der Wanne zu helfen, legte er seine mächtigen Pranken auf ihre runden Schultern. Sie begriff noch immer nicht. Erst als er sein ganzes Körpergewicht auf sie stemmte und sie so nach unten drückte, schrie sie erschrocken auf: »Shapiro, was tun Sie …?« Ein Wasserschwall stürzte in ihren Mund und erstickte den Schrei in derselben Sekunde.

Saxton Shapiro ließ sie erst los, als sie sich nicht mehr bewegte und der Tod die Verkrampfung in ihrem Körper löste …

 

 

2. Kapitel

 

Der gesamte Sanatoriumskomplex bestand aus drei Pavillons. Drei Stationen, die die Patienten durchlaufen mussten. In Nummer eins waren die schweren Fälle untergebracht: Verrückte, Selbstmörder, Drogensüchtige … Die Fenster von Nummer eins waren vergittert. Die Patienten wurden wie Gefangene gehalten. Es gab gemeinsame Rauchpausen, in denen die Patienten bereits angezündete Zigaretten bekamen. Niemand durfte ein eigenes Feuerzeug besitzen. Wer aufmuckte oder zu toben anfing, wurde zuerst in eine Warmwasserwanne gesteckt, die oben geschlossen war. Nur der Kopf ragte heraus, und hinterher wurde dann dem Renitenten die Zwangsjacke verpasst. Die Patienten hatten sich an allen Diskussionen zu beteiligen. Taten sie es nicht oder waren sie in irgendeiner anderen Form störrisch, verlängerte sich automatisch der Aufenthalt in Nummer eins.

Jeder Patient wurde hier so lange behalten, bis ihn die Ärzte für reif erklärten, auf Nummer zwei überzuwechseln.

Da war es dann nicht mehr so schlimm. Die Patienten von Nummer zwei hatten bereits mancherlei Vergünstigungen, die auf Nummer eins undenkbar waren. Natürlich konnte man – wenn man durchdrehte – jederzeit wieder nach Nummer eins zurückgebracht werden. Es gab Patienten, die pendelten seit Jahren zwischen Nummer eins und Nummer zwei hin und her.

In Nummer drei landeten jene Leute, die die Anstalt schon bald wieder verlassen durften. Amanda Frydell hatte zu dieser Gruppe gehört.

Und auch Rick Powers gehörte dazu. Powers, ein attraktiver Mann mit pechschwarzem Haar, erholte sich hier von den schweren Depressionen, die ihn so sehr geplagt hatten, dass er – er war Nachrichtensprecher beim Fernsehen – beinahe vor der Kamera zusammengeklappt wäre. Um zu verhindern, dass es mit ihm noch schlimmer kam, hatte er sich in diese Nervenklinik begeben.

Anfangs war er ja mit Dr. Galens Behandlungsmethoden nicht einverstanden gewesen, doch bald hatte er gemerkt, dass die Behandlung gut anschlug – und heute war er längst nicht mehr der Auffassung, Dr. Kordon Gale wäre nichts weiter als ein großmäuliger Arzt für effektiv Verrückte.

In Nummer drei konnte man sich ziemlich frei und ungezwungen bewegen. Man wurde nicht mehr auf Schritt und Tritt von Ärzten, Wärtern und Krankenschwestern beobachtet und belauert. Nummer drei war schon fast so viel wie »draußen«.

 

 

3. Kapitel

 

Powers ging den Korridor entlang. Er war im Begriff, die Bibliothek aufzusuchen, um sich da mal nach einer guten Lektüre umzusehen. Er kam beim Bad vorbei, blieb plötzlich irritiert stehen, hielt den Atem an und lauschte. Hatte da nicht eben ein Mädchen geschrien? Powers wischte sich mit einer fahrigen Bewegung über die Augen. Der Schrei war aus dem Bad gekommen. Nervosität kribbelte in Powers’ Nacken. Unschlüssig blickte er auf die geschlossene Tür. Ob da jemand Hilfe brauchte? Powers blickte gehetzt den Korridor hinauf und hinunter. Es war niemand da, den er hätte rufen können. Also musste er sich selbst um die Sache kümmern.

Nervös trat er an die Tür. Er vernahm ein Gurgeln und Blubbern. Zu diesen Geräuschen fiel Powers ein, dass erst vor drei Wochen ein Mann fast ertrunken wäre. Er hatte in der Wanne einen epileptischen Anfall erlitten und war im allerletzten Augenblick erst gerettet worden.

Handelte es sich wieder um einen ähnlichen Anfall?

Rick Powers fasste nach dem Türknauf, drehte ihn herum, drückte die Tür auf, wollte eintreten, aber da fuhr ihm gleichsam ein Eissplitter ins Herz und ließ ihn erstarren. Mit schockgeweiteten Augen nahm er die unfassbare Szene in sich auf: Saxton Shapiro drückte Amanda Frydell mit der ganzen Kraft, die in seinen Muskeln steckte, unter das Wasser. Shapiro schnaufte entsetzlich. Jetzt entspannte sich Amanda. Sie war tot. Powers hatte einen würgenden Kloß im Hals. Oh Himmel, was da passierte, war ein gemeiner, kaltblütiger Mord! Allein der Gedanke daran war so ungeheuerlich, dass Powers befürchtete, darüber den Verstand zu verlieren. Verstört stierte er auf den breiten Rücken des Mörders. War denn das zu fassen? Shapiro hatte Amanda Frydell in der Badewanne ertränkt! Und er, Rick Powers, hatte ihn dabei beobachtet.

Powers’ Knie fingen zu zittern an. Laut ausatmend richtete sich Shapiro auf. Das verdammte Werk war getan.

Wenn er dich entdeckt, dachte Powers mit fliegendem Puls, bringt er dich auch um. Erschrocken schloss Rick Powers die Tür. Auf Zehenspitzen stahl er sich davon, als habe er diese grausame Tat begangen. Schweiß brach ihm aus allen Poren. Am Ende des Ganges stieß er mit einer Krankenschwester zusammen. Die grauhaarige Frau musterte ihn erstaunt. »Ist Ihnen nicht gut, Mr. Powers?«

Powers warf einen gehetzten Blick zurück. Sollte er sagen, was er gesehen hatte? Einen Augenblick war er dafür, doch dann presste er die Lippen fest zusammen. Wer weiß, in wessen Auftrag Shapiro diesen Mord begangen hat, überlegte er. Wenn ich rede, bringen die mich auf Nummer eins und lassen mich von da nie mehr wieder weg. Halt den Mund, Rick! Sei gescheit! Sag nicht, was du gesehen hast. Wer weiß, vielleicht stecken die hier alle irgendwie unter einer Decke. In dieser Klinik bist du ihnen ausgeliefert. Du musst zuerst raus aus der Anstalt, erst dann darfst du reden!

»Mr. Powers!«, sagte die Schwester eindringlich.

»Hm?«, machte der Patient verwirrt.

»Fühlen Sie sich nicht wohl?«

Powers versuchte ein Lächeln, das kläglich ausfiel. »Es geht mir ausgezeichnet, Schwester Diane.«

»Sie atmen hastig, Sie schwitzen … Soll ich Dr. Gale bitten …«

Powers winkte erschrocken ab. Dr. Gale?, hallte es in seinem Kopf. Dem traue ich genauso wenig über den Weg wie allen anderen, die hier beschäftigt sind. Verdammt, das hier ist eine Mörderklinik! Ich muss hier raus! Und zwar so bald wie möglich, sonst drehen die mir noch den Hals um!

Powers beeilte sich zu sagen: »Ich war im Turnsaal. Sport ist gesund.« Er lachte. »Aber man kommt dabei mächtig ins Schwitzen.«

Er wusste nicht, ob Schwester Diane ihm glaubte, er konnte es nur hoffen.

»Und wohin sind Sie jetzt unterwegs?«, fragte die Krankenschwester mit einem Blick, der Powers nicht gefiel.

»Ich möchte mir was Interessantes aus der Bibliothek holen.«

»Darf ich Sie beraten?«

»Ist furchtbar nett, Schwester, aber wirklich nicht nötig.«

Die grauhaarige Frau ging weiter. Erst als Rick Powers sie nicht mehr sah, fiel ihm ein Stein vom Herzen …

 

 

4. Kapitel

 

Keine Nacht hatte Rick Powers jemals so sehr herbeigesehnt wie diese. Das kalte Fieber der Angst schüttelte ihn. Er stellte sich vor, dass Schwester Diane mit Dr. Gale über ihn gesprochen hatte, und dass Dr. Gale Saxton Shapiro zu sich ins Arbeitszimmer beordert hatte, um ihm zu sagen: »Einer unserer Patienten hat gesehen, wie Sie Amanda ertränkten.«

Und Shapiro in Powers’ Gedanken scharf und aggressiv: »Wer?«

»Rick Powers!«

»Verdammt!«

»Sie wissen, was Sie zu tun haben!«

»Jawohl, Dr. Gale!«

Powers schluckte die große Furcht, die in seinem Hals steckte, mühsam hinunter. Jetzt lag sie schwer wie Granit in seinem Magen. Er bildete sich ein, Shapiro wäre bereits auf dem Weg zu ihm, und wenn er dann tatsächlich Schritte durch den Pavillon hallen hörte, blieb vor Schreck sein Herz beinahe stehen.

Zehn Betten standen im Schlafsaal. Neun Patienten schliefen. Nur Rick Powers war immer noch hellwach. Fort!, drängte es ihn. Bloß fort von hier, ehe Shapiro dir was antun kann! Hastig warf Powers die Decke zurück. Ein Glück, dass sie hier auf Nummer drei keine Anstaltskleider mehr tragen mussten. Nervös zog Powers sich an. Sein Blick wanderte immer wieder zur Schlafsaaltür. Es würde nicht mehr lange dauern, dann würde sie sich auftun, Shapiro würde kommen, würde ihn entweder gleich hier – lautlos – zu erledigen versuchen, oder ihn unter irgendeinem Vorwand aus dem Saal locken und es draußen machen.

Nein, Shapiro! Nein, so spielen wir’s nicht!, dachte Powers aufgewühlt. Du hast einen Menschen umgebracht. Ich hab’s gesehen. Vielleicht ist das nicht einmal dein erster Mord, Saxton Shapiro. Na warte, dir werde ich die Hölle heißmachen, sobald ich erst mal hier draußen bin.

Nun war Powers fertig angezogen. Sein Bettnachbar grunzte. Dann drehte sich der Mann auf die andere Seite, seufzte, schmatzte, atmete tief und regelmäßig weiter. Powers öffnete ganz vorsichtig das Fenster. Dann glitt er lautlos über die Fensterbank, ein Sprung aus eineinhalb Meter Höhe, weicher Rasen unter den Füßen …

 

 

5. Kapitel

 

Der Privatdetektiv Bount Reiniger ließ seinen silbergrauen Mercedes 450 SEL ausrollen und gähnte herzhaft. Wieder einmal eine Nacht, die er sich um die Ohren schlug. Die wievielte eigentlich in dieser Woche? Langsam verlor er die Übersicht. Das Verbrechen hat die gleitende Arbeitszeit – und ein Detektiv, der Erfolg haben will, muss wohl oder übel mitgleiten. Ein dünner Nachtverkehr rollte über den Miller Highway. Ein Scheinwerferpaar folgte dem anderen. Dahinter ragte die bedrohliche Silhouette – weltbekannt – von Manhattan auf. Das war Bounts Heimat. Er liebte und er hasste sie zu gleichen Teilen. Im Augenblick hasste er sie, denn er dachte an sein schönes Bett in der 7th Avenue, das er wieder mal verschmähte. Das Ding wurde alt, ohne viel benutzt worden zu sein. Viele Betten von dieser komischen Sorte gab es wohl nicht in New York.

Bount steckte sich eine Pall Mall an und dachte an den Anruf, der ihn veranlasst hatte, hierher zu fahren. Er hatte eigentlich die Absicht gehabt, zu duschen und anschließend in die Federn zu kriechen. Da war der Apparat verrückt geworden.

»Reiniger!«, hatte sich Bount missmutig gemeldet. Der Anrufer sollte sofort erkennen, dass Bount über diese Störung nicht erfreut war.

»Gott, bin ich froh!«, keuchte jemand.

»Worüber?«, fragte Bount bissig. »Dass Sie meine schrille Stimme hören können? Hatte das nicht bis morgen früh Zeit?«

»Oh, ganz bestimmt nicht! Mr. Reiniger, ich habe einen … einen Mord zu melden!«

»Sagen Sie, sind Sie sicher, dass Sie mich anrufen wollten?«

»Klar doch. Sie sind Reiniger, der Privatdetektiv.«

»Der bin ich. Und meiner Meinung nach gehört ein Mord der Polizei gemeldet. Wie heißen Sie überhaupt?«

»Mein Name ist Rick Powers.«

»Kommt mir irgendwie bekannt vor«, sagte Bount.

»Ich bin der Nachrichtensprecher …«

»Ach ja. Und Sie melden mir einen Mord. Jetzt mal ehrlich: Warum wenden Sie sich nicht an die Polizei, Mr. Powers?«

Schnaufen am anderen Ende der Leitung. Dann: »Ich habe meine Gründe.«

»Die will ich wissen.«

»Mann«, rief Powers ungeduldig. »Hat das nicht noch etwas Zeit?«

»Nein, denn bei mir muss alles seine Ordnung haben, verstehen Sie. Deshalb möchte ich alles hören. Auch das, was Sie für unwesentlich halten, ist das klar?«

Jetzt seufzte Powers. »Na schön. Also: Ich kann nicht zur Polizei gehen.«

»Wieso nicht?«

»Weil ich ausgerückt bin …«

»Aus dem Gefängnis?«, fragte Bount erstaunt.

»Aus der Klapsmühle. Ja, ja. Sie hören richtig, Reiniger. Ich habe mich in eine Nervenklinik begeben … freiwillig, um nervlich wieder klarzukommen. Heiliger Strohsack, jetzt bin ich mit den Nerven noch mehr runter als zuvor. Wenn ich zu den Bullen gehen würde, würden die mich für verrückt halten und mir kein Wort glauben, deshalb wende ich mich an Sie. Man hört und liest doch so viele Wunderdinge über Sie.«

»Schmeicheleien verfangen bei mir nicht«, sagte Bount abweisend.

»Ich sage frei von der Leber weg, wie ich über Sie denke.«

»Na schön, Powers. Jetzt weiter im Text. Sie sind aus dem Sanatorium ausgerissen. Heimlich, still und leise. Sozusagen bei Nacht und Nebel. Vermutlich weiß noch keiner, dass Sie nicht mehr in Ihrem Bett liegen.«

»Das hoffe ich!«, rief Powers erregt. »Sie haben sich freiwillig in die Klinik begeben, warum konnten Sie nicht einfach sagen: Jungs, adieu, ich gehe.«

Powers lachte blechern. »Sie machen mir Spaß, Reiniger. Denken Sie, die hätten mich gehenlassen, nach dem, was ich gesehen habe?«

Jetzt waren sie beim Kern der Sache angelangt. »Was haben Sie gesehen?«, fragte Bount.

»Einen Mord habe ich beobachtet, Mr. Reiniger. Ich muss dringend mit jemandem darüber reden.«

»Tun Sie’s«, ermunterte ihn Bount.

»Nicht am Telefon. Können Sie hierherkommen?«

»Aber sicher. Wo ist ›hierher‹?«, erkundigte sich Bount. Bei Mord hatte er noch nie nein gesagt, selbst wenn er zum Umfallen müde war und Streichhölzer zwischen die Lider klemmen musste, damit ihm die Augen nicht zufielen.

»Pier drei«, sagte Powers nervös. »Das ist der Pier der United Fruit Company. Da warte ich auf Sie. Fahren Sie immer noch diesen Exoten?«

»Mercedes 450 SEL, Silber metallic. Kennzeichen: IC54301«, erwiderte Bount und legte auf.

Und nun war er da. Links ragte Pier Nummer drei in den dunklen North River hinein. Auf der gegenüberliegenden Flussseite blinkten die Lichter von Jersey City. Bount nahm einen Zug von seiner Zigarette. Er blies den Rauch beim Seitenfenster hinaus, gleichzeitig suchte er die Dunkelheit nach Rick Powers ab. Im Moment hatte es den Anschein, als hätte der Mann es sich nach dem Anruf anders überlegt. Vielleicht war er doch zur Polizei gegangen. Oder er hatte sich in die Klapsmühle zurückgestohlen und leugnete morgen, wenn man ihn besuchte, alles, was man ihm auf den Kopf zusagte.

Die mächtigen Lagerhäuser glichen schwarzen Klötzen. Bount Reiniger blickte auf die Armaturenbrettuhr. Fünf Minuten vor zwölf. Eine symbolische Zeit. Auch für Powers war es fünf vor zwölf, denn wenn er sich nicht gleich zeigte, würde Bount den Motor wieder anlassen und in sein Büro-Apartment zurückkehren.

Als Bount die Zigarette fertig geraucht hatte, schnippte er sie zum Fenster hinaus. Er hätte damit beinahe Rick Powers getroffen, der sich plötzlich aus dem tiefschwarzen Nichts herausschälte.

»Dem Himmel sei Dank, dass Sie so schnell gekommen sind«, sagte Powers und eilte um den Mercedes herum.

»Schneller als Sie«, knurrte Bount.

»Ich musste mich verstecken.«

»Weshalb?«, fragte Bount. Allmählich gewann er den Eindruck, Powers würde unter einer schlimmen Art von Verfolgungswahn leiden. Junge, dachte Bount grimmig, der Bursche hat seinen Spaß mit dir. Er weiß, warum er nicht zur Polizei geht. Mit den Bullen könnte er sich diesen Jux nicht erlauben, die würden ihn einlochen. Aber was kann ihm schon passieren, wenn er einen Privatdetektiv mit seiner Verrücktheit auf den Arm nimmt.

»Sie suchen mich«, flüsterte Powers, während er sich furchtsam umsah.

»Sagen Sie mal, Sie sind nicht zufällig wegen Verfolgungswahns in die Klinik gegangen?«

Powers’ Kopf ruckte herum. Er starrte Bount ärgerlich an. »Natürlich. Sie reagieren auf das Reizwort Nervenklinik wie alle anderen. Sie denken, die dort drinnen müssen alle einen Sprung in der Schüssel haben.«

»Haben sie nicht?«

Powers drehte das Seitenfenster nach unten und trocknete sich das schweißnasse Gesicht ab. »Möchten Sie einen Abriss über Neurosen, vegetative Dystonien, Psychosen, Schizophrenien, manisch-depressives Irresein, Schwachsinn oder progressive Parlysen von mir hören?«

»Gott bewahre!«

»Ich habe im Sanatorium viel dazugelernt. Nicht jeder, der nicht normal ist, ist deswegen gleich verrückt, Mr. Reiniger.«

»Sie sind also okay.«

»Mehr oder weniger. Ich litt an schweren Depressionen. Die sind nun weg. Dafür macht mir jetzt dieser verdammte eiskalte Mord zu schaffen.«

»Um welches Sanatorium handelt es sich?«, wollte Bount Reiniger wissen.

»Um das Kordon Gale Sanatorium. Kennen Sie es?«

»Nur von außen«, sagte Bount.

»Seien Sie froh.«

»Wer wurde ermordet?«

»Amanda Frydell, die Filmschauspielerin.«

»Weswegen war sie in der Anstalt?«, erkundigte sich Bount.

»Entziehungskur.«

»Rauschgift?«

Powers schüttelte den Kopf. »Drogen … Ich meine: Schlaftabletten. Angeblich schluckte sie mehr Seconal-Kapseln, als ein Kind Bonbons futtert. Sie wollte davon wieder loskommen, denn sie merkte, wie das Zeug ihre Gesundheit untergrub.«

Bount legte den Ellenbogen auf das Lenkrad und wandte sich dem Fernsehnachrichtensprecher mehr zu. »Wer hat den Mord begangen, Mr. Powers?«

Rick Powers wollte es sagen. Er öffnete, nachdem er durch die Nase tief Luft geholt hatte, den Mund, doch er kam nicht mehr dazu, sein Wissen preiszugeben. Bount überlief es eiskalt, als er den weißen Camaro erblickte. Wie ein zum Sprung geducktes Raubtier sah der Wagen aus. Er hatte sich vollkommen lautlos aus der Dunkelheit herausgeschoben. Ohne Scheinwerfer. Ohne Positionsleuchten. Undeutlich konnte Bount Reiniger die Silhouetten von zwei Männern erkennen. Rick Powers hatte die Wahrheit gesagt: Sie suchten ihn tatsächlich. Und nun hatten sie ihn gefunden. In Bounts Wagen. Kein Verfolgungswahn, sondern übelste Realität.

Bount brüllte: »Vorsicht, Powers!« Und: »Runter, Powers!«

Aber das Timing passte nicht mehr …

 

 

6. Kapitel

 

Drüben fing eine Pistole hässlich zu kläffen an. Rick Powers stieß einen grellen Schrei aus. Eine Kugel drang ihm in den Hals, die zweite in den Kopf. Es warf ihn zu Bount herüber, und dann spürte Bount Reiniger das warme Blut des Mannes über seine Wange laufen. Der Camaro raste fort. Bount stemmte den Toten keuchend von sich. Der weiße Camaro flitzte durch das Streulicht der Mercedes-Scheinwerfer. Bount entzifferte die Wagennummer, während er mit einem wilden Satz aus dem Mercedes jumpte. Blitzschnell zog Bount Reiniger die 38er Automatic. Vier Kugeln jagte er hinter dem davonrasenden Fahrzeug her. Ein Projektil durchschlug die Heckscheibe. Eine Kugel tackte in den Kofferraum. Zwei Projektile verfehlten den Hinterreifen um wenige Zentimeter.

Atemlos stieß Reiniger die Pistole in sein Schulterholster. Er schwang sich in den SEL. Sein Blut kochte. Er startete den Motor, wollte dem Camaro folgen – mit einem Toten auf dem Beifahrersitz. Doch dann sagte ihm die Vernunft, dass der weiße Wagen schon einen zu großen Vorsprung herausgefahren hatte. Da war nichts mehr zu machen. Mit vibrierenden Nerven stellte Bount Reiniger den Motor wieder ab. Er nahm eine Stablampe aus dem Handschuhfach, in dem er auch eine Reserveautomatic aufbewahrte, und lief dorthin, wo die tödlichen Schüsse abgegeben worden waren. Wenn der Killer für den Mord eine Pistole verwendet hatte, dann mussten hier irgendwo die ausgeworfenen Patronenhülsen herumliegen.

Bount fand nichts. Folglich war Rick Powers mit einem Revolver erschossen worden. Bount knipste die Lampe aus, nahm ein Taschentuch zur Hand und wischte Powers’ Blut von seiner Wange. Danach setzte er sich neben den Toten, sein Herz klopfte ungestüm.

Man hatte mitbekommen, dass Powers den Mord gesehen hatte. Und so reagierte man darauf!

Bount griff nach dem Hörer des Autotelefons und tippte die Nummer des Police-Headquarters in den Apparat. Er wusste, dass sein Freund, Captain Toby P. Rogers, der gewichtige Leiter der Mordkommission Manhattan C/II, heute Nachtdienst hatte. Die Telefonistin sagte ihr Sprüchlein mit einer verblüffend klaren Stimme auf. Mitten in der Nacht! Sie musste am Nachmittag geschlafen haben. Bount kannte das Mädchen, nannte seinen Namen, hielt sich jedoch nicht, wie an anderen Tagen, bei ein paar netten privaten Floskeln auf, sondern verlangte sofort, den Captain zu sprechen. An der Art, wie Bount sprach, erkannte das hellhörige Mädchen, dass die Sache dringend war. Sie stellte sofort durch, und dann war das unangenehm laute, schnarrende Organ des Captain in der Leitung.

»Hier spricht dein gesetzlicher Vormund«, sagte Bount Reiniger.

»Bount!«, rief Toby lachend. »Freut mich, mal wieder deine samtweiche Stimme zu hören.«

»Deine Freude wird gleich beim Teufel sein.«

»Wieso? Ist was passiert?«

»Erraten.«

»Und was?«

»Mord!«, knurrte Bount Reiniger.

 

 

7. Kapitel

 

Der Captain rückte mit allem an, was er zur Verfügung hatte. Seine Männer machten dasselbe unlustige Gesicht wie er. Wer kein ausgesprochener Nachtmensch ist, den muss die Nachtarbeit verständlicherweise ankotzen. Man kurbelte den üblichen Betrieb an. Standscheinwerfer wurden aufgestellt. Die Männer von der Spurensicherung schlichen wie Indianer auf dem Kriegspfad umher, die Nasen nur wenige Millimeter über dem Boden. Der Polizeifotograf machte Aufnahmen von Reinigers Mercedes und von Rick Powers, der steif und starr, mit heruntergeklapptem Unterkiefer auf dem Beifahrersitz saß. Danach sagte der Fotograf: »Jetzt gehört er Ihnen, Doc.« Und der Polizeiarzt machte sich an die Arbeit. Diesmal fiel es ihm nicht schwer, festzustellen, wann und woran das Opfer gestorben war. Es gab weit kniffligere Fälle.

Bount und Toby standen etwas abseits, um die Männer der Mordkommission nicht zu behindern. Rogers, ein breitschultriger Bursche mit hellem Haar und stattlichem Bauchansatz, wiegte den Kopf. Er war ein Raubein, mit dem man umgehen können musste. Wer das nicht schaffte, der hatte keinen leichten Stand bei ihm. Unter der rauen Schale gab es zwar einen butterweichen Kern, doch davon wussten außer Bount Reiniger nur noch ein paar Leute.

Rogers bleckte die kräftigen Zähne. »Vor ein paar Jahren warst du noch besser, Bount.«

»Was willst du damit sagen?«

»Vor ein paar Jahren hätte es das nicht gegeben …«

»Was denn?«, fragte Bount ärgerlich.

»Dass man einen Mann in deinem Wagen umlegt.«

Bount erwiderte verbissen: »Wenn ich gewusst hätte, dass dir die Arbeit mal wieder stinkt, hätte ich den Killer gebeten, mit Platzpatronen zu schießen.«

Toby grinste. »So gut stehst du schon mit den Killern?«

»Fast so gut wie mit dir«, gab Bount zynisch zurück.

Captain Rogers wies mit dem Daumen nach dem Toten. »Wer ist der Mann, Bount?«

»Du kennst ihn nicht?«

»Würde ich sonst fragen? Ich kann schließlich nicht alle Amerikaner kennen, oder?«

»Den schon.«

»Wieso?«, fragte der Captain.

»Das ist Rick Powers. Der TV-Nachrichtensprecher.«

Toby sagte: »Ach, der.« Aber Bount sah dem Freund an, dass er nach wie vor nicht im Bilde war. Deshalb meinte Bount Reiniger feixend: »Entschuldige, ich vergaß, dass du dir ja nur die Fernseh-Kinderstunde ansiehst.« Toby zog verstimmt die buschigen Brauen zusammen. »So ist es richtig!«, knurrte er ärgerlich. »Mach mal wieder einen richtigen Idioten aus mir! Schließlich hast du ja die Klugheit mit der Schöpfkelle gefressen, nicht wahr? Was wollte Powers von dir?«

»Er hat mich angerufen und hierher gebeten«, sagte Bount ausweichend, denn während er hier auf das Eintreffen der Polizei gewartet hatte, hatte er sich einen Plan zurechtgelegt, nach dem er ab morgen vorgehen wollte. Diesen Plan hätte Toby Rogers aber wie ein Elefant im Porzellanladen kaputtgemacht, deshalb hatte Bount sich vorgenommen, mit Informationen sparsam umzugehen.

Der Captain schüttelte verwundert den Kopf. »Mitten in der Nacht ruft er an, und er bittet dich nicht zu sich nach Hause, sondern er bestellt dich hierher. Er kommt auch nicht zu dir ins Büro. Warum macht er das?«

»Keine Ahnung, Toby.«

»Wirklich nicht?«, fragte Rogers misstrauisch. Er kannte Bount seit einer Ewigkeit. Deshalb sagte er: »Junge, versuch mich nicht für dumm zu verkaufen! Erzähl mir, was er dir am Telefon gesagt hat!«

»Er wollte nur persönlich mit mir darüber reden.«

Rogers massierte die juckende Nase. »Bount, das kannst du mir doch nicht erzählen. Wenn dir einer den Mund nicht wässrig macht, fährst du doch um die Zeit nicht mehr los.«

»Er sagte, er hätte einen ganz großen Hammer für mich.«

»Na bitte. Das ist schon was anderes. Und worum handelte es sich konkret?«

»Das konnte er mir nicht mehr sagen. Ich kam hierher. Er setzte sich zu mir in den Wagen, und bevor er noch den Mund auftun konnte, ging die Knallerei schon los.«

Toby schaute auf seine Schuhe. Man holte Rick Powers aus dem Mercedes und legte ihn in einen Zinksarg. »Bount«, sagte der Captain ungewöhnlich leise. »Ich habe den Eindruck, du willst mich verladen. Du verheimlichst mir etwas!«

Nun blickte der Captain dem Freund voll ins Gesicht. »Du lässt dir nicht in die Karten sehen. Das gefällt mir nicht. Du weißt mehr, als du mir sagst. Du möchtest wohl, dass du deinen Job eine Nasenlänge vor uns tun kannst, he? Habe ich recht?«

Bount Reiniger hielt dem stechenden Blick des Captain mühelos stand. Er wusste, dass er nicht vollkommen korrekt handelte, aber zählte hinterher nicht allein der Erfolg? Und diese Erfolgschancen wollte er sich unter keinen Umständen von Toby kaputtmachen lassen. Hierin lag ja der Vorteil des Privatdetektivs gegenüber dem Polizisten. Dem Captain waren vom Gesetz in vielerlei Hinsicht die Hände gebunden. Der Rahmen, in dem sich Bount Reiniger bewegte, war größer und gewährleistete dadurch mehr Aktionsfreiheit.

»Ich habe nicht die Absicht, dich zu verladen, Toby«, versicherte Bount ernst.

Rogers entgegnete bissig: »Würde dir auch verdammt schlecht bekommen. Was war das für ein Wagen, in dem die Killer saßen?«

»Ein weißer Camaro.«

»Baujahr?«

»Sechsundsiebzig«, sagte Bount.

»Zufällig einen Blick auf das polizeiliche Kennzeichen geworfen?«

»Natürlich. Aber nicht zufällig, sondern absichtlich«, erwiderte Bount Reiniger spöttisch. Er nannte die Nummer, Toby schrieb sie auf.

»Mit wie viel Mann war der Camaro besetzt?«, fragte Rogers.

»Mit zwei Mann. Fahrer und Killer.«

»Darf ich noch was von Freund zu Freund sagen, Bount?«

»Selbstverständlich«, erklärte Reiniger.

»Wenn du dadurch, indem du mir wichtige Informationen vorenthältst, die polizeilichen Ermittlungen hemmst, machst du dich strafbar, das ist dir doch klar, oder?«

Bount lächelte nur. »Du kriegst von mir, was ich habe, wenn ich was habe, okay?«

Toby legte dem Freund die Hand auf die Schulter. »Ich möchte bloß, dass du keinen Ärger kriegst.«

Bount seufzte. »Du bist so gut zu mir, Toby. Womit habe ich das bloß verdient?«

Rogers nickte mit grimmiger Miene. »Das frage ich mich manchmal auch.«

 

 

8. Kapitel

 

Das Barometer in Reinigers Büro war mal wieder nicht ganz bei Trost. Es zeigte schlechtestes Schlechtwetter an, während draußen die Sonne voll vom Himmel knallte. Keine Wolke am postkartenblauen Himmel. Kein Lüftchen regte sich. Die Abgasglocke, die sich über der Metropole wölbte, war mal wieder so perfekt, dass man sie als Reisebüroattraktion herausstellen konnte. Bounts lange Beine lagen auf dem Schreibtisch. Vor dreißig Minuten hatte man seinen Mercedes zurückgebracht. Er war von Powers’ Blut gereinigt worden.

June March klopfte kurz und trat dann ein. Sie trug ihr blondes Haar kunstvoll zerzaust. Das heißt, in diesem wippenden Wirrwarr von spraygefestigten Haaren war kein System zu erkennen. Lächelnd wies die Detektiv-Volontärin auf Reinigers Beine und meinte sarkastisch: »Heute arbeitest du dich mal wieder zu Tode.«

»Kindchen, ich habe eine anstrengende Nacht hinter mir«, rechtfertigte sich Bount Reiniger.

»Na schön, einmal lasse ich diese Entschuldigung noch gelten, aber beim nächsten Mal möchte ich was Neues hören.«

Bount grinste. »Ich werde dich ganz bestimmt nicht enttäuschen. Was hast du mir zu berichten?«

»Ist eine Luft da draußen – zum Umfallen«, seufzte June und setzte sich auf den Besucherstuhl.

»Sonst noch was?«, fragte Bount.

June legte ihren Notizblock auf Reinigers Schreibtisch und fing zu blättern an. Bount hatte seine Assistentin gebeten, alle erdenklichen Informationen über das Kordon Gale Sanatorium einzuholen, an die sie auf die Schnelle rankommen könne. Das hatte das hübsche Mädchen umgehend getan, denn June war dankbar für jeden Außendienst, den ihr Bount übertrug. Den ganzen Tag im Büro zu sitzen und Briefe zu tippen hielt das quirlige Mädchen für einen Job für alte Tanten. Sie stillte ihren Tatendurst lieber mitten im Trubel der Ereignisse, die sie bereits einige Male beinahe wie Mühlsteine zwischen sich zerrieben hätten, denn June March kannte die Gefahr noch nicht so gut wie Bount, deshalb wagte sie hin und wieder einfach zu viel.

»Erst einmal: Das Kordon Gale Sanatorium genießt einen ausgezeichneten Ruf«, begann die Detektiv-Volontärin. »Vor allem betuchte Stars ziehen sich in diese Anstalt zurück, um von der Pillensucht erlöst zu werden. Leiter und Besitzer der Klinik ist Dr. Kordon Gale. Ein Philanthrop – ein Menschenfreund. Und ein unglaublich tüchtiger Arzt, der voll und ganz in seinem Beruf aufgeht.«

»Privatleben?«, erkundigte sich Bount Reiniger interessiert.

»Scheint er keines zu haben«, sagte June. »Jedenfalls konnte ich in der Eile nichts herausfinden, das nach Privatleben aussieht. Gale ist unverheiratet, hat keine teuren Hobbys, nicht mal eine Freundin hat er …«

Bount hob die Schultern. »Vielleicht hat er einen Freund.«

»Zu der Kategorie gehört er bestimmt nicht, das konnte ich einwandfrei feststellen. Sein Vertreter ist Dr. Harry Maggin. Ein hervorragender Diagnostiker. Hat ein in der Fachwelt viel beachtetes Buch über das »Jugend-irre-sein« geschrieben. Auch er ist ledig, liebt schnelle Wagen, betreibt viel Sport: im Winter Ski fahren, im Sommer Tennis …« June March verlor sich in einigen unwichtigen Details, mit denen sie Bount beweisen wollte, wie gründlich sie recherchiert hatte.

Und dann sagte sie: »Ein Mord in einem so angesehenen Sanatorium passt meines Erachtens nach nicht so richtig in dieses Bild.«

Bount nahm die Beine vom Tisch. »Die prächtigste Stanniolverpackung kann einen madigen Käse verbergen«, meinte Bount Reiniger belehrend. »Du darfst dich niemals von Äußerlichkeiten täuschen lassen.«

Reiniger schob dem Mädchen die Tageszeitung hin. Er hatte eine Meldung rot angestrichen. June las den Bericht, in dem stand, dass die bekannte Filmschauspielerin Amanda Frydell, die sich zu einer Regenerationskur im Kordon Gale Sanatorium befunden hatte, einem tragischen Unfall zum Opfer gefallen sei: in der Badewanne ertrunken – eine plötzliche Herzschwäche. Keiner hätte es verhindern können. Man habe zwar sofort mit Wiederbelebungsversuchen begonnen, aber der Star wäre nicht mehr zu retten gewesen.

June schob die Zeitung zurück.

Bount sagte: »Hört sich doch gut an, nicht wahr?«

»So gut, dass man es glauben könnte«, bestätigte Reinigers Assistentin.

»Wir alle würden es schlucken, wenn nicht mit demselben Datum auch Rick Powers das Zeitliche gesegnet hätte«, erklärte Bount. Nachdenklich betrachtete er seine Fingernägel. Sie waren sorgfältig manikürt. Darauf legte er größten Wert. »Wenn der Killer einen Augenblick später abgedrückt hätte, wüsste ich, wer Amanda Frydell ermordet hat. So aber müssen wir von der Voraussetzung ausgehen, dass es jeder gewesen sein kann, der sich zur Tatzeit im Sanatorium befunden hat.«

»Das sind rund dreihundert Personen«, sagte June March verstört.

Bount nickte mit bitterer Miene. »Mal wieder die oft zitierte Stecknadel im Heuhaufen.«

 

 

9. Kapitel

 

Bount bat seine Assistentin, ihre Nachforschungen in seinem Sinne weiter zu betreiben. Noch wussten sie von allem viel zu wenig, um voll in die Sache einsteigen zu können, aber Bount Reiniger war überzeugt, dass sich das in Kürze schlagartig ändern würde. Das Telefon rasselte auf seinem Schreibtisch. Toby Rogers war schon wieder in seinem Büro, obwohl er jetzt eigentlich frei gehabt hätte, doch der Captain gehörte zu den Leuten, die der Meinung sind, ohne sie dreht sich die Welt um keinen Zentimeter weiter. Deshalb ließ er nicht seinen Stellvertreter, Lieutenant Ron Myers, an den Fall ran, sondern er machte selbst so lange weiter, bis er den Mord an Powers entweder aufgeklärt hatte oder vor Übermüdung umfiel.

»Na, Toby. Neuigkeiten?«, erkundigte sich Bount Reiniger.

»Ja«, antwortete der Captain am anderen Ende der Strippe. »Der weiße Camaro war gestohlen.«

»Das habe ich vermutet.«

»Aber gesagt hast du’s nicht.«

»Ich wollte mir den Vorwurf ersparen, wieder mal neunmalklug sein zu wollen«, gab Bount grinsend zurück.

»Sag mal, warst du schon mal um eine Ausrede verlegen?«

»Höchst selten.«

Und Toby sagte: »Jetzt halt dich fest, Kamerad! Rick Powers ist aus der Klapsmühle von Dr. Gale ausgerückt. Hast du das gewusst?«

Bount überhörte den lauernden Ton in Tobys Stimme nicht. Lächelnd sagte er: »Nein. Woher denn?«

»Ich dachte, er könnte es erwähnt haben. Powers war mit seiner Behandlung noch nicht fertig. Ist das ein Ding? Türmt, ruft dich an und wird umgelegt.«

»Du nimmst doch hoffentlich nicht an, er ist an einem zur Realität gewordenen Verfolgungswahn zugrunde gegangen.«

»Für mich steht fest, dass der Mann nicht alle Tassen im Schrank hatte.«

Bount sagte stichelnd: »Wenn das ein Grund wäre, jemanden umzubringen, wärst du schon lange deines Lebens nicht mehr sicher.«

Toby erwiderte großkotzig: »Was kümmert es den Mond, wenn die Frösche quaken!«

»Schon ein Motiv in Sicht, Mr. Mond?«, erkundigte sich Bount Reiniger.

»Noch nichts. Und was tut sich bei dir?«

»Auch noch nichts«, sagte Bount.

»Hast du schon was unternommen?«

»Nein«, antwortete Bount, und bedingt war das sogar richtig, denn was unternommen worden war, hatte June March für ihn getan.

»Was wirst du unternehmen?«, fragte Toby weiter. Er hatte seinen neugierigen Tag.

»Weiß ich noch nicht«, gab Bount trocken zurück.

Toby knurrte missmutig »Junge, Junge, ich mache mir Sorgen um dich.«

»Brauchst du nicht.«

»Tu’ ich aber. Und ich gebe dir mein Wort darauf: Diesmal klemme ich mich persönlich dahinter, dass man dir deine Lizenz wegnimmt, Bount. Dann kannst du Apfelsinen an der Straßenecke verscheuern oder dir einen Job als Fremdenführer suchen.«

»Also irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, du magst mich nicht mehr, Toby«, sagte Bount schmunzelnd.

»Freund, ich rieche, dass du ein Spiel mit gezinkten Karten vorhast. Pass bloß auf, dass du dir nicht die Finger verbrennst!«, meinte Toby und legte auf.

 

 

10. Kapitel

 

Seit fünfundzwanzig Jahren war Tim Tobbok Künstleragent. In diesem Jahr feierte Tobbok seinen fünfzigsten Geburtstag. Er war ein kleiner Mann mit einem dünnen Stimmchen, scharfen Augen und mit Silberfäden durchsetzten Brauen. Er hatte immer noch nicht zu wachsen aufgehört, und war gerade im Begriff, durch seine Haare zu wachsen. Man konnte überall schon die rosige Kopfhaut durchschimmern sehen.

Seit fünfundzwanzig Jahren hatte Tobbok mit Künstlern zu tun. Viele von ihnen hatte er zu Ruhm und Geld gebracht, und er hatte überall geschickt seine zehn Prozent abgeschnitten. Er besaß ein Haus auf den Bahamas, eines auf den Bermudas, ein Penthouse in Los Angeles, zwei Chevrolets, einen Privatjet – und Magengeschwüre, die vom vielen Ärger herrührten, den ihm Leute wie zum Beispiel diese Nora Fox machten.

Vor fünfzehn Minuten war Nora hierher in sein Büro gekommen, und sie schrie, kreischte und tobte unentwegt wie eine Irre. Sie war ein hübsches Mädchen mit einer aparten Figur, regelmäßigen Zähnen, himmelblauen Augen und einem Busen, mit dem nicht einmal Raquel Welchs Silikonbrüste mithalten konnten. Es kam nicht oft vor, dass Tim Tobbok sich irrte, doch diesmal – das musste er sich leider eingestehen – hatte er gleich meilenweit danebengegriffen.

Ringsherum hingen die riesigen Fotos all jener Leute an der Wand, die Tobbok zum Erfolg geführt hatte. Und er hatte geglaubt, Nora Fox den gleichen Weg nach oben ebnen zu können, doch nun hatte sich herausgestellt, dass Nora so viel schauspielerisches Talent besaß wie ein Handbesen oder etwas ähnlich Lebloses. Im Showgeschäft genügte es eben nicht einfach nur schön zu sein. Schön waren viele. Wenn man weiterkommen wollte, musste man neben der Schönheit auch noch eine gehörige Portion Talent von Mutter Natur in den Tornister gepackt bekommen haben. Leider war das bei Nora Fox absolut nicht der Fall.

Lieber Gott, wo habe ich bloß meinen Kopf gehabt, als ich sie unter Vertrag nahm?, fragte sich Tobbok, während er zusah, wie Nora sich austobte. Zweimal hatte er ihr schon andeutungsweise vorgeschlagen, den Vertrag in beiderseitigem Einverständnis zu lösen, doch davon wollte Nora nichts wissen. Rollen wollte sie haben. Bühnenrollen. Fernsehrollen. Filmrollen. Und es war nichts für sie aufzutreiben gewesen.

Tagelang musste Tobbok einen Theaterbesitzer beknien, um Nora doch mal irgendwo unterzubringen. Der Mann hatte sie aus reiner Freundschaft zu Tobbok genommen, wollte sie aber noch vor der Generalprobe wieder hinauswerfen. In einem halbstündigen Telefonat hatte Tobbok dem Freund klargemacht, dass er ihm sein Wort gegeben habe, es mit Nora zu versuchen.

»Na schön, Tim«, hatte darauf der Theaterbesitzer geantwortet, »ich hab’s mit ihr versucht.«

»Mensch, es war nicht von Proben die Rede, sondern von einer regulären Aufführung mit Publikum.«

»Das kann ich den Leuten doch nicht antun, Tim.«

»Gib ihr eine Chance, Johnnie. Vielleicht kann sie sich steigern.«

Johnnie lachte schrill auf. Seine ganze Verzweiflung war aus diesem Lachen herauszuhören. »Tim, wir sind zusammen zur Schule gegangen, und damals haben uns die Lehrer eingebläut, dass man eine Null nicht steigern kann. Tausend mal null bleibt leider null. Nora verscheucht mir die Leute.«

»Gib ihr eine andere Rolle.«

»Sie hat schon die kleinste. Kann ihren Text nicht, bringt die Stichwörter falsch, quasselt im unrichtigen Moment drein, bringt einfach das ganze Ensemble durcheinander. Du weißt, was es mich gekostet hat, Jody Melone für die Hauptrolle zu bekommen, Tim. Nora streitet mit ihr fast jeden Tag. Ich kann mir an den Fingern abzählen, wann Jody den Kram hinschmeißt und nach Hollywood zurückgeht. So was hat Jody Melone doch nicht nötig.«

»Gewiss nicht, Johnnie. Pass auf, ich werde mit Nora reden.«

»Mir wäre lieber, du würdest mir mein Wort zurückgeben, Tim.«

»Lass sie wenigstens die Premiere hinter sich bringen. Wenn die Kritiker sie dann mit Bomben und Granaten durchsausen lassen, wird sie einsehen, dass das nicht der richtige Job für sie ist. Anders glaubt sie’s ja doch nicht.«

Nach einem abgrundtiefen Seufzer hatte Johnnie gesagt: »Na schön, Tim. Ich behalte die Irre noch ein ganz kleines Weilchen. Aber das eine sage ich dir: Wenn sie noch mal mit Jody Melone streitet, schmeiße ich sie persönlich hinaus!«

Und das war nun passiert. Die Premiere hatte Nora Fox so recht und schlecht hinter sich gebracht. Keiner der Kritiker hatte sie gelobt, aber auch keiner hatte sie in Grund und Boden verdammt. Wer Nora mal spielen gesehen hatte, wusste, dass allein das schon ein großartiger Erfolg für sie gewesen war.

Vier Tage nach der Premiere hatte es den letzten großen Streit zwischen Jody Melone und Nora Fox hinter der Bühne gegeben. Nora hatte den Star an den Haaren gerissen und geohrfeigt. Daraufhin hatte der Theaterbesitzer wahrgemacht, was er Tobbok gesagt hatte: Er warf Nora Fox eigenhändig auf die Straße. Und jetzt tobte Nora, weil sie sich ungerecht behandelt vorkam.

Tobbok hob die Schultern. Er sah hinter seinem riesigen Schreibtisch verschwindend klein aus. »Ich habe Sie gewarnt, Nora. Ich habe Sie händeringend gebeten, Jody Melone aus dem Weg zu gehen. Sie haben’s nicht getan.«

»Darf denn diese verdammte Ziege alles tun?«, schrie Nora mit blitzenden Augen.

»Diese verdammte Ziege gehört zur absoluten Spitze, meine Liebe. Davon sind Sie noch Lichtjahre entfernt.«

»Sie hatte kein Recht, mich zu kritisieren.« Nora stemmte ihre Fäuste auf den Schreibtisch und beugte sich weit vor. »Hören Sie, Tobbok, Sie sind mein Agent. Sie haben mich in dieser Sache zu vertreten. Ich lasse mir eine solche Behandlung nicht gefallen.«

Tobbok dachte, etwas Schlaues zu sagen, als er listig meinte: »Vielleicht können wir ein paar Tausender aus der Sache rausholen.«

»Ich pfeife auf das Geld, Tobbok. Ich will meine Rolle wiederhaben!«, schrie das Mädchen mit zornrotem Gesicht.

Tim Tobbok dachte an seine Magengeschwüre und versuchte ruhig zu bleiben. Bedächtig schüttelte er den Kopf. »Tut mir leid, der Hinauswurf lässt sich nicht mehr rückgängig machen, Nora.« Die Schauspielerin sah aus, als würde sie gleich Feuer speien.

»Ich höre wohl nicht richtig, Tobbok. Sie kneifen schon, bevor Sie’s noch versucht haben?«

Der Agent atmete verzweifelt tief ein. Es ließ sich nicht vermeiden. Er musste es ihr endlich sagen. Es war besser, ein Ende mit Schmerzen, als Schmerzen ohne Ende. Hier war ein glatter Schnitt notwendig. Tobbok hasste solche Situationen, aber manchmal waren sie nicht zu umgehen.

»Ich denke, wir sollten nun endlich einmal Folgendes klarstellen, Nora: Sie sind keine Schauspielerin. Sie sind zwar ein ausnehmend hübsches Mädchen, aber Ihnen fehlt das ganze nötige Rüstzeug für diesen Beruf.«

Nora starrte den Agenten an, als hätte er sie geschlagen. »Aber … aber Sie sagten doch …«

»Ich habe mich geirrt, Nora. Tut mir leid. Aber das kann vorkommen. Jeder Mensch macht mal einen Fehler. Ich dachte, ich würde etwas aus Ihnen machen können, aber das läuft nicht. Weder in ein paar Jahren, noch später. Überhaupt nicht.«

»Sie verdammter Lügner, warum haben Sie mir all die Flausen in den Kopf gesetzt?«, kreischte Nora außer sich vor Wut. »Es ist noch nicht allzu lange her, da versprachen Sie, für mich die Sterne vom Himmel herunterzuholen, und ich habe Ihnen geglaubt.«

»Es war ein Irrtum, leider!«, sagte Tobbok hart.

Nora schwang die Fäuste hoch. Einen Moment sah es so aus, als wollte sie sich auf den Agenten stürzen. Tränen schossen ihr in die Augen. »Das wird ein Nachspiel haben, Tim Tobbok, darauf können Sie sich gefasst machen! Ich hetze Ihnen ein ganzes Rudel von Anwälten auf Ihren verfluchten Hals. Die werden Sie zur Schnecke machen, darauf gebe ich Ihnen mein Wort!«

Wütend machte Nora auf den Hacken kehrt und stürmte davon. Tobbok fürchtete ihre Drohung nicht. Sie würde in ganz New York keinen Anwalt auftreiben können, der ihren Rachegelüsten gerecht werden konnte. Sie schmetterte die Tür zu, und Tobbok sagte kopfschüttelnd: »Du wärst besser in deiner BH-Fabrik geblieben, Mädchen.«

Das Telefon schrillte, und Tobboks Sekretärin fragte, ob sie ihm den Privatdetektiv Bount Reiniger hineinschicken dürfe.

 

 

11. Kapitel

 

June March hatte herausgefunden, dass Tim Tobbok der Agent von Rick Powers gewesen war, deshalb betrat Bount Reiniger am frühen Nachmittag das große Büro des kleinen Starmachers. Schmunzelnd wies Reiniger mit dem Daumen über die Schulter und sagte: »Die Hexe, die da eben aus Ihrem Büro fuhr, hätte mich um ein Haar niedergetrampelt.«

Tobbok nickte seufzend. »Mich auch. Bitte setzen Sie sich. Was führt Sie zu mir, Mr. Reiniger?«

»Rick Powers«, sagte Bount.

Tobbok legte daraufhin eine Trauerminute ein. Anschließend bemerkte er, dass er gelesen hatte, dass Powers nicht mehr lebte.

Bount sagte: »Er war Nachrichtensprecher …«

»Allerdings«, bestätigte Tobbok.

»Wozu brauchte er einen Theateragenten?«, wollte Bount Reiniger wissen.

»Powers war nicht nur Nachrichtensprecher, sondern auch Schauspieler. Das Fernsehen beschäftigte ihn nicht häufig genug, und eigentlich immer nur im Rahmen der üblichen Nachrichtensendungen. Die restliche Freizeit von Powers wäre ohne meine Hilfe brachgelegen. Ich verschaffte ihm kleine Bühnenengagements, hin und wieder einen kurzen Fernsehauftritt, hier einen Job als Fotomodell, da einen Auftrag für einen TV-Spot … Kleinvieh macht auch Mist, und Powers konnte von diesen zusätzlichen Einnahmen recht gut leben.«

Bount wollte hören, ob Powers ihm die Wahrheit gesagt hatte, deshalb fragte er: »Weswegen hat er sich ins Sanatorium begeben?«

»Er war mit den Nerven ziemlich fertig.«

»Stress?«

Tobbok schüttelte den Kopf. »Er litt an schweren Depressionen. Ist nicht darüber hinweggekommen, dass ihn seine Frau mit dem Programmdirektor betrogen hat. Als er ihr deshalb eine Szene machte, hat sie ihre Klamotten gepackt und ist abgereist. Bis heute weiß keiner, wohin.« Tobbok zog die Mundwinkel nach unten. »Sie war kein gutes Mädchen, hatte einen üblen Charakter. Ich kannte sie schon vor Rick, und ich versuchte sie ihm auszureden, weil ich spürte, dass sie nicht zu ihm passte Aber eher können Sie einem Eskimo einen Kühlschrank andrehen, als einem Verliebten eine Frau ausreden … Zweimal hat man ihn zu Hause gefunden – halb vergiftet mit Schlaftabletten. Es wurde jedes Mal als Unfall vertuscht.«

»Aber es waren Selbstmordversuche?«

Tobbok nickte. »Bestimmt. Sie können sich nicht vorstellen, wie ich ihn beknien musste, dass er ins Sanatorium ging. Die meisten Leute denken, man müsse einen tüchtigen Zacken weghaben und mit der Zwangsjacke in eine Nervenheilanstalt gebracht werden. Weiß der Kuckuck, warum alle diese irrige Anschauung haben.«

»Man weiß im Allgemeinen zu wenig über diese Anstalten«, sagte Bount.

»Da haben Sie recht«, pflichtete Tobbok dem Detektiv bei. Er legte die dünnen Hände flach auf den Schreibtisch, stierte sie an und sagte geistesabwesend: »Mir will nicht in den Kopf rein, dass man ihn erschossen hat. Rick war ein netter Bursche. Keine Zicken, keine Starallüren. Einfach ein angenehmer Zeitgenosse. Auf einen Menschen, der keine Feinde hat, schießt man doch nicht.«

Auf einen Menschen aber, der einen Mord mit angesehen hat, schießt man sehr wohl, dachte Bount Reiniger. Man hat einen gefährlichen Augenzeugen aus dem Weg geräumt. Einerseits nicht schnell genug. Andererseits aber doch zu schnell, denn Powers konnte mir nicht mehr alles sagen.

»Und noch eines kann ich nicht verstehen«, sagte Tim Tobbok verwirrt. Er holte aus der Schreibtischlade ein kleines silbernes Schächtelchen heraus und schluckte zwei knallgelbe Pillen. »Warum hat er die Anstalt verlassen? Die Behandlung war doch noch nicht abgeschlossen.«

Bount hätte dem Theateragenten in einigen Punkten Klarheit verschaffen können, doch das war nicht seine Aufgabe. Sein Anliegen war es, die beiden Morde aufzuklären. Den an Amanda Frydell und jenen an Rick Powers. Tobbok wollte wissen, wer Bount engagiert hatte. Reiniger sagte wahrheitsgetreu: »Niemand. Ich kümmere mich um die Sache, weil ich Powers flüchtig gekannt habe.«

Flüchtig. Nur einige Minuten lang. Ein kurzes Zusammentreffen – mitten in der Nacht – beim Pier der United Fruit Company.

Bount gab der Unterhaltung einen leichten Drall, und im richtigen Augenblick fiel der Name Amanda Frydell.

Tobbok meinte dazu: »Eine tragische Sache, nicht wahr? Was für ein Ende für eine so großartige Schauspielerin.« Er zog die Unterlippe zwischen die Zahnreihen. »Wie leicht zerstörbar doch ein Menschenleben ist. Da will das Herz einen Augenblick nicht so recht, und schon ist es passiert. Man muss hilflos ertrinken.«

Das war die offizielle Version. Bount kannte eine andere. Und die war noch viel erschütternder: Da begibt sich ein durch Drogen krank gewordener Mensch in ein Sanatorium, erwartet Hilfe – und bekommt den Tod!

Tobbok räusperte sich. Verlegen zupfte er seine Manschetten aus den Ärmeln. »Vielleicht sollte man einen Tag nach so einem tragischen Ereignis noch nicht darüber sprechen, aber … ich bin Geschäftsmann, Mr. Reiniger …«

»Ja?«, sagte Bount. Es klang wie eine Aufforderung, weiterzusprechen.

»Amanda Frydell hat in den letzten Jahren einen Haufen Geld gemacht. Sie bekam überall Spitzengagen. Man konnte sie überall sehen: auf der Bühne, im Fernsehen, im Film. Zwischendurch flog sie von einer Veranstaltung zur anderen, tanzte hier, sang dort, las vor Studenten – ich meine, sie nahm alles mit, was sie kriegen konnte. Dass ihr Lebensrhythmus dadurch erheblich gestört wurde und sie gezwungen war, Tabletten zu schlucken, ist eine logische Folge davon, und ich möchte das jetzt mal beiseitelassen. Was ich sagen will, ist: Amanda war eine ziemlich reiche Frau. Wer wird das, was sie hinterlässt, nun erben?«

Bount lächelte mit einem listigen Funkeln in den Augen. »Das ist eine äußerst interessante Frage, Mr. Tobbok. Sie ist es wert, geklärt zu werden.«

 

 

12. Kapitel

 

Zehn Minuten später war Bount Reiniger auf dem Rückweg zu seinem Mercedes. Er wälzte eine Menge Gedanken. Der Besuch bei Tim Tobbok hatte sich gelohnt. Bount hatte einen größeren Einblick in die Materie gewonnen. Welt der Künstler … eine Welt für sich – fast schon ein Universum für sich, mit Fixsternen, Sternschnuppen, Kometen und Katastrophen. Rick Powers und Amanda Frydell hatten diesem anderen Sonnensystem angehört, in dem man kometenhaft aufsteigen und ebenso schnell zu Geld kommen konnte. Reichtum! Das war der Angelpunkt in diesem Fall. Amanda Frydell hatte eine Menge Geld besessen. Ein Vermögen, um dessentwillen es sich anscheinend gelohnt hatte, sie umzubringen. Es wurden schon Leute ermordet, die bloß zwanzig Dollar besessen hatten.

Die Spur war das Geld. Ihm musste Bount Reiniger folgen. Dann würde er vermutlich auf die Hintermänner dieses Verbrechens stoßen …

Zehn Meter noch bis zum Mercedes. Bount fingerte den Wagenschlüssel heraus. Er kam an einer schmalen Straße vorbei, die schräg anstieg. Er dachte an nichts Böses, war mit seinen Gedanken woanders – bei Amanda, bei Powers, bei Tobbok, beim Sanatorium, das die Drehscheibe dieses Falles darstellte. Plötzlich irritierte ihn eine Bewegung, die er nur aus den Augenwinkeln registrierte. Sein Kopf ruckte herum, und da sah er den mächtigen Lkw, der die schmale abschüssige Straße entlanggerumpelt kam. Kein Fahrer im Gehäuse. Ein Geisterfahrzeug. Es hatte bereits bedrohlich viel Fahrt drauf, und mit jeder Radumdrehung wurde der Lastkraftwagen schneller. Das riesige Monster mit der mächtigen zerbeulten Stoßstange, den wie Augen glotzenden Scheinwerfern und dem dreckigen Kühlergrill rumpelte haargenau auf Bount Reiniger zu.

Zum Glück hatte Bount im Laufe der Zeit gelernt, mit der Gefahr zu leben, und dieser Umstand rettete ihm das Leben, denn er vermochte in Gedankenschnelle zu reagieren. Eine einzige Schrecksekunde hätte ihm den Tod gebracht. Doch Bount Reiniger erblickte das große herrenlose Fahrzeug und handelte augenblicklich. Er spannte die Muskeln an und flog mit einem weiten Satz aus dem tödlichen Gefahrenbereich heraus. Hinter ihm donnerte der schwere Lkw vorbei. Das Fahrzeug überquerte die Fahrbahn und knallte gewaltig gegen die gegenüberliegende Gebäudefront. Kühlwasser und Treibstoff liefen aus den lecken Behältern, vermischten sich auf dem Bürgersteig und bildeten einen riesigen See.

Bount war, verständlich, denn er war ganz knapp dem Tod entronnen, etwas blass um die Nase. Es kochte in ihm. Seine scharfen Augen suchten die Person, die den Lkw im richtigen Moment in Gang gesetzt hatte. Gleichzeitig stieß seine Hand ins Jackett. Er zog die Automatic und lief die schräge Straße hinauf.

Aus einem schmalen Durchlass heraus hallten ihm eilige Schritte entgegen. Das konnte der Bursche sein, der ihm auf diese spektakuläre Weise das Lebenslicht auszublasen versucht hatte. Bount forcierte seinen Lauf. Er erreichte den Durchlass. Die Gebäude standen hier so eng beisammen, dass kaum Licht hereinfiel. Der Himmel, hoch oben, war nicht mehr als ein dünner, hellblauer Strich.

Das schwarze Mündungsauge von Reinigers 38er Pistole suchte ein lohnendes Ziel, aber der Durchlass war wie mit einem riesigen Besen leergefegt. Bount hastete in den schmalen Schlauch hinein. Nach zwanzig Metern machte der Gang zwischen den Gebäuden einen scharfen Knick nach rechts. Bount stoppte kurz davor, schnellte dann mit einsatzbereiter Waffe vorwärts, ging gleichzeitig in die Hocke, um dem Gegner so wenig Ziel wie möglich zu bieten.

Jemand, der die Vorgeschichte zu dieser Aktion nicht kannte, hätte Bount Reiniger für verrückt halten können. Was Bount machte, sah aus, als würde er hinter einem Phantom herrennen. Der Durchlass beherbergte Mülltonnen, Holzkisten, jede Menge Dreck und Bount Reiniger.

Dem Burschen, der den Lkw flottgemacht hatte, war es gelungen, sich rechtzeitig abzusetzen. Zornig steckte Bount die Waffe weg. Er ging bis zum Ende des Durchlasses und gelangte in eine andere Straße. Ein paar Passanten waren unterwegs. Mit apathischen Gesichtern gingen sie ihrem Ziel entgegen. Keiner von ihnen hatte etwas mit jenem heimtückischen Mordanschlag zu tun. Und wenn doch – Bount Reiniger hätte es nicht beweisen können.

Zehn Schritte vom Durchlass entfernt hockte ein Bettler auf den Steinstufen eines Hauseinganges. Bounts ganze Hoffnung klammerte sich an diesen Mann. Er begab sich zu ihm, blieb vor ihm stehen. Der Bettler blickte nicht hoch. Er hypnotisierte nur die Dimes, die in seinem umgedrehten Hut lagen, den er zwischen seinen verkrüppelten Beinen platziert hatte. An dem Bruder war einfach alles schäbig. Er war nicht rasiert, sein dunkles Haar war zerzaust. Man konnte sein Alter nicht schätzen. Die Miene war so leidend, dass davon Steine weich werden mussten. Das Jackett und die Hosen wiesen unzählige Löcher auf. Viele davon waren mit der Schere selbst angefertigt worden.

Um den Hals hatte der Mann eine Tafel hängen: EIN KRÜPPEL – TAUB UND DEBIL – BITTET UM EINE MILDE GABE.

»Pass auf, Junge!«, sagte Bount eindringlich. »Hundert Dollar, wenn du mir sagst, wer vor zwei Minuten aus diesem Durchlass herausgekommen ist.«

Bount hatte richtig getippt. Der clevere Bursche war weder taub noch debil. Und er war verdammt scharf auf Reinigers hundert Bucks. Schnell hob er den Kopf, und seine wachen Augen verrieten, dass er nicht älter als fünfundzwanzig sein konnte.

Er drehte das Schild um, das ihn Lügen strafte, und nun las Bount: KOMME GLEICH. Der Typ War prima ausgerüstet.

»Hab’ ich richtig gehört, Mister? Es geht um hundert Eier?« Seine Stimme klang so, als würde man mit einem Nagel über Blech kratzen.

»Du hast bestimmt nichts mit den Ohren«, bestätigte Bount Reiniger.

»Darf ich das Geld mal sehen?«, fragte der Bettler vorsichtig. Bount zückte die Brieftasche und ließ fünf Zwanziger knistern. Das war für den Krüppel die schönste Musik, die Bount Reiniger für ihn spielen konnte.

»Also, was ist?«, fragte Bount drängend. Der Mann leckte sich die Lippen, als wäre er hungrig. »Ein bulliger Kerl war es. Etwa Ihre Größe. Aber wesentlich breiter in den Schultern. Ein Bär, verstehen Sie. Einer, der eine Ziegelmauer einreißen kann, ohne dass die Anstrengung sein Gesicht rot werden lässt«

»Haarfarbe?«, fragte Bount hastig. »Blond. Lange Koteletten. Kantiger Schädel.«

Bount grinste erfreut. »Bist ein guter Beobachter.«

»Liebe Güte, ich hab’ ja den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als Leute anzuglotzen.«

»Wie war der Bursche angezogen?«, erkundigte sich Bount Reiniger.

»Glencheck-Anzug. Braune Schuhe.«

»Und wohin ist er gelaufen?«

»Da lang«, sagte der Bettler und zeigte in die Richtung, die er meinte. »Weshalb sind Sie hinter ihm her? Hat er Schulden bei Ihnen?«

»Ja«, knurrte Bount Reiniger. Er ließ die Banknoten in den Hut des Mannes fallen. »Diese hundert Bucks!«

 

 

13. Kapitel

 

Künstlermilieu. Dieses Stichwort rief automatisch den Namen Wilkie Lenning auf den Plan, denn Wilkie – Bounts Freund und zeitweiliger Mitarbeiter – war Künstler. Man hielt den schlaksigen Jungen zu recht für den begabtesten Gitarristen der amerikanischen Popszene. Wilkie war in Greenwich Village zu Hause und kannte sich da aus wie jemand anders in seiner Westentasche. Wenn also Künstler im Spiel waren, erachtete es Bount Reiniger als angeraten, sich mal ausführlich mit Lenning darüber zu unterhalten. Wilkie kannte unter Garantie ein paar Typen, die das Kordon Gale Sanatorium schon mal von innen gesehen hatten.

Dem Kerl, der den Lkw flottgemacht hatte, weiter nachzurennen, wäre sinnlos gewesen. Der Bursche war inzwischen längst über alle Berge. Bount Reiniger musste sich vorläufig damit zufriedengeben, zu wissen, wie der Knabe aussah, der ihm nach dem Leben trachtete.

Bount kehrte zu seinem Mercedes zurück. In seiner Abwesenheit hatten sich unzählige Passanten eingefunden, um den Lkw zu bestaunen, der sich in die Hausfassade hineinzubohren versucht hatte. »Fahrerflucht!«, sagte jemand hinter Bount. »Ich sage Ihnen, das stinkt ganz gewaltig nach Fahrerflucht. Der Bursche muss stockbesoffen gewesen sein, kam von dort oben, konnte die Kurve nicht erwischen, donnerte gegen das Haus, sprang raus aus dem Laster und gab Fersengeld. So was Blödes. Was soll das schon nützen! Ich gehe mit Ihnen jede Wette ein, dass ihn die Polizei in längstens einer Stunde kassiert hat.«

Bount schloss den Wagenschlag auf. »Wenigstens einer, der eine gute Meinung von der Polizei hat«, murmelte er, während er sich hinter das Lenkrad fallen ließ. Als er abfuhr, traf der erste Streifenwagen ein.

Zwölf Minuten später stoppte Bount den 450 SEL auf dem Parkplatz des RCA-Gebäudes. Wilkie war wegen Plattenaufnahmen hier. Er und einige andere Studiomusiker begleiteten eine bekannte brasilianische Sängerin, die der Meinung war, dass keiner die Bossa Nova und Macumba Rhythmen besser produzieren konnte, als jene Musiker, die sie selbst ausgesucht hatte.

Im zwanzigsten Stock lief Bount einem Tontechniker über den Weg. Der Mann hatte Dackelfalten auf der Stirn und einen Gesichtsausdruck, als würde er sich um die ganze Welt Sorgen machen.

»Bount!«, rief er fröhlich aus und blieb stehen. »Auch mal wieder in unseren heiligen Hallen?«

»Auf der Suche nach Wilkie Lenning«, sagte Bount Reiniger lächelnd.

»Den finden Sie im Studio C.«

Bount nickte. »Dahin bin ich unterwegs.«

»Wie geht’s immer? Was machen die Verbrecher?«

»Oh, im Augenblick geht’s denen noch besser als mir, aber ich bin gerade dabei, das zu ändern«, erwiderte Bount und ging weiter.

Ein Glücksfall, der selten genug vorkam: Im Studio C war gerade Rauchpause. Die hübsche Brasilianerin hockte auf dem weißen Klavier. Im Schneidersitz – und machte Yoga. Was um sie herum passierte, kümmerte sie nicht. Ihr Guru hatte ihr beigebracht, wie sie inmitten der größten Hektik vollkommen abschalten konnte, und das machte sie nun.

Der Komponist des Songs, der gerade aufgenommen werden sollte, diskutierte lautstark mit Wilkie und dem Trompeter. Die Männer wurden innerhalb weniger Minuten so heftig,dass es Bount nicht gewundert hätte, wenn der an und für sich eher lethargische Lenning dem schmalbrüstigen Kerl seine Gitarre über den Schädel gehauen hätte, denn der Komponist wurde ausfallend und beleidigend. Das Götzzitat hing spürbar in der Luft – und jetzt fiel es herab … ausnahmsweise mal nicht von Wilkie vorgetragen.

Die Streitgruppe zersplitterte daraufhin, und nun entdeckte Lenning Bount Reiniger. Lennings gereizte Züge hellten sich sogleich auf. Mit freudestrahlender Miene eilte er Reiniger entgegen. Wilkie war ein schlanker, beinahe hagerer Bursche, eins vierundsiebzig groß und dunkelblond. Er war bekannt dafür, dass ihn nicht so rasch etwas aufzuregen vermochte. Nur wenn man auf seinem Musikempfinden herumtrampelte, sah er rot.

»Bount, was führt dich hierher?«

»Ich muss mit dir reden, Wilkie. Hast du ein paar Minuten Zeit für mich?«

Lenning schielte ärgerlich nach dem Komponisten, der jetzt beim Plattenproduzenten Gehör zu finden versuchte. Der Arrangeur der Nummer gesellte sich hinzu, und nun ging der Wirbel von neuem los.

»Am liebsten würde ich den ganzen Kram hier einfach hinschmeißen, und ich würd’s wahrscheinlich auch wirklich tun, wenn Gila kein so prachtvolles Mädchen wäre. Hast du sie schon mal singen gehört?«

»Nein.«

»Sie ist eine Wucht. Ein Erlebnis. Es läuft mir kalt über den Rücken, wenn Gila singt. Und das will was heißen.«

»Was für Probleme habt ihr denn?«, fragte Bount.

Lenning winkte ab. »Der Komponist. Er hat gute Ideen, das will ich ihm nicht absprechen. Aber er sollte sich darauf beschränken, sein Werk beim Produzenten abzuliefern und dem Studio fernbleiben. Stattdessen kommt er hierher und glaubt, uns allen noch wertvolle Tipps geben zu müssen. Er bekrittelt mein Solo, bemängelt das Arrangement, findet bei jedem ein Haar in der Suppe und merkt nicht, dass er sich allmählich alle zum Feind macht. Irgendwann – der Augenblick ist nicht mehr allzu fern – wird man ihn packen und aus dem Studio werfen.«

Kaum hatte Lenning diese prophetische Äußerung von sich gegeben, da flog der Komponist auch schon raus. Lärm. Geschrei. Wütende Proteste von Seiten des Komponisten.

Lenning nickte Bount grinsend zu: »Na bitte. Jetzt ist es passiert.«

»Wie lange hast du hier noch zu tun?«, wollte Bount wissen.

»Anderthalb Stunden schätze ich. Vorausgesetzt, es gibt keine Pannen. Warum?«

Bount Reiniger nannte den Grund seines Kommens. Wilkies Augen weiteten sich. Eifrig sagte er: »Ich kenne da einen Jazztrompeter ziemlich gut, Bount. Buzz Nogger heißt der Bursche. Er war erst kürzlich im Kordon Gale Sanatorium.«

Bount nickte erfreut. »Den suchen wir nachher mal auf, okay?«

»Machen wir.«

»Dann mal ran an die Arbeit«, sagte Bount schmunzelnd. »Und … keine Pannen!«

 

 

14. Kapitel

 

Nogger spielte in einem stinkvornehmen Club. Er schien allein auf der Bühne zu stehen. Das Spotlight strahlte nur ihn an. Die Musiker, die seine Synkopeneskapaden begleiteten, befanden sich im unbeleuchteten Hintergrund. Buzz Nogger war ein Star auf der Trompete. Keiner, den Bount Reiniger kannte, konnte Nogger das Wasser reichen. Der Junge war schlank und so schmal in den Hüften, dass man meinte, man könne ihn in der Mitte entzweibrechen. Er war ganz in schwarzes Nappaleder gekleidet. Sein pomadiges Haar glänzte wie lackiert. Er spielte mit geschlossenen Augen, improvisierte und verstieg sich immer wieder zu neuen gekonnten Variationen des kurz angespielten Grundthemas.

»Er ist ein kleiner Gott«, sagte Wilkie Lenning anerkennend. »Ein legitimer Nachfolger von Louis Armstrong.«

»Weswegen war er im Sanatorium?«, fragte Bount.

»Er hat Halluzinationsdrogen geschluckt, um noch mehr aus einer beflügelten Phantasie herausholen zu können. Viele Jazzmusiker tun das.«

»Was war es?«, fragte Bount. »LSD?«

»Ja.«

Bount Reiniger wusste um die Wirkung dieser Droge bestens Bescheid. Je nach der Umgebung und der Beschaffenheit, in der jemand Lysergsäurediethylamid – kurz LSD genannt – einnimmt, kann er Visionen reiner Ekstase oder nackten Grauens erleben. Schon die einmalige Einnahme dieses von allen verharmloste Zeugs kann eine Schädigung der Erbmasse zur Folge haben. Wenn LSD unkontrolliert genommen wird, kann es zu Geistesstörungen führen, die noch anhalten, wenn die Wirkung der Droge sich bereits verloren hat, und die möglicherweise auch dauernde Schäden verursachen. Die Anhänger dieser verdammten Droge preisen sie als die Lösung aller seelischen Spannungen. Doch das stimmt nicht. LSD ist kein Allheilmittel, sondern ein unter Umständen gefährliches Psycho-Gift. Als Buzz Nogger dies erkannt hatte, hatte er sich zu Dr. Gale begeben, um das verlorengegangene seelische Gleichgewicht wiederzubekommen. Seither mied er jede Art von Drogen, und sein beruflicher Erfolg war ein unumstößlicher Beweis dafür, dass man auch ohne Halluzinationsdrogen hervorragende Musik machen konnte.

Nogger schmetterte die letzten Töne in den Saal. Frenetischer Applaus brandete auf. Buzz Nogger verneigte sich dankbar. Er legte die Trompete beiseite, Scheinwerfer flammten auf und rissen acht Musiker aus der anonymen Dunkelheit heraus. Nogger hatte Wilkie Lenning gesehen und kam nun auf den Tisch zu, an dem Bount und Wilkie saßen. Auf dem Weg hierher musste Nogger zahlreiche Hände schütteln, er ließ da und dort ein nettes Wort fallen, küsste hübsche Mädchen auf die Wangen, und erreichte endlich grinsend Bount und Wilkie.

»He, Wilkie, wann gibt’s mal wieder ’ne dufte Jamsession?«

»Bin im Augenblick leider ausgebucht, Buzz«, gab Lenning zurück. »Aber ich werde dieser Anregung bei nächster Gelegenheit folgen.«

»Morris – Piano und Kuby – Drums müssten natürlich auch mit von der Partie sein.«

»Das lässt sich arrangieren.« Lenning wies auf den freien Stuhl, vor dem Nogger stand. »Setz dich, Buzz! Wir haben mit dir zu reden.«

Nogger nahm Platz und schaute Bount neugierig an. »He, Mann, kenne ich Sie nicht von irgendwo?«

»Das ist Bount Reiniger«, sagte Lenning.

»Ah ja. Ihr Bild war neulich in der Zeitung«, sagte Nogger sich erinnernd. »Da war was mit ’ner Rauschgiftgang, die Sie aufgerieben haben, nicht wahr?«

»Richtig«, bestätigte Bount.

»Machen Sie so weiter, Mann. Diese Parasiten muss man unschädlich machen, wo immer sie ihre Dreckspfoten im Spiel haben.«

»Ganz meine Meinung«, sagte Bount.

»Jetzt verteilen sie ihr Schweinezeug schon an die Kinder, um sie süchtig zu machen und aus ihnen potentielle Kunden von morgen zu machen. Was ist das nur für eine beschissene Welt, in der wir leben, Mr. Reiniger.«

»Vielleicht wäre alles anders, wenn es das liebe Geld nicht gäbe«, meinte Bount. »Was möchten Sie trinken, Buzz?«

»’ne Cola.«

»Mit?«

»Ohne.« Der Trompeter grinste und pochte mit der Faust an seinen Kopf. »Ich bin stolz darauf, dass da drinnen alles klar ist, wenn ich musiziere.«

Bount winkte den Kellner herbei. Nogger bekam seine Coke. Bount und Wilkie tranken Johnnie Walker.

»Wilkie hat mir erzählt«, sagte Bount, »dass Sie das Kordon Gale Sanatorium von innen kennen.«

Nogger nickte grinsend. »Oh ja. Ich kenne die Anstalt sogar verdammt gut.«

»Ist es eine gute Klinik?«, wollte Lenning wissen.

»Die beste, die ich kenne«, sagte Nogger. »Dr. Gale und Dr. Maggin sind zwei anerkannte Koryphäen auf dem Gebiet der Psychiatrie.«

»Und wie ist es mit dem anderen Personal?«, fragte Lenning.

»Alles ausgesuchte Kräfte. Tüchtige Leute. Jeder kennt seine Aufgaben genau. Meiner Meinung nach ist man in dieser Klinik sehr gut aufgehoben.« Noggers Blick pendelte zwischen Lenning und Bount hin und her. »Warum interessiert ihr euch dafür?«

»Amanda Frydell ist tot«, sagte Bount trocken.

Nogger wusste – wie jedermann, der Zeitung lesen konnte – Bescheid. Er nickte langsam. »Ein Unfall …« Er stockte, starrte Bount verwirrt an und fragte dann unsicher: »Oder etwa nicht?«

Reiniger setzte ein Pokergesicht auf. Er hob die Schultern. »Weiß nicht.«

Noggers Augen wurden schmal. »Haben Sie den Verdacht, dass es bei Amandas Tod nicht mit rechten Dingen zugegangen sein könnte, Mr. Reiniger?«

Bount antwortete mit einer Gegenfrage: »Halten Sie so etwas für denkbar, Buzz?«

Der Trompeter schüttelte ernst den Kopf. »Eigentlich nicht. Dr. Gale ist ein Saubermann. Dass er mit einem Verbrechen zu tun haben könnte, ist mir unvorstellbar.«

Bount ließ sich schildern, wie es in der Klinik zuging. Buzz Nogger berichtete von einem Tagesablauf, der repräsentativ für alle anderen Tagesereignisse stand. Nogger erwähnte die drei Pavillons, die er durchwandert hatte. Er nannte eine Menge Namen. Namen von Patienten, die immer noch in der Anstalt waren oder diese, genau wie Nogger, bereits wieder verlassen hatten. Namen von Leuten, die dem Pflegepersonal angehörten. Er sprach über die therapeutischen Einrichtungen des Sanatoriums und gab Bount ein umfassendes Bild von der Nervenklinik des Dr. Gale, dessen Kopf allem Anschein nach ein Heiligenschein zu zieren schien.

Und trotzdem war in seiner Klinik ein Mord verübt worden …

Einer plötzlichen Eingebung folgend fragte Bount: »Ist Amandas Unfall der einzige Sterbefall, von dem Sie Kenntnis haben, Buzz?«

Bount hatte nicht gedacht, auf eine Goldader zu stoßen. Nogger sagte: »Vor etwa einem Jahr soll ein Patient an Leukämie gestorben sein.«

An Leukämie!, dachte Bount Reiniger. Die kann man künstlich hervorrufen.

»Und vor einem halben Jahr haben sich zwei weitere Patienten meines Wissens während einer schweren depressiven Phase das Leben genommen.«

Schwerste Depressionen kann man ebenfalls mittels Drogen erzeugen, dachte Bount.

»Hätte man auf diese beiden Patienten nicht etwas besser aufpassen müssen?«, fragte er dann. »Was meinen Sie, Buzz? Schließlich musste man doch gewusst haben, wie es um die Leute stand.«

»Ich kenne die näheren Umstände nicht, deshalb kann ich mich dazu nicht äußern«, sagte Nogger. »Wenn man irgendjemandem mangelnde Obsorge nachsagen hätte können, dann hätte ich davon erfahren.«

»Kennst du die Namen der drei Patienten, Buzz?«, fragte Wilkie Lenning neugierig.

»Breck Moreno … das war der mit der Leukämie. Jim Sangster und Hyram Madigan.«

Lenning stieß einen erstaunten Pfiff aus. Er schaute Bount mit großen Augen an. »Einer reicher als der andere. Moreno besaß eine eigene Rundfunkstation. Sangster war Filmproduzent. Und Madigan war ein vielbeschäftigter Regisseur.« Wilkie wandte sich an Nogger. »Wohin ist deiner Meinung nach das viele Geld gekommen, Buzz?«

Der Trompeter legte grinsend die Hand auf die Brust. »Ich weiß bloß eines: Ich hab’s nicht gekriegt.«

»Haben Sie eine Idee, wer Amanda Frydells Vermögen erben könnte?«, fragte Bount.

»Nein«, sagte Nogger kopfschüttelnd. »Aber wenn Sie das interessiert, fragen Sie doch mal bei Rechtsanwalt Lou Malcolm nach. Der müsste es wissen. So viel mir bekannt ist, legte Amanda alle ihre diesbezüglichen Probleme in seine bewährten Hände.«

Bount trank seinen Whisky aus und sagte: »Vielen Dank für den Tipp, Buzz.«

»Keine Ursache. Warum sind Sie so scharf darauf, Gale etwas anhängen zu wollen, Mr. Reiniger?«

»Vielleicht deshalb, weil man – durch mein Recherchieren beunruhigt – bereits einmal versucht hat, mich zu beseitigen.«

Lenning zuckte zusammen. »Davon hast du mir ja gar nichts erzählt, Bount.«

Bount Reiniger grinste. »Ich wollte dir keine Angst einjagen.«

 

 

15. Kapitel

 

Rechtsanwalt Malcolm war, das war leicht aus dem Telefonbuch zu erfahren gewesen, in Bayside zu Hause. Und dort hatte er auch sein Büro: Northern Boulevard 4536. Bount Reiniger steuerte seinen Mercedes über die Throgs Neck Bridge. Links lag das weite Blau der Little Bay, dahinter das Grau der U. S. Gouvernement Reservation. Der 450 SEL passierte Augenblicke später den Clearview Park, dessen alte Bäume wie ehrwürdige Denkmäler in den Himmel ragten. Kurz vor dem Northern Boulevard verließ der Silberne den Interstate Highway 78. In der 208. Straße überholte ein taubengrauer Cadillac Fleetwood, obwohl das hier beinahe an einen verbrecherischen Leichtsinn grenzte, denn die Fahrbahn war für ein solches Überholmanöver nicht breit genug.

»Führerschein wohl im Lotto gewonnen!«, schrie Lenning und hob die Faust. Plötzlich erstarrte er. »Bount!«, rief er nervös aus. »Sieh doch mal, was die Kerle für komische Visagen haben!«

Bount warf einen schnellen Blick nach drüben.

Von diesem Moment an überstürzten sich die Ereignisse. Die zwei Männer im Fleetwood trugen Nylonstrümpfe über dem Gesicht. So, wie sie jetzt aussahen, hätte sie ihre eigene Mutter für Fremde gehalten. Der Cadillac schnitt sofort in die Fahrspur des Mercedes.

Reiniger stemmte den Fuß blitzschnell auf die Bremse. Der SEL stand auf kürzeste Distanz.

Die Fleetwood-Türen flogen auf. Mit weiten, kraftvollen Sätzen jagten die Maskierten heran. Bount federte aus dem Silbernen. Obwohl die Gangster bewaffnet waren, versuchte er, die Automatic zu ziehen.

»Steckenlassen!«, zischte der eine Gangster, und sein Revolver flog hoch und zielte haargenau auf Reinigers Brustbein. Bount wäre ein Selbstmörder gewesen, wenn er die Warnung unbeachtet gelassen hätte. Langsam hob er die Hände.

»Herkommen!«, befahl derselbe Mann. Bount machte zwei Schritte auf den Kerl zu. Der andere – ein großer Bursche mit fleischigen Schultern, möglicherweise der, der den Lkw in Gang gesetzt hatte – klopfte Bount Reiniger blitzschnell ab, holte sich die Automatic, schob sie in den Hosenbund, packte Reiniger vorne beim Jackett und riss ihn mit sich zum Cadillac.

Wilkie traute seinen Augen nicht. Diese verdammten Brüder versuchten doch tatsächlich, Bount Reiniger am helllichten Tag zu kidnappen. Lenning stürzte sich keuchend auf das Handschuhfach, um sich mit Reinigers Reserveautomatic zu bewaffnen. Der zweite Gangster schien so etwas erwartet zu haben. Er eilte um den Mercedes herum, holte mit dem Ballermann aus und knallte Lenning den Lauf auf den Schädel. Wilkie flog auf den Fahrersitz hinüber und regte sich nicht mehr.

Inzwischen hatte der kräftige Kerl Bount gezwungen, sich in den Fond des Fleetwood zu setzen. Die ganze Aktion hatte nicht länger als eine Minute gedauert. Nun saßen die Gangster wieder in ihrem Caddy, und ab ging es mit einem Tempo, als wäre der Teufel hinter den schwarzen Seelen der Kidnapper her.

Bount Reiniger hatte nicht die Absicht, so rasch zu passen. Er war weder an Armen noch an Beinen gefesselt. Das würde wohl nicht immer so bleiben, deshalb wollte er die Gelegenheit nutzen, solange sie noch vorhanden war. Blitzschnell warf er sich nach vorn. Seine Handkante sauste auf den Hals des Mannes zu, der auf dem Beifahrersitz saß, doch der Gangster schien mit dieser Aktion gerechnet zu haben. Urplötzlich fuhr der Mann herum. Wie durch Zauberei hatte der Kerl plötzlich eine unbeschriftete Spraydose in der klobigen Faust. Bount wollte noch schnell die Luft anhalten, doch da zischte ihm das Gas bereits mitten ins Gesicht. Grelle Farbkleckse tanzten vor seinen Augen. Aus dem Kopf des Kidnappers wurde ein riesiger Eierschädel, der in der nächsten Sekunde mit einem dumpfen Knall zerplatzte.

Und dann kam das unendliche Nichts.

 

 

16. Kapitel

 

Durst! Das war Bounts erster Gedanke. Er fühlte sich ausgedörrt bis in die Knochen hinein. Seine Zunge war ein trockenstarrer Lappen, und eine höllische Glut hockte in seinem Kopf, als hätte er zweiundvierzig Grad Fieber. Mühsam öffnete er die Augen. Alles um ihn herum war verschwommen. Grau in Grau. Es dauerte eine Weile, bis Bount bemerkte, dass er nicht auf dem Boden lag, wie sich das bei seinem Zustand eigentlich gehört hätte. Er stand. Oder besser gesagt: Er hing. Die Kidnapper hatten ihn an Rohre gefesselt. Jetzt fühlte er einen klopfenden Schmerz in den Handgelenken, und je heftiger er wurde, desto klarer wurde Bount wieder im Kopf. Die Sehschärfe war bald wieder voll da. Bount erinnerte sich an die beiden maskierten Vögel, und dann entdeckte er sie auch.

Breitbeinig standen sie da mitten in dem halb verfallenen leeren Lagerhaus, in das sie Bount Reiniger geschafft hatten, immer noch mit diesen dämlichen Nylonstrümpfen maskiert, als würden sie sich ohne diese Dinger nicht gefallen.

»Gut geschlafen, Bount Reiniger?«, rief der Bullige höhnisch.

Bount feixte. »Kann ich nochmal was von dem Zeug haben?«

»Wohl ’n kleiner Genussspecht, was?«, meinte der zweite Kidnapper und lachte.

»Hast du schon mal einen Schnüffler erlebt, der keine perverse Ader hatte?«, fragte der Massige seinen Komplicen.

»Nee.«

»Ich auch nicht. Zum Geschäft, Reiniger: Sie kümmern sich neuerdings um Dinge, die Sie einen Dreck angehen!«

Bount sah den Revolver des Fleischbergs und fragte sich, ob damit Rick Powers erschossen worden war. Möglich wär’s gewesen. Eine ballistische Untersuchung der Waffe hätte das einwandfrei festgestellt, aber der Muskelmann dachte garantiert nicht daran, sich von seinem Ballermann zu trennen.

Seit Bount nicht mehr an den Röhren hing, sondern wieder auf seinen Beinen stand, hatte er keine Schmerzen mehr in den Handgelenken. »Ich sehe die Sache etwas anders«, sagte er mit furchtloser Miene.

»Und wie?«, fragte der Große.

»Ihr habt Rick Powers in meinem Wagen erschossen!«

Kein Leugnen von der Gegenseite. Bount hatte ins Schwarze getroffen.

»Sie täten besser daran, sich um eine andere Sache zu kümmern!«, knurrte der Große. »Powers können Sie nicht mehr lebendig machen. Also was soll’s? Stellen Sie Ihre Ermittlungen ein …«

»Ihr habt sie wohl nicht alle!«, sagte Bount wütend.

»Mann, heute kriegen Sie mal einen schönen Denkzettel von uns verpasst, damit Sie sehen, wie ernst wir meinen, was wir sagen …«

»Wenn ihr wollt, dass ich meine Ermittlungen einstelle, müsst ihr mich umbringen!«, fauchte Bount Reiniger zornig.

Da grinste der Bullige hinter seiner braunen Nylonmaske und sagte: »Das machen wir als nächstes!« Dann trag er näher an Bount Reiniger heran, hob die riesigen Fäuste und schlug zum ersten Mal kraftvoll zu …

 

 

17. Kapitel

 

Der Innenraum des Mercedes rotierte um Lenning, als er benommen die Augen aufschlug. Wie lange war er ohne Besinnung gewesen? Eine Minute? Eine Stunde? Er wusste es nicht, tastete mit schmerzverzerrtem Gesicht nach der großen Beule, die ihm der Gangster geschlagen hatte, tauchte ächzend aus der Versenkung auf und sah in dieser Sekunde den Cadillac Fleetwood nach rechts abbiegen. Das bedeutete, dass seine Ohnmacht nur wenige Augenblicke gedauert hatte. Sarkastisch sagte er: »Da kann ich mal wieder mächtig stolz auf meinen Eisenschädel sein.« Stöhnend rutschte er hinter das Lenkrad.

Eine schwabbelige Frau kam gelaufen. Sie fuchtelte mit den Armen durch die Luft, als würde sie einen Mückenschwarm vor sich hertreiben. »Ich habe alles gesehen!«, rief sie schrill. »Alles genau gesehen, junger Mann. Ein Überfall war’s, wie im Kino.«

»Wenn Sie Zeit haben, erzählen Sie’s Ihren Nachbarn. Mit einer solchen Story machen Sie bei denen jede Menge Eindruck«, sagte Lenning und gab Gas. Er folgte dem Fleetwood, fuhr aber niemals so nahe ran, dass die Kidnapper ihn entdecken konnten. Er ließ das Fahrzeug sozusagen an der langen Leine laufen. Es ging quer durch Queens. Forest Hills. Kew Gardens. Richmond Hill. Dann kam ein Schwenk nach rechts. Und schließlich war Endstation vor der Gravesend Bay.

Lenning hielt den SEL an. Er stellte den Motor ab und wartete. Der Cadillac Fleetwood stand vor einem alten, aufgelassenen Lagerhaus, in das sich der Zahn der Zeit schon ziemlich kräftig hineingefressen hatte. Die Kidnapper ließen zwei Minuten verstreichen. Lenning trommelte ungeduldig auf das Lenkrad. Was jetzt? Der eine Wagenschlag schwang auf. Dann der andere. In dieser Gegend sagten sich die Füchse schon bei Tag ›Gute Nacht‹. Was immer die Gangster vorhatten, sie konnten es hier unbeobachtet tun – von Lenning mal abgesehen.

Die Kerle holten Bount Reiniger aus dem Fleetwood.

Wilkie überlief es eiskalt, als er sah, dass Bount wie ein nasser Sack zwischen den Kidnappern hing. Verdammt noch mal, was hatten sie mit Bount gemacht?

Kaum waren die Gangster im Lagerhaus verschwunden, konnte es Lenning nicht mehr länger im Mercedes aushalten. Er holte sich die Reserveautomatic, an die er vorher nicht gekommen war, und machte sich auf den Weg. Er kam von der anderen Seite an das verdreckte, beinahe schon einsturzgefährdete Gebäude heran. Da war eine zertrümmerte Eisentür, unten so weit weggebogen, dass man, wenn man sich auf den Bauch legte, in das Lagerhaus hineinrobben konnte. Lenning überlegte nicht lange, sondern machte das. Drinnen standen mehrere Palettenstapel herum. Er schaute nach oben und sah Röhren. Wilkie entsicherte die Automatic mit dem Daumen. Er hörte die Gangster miteinander sprechen.

Der eine sagte: »Wie lange wird er da noch so herumhängen?«

Darauf der andere: »Die Wirkung hält nicht lange an, das weißt du. Er wird bald wieder klar sein.«

»Kann man das denn nicht ein bisschen beschleunigen?«

»Wie denn?«

»Indem man ihn ins Gesicht schlägt.«

»Versuch’s mal!«

Lenning hörte es klatschen und zuckte jedes Mal zusammen, als hätte er die Schläge einstecken müssen.

»Es nützt nichts«, sagte der eine Kidnapper.

Der andere lachte. »Mensch, sei doch nicht so schrecklich nervös und verkrampft.«

»Verdammt noch mal, wir haben’s immerhin mit Bount Reiniger zu tun!«

»Pst! Er kommt zu sich.«

Lenning klemmte die Zungenspitze zwischen die Zähne. Vorsichtig tastete er sich durch das diesige Licht. Sein Herz schlug etwas schneller. Ein unangenehmes Gefühl machte sich in seinem Magen breit und strahlte auch in den Bauch aus. Es war die Ungewissheit, die ihn quälte. Was hatten die Gangster mit Bount vor?

Geduckt erreichte Wilkie eine Position, wo er das Lagerhaus überblicken konnte. Bount hing an den Röhren. Lenning erlebte Reinigers Erwachen mit und er hörte alles, was danach gesprochen wurde. Und dann trat der Bullige an Bount Reiniger heran, um ihn mit seinen klobigen Fäusten krankenhausreif zu dreschen.

Wilkies Herz krampfte sich zusammen, als er Bount stöhnen hörte. Es war ihm nicht möglich, dabei noch länger zuzusehen. Hastig trat er hinter den Paletten hervor. Die Kidnapper erblickten ihn und griffen sofort zu ihren Waffen. Lenning schoss zuerst, doch in seiner Aufregung ballerte er daneben. Nun spuckten die Gangsterkanonen Feuer. Wilkie sprang wie ein gejagter Hase hin und her, schoss immer wieder zurück, hechtete über eine Tonne, ging dahinter in Deckung, zwei Kugeln klatschten in das Blechding hinein. Sie hätten Lennings Gesundheit arg geschädigt, wenn sie ihr Ziel erreicht hätten. Aus der Deckung heraus lieferte Wilkie den Gangstern ein erbittertes Feuergefecht. Die Schüsse hallten laut durch das Gebäude. Lennings Kugeln trieben die Kidnapper von Bount weg und aus dem Lagerhaus hinaus. Triumphierend sprang Wilkie auf die Beine.

Draußen brüllte der Fleetwood Motor auf, und dann raste der Cadillac mit pfeifenden Pneus davon. Wilkie war stolz auf diesen Sieg. Grinsend trat er vor Bount hin, und Bount Reiniger sagte: »Gratuliere, Junge. Du kannst mit meiner Automatic ebenso gut umgehen wie mit deiner Gitarre.«

 

 

18. Kapitel

 

Bount sah aus wie ein Monster aus Frankensteins Grusellaboratorium. Sein Jochbein war dick angeschwollen, die Oberlippe ebenfalls. Aus dem Mundwinkel sickerte ein dünner Blutsfaden. Die Nase war doppelt so breit wie normal, aber das Nasenbein war glücklicherweise ganz geblieben. In Reinigers Magen gab es eine mittlere Revolution, die er aber unter Kontrolle halten konnte, und so behielt er auch seine Mahlzeiten da, wo sie hingehörten. Lenning zückte sein Klappmesser und schnitt die Stricke durch, mit denen man Bount Reiniger an die Röhren gefesselt hatte.

»Davon kriegt man ja Arme wie ein Affe«, knurrte Bount.

Lenning wiegte den Kopf. »Wenn du in der Aufmachung auf Brautschau gehst, kriegst du nicht einmal das eiskalte Händchen von Lady Dracula.«

Bount grinste mit seiner dicken Lippe. »Wetten, dass die sofort auf mich fliegen würde, wenn sie mein Blut sieht?«

Sie verließen das Lagerhaus. Vom Fleetwood war nicht einmal mehr eine Staubwolke zu sehen. Bount bewies Wilkie Lenning seine Dankbarkeit, indem er sich auf den Beifahrersitz fallen ließ und sagte: »Fahr du!«

»Okay. Und wohin?«

»7th Avenue 1133, vierzehnter Stock«, erklärte Bount.

»Also nicht zu Rechtsanwalt Malcolm.«

»Das eilt nicht. Erst muss ich wieder einen halbwegs annehmbaren Menschen aus mir machen.«

Lenning überquerte den East River auf der Williams Bridge. Kurz darauf schlenzte er den Silbernen in die Tiefgarage des Wolkenkratzers hinunter, in dem Bount Reiniger wohnte und arbeitete. Während Wilkie in Reinigers Büroapartment dann zwei Drinks bereitete, zog sich Bount ins Bad zurück, und als er von da wiederkam, sah er beinahe wieder manierlich aus. Die Schwellungen waren nicht mehr ganz so stark und auch nicht mehr so schrecklich rot. Das Blut war weg. Reinigers Gesicht war schon beinahe wieder normal. Der Whisky brannte an der aufgebissenen Innenseite der Wange, aber im Magen tat er unwahrscheinlich gut. Bount stellte sein Glas weg, tippte Lenning auf die Schulter und sagte grinsend: »Keine Müdigkeit vorschützen, Junge. Wir haben noch einen wichtigen Besuch zu erledigen.«

Drei Minuten später saßen sie im Mercedes. Nun steuerte wieder Bount Reiniger das Fahrzeug, und diesmal gab es keinen Zwischenfall. Die Fahrt zu Lou Malcolm verlief ohne Unterbrechung.

Der Rechtsanwalt sah aus wie ein Skelett, über das man ungeschickt eine lederne Haut gespannt hat. Ein Wunder, dass er, wenn er sich bewegte, nicht laut klapperte. Seine Brille war groß, die Gläser dick, wodurch die Augen groß wie Tennisbälle wirkten. Malcolm trug einen mitternachtsblauen Anzug und war die Pedanterie in Person. Immerzu fegte er irgendwelche vermeintliche Staubfusselchen fort. Seine Nervosität war ansteckend. Bount und Wilkie saßen dem Mann in dessen Arbeitszimmer gegenüber. An allen Wänden ragten Bücherregale bis zur Decke hinauf: Gesetz und Ordnung, gebunden, geheftet, broschiert. Der Schreibtisch schien als Bollwerk zwischen Anwalt und Klienten gedacht zu sein. Er war ein gewaltiges Möbel, das den ganzen Raum beherrschte, und auf dem es aussah wie auf einem Schlachtfeld zur Zeit Napoleons: exakt geordnete Truppen.

Malcolm hörte sich Bounts Story unbewegt mit maskenähnlichem Gesicht an. Als Reiniger geendet hatte, kam in das Gesicht des Anwalts wieder Leben. Er drehte seinen Ehering mehrmals um den dürren Finger und sagte dann – es klang wie eine ärgerlich vorgebrachte Beschwerde: »Ich habe mit Amanda Frydells Nachlass nicht das Geringste zu tun, Mr. Reiniger. Den Weg hierher hätten Sie sich sparen können.«

»Man sagte uns, Sie wären Miss Frydells Anwalt«, sagte Bount erstaunt.

Malcolm nickte so bedächtig, als müsse er befürchten, die Augen könnten ihm aus dem Kopf fallen. »Ich war Miss Frydells Anwalt.«

»Wieso sind Sie’s nicht mehr?«, wollte Bount wissen.

Malcolm schob irgendwelche Papiere zurecht, damit da noch mehr Ordnung herrschte. »Amanda hat mir das Vertrauen entzogen«, sagte er verbittert. Es funkelte zornig in seinen Augen, anscheinend ärgerte er sich maßlos über das, was ihm die Schauspielerin zugefügt hatte.

»Mit welcher Begründung?«, fragte Bount.

Lou Malcolm lächelte schief. »Mein lieber Mr. Reiniger. So etwas muss man nicht begründen. Zwischen Anwalt und Klienten gibt es keinen Vertrag. Man wählt einen Rechtsanwalt so, wie man sich einen Arzt aussucht, und man kann jederzeit wechseln, wenn man der Meinung ist, bei dem ausgewählten Anwalt nicht gut aufgehoben zu sein.«

»War Miss Frydell bei Ihnen denn nicht gut genug aufgehoben?«, wollte Bount wissen.

Malcolm hob die knöchernen Schultern. »Sie schien dieser Ansicht zu sein.«

»Sie hat sich also an einen anderen Rechtsanwalt gewandt. Wie ging das vor sich? Kam sie zu Ihnen, um Ihnen zu sagen, dass Sie ihren Erwartungen nicht gerecht würden und dass sie deshalb künftig Rechtsanwalt Sowieso mit der Vertretung ihrer Interessen betrauen wolle?«

»Das wäre eine Form gewesen, die ich akzeptiert hätte«, sagte Malcolm mit grimmiger Miene. »Aber sie machte sich nicht einmal die Mühe, mit mir zu sprechen …«

»Wie erfuhren Sie, dass Sie nicht mehr Amandas Anwalt waren?«, fragte Bount.

»Ein Rechtsanwalt Chester Shark kam mit einer rechtsgültigen Vollmacht zu mir, um mir Amandas Entschluss mitzuteilen.«

»Wie viele Jahre waren Sie Miss Frydells Anwalt?«, wollte Bount wissen.

»Sechs Jahre.«

»Und dann findet sie es nicht einmal für nötig, Ihnen so etwas selbst zu sagen?«

Malcolms Backenmuskeln zuckten. »Das ist es ja, worüber ich mich so mächtig geärgert habe. Eine persönliche Aussprache hätte ich mir schon verdient.«

»Hatten Sie den Eindruck, dass alles seine Richtigkeit hatte?«, fragte Bount gespannt.

»O ja. Es schien mir alles korrekt zu sein.«

»Zu welchem Zeitpunkt hat Miss Frydell die Vollmacht ausgestellt? Ich meine, war sie da etwa gerade im Kordon Gale Sanatorium?«

Malcolm schüttelte den Kopf. »Die Vollmacht trug das Datum zwei Tage davor, Mr. Reiniger.«

»Kam Chester Shark gleich danach zu Ihnen?«, fragte Bount lauernd.

»Nein.«

»Wann kam er?«

»Zwei Monate danach.«

»Und das fanden Sie in Ordnung?«, fragte Bount Reiniger verwundert.

»Nun ja, Shark sagte, er hätte in diesen beiden Monaten im Ausland zu tun gehabt und könne sich nun erst um Amandas Interessen kümmern.«

Reinigers Misstrauen wuchs wie ein bösartiges Geschwür. Faul, fauler, oberfaul … jawohl, das war es: oberfaul. Da wird ganz plötzlich und ohne Grund ein seriöser Anwalt ausgebootet, und es geschieht nicht einmal in einem persönlichen Gespräch, sondern per Schreiben … und auch diese Tour läuft erst zwei Monate nach dem Ausstellungsdatum der Vollmacht! Achtung, sagte sich Bount. Das stinkt!

»Kennen Sie Mr. Shark?«, ließ Bount Reiniger seine nächste Frage los.

»Ich sah ihn damals zum ersten Mal.«

»Sie hatten vorher noch nie etwas von ihm gehört?«

»Nein.«

»Was halten Sie von ihm?«

»Es steht mir nicht zu, über einen Menschen, den ich nicht kenne, ein Urteil abzugeben.«

Bount grinste. »Also fiel Ihr Urteil negativ aus.«

Malcolm hob abwehrend beide Hände. »Das habe ich nicht gesagt, Mr. Reiniger.«

»Ich kann sehr gut zwischen den Silben hören, Mr. Malcolm. Sagen Sie mal, kann man eine solche Vollmacht nicht auch zurückdatieren?«

Malcolm riss die ohnedies großen Augen noch weiter auf. Er atmete heftig. »Mr. Reiniger!«, sagte er entrüstet. »Kein Anwalt würde so etwas tun. Es wäre unkorrekt!«

Bount war davon überzeugt, dass Lou Malcolm sich keine Unregelmäßigkeiten zuschulden kommen lassen würde. Aber wie stand es in dieser Hinsicht mit Chester Shark?

»Wie groß war das Vermögen von Amanda Frydell, Mr. Malcolm?«, erkundigte sich nun Wilkie Lenning.

»Es bewegte sich zwischen drei und vier Millionen – alles zusammen.«

»Und darüber hielt bis zu ihrem Tod Chester Shark seine schützende Hand, nicht wahr?«, fragte Lenning mokant.

»So ist es, Mr. Lenning.«

»Gab es ein Testament?«, fragte Wilkie.

»Es gab mal eines. Vor vielen Jahren. Amanda hat es widerrufen und vernichten lassen.«

»Zu wessen Gunsten war dieses Testament abgefasst?«

Malcolm sagte nur: »Da war ein Kollege, der Amanda den Kopf verdreht hatte. Er war jung und hübsch. Alle Mädchen waren verrückt nach ihm, und es gelang ihm gerade mühelos, Amanda den Kopf zu verdrehen. Sie wollte, dass er alles erben sollte, was ihr gehörte, falls ihr etwas zustoßen sollte. Als sie dahinterkam, dass er sich neben ihr noch einen ganzen Harem hielt, war es vorbei mit ihrer Liebe, und ich durfte das Testament, von dem ich ihr von Anfang an abgeraten hatte, vernichten.«

»Und sie machte kein neues?« Malcolm stieß seinen Zeigefinger von oben herab auf die Schreibtischplatte. »Nicht bei mir.«

»Haben Sie gehört, wem das Vermögen nun zufallen soll?«, schaltete sich wieder Bount Reiniger ein.

»Darüber kann Ihnen im Augenblick nur Chester Shark Auskunft erteilen«, antwortete Lou Malcolm, und er zog die Mundwinkel nach unten, als würde er von etwas Üblem sprechen.

Bount erhob sich. »Dann werden wir mal dem auf den Wecker fallen. Vielen Dank, dass Sie so viel Geduld mit uns hatten, Mr. Malcolm.«

Der Rechtsanwalt stand ebenfalls auf und reichte Bount die Hand über den Schreibtisch. Es war eine eiskalte Knochenhand, deren Druck verblüffend fest war. »Sie wittern, dass hier irgendetwas nicht im rechten Lot ist, nicht wahr, Mr. Reiniger?«

»Ja«, bestätigte Bount Reiniger.

»Darf ich fragen, wodurch Ihr Misstrauen geweckt wurde?«

»Seit ich diese Ermittlungen führe, ist mir einiges zugestoßen«, erklärte Bount, und er erwähnte absichtlich nicht den furiosen Auftakt dieses Falls. »Zuerst hätte mich beinahe ein herrenloser Lkw zu Brei gewalzt, dann hat man mich gekidnappt und verprügelt und mir nahegelegt, die Nase nicht mehr länger in diese Sache hineinzustecken. Ein Grund mehr für mich, es doch zu tun und herauszufinden, was hier eigentlich läuft.«

»Ich hoffe, es gelingt Ihnen, was Sie sich vorgenommen haben, Mr. Reiniger«, sagte Malcolm ehrlich.

Bount grinste. »Das hoffe ich auch.«

Er verließ mit Wilkie Lenning das Büro des Anwalts. Auf der Straße blieb Bount stehen. »Weißt du, was du jetzt tust?«, fragte er Lenning.

»Nein«, gab Wilkie kopfschüttelnd zurück.

»Vor Amanda Frydell hat es schon drei andere Tote im Sanatorium gegeben. Breck Moreno, Jim Sangster, Hyram Madigan. Finde heraus, ob die drei ebenfalls kurz vor ihrem Tod den Anwalt gewechselt haben!«

 

 

19. Kapitel

 

June March war ganz aus dem Häuschen. Ein Kribbeln, das nicht aufhören wollte, war ständig unter ihrer Haut. Endlich mal ein Job nach ihrem Geschmack. Ein Emma Peel-Job! Von so etwas hatte sie all die Jahre schon geträumt, und sie war deshalb sofort einverstanden gewesen, als Bount ihr seinen Vorschlag unterbreitete. »Ich möchte dich eindringlich darauf aufmerksam machen, dass die Sache für dich verdammt gefährlich werden kann, June!«, hatte Bount mit warnend erhobenem Zeigefinger gesagt.

»Macht nichts! Macht nichts! Je gefährlicher es wird, desto lieber ist es mir. Ich liebe die Gefahr.«

»Nun gib mal bloß nicht so an«, brummte Reiniger mit zusammengezogenen Brauen.

»Mit diesem Auftrag lege ich meine Reifeprüfung ab, Bount.«

»Ich würd’s ja lieber selbst machen, aber mein Gesicht ist in dieser Stadt beinahe so bekannt wie das von Abraham Lincoln.«

»Jetzt bist du es, der angibt.«

Bount grinste. »Ich sagte: beinahe!«

Das war Reinigers Plan – von Anfang an. Wegen dieses Plans hatte er Toby Rogers nicht alles gesagt, was er wusste. Bount wollte, dass June sich als Patientin in die Nervenklinik des Dr. Gale begab. Sie sollte da so viel wie möglich in Erfahrung bringen. Sie sollte nach Beweisen suchen, die bestätigten, dass Amanda Frydell nicht in der Badewanne ertrunken war, sondern dass die Schauspielerin von jemandem ertränkt worden war. June sollte auch versuchen, Licht in das Dunkel zu bringen, das den Tod von Breck Moreno, Jim Sangster und Hyram Madigan umgab. Bount konnte seiner Assistentin nicht oft genug einschärfen, wie sehr sie auf der Hut sein musste, wenn sie sich erst einmal im Sanatorium befand, denn dann hätte sie für die nächste Zeit keine Hilfe von draußen zu erwarten, wäre ganz auf sich allein gestellt …

Und June lachte und klatschte begeistert in die Hände. »Genau der Auftrag, den ich mir immer schon gewünscht habe, Bount. Du kannst dich auf mich verlassen. Brauchst dich um mich nicht zu sorgen. Egal wie groß die Gefahr ist, die dort drinnen möglicherweise auf mich wartet, ich werde mit ihr fertig.«

Bount blickte zur Decke und seufzte: »Hoffentlich.«

»Wann geht es los?«, fragte June tatendurstig.

»Jetzt gleich«, sagte Bount.

Er brachte die Detektiv-Volontärin zu Dr. George Fielding. Der Mann war blass wie eine Leiche und ging am Stock. Aber er war einer der besten Psychiater, die Bount Reiniger kannte. Fielding freute sich außerordentlich über Reinigers Besuch. »Was macht das Rheuma?«, erkundigte sich Bount Reiniger. Fielding winkte verdrossen ab. »Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.«

An den Wänden hingen eine Menge Diplome und Auszeichnungen. Bount setzte sich auf die Ledercouch, auf der normalerweise Fieldings Patienten lagen. June setzte sich neben ihn, legte die Hände in den Schoß und harrte der Dinge, die nun kommen würden.

Fielding lächelte. »Ich nehme an, Sie kommen nicht zu mir, um sich von mir analysieren zu lassen, Herrschaften.«

Bount nickte. »Erraten, George. Ich möchte, dass Sie meiner Sekretärin ein paar Dinge erklären. Doch zuvor noch eine Frage: Was halten Sie von Ihrem Kollegen Dr. Kordon Gale?«

Fielding setzte sich und klemmte den Stock mit dem Silberknauf zwischen seine Beine. Er betrachtete das Muster des Teppichs, als sähe er es heute zum ersten Mal.

Bount grinste. »Ich kenne den Ehrenkodex von euch Ärzten: Keiner sagt über den anderen ein böses Wort! Das kann sich meines Erachtens aber lediglich auf die fachlichen Qualitäten beziehen. Ich will von Ihnen nicht hören, wie gut oder schlecht Gale das Fach der Psychiatrie beherrscht. Was mich interessiert, ist Kordon Gale, der Mensch.«

Fielding atmete auf und blickte Bount voll in die Augen. »Ich kenne Gale persönlich. Hatte einige Male mit ihm zu tun. Er ist ein hervorragender Arzt. Wie er als Mensch ist, kann ich Ihnen nicht sagen, denn dazu kenne ich ihn nicht gut genug.«

»Würden Sie ihm irgendwelche krumme Dinge zutrauen?«, fragte Bount gespannt.

»Nun ja, vielleicht ist er bei seiner Steuererklärung nicht ganz ehrlich, aber wer ist das schon?«

»Ich denke an schwerwiegendere Dinge, George«, sagte Bount eindringlich.

Fielding schüttelte den Kopf. »Etwas anderes würde Gale meiner Ansicht nach bestimmt nicht tun. Sind Sie gegenteiliger Meinung, Bount?«

»Dieses Ei ist noch ungelegt, deshalb möchte ich nicht darüber gackern«, erwiderte Bount Reiniger. »Wie steht’s mit Dr. Maggin?«

»Gale und Maggin ergänzen sich ausgezeichnet.«

»Fachlich«, sagte Bount. »Und wie sieht’s sonst aus?«

»Da bin ich leider überfragt«, erwiderte George Fielding.

Bount winkte ab. »Macht nichts. Ich schlage vor, wir wechseln jetzt zu einem Thema über, wo man Sie nicht so leicht überfragen kann: Psychiatrie.«

»Was interessiert Sie?«, erkundigte sich Fielding.

»Ich möchte June in Galens Sanatorium einschleusen. Sie soll für mich da ein wenig spionieren.«

Fielding fragte verblüfft: »Weswegen denn das?«

»Damit möchte ich Sie lieber nicht belasten, George.«

Fielding hob die Schultern. »Na schön. Und was möchten Sie nun von mir hören?«

»Erklären Sie June mit ein paar knappen Worten das Krankheitsbild der paranoiden Schizophrenie.«

Fielding seufzte. »Sie stellen sich das ein bisschen zu einfach vor, fürchte ich.«

»Es muss ja nicht gleich eine wissenschaftliche Abhandlung sein.«

»Es ist fast unmöglich, einem Laien, der Derartiges in seiner Umgebung nicht erlebt hat, eine rechte Vorstellung zu machen von der Absonderlichkeit und Vielgestaltigkeit solcher Zustände, Bount.«

»Versuchen Sie mit einem kurzen anschaulichen Beispiel wenigstens ein Bild zu vermitteln, mit dem June etwas anfangen kann, George.«

Fielding erhob sich. Versonnen ging er auf und ab. Er suchte nach einer passenden Krankengeschichte. Schließlich schien er eine gefunden zu haben. Er wandte sich um und blickte June an.

»Ein vierundzwanzigjähriger Lehrersohn, der Vater ist gestorben, er lebt mit seiner Mutter, studiert Philologie … Gesellig, auch mit Mädchen befreundet, unterdrückt er diesen gegenüber lebhafte sexuelle Regungen aus moralisch grundsätzlichen Erwägungen. Ein Mädchen, dem er sich in reiner Liebe zugewandt hat, wendet sich von ihm ab, verlobt sich mit einem seiner Freunde. Bald nach der Heirat der beiden beginnt er Auffälligkeiten zu bemerken: Die Leute sehen ihn eigenartig an, so, als ob sie Schlechtes von ihm wüssten. Bald hört er Stimmen, die ihn beschimpfen, er sei ein schwarzes Schaf und ›so einer‹ wolle Lehrer werden. Wohin er kommt, verfolgen ihn die Stimmen. Er kann sich das Ganze nicht erklären, zieht auch in Erwägung, ob es etwas Krankhaftes sein könne, daneben aber auch, ob irgendwelche Mächte an ihm interessiert seien. Vielleicht versuchten diese Mächte durch eine Art Hypnose Psychotherapie mit ihm zu treiben. Einsam im Wald, bestürmt von Stimmen, muss er eines Tages laut predigen. Es ist ihm, als ob die Mächte ihn dazu zwingen, ja, als ob er es gar nicht sei, der da einsam im Wald predigt. Es ist, als ob die Mächte direkt durch ihn hindurch sprächen … Das ist der Beginn einer solchen Krankheit. Das Bewusstsein ist klar, ungestört, das Gedächtnis versagt nicht, der Kranke weiß, wo er ist, die Intelligenz ist nicht gemindert, er denkt und schlussfolgert ganz richtig, zieht zum Beispiel auch in Betracht, dass er krank sein könnte. Aber die Welt, in der er lebt, hat sich in unbegreiflicher Weise gewandelt. Was er hört und sieht, was ihm von anderen widerfährt, ist für ihn so gewiss, wie für den Gesunden das, was er als Gesunder hört und sieht und was ihm widerfährt. Wir sprechen hier von der Angewiesenheit des Wahnkranken.«

June March hatte aufmerksam zugehört, denn Dr. Fielding hatte von der Krankheit gesprochen, die sie im Sanatorium zu der ihren machen musste. Jetzt fragte das blonde Mädchen interessiert: »Wie behandelt man eine solche Krankheit, Dr. Fielding?«

»Man rückt dieser Krankheit auf die verschiedensten Arten zu Leibe. So zum Beispiel durch sogenannte Insulinkuren, das heißt durch künstlich herbeigeführte, wiederholte hypoglykämische Komata – also Bewusstlosigkeitszustände durch Herabsetzung des Zuckergehalts im Blut. Damit konnten schon überraschende Erfolge erzielt werden.«

June wurde blass. Sie warf Bount einen erschrockenen Blick zu und stöhnte: »Oh Gott!«

»Auch mit der Krampfbehandlung«, fuhr Dr. Fielding fort, »konnten gute Erfolge erzielt werden.« June leckte sich nervös die vollen Lippen. »Gibt’s denn keine harmloseren Behandlungsmethoden?«

»Bei paranoiden Erregungen kann man auch medikamentös vorgehen. Bei diesen Medikamenten handelt es sich um Abkömmlinge des aus der Droge Rauwolfia gewonnenen Alkaloids Reserpin und des Penothiazins …«

June winkte aufgeregt ab. »Vielen Dank, Dr. Fielding. Ich denke, das reicht.«

Der Psychiater lächelte. Er legte den Kopf schief und sagte: »Es wird nicht leicht sein, einen so ausgezeichneten Fachmann wie Dr. Gale zu täuschen, Miss March.«

»Ich werde kein einziges Medikament schlucken!«, sagte das Mädchen betont. Es klang wie ein Schwur. »Daran tun Sie gut«, sagte Fielding.

»Wieso?«, wollte June wissen.

»Sowohl Psychopharmaka als auch Antidepressiva üben auf den normalen Menschen eine andere Wirkung aus als auf Psychopathen. Ihre Reaktion würde Dr. Gale sofort verraten, dass Sie eine Schwindlerin sind.«

Bount schüttelte den Kopf. »Ich hätte nicht gedacht, dass mit solchen Schwierigkeiten zu rechnen ist.«

June ereiferte sich sofort: »Bount, du bläst doch die Sache jetzt nicht wieder ab, oder?«

Reiniger wandte sich an Fielding. »Machen Sie uns einen Vorschlag, George!«

Fielding bewegte die Brauen mehrmals auf und ab. Dann sagte er: »Man könnte Miss March jede Art von Behandlungen ersparen, wenn man sie bloß zur Beobachtung in die Klinik stecken würde.«

Bount schnippte lachend mit dem Finger. Begeistert rief er aus: »Das ist es! Verflixt, warum ist mir das nicht selbst eingefallen?«

 

 

20. Kapitel

 

Bount ging so gründlich wie nur irgend möglich vor. Da es sein konnte, dass irgendjemand wusste, dass die Assistentin von Bount Reiniger June March hieß, verschaffte Bount dem Mädchen gute falsche Papiere. Jetzt hieß sie Dassy Brankman, amerikanische Staatsbürgerin, aber seit acht Jahren in London ansässig. Dassy war in Großbritannien eine Zeitlang als Popsängerin ziemlich umjubelt gewesen. Nun kam sie nicht darüber hinweg, dass ihre Karriere so gut wie gelaufen war, weil sie über Nacht ihre Stimme verloren hatte. Bount setzte alle Hebel in Bewegung, um June March so seriös wie nur irgend möglich in das Sanatorium einzuschleusen. Sein wichtigster Hebel war … Dr. George Fielding, der die Sache zuerst nicht machen wollte, weil er einen Kollegen nicht absichtlich hinters Licht führen wollte. Bount musste den Mann eine volle Stunde beschwatzen. Dann hatte er Fielding soweit. Der Arzt war nun überzeugt, dass er zur Aufklärung eines Verbrechens beitrug, und so konnte er diese Unkorrektheit vor seinem Gewissen verantworten.

Dr. Gale empfing die neue Patientin und Dr. Fielding persönlich. June musterte den Mann eingehend. Gale schien sehr ernst zu sein. Er lachte wohl nicht oft in seinem Leben. Seine Augen waren dunkel, stechend, schienen auf jeden eine eigenartige hypnotische Kraft auszuüben. June verhielt sich still. Nur wenn sie gefragt wurde, antwortete sie.

Die Tür zu Gales Büro ging auf. Ein bulliger Kerl trat ein. June erschrak. Bount hatte ihr von dem Mann erzählt, der ihn vom Lkw überrollen lassen wollte. Die Beschreibung, die Bount von dem Bettler bekommen hatte, passte haargenau auf den Mann, den Gordon Gale als Saxton Shapiro vorstellte. »Einer unserer tüchtigsten Helfer«, sagte Gale lächelnd.

Er spricht ein wahres Wort gelassen aus!, dachte June March aufgeregt. Saxton Shapiro – das Mädchen für alles. Hier drinnen hilft er den Patienten, und draußen räumt er diejenigen aus dem Weg, die Gale und seiner Crew gefährlich werden können.

Shapiro sprach kurz mit Gale und zog sich dann wieder zurück.

Gale nahm bei June eine kurze Anamnese vor, notierte sich dies und das – und June versuchte, so normal wie möglich zu wirken. Dr. Fielding bat Dr. Gale um ein Gespräch unter vier Augen. Gale drückte auf einen Knopf, der sich unter der Schreibtischplatte befand. Eine grauhaarige Krankenschwester trat ein. »Ja, Doktor?«

»Dies ist unser neuer Schützling, Miss Dassy Brankman«, sagte Gale. »Nehmen Sie sich ihrer an, Schwester Diane.«

»Selbstverständlich, Doktor. Bitte kommen Sie, Miss Brankman.«

June ging mit der Schwester aus dem Arbeitszimmer des Psychiaters. Sie warf Dr. Fielding noch einen letzten Blick zu. Dann schloss sich die Tür. Von diesem Moment an war sie allein. Ohne jede Hilfe. Und wenn sie ihre Rolle nicht gut genug spielte, wenn Dr. Gale ihr auf die Schliche kam … Gott allein wusste, was dann mit ihr geschehen würde.

Drinnen sagte Fielding: »Dassy steht mir sehr nahe, Herr Kollege. Ihr Vater und ich waren gute Freunde. Als sie merkte, dass sie nicht in Ordnung war, verließ sie London und kam umgehend zu mir. Ich habe mich lange und eingehend mit ihr befasst. Wenn sie an Paranoia leidet, dann gewiss an einer ganz leichten Form, deshalb möchte ich Sie bitten, das Mädchen nicht mit Medikamenten vollzupumpen, sondern sie vorerst nur unter Beobachtung zu stellen. Es ist ein schlimmer Schock für eine Sängerin, eines Morgens aufzuwachen und feststellen zu müssen, dass die Stimme weg ist. Ich bin davon überzeugt, dass sie hier bei Ihnen ihre Ruhe und Ausgeglichenheit wiederfinden wird.«

Gale lächelte zuversichtlich. »Ich werde mich persönlich um Miss Brankman kümmern.«

»Dafür bin ich Ihnen sehr zu Dank verpflichtet.«

»Aber ich bitte Sie, Herr Kollege …«

»Wenn ich Sie noch bitten dürfte, mich auf dem Laufenden zu halten …«

»Aber selbstverständlich«, versprach Gale. Mehr konnte Fielding nicht für June March tun. Er erhob sich seufzend und verließ das Sanatorium.

Draußen, als er in seinem Wagen saß, blickte er sich um und murmelte: »Mach’s gut, Mädchen! Und sei vorsichtig!«

 

 

21. Kapitel

 

Weil Bounts Mercedes in der Stadt bekannt war wie ein bunter Hund, besorgte er sich einen Leihwagen. Es war ein unauffälliger dunkelgrauer Sedan, der nur dann beachtet wurde, wenn der Fahrer wie verrückt hupte. Doch Bount Reiniger wechselte nicht nur den Wagen, sondern auch sein Aussehen. Er kannte da einen cleveren Burschen namens Skip Shesse, der für die Masken der Stars in der Metropolitan Opera verantwortlich war. Auch bei Film und Fernsehen hatte Shesse die bekanntesten Gesichter bis zur völligen Unkenntlichkeit maskiert. Man hatte das sogar mal als Heimseher-Quiz gebracht, und mehr als die Hälfte aller Einsendungen waren falsch gewesen. Bei Shesse ließ sich Bount ein Gesicht verpassen, mit dem ihn nicht einmal June und Wilkie wiedererkannt hätten. Ja, noch besser: Bount war fast versucht, sein eigenes Spiegelbild zu grüßen. Skip bekam dafür Geld, einen Hunderter in die Kaffeekasse. Bount musste es ihm geradezu aufdrängen.

»Hör mal, wenn ich dir damit helfen konnte, dann reicht mir das, Bount!«, hatte Shesse ärgerlich gesagt. »Mit Geld beleidigst du mich. Sind wir Freunde oder nicht.«

Bount stopfte das Geld in das Sparschwein und sagte grinsend: »Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, Skip.«

»Hundert Dollar sind kein kleines Geschenk mehr!«, erwiderte Shesse grimmig.

Bount lachte. »Ach, hab’ ich dir zu erzählen vergessen, dass Mac Potter, mein Hausfaktotum auf Long Island, in meinem Garten nach Öl gebohrt und auch tatsächlich welches gefunden hat?«

Shesse winkte unwirsch ab. »Dir tu’ ich nie wieder einen Gefallen, so viel steht fest.«

Bount klopfte dem Maskenbildner freundschaftlich auf die Schulter und sagte: »Du darfst mich dafür mal zu einem Kaffee einladen. Dann sind wir quitt, okay?«

Hinterher war Reiniger in den unauffälligen Sedan gestiegen – ein fremder Mensch. Sich selbst fremd. Er machte einen Kontrollblick in den Rückspiegel. Der Mann, der ihm daraus entgegensah, hatte buschige Augenbrauen, eine kernige Nase und den Bart von Odysseus. Die Backenknochen waren etwas höher geworden, wodurch die Augen in tiefe Höhlen zurücktraten. Dieser Mann hatte mit Bount Reiniger nur noch eines gemeinsam: die Fingerabdrücke.

So maskiert kreuzte Bount Reiniger bei Dr. Harry Maggin auf. Die rechte Hand von Gordon Gale war gerade beim Zierfische füttern.

»Bitte lassen Sie sich durch mich nicht stören«, sagte Bount freundlich. Er gab sich bescheiden, nicht nur im Wort, sondern auch in Haltung und Gestik. Maggin beendete seine Tätigkeit nach fünf Minuten. Die Männer nahmen in einer tiefen Ledersitzgruppe Platz. Neben Bount stand ein Aschenbecher, dahinter ein Samowar aus Glas und Silber.

»Verzeihung, ich habe vorhin Ihren Namen nicht verstanden«, sagte Harry Maggin und verschränkte die Finger.

»Andy Frazer, Dr. Maggin.« Bount lächelte. »Ich nehme nicht an, dass Sie meinen Namen schon mal gehört haben.«

»Ich höre ihn heute zum ersten Mal.«

»Oh, ich habe einiges publiziert … Novellen, Essays, Reportagen. Zurzeit bereite ich ein Buch vor, mit dem ich ganz groß herauszukommen hoffe. Ich möchte darin einen Bericht über ärztliche Genies bringen, und es ist für mich ganz selbstverständlich, dass ich die Absicht habe, auch Dr. Gordon Gale ein Kapitel zu widmen. Was sagen Sie dazu, Dr. Maggin?«

»Nun, vor allem mag Dr. Gale den Terminus Genie nicht.«

Bount nickte. »Ich werde ihn weglassen.«

»Gordon Gale ist der Auffassung, dass er nichts weiter ist als ein ganz gewöhnlicher Arbeiter. Jeder hat einen Job. Er hat diesen.«

»Gott, wie bescheiden«, sagte Bount lächelnd. Wichtigtuerisch leckte er sich die Lippen. »Sie müssen wissen, dass ich nicht die Absicht habe, auf Dr. Gale frontal loszusteuern, ohne mir zuvor das nötige Rüstzeug verschafft zu haben. Mit anderen Worten, ich gehe erst dann zu Dr. Gale, wenn ich von anderer Seite bereits genug über ihn erfahren habe. Das formt meiner Meinung nach eine Persönlichkeit besser als ein Gespräch mit der Zentralperson selbst. Der Freunde, die Kollegen und der Bekanntenkreis formen einen Menschen zu dem, was er ist.«

»Da haben Sie vollkommen recht, Mr. Frazer. Im Grunde genommen ist jeder Mensch ein Produkt seiner Umgebung.«

»Wie sehen Sie Dr. Gale? Sie sind doch sein engster Mitarbeiter.« Maggin lehnte sich zurück. Und dann fing er an, Gale über den grünen Klee zu loben. Bount fragte sich, ob Maggin das alles ernst meinte, was er sagte. Er gab Gale keinen einzigen Schlechtpunkt. So etwas von Makellosigkeit hatte es noch nicht gegeben. Ein Heiliger musste dieser Gordon Gale nach Harry Maggins Worten sein. Die Suppe schmeckte Bount nicht. Es war kein Salz drin.

»Mit keinem anderen Kollegen konnte ich jemals so gut zusammenarbeiten wie mit Dr. Gale«, setzte Maggin seine Lobeshymne fort. »Dieser Mann verfügt über das umfangreichste fachliche Wissen, das Sie sich vorstellen können, Mr. Frazer … Äh, machen Sie sich keine Notizen?«

Bount schüttelte den Kopf. »Oh, das ist nicht nötig. Ich schreibe es nieder, sobald ich nach Hause komme. Bis dahin kann ich es hier drinnen gut behalten.« Er tippte sich an die Stirn. »Hat Dr. Gale irgendwelche Neigungen?«

»Er hat nur eines: einen unstillbaren Wissensdurst. Ihn interessiert alles, was mit Psychiatrie zusammenhängt. Er ist ein Besessener.«

»Was tut er, wenn er mal ausspannen möchte?«

»Er ist der Meinung, dass er das nicht nötig hat.«

»Wieso nicht?«

»Seiner Ansicht nach erholt er sich bei der Arbeit.«

»Ein wahrhaft außergewöhnlicher Mensch«, sagte Bount beinahe feierlich.

Und Maggin nickte ebenso feierlich. »In jeder Beziehung«, bestätigte er.

»Hat denn dieser Mann überhaupt keine Schwächen?«

»Ich kenne keine «

Bount lächelte unbeholfen. »Wenn ein Journalist ein zu strahlendes Bild von einer Persönlichkeit anfertigt, kann er den Lesern sehr leicht als unglaubwürdig erscheinen. Deshalb versuche ich stets ein paar kleine Schatten anzubringen, verstehen Sie? Irgendwo haben wir Menschen alle eine Seite, die – sagen wir mal – nicht gerade als unsere Schokoladenseite angesehen werden kann.«

Maggin blieb dabei: Gale sei frei von jeglichem Fehl. Und genau das wollte Bount Reiniger ihm nicht abkaufen.

»Sie werden sich davon selbst überzeugen können, wenn Sie mit ihm sprechen«, sagte Harry Maggin und betrachtete damit die Unterredung als beendet. Um dies deutlich genug zu bekunden, erhob er sich. Bount stand ebenfalls auf.

»Eine letzte Frage noch, Dr. Maggin.«

»Ja?«

»Was raten Sie mir, wenn ich Dr. Gale persönlich gegenübertrete?«

Maggin grinste. »Töten Sie ihm vor allem nicht mit substanzlosen Fragen den Nerv.«

Bount nickte. »Das schreibe ich mir hinter die Ohren. Guten Tag.«

 

 

22. Kapitel

 

Am Abend dieses ereignisreichen Tages war Bount wieder Bount. Er saß in seiner Junggesellenbude, stierte zur gegenüberliegenden Wand hinüber und dachte an June. Langsam machte er sich Sorgen um sie. Vielleicht hätte er sie doch nicht auf diesem gefährlichen vorgeschobenen Posten einsetzen sollen. Maskiert hätte auch er diese Sache machen können. Oder Wilkie. Bount ging ruhelos zum Fenster. Dort unten leuchtete die Reklameschrift von Musi’s Bar & Grill. Vor einer halben Stunde war Bount noch bei Musi gewesen, hatte ein Steak gegessen und Bier dazu getrunken. Bount fingerte eine Pall Mall aus der Packung, brannte sich das Stäbchen gedankenverloren an, blies den Rauch gegen die Fensterscheibe, wo er sich nach allen Seiten verteilte.

Ein Mord in der Klinik.

Ein Mord im Mercedes.

Ein Mordanschlag und eine Tracht Prügel, die Bount in jenem verwahrlosten Lagerhaus bezogen hatte. Das waren die hauptsächlichen Ingredienzien in diesem unbekömmlichen Killercocktail. Und vielleicht noch drei weitere Morde, an Breck Moreno, an Jim Sangster und an Hyram Madigan, doch da musste erst noch gründlicher recherchiert werden.

Die Drehscheibe all dieser Dinge war unleugbar das Gordon Gale Sanatorium, und höchstwahrscheinlich auch Gale selbst. Gale, ein Engel in Menschengestalt. Lauter, hilfsbereit, großherzig, ergreifend selbstaufopfernd. Nichts hatte für ihn Bedeutung. Nichts, außer der Psychiatrie. Nichts sonst zählte. Auch Geld nicht. Wie kam es dann aber, dass alle vier ums Leben gekommene Patienten reich gewesen waren? Zufall?

Darüber konnte Bount nur lachen, denn solche Zufälle gibt es nicht.

Gale! Plötzlich hatte Bount Reiniger den Wunsch, mehr über diesen geheimnisvollen Heiligen zu erfahren. Mehr, als ihm Harry Maggin erzählt hatte. Deshalb holte Bount Reiniger sein Nachtglas aus dem Schrank und schickte sich an, das Büroapartment zu verlassen.

Da kam Wilkie Lenning angetanzt. Sein Grinsen verriet alles. »Dein Riecher war goldrichtig, Bount«, sagte er und setzte sich im Vorzimmer auf die Kante von June Marchs Schreibtisch. »Moreno, Sangster und Madigan haben tatsächlich kurz vor ihrem Tod den Anwalt gewechselt.«

»Wem schenkten sie danach ihr Vertrauen?«

»Chester Shark. Viermal dieselbe Methode. Wenn das nicht stinkt, will ich nicht mehr länger Wilkie Lenning heißen.«

»Wir setzen Chester Shark ganz oben auf unsere Wunschliste«, entschied Bount.

»Wann knöpfen wir uns den Burschen vor?«

»Morgen.«

»Und was machen wir mit dem angebrochenen Abend?«

»Den verbringen wir bei Gordon Gale.«

 

 

23. Kapitel

 

Jetzt benutzten sie wieder den Mercedes. Bount hatte nicht die Absicht, ganz offiziell bei Gale aufzukreuzen, deshalb hatte er den Leihwagen abholen lassen und war nun mit der Silberschwalbe zu Gordon Gales Haus unterwegs. Das war schon beinahe nicht mehr Bronx, sondern fast Westchester, wo das viele Morgen große, parkähnliche Grundstück lag.

Eingefriedet war das Ganze mit einer hohen Backsteinmauer. Der Wind fegte hin und wieder ungestüm durch das kleine Birkenwäldchen, vor dem ein dunkel glänzender Teich lag. Bount lenkte den SEL so nahe wie möglich an die Mauer heran. Er konnte sicher sein, dass diesen schmalen Weg kaum jemand entlangkommen würde.

Mit dem Nachtglas stieg er aus, und Wilkie holte sich die Reserveautomatic, ohne dass Bount es mitbekam. Sie sprangen auf die Motorhaube des 450 SEL und kletterten weiter auf das Dach. Jetzt könnten sie bequem über die Mauer sehen. Gales Haus war ein weißer Traumpalast. Groß, prächtig, imposant, eingebettet in eine von Gärtnerhand sorgsam in Ordnung gehaltene Natur.

Lenning seufzte. »Mensch, Bount, ich habe den Beruf verfehlt. Psychiater hätte ich werden sollen. Dann würde ich auch in so ’nem Märchenschloss wohnen.«

Bount bleckte die Zähne. »Wer weiß, wie lange Dr. Gale da noch drinnen wohnen wird. Wer weiß, wie lange er überhaupt noch Doktor sein wird.«

Gale saß im Livingroom. Bount hob das Nachtglas vor die Augen und beobachtete den Arzt. Der Mann schien nervös zu sein. Er schaute immer wieder auf seine Armbanduhr, nahm sich einen Whisky, ging hin und her, wieder ein Blick auf die Uhr, als würde er jemanden erwarten. Im Hintergrund entdeckte Bount einen Gewehrständer, in dem acht verschiedene Flinten lehnten. Auch Lenning sah die Gewehre, als Bount ihm das Glas lieh.

»Wozu braucht er denn die vielen Schießprügel?«, fragte Wilkie.

»Vielleicht hat er Angst allein in diesem riesigen Haus.«

Gale blieb jetzt stehen. Abrupt. Er stellte sein Glas weg und eilte dann aus dem Raum. Wenig später rollte ein Wagen mit abgeblendeten Scheinwerfern auf das Gebäude zu. Bount ließ sich das Nachtglas geben. Er konzentrierte sich auf die Person, die aus dem Wagen stieg.

»Es ist Dr. Maggin«, kommentierte Bount das, was er sah. Kurz darauf tauchten Gale und Maggin im Livingroom auf. Maggin nahm einen Drink. Lenning schnalzte mit der Zunge und meinte grinsend: »Jetzt würde ich zu gern hören, was die beiden dort zu besprechen haben.«

»Ist eine erregte Debatte, die die beiden führen«, sagte Bount.

»Bist du denn gar nicht neugierig?«, fragte Lenning nervös wie ein Vollbluttraber, kurz vor dem Start.

»Doch.«

»Mann, worauf warten wir dann noch? Wenn wir nahe genug an das Haus rangehen, hören wir alles so gut, als würden wir bei ihnen drinnen sein. Die Terrassentür steht offen. Ich kann es hier nicht länger aushalten!«

Bount grinste. »Wenn das so ist, will ich dich nicht länger leiden lassen.«

Sie überkletterten die Mauer, nachdem Bount das Nachtglas in den Mercedes gelegt hatte. Wilkie Lenning wollte einfach drauf losrennen. Bount hielt ihn am Ärmel zurück. Lenning drehte sich aufgeregt um und fragte heiser: »Was ist?«

»Pass auf, wo du hintrittst«, sagte Reiniger.

»Denkst du, es gibt hier Fallgruben?«

»Das Grundstück könnte mit einer Alarmanlage abgesichert sein, deshalb wäre es vernünftiger, wenn du deinen Übereifer etwas bremsen würdest. Immerhin tun wir hier etwas, das nicht legal ist, und es wäre falsch, großes Aufsehen zu erregen.«

Lenning tänzelte von einem Bein auf das andere, als müsse er mal ganz dringend austreten. »Na schön, dann sag mir jetzt endlich, was geschehen soll. Ich werde versuchen, mich an deine Weisungen zu halten.«

»Am besten bist du hinter mir aufgehoben«, grinste Bount und marschierte los. Ein Windstoß brachte eine Front von Hibiskussträuchern in geisterhafte Bewegung. Die Nacht war rabenschwarz und erfüllt von gespenstischen Geräuschen. Am Himmel leuchtete ein magersüchtiger Mond, und aus Dr. Gales Haus fiel ein breiter Lichtziegel über die Terrasse und bis zum Rasen. Bount nahm buchstäblich die Augen in die Hand. Denn jeder Fehltritt konnte ihn in arge Schwierigkeiten bringen. Dieser unerlaubte nächtliche Besuch wäre nicht leicht zu erklären gewesen.

Gale und Maggin schienen nicht einer Meinung zu sein. Und der »Engel« Gale machte einen ziemlich diabolischen Eindruck auf Bount und Wilkie. Der Mann schrie und schwang die Fäuste hoch, als wollte er Maggin damit niederschlagen. Noch waren die Worte undefinierbare Laute. In seinem großen Eifer legte Lenning einen Zahn zu. Hinter Bount schien es ihm nicht mehr zu gefallen. Er überholte Bount Reiniger. Reinigers Hand schnellte nach vorn, verfehlte Lennings Ärmel …

Und dann war auf einmal die Hölle los.

 

 

24. Kapitel

 

Die Dunkelheit war vom Rattern eines Selbstschussapparats erfüllt. Lenning musste einen Trittkontakt ausgelöst haben. Unter dem Dachrand leckten rote Mündungsfeuerzungen hervor. Vom hämmernden Stakkato begleitet, flogen Bount und Wilkie eine Menge Kugeln um die Ohren. Der Selbstschussapparat hatte einen Schwenklauf und bestreute mit seinen Projektilen eine große Fläche. Beim ersten Knall hatte sich Bount nach vorn geworfen und Wilkie mit sich zu Boden gerissen. Vermutlich rettete er dem Jungen das Leben, denn die nächsten Kugeln hätten Lenning möglicherweise in der Mitte auseinandergesägt.

Als alle Kugeln aus dem Höllengerät draußen waren, herrschte eine beklemmende Stille auf dem Grundstück. »Heiliger Bimbam!«, stöhnte Lenning beeindruckt. »Wer hätte das gedacht.«

»Habe ich dir nicht geraten, deinen Eifer etwas zu bremsen?«, zischte Bount ärgerlich. Er hob vorsichtig den Kopf, sah Gale zum Gewehrständer rennen und eine der acht Flinten herausreißen. Im Laufen lud er die Waffe. Sein Gesicht war granithart. Sein Mund war ein grausamer Strich. Der Mann sah im Moment so aus, als würde er auf alles schießen, was sich bewegte.

Bount kroch mit Lenning hinter einen Fliederbusch. »Gale ist auf hundert!«, raunte er dem Jungen zu. Lenning holte die Reserveautomatic aus dem Hosenbund. »Gut, dass ich die mitgenommen habe.«

»Bist du verrückt? Willst du damit auf Gale schießen?«

»Ich will ihn mir nur vom Leib halten.«

»Gib her!«, sagte Bount. Widerwillig gab ihm Wilkie die Waffe. In diesem Augenblick kamen Gale und Maggin aus dem Haus. Auch Harry Maggin war bewaffnet. Ärzte einmal anders: Nicht Helfer der Menschheit, sondern Männer auf Menschenjagd. Mit schussbereiten Gewehren erreichten sie das Ende der Terrasse. Gale setzte behutsam den Fuß auf die erste Stufe. Dann blieb er lauschend stehen. Maggin schloss auf. Sie standen nun nebeneinander, entschlossen, ohne Warnung loszuballern. Ausgerechnet Gordon Gale, von dem alle nur das Beste zu sagen wussten. Hier zeigte der Mann sein wahres Gesicht. Im Augenblick der Bedrohung ließ er die Maske des biederen Bürgers fallen und gab zu erkennen, wie er wirklich war. Nur einer, der ein schlechtes Gewissen hat, reagiert so.

Bount und Wilkie duckten sich noch tiefer. Gale blickte zu der Stelle, wo der Trittkontakt in den Rasen eingebaut war. Dort lag niemand, also hatte der Eindringling die Salve überlebt. Gale kam die Treppe herunter. Maggin folgte ihm.

»Vielleicht eine Katze«, sagte Maggin leise.

Gale schüttelte grimmig den Kopf. »Katzen sind nicht schwer genug, um den Kontakt auszulösen. Das war ein Mensch, Harry. Er hat sich hier irgendwo verkrochen.«

»Vielleicht hat er vor Schreck die Beine in die Hand genommen.«

»Ich fühle, dass er noch hier ist!«, sagte Gale bestimmt. Dann hob er seine Stimme und rief scharf: »Kommen Sie mit erhobenen Händen hierher! Ich weiß, dass Sie noch da sind!«

»Vielleicht ist er verletzt«, raunte Maggin.

»Das wünsche ich ihm!«, knurrte Gale. Die beiden lauschten, und Gale hoffte, jemanden stöhnen zu hören, doch alles blieb ruhig. Ein plötzlicher Windstoß fuhr in die Hibiskuswand und bewegte die Zweige und Blätter. Gale zuckte augenblicklich herum, und schon krümmte sich sein Finger am Abzug. Brüllend entlud sich die Waffe.

Mit großen Augen presste Wilkie Lenning hervor: »Der Kerl hat sie nicht alle, Bount. Dem würde es doch tatsächlich nichts ausmachen, einen Menschen zu erschießen! Was für ein Arzt ist das denn? Hat er nicht einen Eid abgelegt, menschliches Leben zu beschützen?«

»Still!«, zischte Bount kaum hörbar. »Lass uns lieber zusehen, dass wir von hier wegkommen, ehe er spitzkriegt, dass wir nicht dort drüben, sondern hier sind.«

Lenning schaltete den Rückwärtsgang ein. Blätter schleiften über seinen gekrümmten Rücken. Der Wind trug dieses Geräusch an Gales scharfes Ohr, und wiederum reagierte der Arzt sofort mit einem donnernden Schuss. Diesmal ballerte auch Harry Maggin mit. Die Situation war kritisch. »Lauf!«, flüsterte Bount seinem Assistenten zu.

Lenning schüttelte heftig den Kopf. »Ich lass dich nicht allein!«

»Mach, dass du von hier wegkommst!«, fauchte Bount wütend. Er versetzte Lenning einen Stoß, und Wilkie begann daraufhin zu rennen. Maggin und Gale feuerten wieder. Ihre Kugeln strichen einen Meter an Reiniger vorbei. Die Ärzte kamen näher. Da richtete Bount Reiniger die Automatic auf sie. Seine Schüsse kamen so schnell und unvermittelt, dass Harry Maggin mit einem heiseren Aufschrei herumfuhr und zum Haus zurückrannte. Gale war härter. Mit gefletschten Zähnen erwiderte er das Feuer. Bount ballerte so knapp vor den Füßen des Mannes in den Boden, dass Gale Schritt um Schritt zurückweichen musste.

Als Gordon Gale bis zur Terrassentreppe zurückgestolpert war, stellte Bount Reiniger das Feuer ein, kreiselte herum und rannte in die Richtung, in die sich Lenning abgesetzt hatte. Behende überkletterte er die Backsteinmauer, auf der anderen Seite landete er hart auf dem Asphalt. Mit hastigen Sätzen lief er zum Mercedes, dessen Motor Wilkie Lenning bereits gestartet hatte, und als Bount sich auf den Beifahrersitz schwang, setzte sich der Silbergraue augenblicklich in Bewegung.

Gales Nachbarn hatten die Schüsse gehört und sofort die Polizei benachrichtigt. Jetzt heulte der erste Streifenwagen heran. Lenning wies auf das Fahrzeug, das ihnen mit Rotlicht und Sirene entgegenkam und sagte: »Diesmal sind die Jungs aber fast blitzartig zur Stelle.«

Gale, der »Engel« – in Wahrheit ein Teufel.

Es war wichtig gewesen, diesen Saubermann endlich kennenzulernen.

»Wohin?«, fragte Lenning.

»Zu dir nach Hause«, sagte Bount.

Lenning steuerte Greenwich Villa an. Vor dem Haus, in dem er wohnte, stoppte er den Mercedes. »Kommst du noch mit rauf? Wir könnten zusammen einen auf den Schreck heben.«

»Ich bin dazu nicht in Stimmung«, sagte Bount.

»Du möchtest endlich Gale die Maske vom Gesicht reißen, was?«

»Es wird passieren. Vielleicht schon in den nächsten achtundvierzig Stunden«, bemerkte Bount Reiniger mit spröder Stimme. »Es war sehr wichtig für uns, ihn mal so zu erleben, wie er wirklich ist. Er ist nicht das Lämmchen, für das ihn alle Welt hält.«

Lenning lächelte nervös. »Das wissen wir beide, Bount. Aber wie kann man das beweisen?«

 

 

25. Kapitel

 

Bount Reiniger betrat sein Büro-Apartment. Seine Gedanken kreisten nach wie vor um Gordon Gale. Beweise! Wenn er den Arzt überführen wollte, brauchte er hieb- und stichfeste Beweise, sonst boxte ihn ein gerissener Anwalt in einer halben Stunde aus der Klemme heraus. Festnageln musste man Gale. Aber wie? Vielleicht fand June etwas heraus, das Gale so schwer belastete, dass ihm nicht einmal eine Legion von Anwälten mehr zu helfen imstande war.

Bount zog sich aus und stellte sich unter die Dusche. Das warme Wasser massierte seinen müden Körper. Hinterher schlüpfte er in einen weichen weinroten Frotteemantel und goss sich etwas Whisky ins Glas.

Es klopfte. Zuerst dachte Bount, sich verhört zu haben. Er blickte auf seine Uhr. Es war elf Uhr vorbei. Aber da klopfte es schon wieder, diesmal härter, ungeduldiger. Bount machte auf. Toby Rogers stand draußen. Mit einer Miene, als hätte er seit vierundzwanzig Stunden nichts gegessen und wäre gekommen, um Bount zu verschlingen. Er versuchte witzig zu sein, indem er mit einem schiefen Grinsen sagte: »Je später die Gäste …«

Bount setzte fort: »Desto härter die Reste. Was führt dich zu mir? Du siehst nicht so aus, als wolltest du die Friedenspfeife mit mir rauchen. Komm trotzdem rein! Aber versprich mir, dass du mir kein blaues Auge schlägst.«

Captain Rogers stampfte herein. »Kann ich nicht versprechen!«, knurrte er barsch.

»Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen?«

»Eine Laus namens Bount Reiniger!«

Bount hielt dem Captain sein Glas hin. »Hier. Trink erst mal einen Schluck! Vielleicht baut das deine Aggression etwas ab.« Bount machte eine Handbewegung, die seine ganze Junggesellenbude einschloss »Vielleicht ist’s dir noch nicht aufgefallen. Du bist hier bei einem Freund.«

»Das bezweifle ich!«, sagte Toby hart. Aber er trank Reinigers Whisky. Also war er noch nicht ganz eingeschnappt. Bount setzte sich. Toby nahm ebenfalls Platz. Eine Weile starrten sich die Männer an. Rogers ging irgendetwas gewaltig gegen den Strich. Pflicht und Freundschaft balgten sich in seinem Inneren. »Offiziell hier?«, erkundigte sich Bount.

»Sagen wir halb offiziell.«

»Also kann man mit dir auch vernünftig reden.«

»Das hängt von dir ab, Bount.« Rowlands Augen wurden schmal. Er holte tief Luft und fragte dann mit donnernder Stimme: »Verdammt noch mal, was hattest du auf Gales Grundstück zu suchen, Bount?«

Reiniger war verblüfft. Er legte sich nicht fest, fragte: »Wie war das?«

Toby winkte gereizt ab. »Fang bloß nicht wieder mit mir Katz und Maus zu spielen an, sonst werde ich böse.«

»Das bist du schon.«

»Ich kann’s noch besser, das solltest du wissen! Es hat keinen Zweck, mir den dummen August vorzuspielen, Bount. Sergeant Wellingten vom Patrolcar 21 hat deinen Mercedes erkannt. Und auf Gales Grundstück haben meine Kollegen Kugeln aus dem Rasen geholt, die das Kaliber 38 hatten. Darf ich mal deine Automatic sehen?«

Bount hob die Schultern. »Tut mir leid. Die hab’ ich nicht mehr.«

»Das kauf’ ich dir nicht ab.«

»Man hat sie mir gestohlen«, sagte Bount.

»Hast du das schon der Polizei gemeldet?«

Reiniger schüttelte den Kopf. »Dazu war noch keine Zeit.«

Es funkelte kurz in Rogers' Augen. »Und was ist mit deiner Reserveautomatic? Hat man die dir etwa auch geklaut?«

»Die liegt unten im Handschuhfach meines Wagens.«

»Ich gehe jede Wette ein, dass mit dieser Waffe auf Gale geschossen wurde. Ich nehme sie nachher mit. Unsere Experten werden morgen meinen Verdacht bestätigen. Und dann, Freund, wird für dich eine schlimme Zeit anbrechen. Verflucht noch mal, ich habe dich gewarnt, Jo! Warum hast du nicht auf mich gehört?«

Jetzt wurde auch Reiniger wütend. Aufbrausend schrie er: »Sag mal, was ist dir eigentlich wichtiger? Mich zur Strecke zu bringen oder Powers’ Killer zu fassen?«

Toby Rogers’ Finger stieß angriffslustig in Reinigers Richtung. »Du kommst zuerst dran.«

»Womit habe ich diese Ehre verdient?«, fragte Bount bissig.

»Du hast kein Vertrauen mehr zu mir. Deshalb werde ich dir zeigen, was es heißt, mich zum Gegner zu haben, Bount!«

Das war etwas, was Toby mehr als alles andere ärgerte, dass Bount ihn nicht ins Vertrauen gezogen hatte. Bount Reiniger holte die Johnnie Walker Flasche und ein zweites Glas. Er goss ein und bot Toby eine Zigarette an. Einen Moment sah es so aus, als wollte Toby die Giftnudel nicht nehmen, doch dann griff er doch zu, und mürrisch ließ er sich von Bount Feuer geben. Reiniger ließ zwei Minuten verstreichen. Diese hundertzwanzig Sekunden waren wichtig. Vor allem Toby brauchte sie, um den Überdruck loszuwerden. Als der Captain etwas ruhiger atmete, sagte Bount einlenkend: »Na schön, Toby. Ich war bei Gale.«

Rogers fletschte die Zähne. »Ich wette, du würdest es nicht zugeben, wenn du noch eine Chance sähest, es zu leugnen!«

»Irrtum, Toby. Ich gebe es deshalb zu, weil ich der Meinung bin, dass wir beide jetzt reinen Tisch machen sollten.«

»Darum habe ich dich bereits am Pier der United Fruit Company gebeten. Erinnerst du dich?«

»Ich hatte damals meine Gründe, zu schweigen.«

»Es hat dir wohl mächtig viel Spaß gemacht, mir auf der Nase herumzutanzen, was?«

»Absolut nicht. Aber ich hatte einen Plan, den ich mir von dir nicht kaputtmachen lassen wollte.« Bount berichtete. Der Anfang, das war Rick Powers’ Anruf gewesen. Und der Inhalt des kurzen nächtlichen Telefonats: Ein Mord wäre verübt worden, und Powers hätte das gesehen. Und danach war das nächtliche Rendezvous gekommen, in dessen Verlauf Bount erfahren hatte, dass man im Gordon Gale Sanatorium Amanda Frydell umgebracht hatte. Wer es getan hatte, konnte Powers nicht mehr sagen, denn in diesem Moment waren die Killer im weißen Camaro aufgetaucht und hatten dem Nachrichtensprecher ein blitzschnelles Ende bereitet. Und in diesem Augenblick reifte in Reiniger der Plan, den Toby Rogers zunichte gemacht hätte. Denn Toby, als Leiter der Mordkommission Manhattan C/II hätte der Sache nachgehen müssen, was bedeutet hätte, dass sich Rogers mit seinen Männern in die Nervenklinik begeben hätte, um sich von Dr. Gale einen gefälschten Totenschein vorlegen zu lassen, aus dem einwandfrei hervorging, dass Amanda Frydell einen bedauerlichen Unfall erlitten hatte.

Toby trank den nächsten Whisky mit einem zornigen Ruck. »Teufel, Bount, ich sollte wahrmachen, was ich dir angedroht habe. Du hattest mir wichtige Fakten unterschlagen. Du hättest mir sagen müssen, dass Powers einen Mord mit angesehen hat! Das wäre deine verdammte Pflicht gewesen. Stattdessen hast du den Ahnungslosen gespielt, hattest von nichts einen Schimmer, hättest beinahe Schwierigkeiten gehabt, dich an deinen eigenen Namen zu erinnern. Junge, wenn ich dich darüber stolpern lasse, fliegst du verflucht kräftig auf die Schnauze.«

»Das weiß ich. Aber bist du der Meinung, dass du auf diese Weise etwas Konstruktives unternehmen würdest?«

»Du würdest bekommen, was du verdienst!«, schrie Toby ärgerlich.

Bount nahm einen tiefen Zug von seiner Zigarette. Er blies den Rauch zu Boden und sagte dann gelassen: »Wir kennen einander nun schon seit vielen Jahren, Toby. Ich kann dich nicht daran hindern, dass du mir Schwierigkeiten machst. Ich weiß, dass es für dich eine Kleinigkeit wäre, mir die Lizenz wegnehmen zu lassen, aber glaube nicht, dass man mich dadurch davon abhalten könnte, den Weg, den ich eingeschlagen habe, bis ans Ende zu gehen.«

Rogers schüttelte gereizt den Kopf. »Du bist der sturste Hund, der mir jemals untergekommen ist, Bount!« Das war keine Beleidigung, sondern ein Kompliment für Reiniger. Bount Reiniger grinste. »Vielleicht ist es gerade das, was du so sehr an mir schätzt.«

Toby schmetterte die Faust auf den Tisch. »Verdammt, das ist es, was ich an dir hasse!«, schrie er. »Gib mir noch einen Whisky, sonst gehe ich die Wände hoch!« Bount goss ein. Rogers fragte bärbeißig: »Was hattest du bei Gale zu suchen?«

»Der Mann ist ein Wolf im Schafspelz. Ich wollte ihm mal hinters Fell gucken.«

Toby trank. Dann wischte er sich mit einer fahrigen Handbewegung über die Augen. »Herrgott noch mal, warum bringe ich es nicht übers Herz, dich fallenzulassen wie eine heiße Kartoffel? Was bewegt mich, dass ich mich trotz aller Fehltritte, die du dir leistest, immer wieder schützend vor dich stelle?«

Bount grinste breit. »Freundschaft nennt man das, Toby. Schlicht und ergreifend: Freundschaft.«

»Zur Hölle mit ihr. Sie bringt mir ja doch nichts als Ärger ein. Gott im Himmel, wenn der District Attorney von der krummen Tour erfährt, die du wieder reitest, dann gute Nacht …«

Bount legte die Hände auf die Brust. »Von mir erfährt er’s bestimmt nicht.«

»Du erzählst mir jetzt auf der Stelle alles, was du in diesem Fall mittlerweile herausgefunden hast, ist das klar?«

»Okay«, sagte Bount, und im selben Atemzug erwähnte er Breck Moreno, Jim Sangster und Hyram Madigan, die ebenfalls in Gales Sanatorium das Zeitliche gesegnet hatten. Abgesehen von Rick Powers waren das vier Tote, die kurz vor ihrem Ende dem Rechtsanwalt Chester Shark ihr Vertrauen geschenkt hatten. »Diesen Mr. Shark werde ich morgen aufsuchen und ihm mal gründlich auf den Zahn fühlen«, sagte Bount abschließend.

Toby hatte aufmerksam zugehört. Jetzt legte er die rechte Hand hinters Ohr. »Und nun erzählst du mir noch von deinem intelligenten Plan, den du dir von mir nicht kaputtmachen lassen wolltest.«

»Die Sache läuft schon.«

»Und wie?«

»June hat sich als Patientin in Gales Nervenklinik begeben. Sie sucht da für mich eine Weichstelle, wo ich dann den ehrenwerten Mr. Gale kräftig packen kann.«

Rogers verschluckte sich beinahe an seinem Schrecken. Mit weit aufgerissenen Augen rief er: »Nicht June hätte sich ins Sanatorium begeben sollen, sondern du, denn du bist wahrhaftig verrückt, Bount! Wenn Gale wirklich dieser Wolf im Schafspelz ist, für den du ihn hältst, dann ist doch das Mädchen dort drinnen ihres Lebens nicht sicher!«

 

 

26. Kapitel

 

Tags darauf war es windig. Riesige Staubwolken wälzten sich durch die Straßenschluchten der Stadt. Papierfetzen flogen achtzig, neunzig Stockwerke hoch, und kehrten auf diese Weise vielleicht dorthin zurück, woher sie gekommen waren. Chester Sharks Büro befand sich in Wakefield. Das Haus war ziemlich neu. Es gab ein Dutzend Fahrstühle. Bount und Wilkie wählten einen davon und fuhren zur sechzehnten Etage hinauf. Während der Fahrt massierte Bount Reiniger seinen dicken Kopf. »Oh je, war das vielleicht eine Nacht«, seufzte Bount.

»Ja, ja. Das sind die Folgen von einem solchen monumentalen Besäufnis«, grinste Lenning.

»Wir mussten’s doch begießen, dass wir das Kriegsbeil begraben hatten«, sagte Bount stöhnend.

»Ihr hättet es besser mit Quellwasser begossen.«

Bount lächelte matt. »Eines freut mich: dass es Toby heute nicht anders geht wie mir.« Bount kicherte. »Ein Glas mehr und der gute Captain hätte meine Wohnung auf allen vieren verlassen.«

Sechzehnter Stock. Bount und Wilkie verließen den Lift. Ein Schild mit einem Pfeil sagte ihnen, wo sie langgehen mussten. Augenblicke später standen sie dem geheimnisvollen Rechtsanwalt Chester Shark gegenüber. Er war ein knochiger Mann, der immer ein trauriges Gesicht zu machen schien. Er hatte dicke Tränensäcke unter den Augen, tausend Runzeln auf der Stirn und eine vermutlich recht interessante Vergangenheit. Schon nach den ersten Worten wusste Bount: Dieser Mann ist aalglatt. Ein Typ, der nicht leicht zu packen war, wie jemand, der sich mit Schmierseife von Kopf bis Fuß eingeschmiert hat. Shark war überfreundlich und von einem herzlichen Wesen, durch das sich Bount aber nicht täuschen ließ.

Reiniger war an diesem Tag so brisant wie eine scharfgemachte Bombe. Er hatte nichts übrig für eine lange Einleitung, sondern griff sofort frontal an. »Würden Sie uns erklären, was Breck Moreno, Jim Sangster, Hyram Madigan und Amanda Frydell bewogen hat, Sie zum Anwalt zu nehmen, Mr. Shark?«

Der Knochige lächelte charmant. »Ich würde es Ihnen sagen, wenn ich es wüsste, Mr. Reiniger.«

»Aber Sie haben keine Ahnung, wie das passiert ist.«

»Genau. Vielleicht hat einer mich dem anderen empfohlen. Ich habe viele Klienten auf diese Weise bekommen.«

»Durch Mundpropaganda«, meinte Bount spöttisch.

»Das wird es sein. Jedenfalls kamen sie aus freien Stücken zu mir.«

Bount nickte ärgerlich. »Aus freien Stücken. Natürlich. Das steht außer Zweifel.«

Shark musterte Bount blitzschnell. Er fragte sich, was diese Bemerkung zu bedeuten hatte, blieb aber stumm.

»Sind Sie mit Dr. Gordon Gale bekannt?«, feuerte Bount seine nächste Frage ab.

Shark hatte doch tatsächlich die Stirn, dies zu verneinen. Bounts Blut fing zu kochen an. Er war sicher, dass Shark mit Gale unter einer Decke steckte, aber solange man ihm das nicht nachweisen konnte, würde er es leugnen.

»Dann kennen Sie vermutlich auch Dr. Harry Maggin nicht«, sagte Bount scharf.

»So ist es«, bestätigte der Rechtsanwalt gelassen. Er konnte sich verblüffend gut beherrschen. Er war der Meinung, es könne ihm nichts passieren, solange er die Ruhe und einen kühlen Kopf bewahrte. Er setzte der Frechheit die Krone auf, indem er lächelnd fragte: »Weshalb stellen Sie mir alle diese Fragen, Mr. Reiniger?«

»Weil ich der Meinung bin, dass Moreno, Sangster, Madigan und die Frydell noch leben könnten, wenn sie sich nicht in das Gordon Gale Sanatorium begeben hätten.«

Für einen Mann, der Gale nicht kennen wollte, erschrak Chester Shark jetzt erstaunlich heftig. Er japste nach Luft und griff sich ans Herz. »Lieber Himmel, Mr. Reiniger, wissen Sie, was für eine Ungeheuerlichkeit Sie da von sich geben?«

Bount grinste eiskalt. »Natürlich. Und von Ihnen, Mr. Shark, erwarte ich, dass Sie diese Ungeheuerlichkeit bestätigen.«

Nun hatte der Anwalt sein Gleichgewicht verloren. Er war nahe daran, ins Schleudern zu kommen …

 

 

27. Kapitel

 

June March machte ihre Sache ausgezeichnet. Sie achtete vor allem darauf, nicht zu dick aufzutragen, redete hin und wieder mit sich selbst oder tat so, als würde sie erschrecken. Dann sah sie sich um, obgleich niemand hinter ihr war und wurde dem von Dr. Fielding geschilderten Krankheitsbild in jeder Hinsicht gerecht. Doch, wie gesagt, sie übertrieb die Sache nicht, unterspielte sie eher, weil sie sich ein hypoglykämisches Koma oder eine Krampfbehandlung ersparen wollte. Sie war in Pavillon drei untergebracht, durfte sich ziemlich frei bewegen – das heißt: auch im Anstaltspark – und wurde doch fast pausenlos beobachtet. Sie fühlte die Augen, die sie unter Kontrolle hatten, wie Finger an sich kleben. Überallhin folgten sie ihr. Wenn sie sich jedoch umsah, war niemand da, der sich für sie interessierte. Es kam nur selten vor, dass keiner da war, der sich um sie kümmerte. Jedermann behandelte sie freundlich und zuvorkommend. Vor allem redete man mit ihr nicht wie mit einer Verrückten, sondern man sprach mit ihr, als wäre sie völlig in Ordnung.

In der kurzen Zeit, die June in der Nervenklinik verbrachte, hatte sie sich zunächst einmal mit den Örtlichkeiten vertraut gemacht, und dann hatte sie versucht, mit den anderen Patienten Kontakte anzuknüpfen. Niemand vom Pflegepersonal hatte etwas dagegen. Man sah es gern, wenn die Kranken sich nicht abkapselten, sondern sich sozial richtig einfügten.

Den besten Kontakt bekam June auf Anhieb zu John Mortimer, einem bekannten, großartigen, ziemlich vermögenden Maler. Der Mann war groß und kräftig. Er wirkte gesund und lebensfroh. Und es wunderte June March, dass Mortimer mit diesen mächtigen Händen so herrliche Gemälde schaffen konnte. Sie kannte mehrere seiner Werke und war erfreut, ihn persönlich kennenzulernen. Sie saßen im Gesellschaftsraum beisammen, und June musste ihm von London erzählen. Zum Glück war sie schon zweimal dagewesen und Mortimer noch nie. Natürlich sprach sie auch von ihrem Schock, den sie erlitten hatte, als sie plötzlich merkte, dass sie nicht mehr singen konnte. »Alle Konzerte musste ich absagen. Mein Manager war nahe daran, mich zu erwürgen, aber was hätte ich machen sollen? Meine Stimme klang so, wie wenn man eine rostige Eisentür bewegt …«

Der Maler tätschelte Junes Hände. »Sie dürfen die Hoffnung nicht aufgeben, Dassy. Ihre Stimme kommt ganz bestimmt wieder, und dann werden Sie nach England zurückkehren und Ihr Publikum zurückerobern.«

June schaute Mortimer mit einem dankbaren Lächeln an. »Das haben Sie nett gesagt, John.«

Der Maler grinste. »Ich bin überhaupt ein verdammt netter Bursche.«

»Oh ja, das sind Sie wirklich. Weswegen sind Sie hier?«

»Vegetative Dystonie. Bei einem Dystoniker ist das vegetative Nervensystem nicht organisch erkrankt, sondern funktionell gestört. Man horcht immerzu in sich hinein und bemerkt an sich zahllose Erscheinungen des Lebensvorganges, die bei Menschen mit normal funktionierendem vegetativem Nervensystem überhaupt nicht ins Bewusstsein dringen. Man hört das Pochen des Herzens, spürt ein Schlagen oder Vibrieren in der Brust, nimmt das Pulsieren des Blutes im Körper wahr, spürt das Rauschen des Blutes im Innenohr, empfindet einen zusammenkrampfenden Druck im Hals, ein Zusammenschnüren der Kehle, fühlt die Bewegung des Magens, des Darms und leidet an den verschiedensten Störungen und Beschwerden. Es ist ekelhaft. Es macht einen ganz schön fertig, wenn man Nacht für Nacht nicht schlafen kann, obwohl man verdammt müde ist …« Mortimer lächelte wie ein kleiner Junge. »Aber damit ist es nun zum Glück ja wieder vorbei. Ich kann schlafen wie ein Bär im Winter – und nächste Woche kehre ich zu meiner geliebten Staffelei zurück.«

»Das freut mich für Sie«, sagte June March herzlich.

Plötzlich war ein harter Ausdruck in Mortimers Augen. June folgte seinem Blick und sah Saxton Shapiro in der Tür stehen. Der Bullige schaute kurz, ob alles in Ordnung war und verschwand dann wieder. Mortimers große Fäuste waren immer noch verkrampft.

»Sie mögen Shapiro wohl nicht besonders, wie?«, sagte June lächelnd.

Wie dräuende Gewitterwolken zogen sich Mortimers Brauen zusammen. »Vor dem Burschen muss man sich in Acht nehmen.«

Die Detektiv-Volontärin horchte auf. »Wie meinen Sie das?«, fragte sie neugierig.

»Der hat irgendwie Dreck am Stecken!«, knurrte Mortimer.

»Wie kommen Sie denn darauf?«

»Haben Sie hier drinnen schon mal den Namen Rick Powers gehört?«

»Ja. Das ist der Mann, der von hier getürmt ist … Konnte anscheinend seine Entlassung nicht mehr erwarten.«

»An dem Tag, an dem Powers verschwand, habe ich mit ihm gesprochen … Es war übrigens derselbe Tag, an dem Amanda Frydell diesen tragischen Unfall hatte …«

»War es denn wirklich ein Unfall?«, fragte June March gespannt.

Mortimer schaute sie irritiert an. »Komisch, dass Sie das fragen, Dassy.«

»Wieso komisch?«

»Weil Powers gesagt hat, dass mit Amanda eine ganz große Schweinerei passiert sei, und dass Saxton Shapiro in dieser Angelegenheit irgendwie mit drinhängt.«

»Wie mit drinhängt?«, erkundigte sich June aufgeregt.

»Das hat er mir nicht gesagt.«

»Hat er Ihnen erzählt, dass er beabsichtigt, die Anstalt heimlich zu verlassen?«

»Kein Wort hat er gesagt. Auf und davon ist er. Bei Nacht und Nebel. Und am nächsten Tag hat mir jemand erzählt, er wäre draußen erschossen worden. Seither habe ich – ich schäme mich nicht, das zuzugeben – irgendwie Angst vor Shapiro.«

Die hast du nicht ohne Grund!, dachte June March erregt. Sie versuchte von John Mortimer auch etwas über Moreno, Sangster und Madigan herauszubekommen, doch von denen wusste der Maler nichts zu erzählen. Die waren vor seiner Zeit hier gewesen. Mortimer wurde zur Behandlung aufgerufen. Er erhob sich. »Bin bald wieder zurück. Laufen Sie inzwischen nicht weg, Dassy! Es ist so nett, sich mit Ihnen zu unterhalten.«

June lachte. »Wohin sollte ich hier schon laufen?«

Mortimer verließ den Gemeinschaftsraum, und June sehnte die Mittagsstunde herbei, denn sie hatte sich vorgenommen, in der Zeit, wo das Sekretariat unbesetzt war, darin ein wenig herumzuschnüffeln.

 

 

28. Kapitel

 

Bount und Wilkie machten dem Rechtsanwalt die Hölle heiß. Sie bombardierten ihn mit Vorwürfen, Anschuldigungen und Fragen. Das härteste Polizeiverhör war dagegen ein harmloser Kaffeetratsch. Anfangs schlug sich Chester Shark noch sehr tapfer. Er begehrte sogar auf, protestierte lauthals, brüllte mit Reiniger und Lenning, dass die Fensterscheiben wackelten, doch in seiner Wut entschlüpften ihm Details, auf die ihn Bount Reiniger sofort festnagelte, und als Bount die Ratte in die Enge getrieben hatte, griff sie an.

Shark riss die Schreibtischschublade auf. Doch ehe der Rechtsanwalt die darin liegende Pistole ergreifen konnte, flankte Reiniger über den Tisch. Mit einem wuchtigen Schlag trennte Bount Reiniger den Mann von seiner Kanone. Daraufhin warf sich Shark dem Detektiv mit blutunterlaufenen Augen und wirbelnden Fäusten entgegen. Bount stoppte den Angriff des Anwalts mit einem brettharten Handkantenschlag. Ein zweiter Schlag folgte. Röchelnd fiel Chester Shark auf die Knie, Schmerz verzerrte sein Gesicht, und auf seiner faltigen Stirn glänzten Hunderte von Schweißperlen. Bount packte den Mann bei den Rockaufschlägen und riss ihn hoch. Während er Shark kräftig schüttelte, brüllte er ihm ins Gesicht: »So, mein Lieber! Und nun raus mit allem, was wir wissen wollen! Sie sagten, Moreno, Sangster, Madigan und die Frydell hätten ein Testament gemacht. Zu wessen Gunsten? Wer hat diese Riesensummen geerbt, Shark? Sagen Sie’s schnell, denn wenn mir der Kragen platzt, kommen ein paar verdammt schlimme Dinge auf Sie zu!«

»Diese Leute gehörten alle der Reformistenkirche ›Neues Leben‹ an!«, stammelte Shark mit ängstlichem Blick. Er wollte um Himmels willen keine Hiebe mehr von Reiniger beziehen.

»Und dieser Reformistenkirche haben Moreno, Sangster, Madigan und die Frydell ihr gesamtes Vermögen vermacht?«

»Ja.«

»Wer leitet die Kirche?«, fragte Bount scharf.

»Benny King.«

»Etwa ein Freund von Ihnen?«

»Absolut nicht.«

»Und Gale? Wollen Sie den immer noch nicht kennen?«

»Dr. Gale ist mir unbekannt!«, keuchte Shark, aber Bount spürte instinktiv, dass der Mann ihn belog. Bount wies auf den Anwalt und sagte zu Lenning: »Pass auf unser Kleinod gut auf, Wilkie!« Und zu Shark sagte Bount: »Sie haben vermutlich nichts dagegen, wenn ich Ihr Telefon benutze.« Er nahm den Hörer von der Gabel und rief Captain Rogers an. Toby versprach, sofort zwei Männer loszuschicken, die Chester Shark abholten. Die Männer trafen zwanzig Minuten später ein.

 

 

29. Kapitel

 

Mit dem Plastikstreifen, den June March gefunden hatte, öffnete sie die abgeschlossene Sekretariatstür. Die anderen Patienten hatten sich im Speisesaal eingefunden. June musste sich beeilen. Sie hatte nicht viel Zeit, denn sie hatte Schwester Diane gesagt, sie müsse nur mal ganz schnell zur Toilette. In dem Raum gab es zwei Schreibtische, auf denen der übliche Bürokram herumlag. Die Tische interessierten June nicht. Ihre ganze Aufmerksamkeit gehörte dem Karteischrank. Er war abgeschlossen, doch June konnte das Schloss mit einer rasch zurechtgebogenen Büroklammer überlisten. Das hatte ihr Bount beigebracht. Danke, Bount!, dachte sie. Von dir kann man eine Menge wertvoller Dinge lernen.

Als eines der beiden Telefone anschlug, traf das aufgeregte Mädchen beinahe der Schlag. June fuhr wie von der Natter gebissen herum und hielt erschrocken die Luft an. Das Klingeln brach ab. June fing an, sich durch den Karteischrank zu wühlen. Sie suchte Amanda Frydells Kartei, fand sie, holte die Mappe heraus, überflog die Krankengeschichte und hielt dann den vor Gordon Gale unterschriebenen Totenschein in ihren zitternden Händen. Das war der Beweis dafür, dass Dr. Gale mit jenem Kapitalverbrechen zu tun hatte. Rasch schob June alles wieder an seinen Platz. Schnell suchte sie noch die Karteiblätter von Moreno, Sangster und Madigan. Dabei fiel ihr auf, dass hinter allen diesen Namen ein kleiner roter Punkt zu sehen war. Ein Punkt, der sich auf den anderen Karteikarten nicht befand. Mit diesem Punkt schien man die getroffene Auswahl fixiert zu haben. Der Punkt bezeichnete die Opfer der Killer im weißen Kittel.

Noch etwas fiel June trotz der Eile auf. Alle vier Opfer waren ohne Anhang gewesen. Klug durchdacht, überlegte June. Wohin auch immer das Vermögen dieser vier Opfer gewandert war, es gab niemanden, der dagegen Einspruch erheben konnte. Einer reinen Eingebung folgend suchte June auch noch die Karte von John Mortimer heraus. Plötzlich stockte ihr erneut der Atem. Hinter dem Namen des Malers befand sich ein roter Punkt!

Das konnte nur eines bedeuten: John Mortimer würde aus diesem Sanatorium nicht lebend rauskommen!

 

 

30. Kapitel

 

Auf dem Weg zu Benny King kaufte sich Bount Reiniger eine neue Automatic. Der Vorsteher der Reformistenkirche ›Neues Leben‹ war Besitzer eines schäbigen Motels in Riverdale. Die Leute, die hierher kamen, blieben im Allgemeinen nicht länger als ein, zwei Stunden. Zumindest waren sie verheiratet, jedoch nicht miteinander und Benny Kings knarrende Betten waren allemal noch bequemer als die breitesten Liegesitze irgendeines Autos. Die ›Kirche‹ befand sich hinter dem Motel. Es war eine Bretterbaracke, deren Wände man umniesen konnte. Dort drinnen fanden Bount und Wilkie den Mann. King machte sich gerade an einem altarähnlichen Gebilde zu schaffen. Er stellte Plastikblumen darauf.

Bount trat zu ihm. King wirkte wie ein verkommenes Subjekt. Er trug eine braune Soutane und stank penetrant nach Whisky. Sein Haar war struppig, die Nase breit und der Mund aufgeworfen. Er sah absolut nicht so aus wie ein Mann, der erst kürzlich viele Millionen geerbt hatte. Sein Lächeln erreichte nicht die misstrauischen Augen. Salbungsvoll sagte er: »Seid mir herzlich willkommen, meine Brüder. Ich freue mich über jede Seele, die der Herr mir in die hilfreich ausgebreiteten Arme schickt.«

»Mann, steck dir diesen Schmus an den Hut!«, sagte Lenning ärgerlich.

»Ein verlorenes Schaf«, seufzte Benny King.

»Das Schaf wird dich gleich treten!«, schnauzte Lenning den Mann an.

»Der Herr«, sagte Bount, »der uns zu dir geschickt hat, Benny, heißt Chester Shark!«

Der Schlag saß. Er warf King beinahe um. »Shark!«, echote der Kirchenbruder verdattert.

Bount zeigte ihm seine Detektivlizenz. Das war für Benny King schlimmer wie, wenn Bount ihn in die Weichteile getreten hätte.

»Und nun will ich dir mal flüstern, was auf dich zukommt, Benny!«, sagte Bount Reiniger eiskalt. »Deine Kirche führt doch sicher Buch über Einnahmen und Ausgaben, das muss ja sein. Ich werde ein paar gerichtlich beeidete Buchprüfer anspitzen, damit sie deine Unterlagen mal gründlich auseinandernehmen. Wie gefällt dir das? Wird dir bei einer solchen Aussicht nicht ganz flau im Magen?«

King versuchte sich auf ein anderes Gleis zu retten und schrie: »Wer hat Ihnen erlaubt, mich zu duzen?«

»Mir war doch vorhin, als hättest du mich Bruder genannt«, sagte Bount grinsend. »Und nun keine weiteren Ausflüchte mehr, Kamerad! Vier schwerreiche Zeitgenossen haben deiner Kirche einen Haufen Moos vermacht. Wo ist es?«

King faltete die Hände und spielte die fleischgewordene Caritas. »O Gott, es gibt so viel Not und Elend auf dieser Welt! Wir helfen, wo wir können.«

»Ich werde dir gleich helfen!«, sagte Bount frostig. »Versuch mich nicht zu beschwatzen! Wer hat das Geld bekommen? Gale?«

»Gale?«

»Kennst du natürlich nicht. Nie gehört, diesen Namen!«, schrie Bount zornig. »Sag mal, Benny, für wie dumm hältst du mich eigentlich, he? Die Buchprüfer werden klipp und klar beweisen, dass du ein mieser kleiner Strohmann von Dr. Gordon Gale bist!«

In Kings Gesicht wetterleuchtete es. Er war so durcheinander, dass er nicht wusste, was er tun sollte. Bount hatte ihn verdammt gründlich überfahren. Er konnte den rechten Tritt nicht mehr finden. Deshalb suchte er sein Heil in einer überstürzten Flucht. Doch er kam nicht weit. Drei Schritte konnte er tun. Dann stellte ihm Wilkie Lenning ein Bein, und er schlug lang auf den dreckigen Boden hin. Bount war schon über ihm, als er sich ächzend herumdrehte. Als er Reinigers mitleidloses Gesicht sah, fing er zu heulen an. Und er schrie immer wieder klagend: »Gott, warum habe ich mich bloß darauf eingelassen …?«

 

 

31. Kapitel

 

Am frühen Nachmittag wollte sich June March mit John Mortimer zusammensetzen und ihm sagen, dass er höllisch auf sich aufpassen müsse. Sie ging gerade auf den Maler zu, als ihr Saxton Shapiro unvermittelt in den Weg trat und mit einem unverbindlichen Lächeln sagte: »Ich soll Sie zu Dr. Gale in den Behandlungsraum bringen, Miss Brankman.«

June erschrak. »Behandlung? Aber … aber ich bin doch nur zur Beobachtung hier.«

Shapiro lachte mit gefletschten Zähnen. Er hatte etwas Raubtierhaftes an sich. »Keine Sorge. Niemand will Ihnen den Kopf abreißen. Dr. Gale möchte nur mit Ihnen reden.«

June atmete erleichtert auf. »Ach so«, sagte sie, und sie ging mit Shapiro. Das Gespräch mit Mortimer wurde dadurch nur verschoben, jedoch nicht aufgehoben. Später würde June mit dem Maler reden. Später. Hoffentlich war es bis dahin nicht schon zu spät …

Im Behandlungsraum, einem großen, vorwiegend leeren, vorwiegend weißen Zimmer, warteten neben Dr. Gale auch Dr. Maggin und Schwester Diane auf die Patientin. June musste sich in einen Ledersessel setzen. Saxton Shapiro blieb vor der Tür stehen, und June hatte mit einem Mal den Eindruck, dass sie eine Maus war, die sich in einer großen Falle gefangen hatte. Irgendetwas bahnte sich an. Sie fühlte die Feindseligkeit, die sich hier drinnen gegen sie richtete. Die Schwester, der Helfer, die beiden Ärzte – das war eine eingeschworene Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die June March feindlich gesinnt war. Ruhelos wanderten Junes Augen hin und her. Gale lächelte sie sanft an, doch sie ließ sich nicht täuschen. Dieser Mann war dafür verantwortlich, dass in seinem Sanatorium vier Menschen zu Tode gekommen waren. Und Rick Powers war Nummer fünf auf Gordon Gales Konto.

Und June March? Nummer sechs? Das Herz des tapferen Mädchens krampfte sich unwillkürlich zusammen. Gale forderte sie auf, sich zu lösen, zu entspannen. Mit seidenweicher Stimme fragte er sie nach ihrem Befinden.

»Es geht mir gut!«, stieß June nervös heraus. Gefangen!, hämmerte es in ihrem Kopf. Du bist gefangen. Die lassen dich hier nicht mehr raus. Was wissen sie von dir? Was haben sie herausgefunden?

Gale stellte ihr eine Vielzahl von Fragen, die sie ihm alle mit gepresster Stimme beantwortete. Dann unterhielt sich Dr. Maggin mit ihr. Auch er redete nur von ihrem Befinden … June war mit ihren Augen bei Dr. Gale, und ihr Herz schlug aufgeregt gegen die Rippen, als sie sah, wie Gale eine Spritze vorbereitete. Jetzt wird es kritisch!, dachte June hochgradig nervös, und sie überlegte sich fieberhaft, mit welcher Ausrede sie dem Doktor kommen sollte, aber da war immer wieder Harry Maggin mit seinen vielen Fragen, die sie beantworten musste, wodurch sie nicht in der Lage war, in Ruhe zu überlegen. Die Spritze war fertig. Dr. Gale kam. Er lächelte freundlich. June bäumte sich im Sessel auf und rief heiser: »Die … die ist doch nicht etwa für mich!«

»Doch, Miss Brankman. Sie wird Ihre Verkrampfung lösen.«

»Aber Dr. Fielding hat doch gesagt …«

»Jetzt bin ich Ihr behandelnder Arzt, Miss Brankman. Sie können vollstes Vertrauen zu mir haben. Ich weiß, was für Sie gut ist.«

Ehe Gale bei June war, flitzte das Mädchen aus dem Sessel. Sie rannte auf die Tür zu, aber da stand Saxton. Shapiro grinste ihr gemein entgegen, während er mit ausgebreiteten Armen auf sie wartete. Sie schlug einen Haken. Schwester Diane sprang ihr in den Weg. June fegte die grauhaarige Frau mit einem Karateschlag zur Seite. Und dann packte Dr. Maggin sie mit beiden Händen so fest, dass sie sich von ihm nicht mehr losreißen konnte. Shapiro kam schnaufend heran.

»Diese verfluchte Wildkatze!«, rief er wütend. Gemeinsam mit Maggin schleppten sie June zum Sessel zurück. Das Mädchen bäumte sich verzweifelt in ihrer Umklammerung auf. Dr. Gale wartete ungeduldig mit seiner Spritze auf sie. June wurde in den Sessel geworfen und tief hineingepresst. Sie bekam kaum noch Luft. Jemand fegte ihr den Ärmel der Bluse hoch. Und dann spürte sie den Stich. Eine warme Welle überflutete sie einen Herzschlag später. Die Droge wirkte schnell. Schon bald entspannte sich June. Die Männer mussten sie nicht mehr niederhalten. Sie traten zurück. Ihre Gesichter verschwammen vor Junes Augen zu seltsamen bleichen Flecken.

Und da war Galens Stimme, die sie jetzt scharf fragte: »Was hatten Sie im Sekretariat zu suchen? Wer sind Sie? Reden Sie! Sie heißen nicht Dassy Brankman! Wie ist Ihr richtiger Name? Was suchen Sie in meiner Klinik? Wer hat Sie beauftragt, hier zu spionieren?«

So ging das ununterbrochen. Die Droge lähmte Junes Widerstand. Verzweifelt versuchte sie zu schweigen. Sie presste die Kiefer fest zusammen. Aber das Serum, das ihr der Arzt injiziert hatte, weichte ihren Widerstand auf, lähmte ihren Willen, zwang sie, auf die Fragen, die sie peinigten, zu antworten, und es war die Wahrheit, die sie sagte. Sie musste die Wahrheit sagen. Eine andere Möglichkeit räumte ihr die Droge nicht ein.

Zornig hörte sich Gale an, was ihm June March erzählte. Als sie alles gesagt hatte, richtete er sich wutentbrannt auf. »Shapiro!«

»Ja, Dr. Gale?«

»Räumen Sie sie aus dem Weg!«

»Ja, Dr. Gale.«

»Und dann sägen Sie endlich diesen Reiniger ab, oder muss ich das selbst in die Hand nehmen?«

»Ich kümmere mich um Reiniger«, versprach der bullige Pfleger. »Und diesmal wird es klappen.«

 

 

32. Kapitel

 

Bount Reiniger und Wilkie Lenning waren so sehr in Fahrt, dass sie sich nicht vom Pförtner des Sanatoriums aufhalten ließen. Der Mann stellte sich ihnen breitbeinig in den Weg und schrie sie an: »Hier können Sie nicht so einfach reingehen! Was fällt Ihnen denn ein?«

»Zur Seite, sonst gibt’s Dresche!«, sagte Bount geladen. Der Pförtner dachte wohl, das wäre ein schlechter Scherz, vielleicht meinte er auch, den Helden spielen zu müssen, jedenfalls griff er Bount Reiniger mit grimmiger Miene an. Da zog Reiniger einen Aufwärtshaken hoch, der genau am Punkt des Gegners explodierte. Der Pförtner seufzte und kippte nach hinten weg. Wilkie fing ihn auf und schleppte ihn ins Pförtnerhaus.

»Welchen Pavillon stürmen wir?«, wollte Lenning wissen.

»Nummer drei«, entschied Bount. »Erst muss June in Sicherheit sein. Dann kaufen wir uns Gale.«

Im Laufschritt erreichten sie Pavillon drei. Sie öffneten das Tor. In derselben Sekunde übersprang Reinigers Herz einen Schlag. Er sah June. Sie torkelte wie eine Betrunkene. Und der Mann, der ihm den Lkw geschickt hatte, führte das Mädchen. Bounts Hand zuckte zum Schulterholster. Saxton Shapiro stieß June beiseite und griff gleichfalls in seine Jacke, doch Reiniger war schneller. Sein 38er donnerte los, die Kugel fuhr Shapiro. ins Bein und warf ihn zu Boden. Wilkie hetzte zu dem Mann und entwaffnete ihn. Als Shapiro sich immer noch nicht geschlagen gab, bekam er von Lenning mit der Kanone ein Ding verpasst, das ihn für eine Weile aus dem Verkehr zog. Jetzt hatte Wilkie Gelegenheit, sich um June zu kümmern.

Da schmetterte Dr. Maggin die Tür des Behandlungsraumes gegen die Wand und eröffnete das Feuer auf Bount Reiniger. Bount warf sich auf den Boden und schoss zurück. Hinter Maggin floh Gordon Gale durch eine Tapetentür. Eine Kugel reichte für Harry Maggin. Sie riss ihn herum und warf ihn gegen die Wand. Bount beachtete den Mann nicht weiter. Maggin sackte zusammen und wurde mit dem Schock nicht fertig, dass er schwer verletzt worden war.

Mit weiten Sätzen jagte Bount Reiniger auf die Tapetentür zu. Er hörte die polternden Schritte des Arztes. Gale raste keuchend eine Wendeltreppe nach oben. Mit verkniffenen Zügen folgte Bount Reiniger dem Mann, und er erreichte nur wenige Augenblicke nach Gale das Flachdach von Pavillon drei. Soeben sprang der Arzt in den bereitstehenden Helikopter. Schon fing sich der Rotor zu drehen an. Er darf nicht davonkommen, hämmerte es in Bounts erhitztem Schädel. Er legte auf die Pilotenkanzel an und brüllte: »Kommen Sie da heraus, Gale, sonst schieße ich Sie mitsamt der Libelle vom Himmel herunter!«

Gale ignorierte die Aufforderung. Er gab mehr Gas. Der Rotorwind ließ Reinigers Beinkleider knattern. Als der Hubschrauber hochschwebte, drückte Bount Reiniger ab. Die stählerne Libelle machte einen kleinen Hüpfer, fiel wieder aufs Dach, während Gordon Gale wie am Spieß brüllte und sich die verletzte Schulter hielt.

Bount holte den Doktor mit mitleidloser Härte aus dem Hubschrauber. Der Mann gebärdete sich wie toll. Er schrie, tobte und fluchte. Er bespuckte Bount und plärrte ihm ins Gesicht, wie sehr er ihn hasse, weil er ihn daran gehindert habe, der reichste Mann auf dieser Welt zu werden.

Da wusste Bount, dass Dr. Gordon Gale der Verrückteste von allen in dieser Klinik war …

 

 

33. Kapitel

 

Am nächsten Tag brachte Toby Rogers die Automatic, die man Saxton Shapiro abgenommen hatte und die Bount Reiniger gehörte. Bount grinste. »Jetzt habe ich drei von der Sorte. Aber das schadet nichts. In dieser Stadt kann man von diesen Dingern nie genug haben.« Und dann setzten sich die Freunde zusammen, um das Kriegsbeil bei einem schönen Whisky nochmal zu begraben. Auch das konnte nicht oft genug getan werden …

 

 

ENDE

Hat der Wolf erst Blut geleckt

 

 

Ein Krimi aus Vorarlberg von Karl Plepelits

 

 

Klappentext:

 

1963 – Vorarlberg:

Wer einmal mordet, hat bekanntlich keine Hemmungen, einen zweiten Mord zu begehen. Oder wie ein türkisches Sprichwort sagt: Hat der Wolf erst Blut geleckt, dann ist er nicht mehr aufzuhalten. Nur, wie soll man es einem Wolf ansehen, dass er bereits Blut geleckt hat und dass es höchst gefährlich, ja lebensbedrohend ist, sich mit ihm einzulassen? Und so muss ein junger Frauenheld erkennen, dass seine Lieblingsbeschäftigung, das Erobern von Frauen, nicht ohne Gefahren ist. Zu allem Überfluss gerät er selbst in Mordverdacht. Aber letztlich tappt die Polizei im Dunkeln. Und so beschließt er, selber den wahren Mördern auf die Spur zu kommen – ohne zu ahnen, dass er dabei sein Leben aufs Spiel setzt.

 

***

 

 

1. Kapitel

 

Oh! Oh! Ist das aber eine Überraschung!

Ich steige aus dem Zug, und wer steht da auf dem Bahnsteig und wartet?

Die Elisabeth mit dem Engelsgesicht und dem Engelshaar!

Wartet sie auf mich?

Ja! Ja! Sie empfängt mich mit strahlendem Lächeln und begrüßt mich mit einem feierlichen »Servus, Georg.«

Worauf ich so gerührt bin, dass ich mein Reisegepäck fallen lasse, ihre Schultern umfasse und sie spontan auf den Mund küsse.

Ja, so bin ich halt. Leider. Gar zu oft lasse ich mich von meinem Überschwang zu Dingen hinreißen, die ich danach sofort bereue. So auch dieses Mal. Ich kann nur hoffen, dass ich Elisabeth jetzt nicht zu nahe getreten bin. Dass sie sich jetzt nicht entrüstet abwendet. Schließlich kennen wir uns erst seit kurzer Zeit. Und geküsst haben wir uns überhaupt noch nie.

Nein, gottlob, zu nahe getreten bin ich ihr, so wie’s aussieht, doch nicht. Denn sie wirkt in keiner Weise entrüstet, wendet sich nicht ab, strahlt mich im Gegenteil an wie die liebe Sonne, die sich gerade anschickt, sich hinter dem Ardetzenberg im Westen schlafen zu legen. Aber sie bleibt stumm (ich meine: die Elisabeth, nicht die liebe Sonne). Habe ich ihr mit meinem spontanen Küsschen die Sprechorgane lahmgelegt?

»Wolltest du wirklich mich abholen?«, sage ich nach einer kurzen Verlegenheitspause. »Weil ich dir geschrieben hab, dass ich heute mit diesem Zug …?«

Ah, Gott sei Dank. Sie funktionieren ja doch noch.

»Aber ja, sicher«, flötet Elisabeth. »Wo wir uns doch jetzt so lange nicht gesehen haben. Übrigens, danke für den Brief aus Melk und die Postkarte aus Wien. Darüber hab ich mich nämlich sehr gefreut.«

»Ja, richtig. Und ich darf mich für deine wunderschöne Karte aus Feldkirch bedanken. Und? Wirst du mich jetzt ein Stück begleiten? Darüber würde ich mich nämlich mordsmäßig freuen.«

»Mordsmäßig?«, echot Elisabeth und wird zu meiner Verblüffung rot wie die untergehende Sonne. Dann sagt sie rasch: »Aber ja. Falls du nichts dagegen hast. Und falls es dir nicht unangenehm ist.«

»Aber, aber. Warum sollte es mir denn unangenehm sein?«

»Na, wenn uns zum Beispiel zufällig die Johanna entgegenkommt.«

»Aber wo denkst du hin.«

Elisabeth und Johanna habe ich vor knapp zwei Monaten gleichzeitig kennengelernt, musste aber zu meinem Bedauern bald danach verreisen. Umso mehr freue ich mich darüber, dass mich Elisabeth jetzt von der Bahn abgeholt hat und mich sogar begleiten will. Bin schon gespannt, wie weit. Soll ich sie einfach fragen? Nein, das traue ich mich jetzt nicht. Es wäre vielleicht gar zu indiskret, gerade nach dem spontanen Kuss soeben. Ich werde es schon noch rechtzeitig erfahren.

Unterdessen haben wir uns längst in Bewegung gesetzt und den Bahnhofsbereich hinter uns gelassen, und Elisabeth bleibt getreulich an meiner Seite, hilft mir, mein Gepäck zu tragen, und erzählt mir, was sie alles in der Zeit meiner Abwesenheit erlebt hat. Sie bleibt an meiner Seite, bis wir vor der Gartentür der Villa stehen, in der ich seit neuestem ein Zimmerchen gemietet habe. Und nun? Ja, nun ist die möglicherweise gar zu indiskrete Frage unvermeidlich: »Kommst du noch auf einen Sprung mit hinein?«

Und was erwidert Elisabeth?

»O ja, gern, wenn’s dir nichts ausmacht. Falls du nicht zu erschöpft bist von der langen Bahnfahrt. Damit ich sehen kann, wie du jetzt untergebracht bist.«

Und dazu lächelt sie mich süß an.

(In meinem früheren Untermietzimmer hat sie mich nämlich auch des Öfteren besucht. Ebenso Johanna.)

Also treten wir gemeinsam ein und begrüßen als Erstes die Frau Hämmerle, meine Vermieterin, eine alte Witwe. Sie hat mich ja jetzt weit über einen Monat nicht gesehen. Ich stelle ihr Elisabeth als »liebe Bekannte« vor, »die mich liebenswürdigerweise von der Bahn abgeholt hat«, und ziehe mich dann mit meiner »lieben Bekannten« rasch in mein Zimmerchen zurück.

Dort angelangt, lasse ich wie am Bahnhof mein Gepäck fallen, trete vor Elisabeth hin, lege ihr meine Hände auf die Schultern und beginne mit zerknirschter Miene (und innerlich voll froher Erwartung): »Du, Elisabeth, ich muss mich wirklich entschuldigen für meinen Übergriff am Bahnhof. Aber weißt du, ich hab mich halt so gefreut, dich zu sehen. Und die Freude hat mich dermaßen überwältigt … Na ja, da musste ich dich einfach küssen. Das war wie ein innerer Zwang. Und jetzt freue ich mich so mordsmäßig, dass du mich begleitet hast …«

Ich verstumme mitten im Satz. Elisabeth errötet wieder, sagt aber nichts, strahlt mich nur an.

Und das macht mir Mut. »Weißt du, was? Es drängt mich, dich einfach noch einmal zu küssen.«

Und sie? Sie wirkt weder erschrocken noch entrüstet, weist mich nicht zurück, läuft mir nicht davon, sondern strahlt mich weiterhin an (genau, wie die liebe Sonne, die sich allerdings inzwischen vollends verabschiedet hat). Also küsse ich sie »einfach noch einmal« – nur, alles andere als spontan. Und, vor allem, alles andere als flüchtig.

Ohne zu zögern, erwidert Elisabeth meinen Kuss. Und da werfe ich voller Entzücken meine Arme um sie, drücke sie an mich und küsse sie erneut und wie berauscht und beginne wie berauscht ihren Rücken und ihren süßen Po zu streicheln. Und da ich weiterhin auf keinerlei Widerstand stoße, und da ich spüre, wie auch sie allmählich quasi berauscht wird, werden meine Hände plötzlich von der Lust übermannt, nicht nur ihre Kleidung, sondern auch ihre Haut zu spüren und zu liebkosen. Und ich beginne sie, die Kleidung, langsam und behutsam zu entfernen.

Und was tut Elisabeth? Langsam und behutsam entfernt sie ihrerseits meine Kleidung. Schließlich stehen wir uns gegenüber, wie Gott oder die Natur uns geschaffen hat. Nun steigt unser beider Berauschung ins Gigantische. Denn auch Elisabeth ist unterdessen »mordsmäßig« berauscht, das ist deutlich genug zu sehen und zu spüren. Und so berauscht, fallen wir, quasi in einem Stück, auf mein schmales Bett und geben uns wie von Sinnen unserem Liebesrausch hin, um uns in das Paradies des höchsten dem Menschen erreichbaren Glücks katapultieren zu lassen, nicht ahnend, dass das Schicksal sich soeben bereit macht, uns in die Tiefen menschlichen Unglücks zu katapultieren.

Wir sind gerade, wie es so schön heißt, »voll in Fahrt«, da hören wir die Hausglocke läuten, schenken ihr aber natürlich null Beachtung. Doch nur wenige Augenblicke später klopft es zu unserer Bestürzung energisch an der Tür meines Zimmers, und ehe ich noch dazu komme, herein zu rufen – nein, natürlich zu rufen, Augenblick, ich komme gleich, da höre ich auch schon, wie sie aufgestoßen wird und wie unser Besucher, vielmehr, unsere Besucher, denn es dürften mehrere sein, geräuschvoll hereinstapfen.

Unser gerade »voll in Fahrt« befindliches Schäferstündchen ist damit wohl beendet. Ich blicke mich um. Ha, da steht ja eine ganze Kompanie grimmig blickender, nein, hämisch grinsender Gendarmen vor uns. Mir liegt schon auf der Zunge, empört auszurufen: Was soll denn das? Was fällt ihnen ein, ein friedliches Liebespaar so brutal zu überfallen? Aber dann sehe ich, dass sie uns nur schweigend (und hämisch grinsend) anglotzen. Und da bleibt mir der Protest im Hals stecken, und mir bleibt nichts anderes übrig, als mich, nicht ohne Überwindung, vorsichtig von Elisabeth zu lösen und mich aufzurichten.

Schließlich bringt der Vorderste in der Kompanie, offenbar der Kapo, den Mund auf und entschuldigt sich nicht bei mir, sondern bei der »entzückenden jungen Dame« für die Störung. Danach erst wendet er sich an mich und gibt mir in unnötig barschem Ton zu verstehen, ich möge mich schnellstens ankleiden und ihnen folgen. Ich stünde unter Mordverdacht und sei verhaftet.

Höre ich recht? Oder träume ich? Mordverdacht? Verhaftet?

Vor Bestürzung bin ich wie gelähmt. Ich kann den Kapo nur fassungslos anstarren. Wie soll auch ein Mensch ein derart bestürzendes Geschehen sofort erfassen? Wie soll eine derart erschreckende, unbegreifliche Mitteilung in Sekundenschnelle den Weg ins Hirnkastl finden? Ist es unter solchen Umständen nicht nur natürlich, dass man eine »lange Leitung« hat?

Elisabeths »Leitung« ist bei weitem nicht so lang. Zwar betrifft sie diese unangenehme Angelegenheit ja überhaupt nicht, oder sagen wir, nur halb. Schließlich ist sie um einen schönen Orgasmus umgefallen und zugleich als Person mit eher fragwürdiger Moral entlarvt. Trotzdem ist bei ihr der Weg ins Hirnkastl bedeutend kürzer. Denn ihr Entsetzensschrei kommt augenblicklich. Gleichzeitig bricht sie in Tränen aus, und ihr doch eben noch herrlich rosiges Engelsgesicht wird zuerst totenbleich und verwandelt sich im nächsten Moment zu meiner zusätzlichen Bestürzung in eine feuerrote Teufelsfratze.

(Entschuldige den Ausdruck, Liebste, sage ich in Gedanken zu ihr. Aber dein Gesichtchen erinnert mich im Moment wirklich an ein Teufelchen.)

Nun gut, irgendwann ist diese unbegreifliche Mitteilung auch in meinem Hirnkastl angekommen, und meine Lähmung legt sich. Entsetzensschrei entkommt mir zwar keiner. Aber dafür die wenig respektvolle Frage, ob sich die Herren nicht in der Adresse geirrt hätten, oder wie sie auf die absonderliche Idee kämen, mich eines Mordes zu verdächtigen und verhaften zu wollen.

Antwort: Ob ich nicht Herr Georg Holly sei, geboren am … und so weiter.

Hm, diese Daten treffen alle auf mich zu. Wie gibt’s denn so was?

»Ja, doch, das bin ich. Aber wieso …«

»Dann stehen Sie bitte auf, ziehen Sie sich an und kommen Sie mit. Aber bitte schön, ein bisschen dalli.«

 

 

2. Kapitel

 

Dieses zunächst so vielversprechende und zuletzt so peinliche und bestürzende Geschehen ereignete sich vor unvorstellbar langer Zeit, nämlich am Samstag, dem 17. August 1963, im schönen Vorarlberger Schulstädtle Feldkirch. In einer der Feldkircher Schulen, dem Jesuitenkolleg Stella Matutina, unterrichtete ich seit Anfang des Jahres Englisch, Griechisch und Latein. Es war meine erste Anstellung überhaupt. Ja, damals war ich noch ein Jüngling mit lockigem Haar, an Mut und an Hoffnungen reich (wie der alte Waffenschmied in der gleichnamigen Oper von Albert Lortzing singt). Zumindest sah ich noch fast aus wie ein Jüngling. Wegen meines jugendlichen Aussehens hielten mich viele Feldkircher tatsächlich für einen Schüler der höheren Klassen, einen sogenannten »Stellaner«.

Und warum hatte ich diese erste Anstellung ausgerechnet zum Jahreswechsel, also mitten im Schuljahr, angetreten?

Nun, irgendwann während der Sommerferien 1962, ich war bereits ein sogenanntes höheres Semester an der Wiener Uni und schrieb gerade eifrig an meiner Dissertation, da kam ein Studienkollege namens Pater Szelényi, ein bereits geweihter Jesuitenpater von der Stella Matutina, schnurstracks auf meinen mit Büchern vollgeräumten Arbeitsplatz zu und überraschte mich mit einer »heiklen Frage«; so sagte er. Er sei von seinem Direktor in Feldkirch beauftragt worden, nach Kommilitonen zu suchen, die bereit und imstande wären, zu Beginn des neuen Schuljahres im September als Junglehrer an die Stella Matutina zu gehen, um dem zurzeit in Vorarlberg herrschenden Lehrermangel abzuhelfen.

War ich dazu bereit? Nein, völlig ausgeschlossen. Auf gar keinen Fall. Bis zum Schulbeginn würde ich nie mit meiner Dissertation fertig. Und dass ich das nur hier in Wien erledigen könne, wisse er ja selbst am besten.

Und so musste Pater Szelényi nach einem anderen Opfer suchen.

Offenbar hatte er mit seiner Werbeaktion nicht gerade durchschlagenden Erfolg. Denn ein paar Wochen später wandte er sich mit derselben Frage neuerlich an mich. Und da sagte ich (zu meiner eigenen Überraschung) nicht sofort, nein, ausgeschlossen, sondern: Nein, September gehe auf keinen Fall. Allerdings, bis Weihnachten müsste ich nach menschlichem Ermessen mit meiner Dissertation fertig sein. Und danach ginge es eventuell. Falls sein Direktor damit einverstanden wäre …

Und siehe da, nur wenige Tage später erhielt ich von diesem einen Brief, in dem er seine große Freude ausdrückte, dass ich zum Jahreswechsel an die Stella Matutina kommen wolle, um zu unterrichten. Ein Untermietzimmer werde man für mich bereitstellen. Vom Bahnhof werde man mich abholen. Und Mittag essen könne ich immer in ihrem Kolleg. Denn die Stella Matutina sei nicht nur eine Internatsschule, sondern zugleich eine Jesuitenkommunität.

(Kommunität nennen die Jesuiten, was andere Mönchsorden Kloster nennen. Das wurde mir damals klar.)

Also gut, die Schicksalsgötter hatten entschieden. Doch gleichzeitig hatten sie offenbar auch entschieden, dass ich mich ein Jahr später, am Abend des 17. August 1963, unter dem Vorwurf, einen Mord begangen zu haben, verhaften lassen musste. Und dies ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, wo ein überaus hübsches (und überaus williges) Mädchen wie berauscht mit mir im Bett lag und meinem Gefühl nach bereits auf den Höhepunkt zu steuerte und dann doch auf ihn verzichten musste (wie natürlich auch ich selber).

Aber zurück ins Jahr 1962. Es gelang mir tatsächlich, die Arbeiten an meiner Dissertation, wie geplant und wie erhofft, knapp vor Weihnachten abzuschließen. Und für die diversen Prüfungen, die mir noch fehlten, musste ich halt im Laufe der nächsten Jahre jedes Mal die weite Fahrt nach Wien antreten. Aber dabei konnte ich wenigstens immer meine Familie und meine alten Freundinnen in Wien und in Melk besuchen.

Melk, jenes für sein berühmtes Benediktinerstift bekannte Städtchen in Niederösterreich, liegt ja an der Westbahnstrecke. Das einzige Problem bestand darin, dass ich umsteigen musste. Im Gegensatz zu Feldkirch war Melk keine Schnellzugsstation (und ist es auch heute nicht).

Am 4. Januar 1963, einem Freitag, nahm ich also Abschied von Melk und übersiedelte gewissermaßen ans Ende der Welt. Feldkirch liegt ja an der Grenze zur Schweiz und zum Fürstentum Liechtenstein und rühmt sich, die westlichste Stadt Österreichs zu sein. Übrigens ist es kein Zufall, dass die Stella Matutina, eine Internatsschule, ausgerechnet hier angesiedelt war. Sie wurde ja von der Schweizer Jesuitenprovinz geleitet. (Pater Szelényi ist zwar Ungar und flüchtete während des Ungarnaufstands 1956 wie viele Tausende seiner Landsleute nach Österreich. Wieso er bei den Schweizer Jesuiten gelandet ist, entzieht sich meiner Kenntnis.) 1847 waren die Jesuiten aus der Schweiz vertrieben worden und hatten jenseits der Grenze in Feldkirch ein neues Kolleg unter dem Namen Stella Matutina gegründet. (Mittlerweile haben sie es bedauerlicherweise geschlossen.)

Und nun verschlug es also auch mich dorthin. Nach ewig langer Fahrt durch tiefverschneite Gebirgslandschaften stieg ich im ebenfalls tiefverschneiten Feldkirch aus dem Zug und sah mich unverhofft einem Herrn in Soutane gegenüber, der sich als Bruder Wettenschwiler vorstellte. Er begrüßte mich als »Herr Professor Holly« (für mich ein absolutes Novum; es riss mich richtiggehend von den Socken). Hierauf verfrachtete er mich in ein Automobil und chauffierte mich schnurstracks in die Stella Matutina, wo ich zunächst einmal durch eine schmackhafte Labung vor dem drohenden Hungertod gerettet wurde. Danach fuhr er mich in mein zukünftiges Zuhause.

Dieses entpuppte sich als schmucke Villa auf einem Steilhang des Ardetzenberges oberhalb einer Schlucht der Ill. (Diese mündet wenige Kilometer weiter flussabwärts in den Rhein, der die Grenze zur Schweiz bildet.) Hier empfingen mich die Hauseigentümer, meine zukünftigen Zimmerwirte, ein altes, na gut, ein älteres Ehepaar namens Floquet, und wiesen mich in das für mich vorgesehene Zimmer ein. Früher, so erklärten sie mir, sei es das Kinderzimmer ihrer Tochter gewesen. Aber die sei inzwischen ausgezogen – warum oder wohin, verrieten sie mir nicht –, und daher stehe es von jetzt an mir zur Verfügung. Und sie wünschten mir nicht nur viel Freude mit meinem neuen Domizil, sondern erteilten mir auch gleich eine Lektion über die Eigenheiten, durch die sich Vorarlberg angeblich von allen anderen Bundesländern unterscheidet. Und das betrifft nicht nur den Dialekt (der sich für mich zunächst als völlig unverständlich erweisen sollte), sondern noch manch anderes wie zum Beispiel den Einfluss der katholischen Kirche und die Macht von Moral, Sparsamkeit und Arbeitsfleiß. Und zu diesem Thema gebe es ein nettes Sprüchlein: »Spera, schaffa, husa, Katz vrkofa, sealbr musa.« Auf Hochdeutsch bedeutet das so viel wie »Sparen, arbeiten, Haus bauen, Katze verkaufen, selber Mäuse fangen.« Und noch etwas zum Thema Moral: Der aktuelle Modetanz Twist sei in Vorarlberg verboten. Denn er verführe zur Unmoral.

Letzteres konnte ich bei meinen Ballbesuchen nicht bestätigen. Denn natürlich ging ich in der mittlerweile ausgebrochenen Faschingssaison fleißig tanzen, allein oder auch mit Kollegen. Übrigens sagt man hierzulande nicht Fasching, sondern Fastnacht.

Also: Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass in Vorarlberg mit einer Begeisterung sondergleichen Twist getanzt wird. Und o Wunder, alle beherrschten ihn perfekt.

Eine meiner Tanzpartnerinnen klärte mich auf: Gerade weil er verboten war, erfreue er sich so großer Beliebtheit. Verbotenes übe ja stets einen besonderen Reiz aus. Erst zu Beginn der diesjährigen Faschingssaison sei dieses irrwitzige Verbot aufgehoben worden.

Apropos Kollegen. Zugleich apropos Verbotenes. Streng verboten oder zumindest absolut verpönt war, so schien es jedenfalls, das weibliche Geschlecht in der Stella Matutina. Sie hatte zwar einen weiblichen Namen, nämlich einen der Beinamen der heiligen Maria (er bedeutet »Morgenstern«), glich freilich einem reinen Männerbund. Und das bedeutet: Es gab weder Kolleginnen noch auch Schülerinnen. Und schon gar nicht gab es Jesuitinnen.

Trotzdem lernte ich in kurzer Zeit erstaunliche viele junge Frauen kennen, nicht nur als Folge meiner Ballbesuche. Der Pater Minister, so sein Titel (der besagt, dass sein Träger für alle praktischen und organisatorischen Angelegenheit der Kommunität zuständig ist); sein richtiger Name war Pater Hürlimann … Also noch einmal von vorn: Der Pater Minister fungierte als Leiter und Dirigent des Feldkircher Kirchenchores. Und da ich als ehemaliger Melker Sängerknabe seit undenklichen Zeiten gewohnt war, in einem Kirchenchor zu singen (ursprünglich zu dem Zweck, meinen Eltern das Schulgeld für das Melker Stiftsgymnasium zu ersparen), ließ ich mich vom Pater Minister sehr gern anwerben. Als alter Chorsänger fand ich nämlich Gottesdienste ohne die Möglichkeit, zu singen und gleichzeitig mit den Mitsängern und Mitsängerinnen leise zu plaudern, bei aller Frömmigkeit stets zum Davonlaufen langweilig.

Und was tut man als Chorsänger üblicherweise nach den Gottesdiensten und auch nach den Chorproben unter der Woche? Natürlich, man wandert gemeinsam ins nächste Café oder Gasthaus und leert dort ein Gläschen Wein oder ein Krügerl Bier und begleitet danach vielleicht auch noch eine der Mitsängerinnen nach Hause – gehört sich doch für einen Kavalier, nicht wahr? Und ich muss zugeben, dass der Feldkircher Kirchenchor eine ungewöhnlich reichhaltige Sammlung ungewöhnlich hübscher und netter junger Damen enthielt. Überdies wurden ihrer, je mehr Zeit verstrich, immer mehr.

Irgendwann im Juni wurde besagte Sammlung am selben Tag durch zwei neue Sängerinnen vermehrt, eine hübscher und netter als die andere. Sie waren offensichtlich gute Freundinnen. Die eine hieß Elisabeth und hatte ein Gesicht und Haare wie ein Engel des Herrn, war allerdings ein bisschen mollig, was ihr Engelsgesicht vielleicht nur noch besser zur Geltung brachte. Die andere hieß Johanna, hatte einen süßen kupfernen Haarschopf wie ich und war gertenschlank, hatte dafür aber ein nicht ganz so süßes Engelsgesicht wie Elisabeth. Und von beiden war ich total bezaubert. Aber auch sie erweckten den Anschein, als fänden sie an mir Gefallen, und ließen sich von mir sehr gern in ein Kaffehaus oder einen Gastgarten und zu Spaziergängen einladen. Und wenn die Spaziergänge über den Ardetzenberg führten, an dessen Abhang die Floquetsche Villa liegt, so lag es nahe, sie zum Abschluss noch zu mir in mein Untermietzimmer einzuladen.

Jetzt hatte ich freilich ein Problem: Welcher von den beiden sollte ich im Ernst meine Gunst schenken? Denn so bezaubert war ich von ihnen, dass ich bereits ans Heiraten dachte.

(Heiraten – das war damals ja noch allgemeine Sitte, nicht nur in Vorarlberg. Ebenso der Brauch oder vielmehr das nur allzu häufige Schicksal des »Heiraten-Müssens«.)

Vorläufig konnte ich mich nicht entscheiden und musste es wohl auch nicht. Denn jetzt begannen ja bald die großen Ferien, und die würde ich aus verschiedenen Gründen zum Teil in Melk und in Wien verbringen. Das war schon längst fixiert.

Kurz vor meiner Abreise aus Feldkirch tauchte unversehens ein weiteres Problem auf. Der Herr Floquet teilte mir zu meiner Bestürzung beim gemeinsamen Frühstück mit, seine Tochter sei erkrankt und komme deshalb in ihr Elternhaus zurück und benötige wieder ihr altes Zimmer.

Also musste ich mich gar rasch auf Herbergssuche begeben. Dies stellte sich als unerwartet schwierig heraus. Als ich vor lauter Misserfolgen schon ganz verzweifelt war, erzählte ich dem Pater Direktor von meiner vergeblichen Suche. Und das war mein Glück. Denn er wusste Rat. Er schickte mich zur Frau Hämmerle, einer alten Dame, die allein eine Villa am Blasenberg bewohnte, das heißt, auf der anderen Seite der Illschlucht. Ich machte mich unverzüglich auf den Weg dorthin. Und hurra, hier konnte ich sofort einziehen – konkret, zum 1. Juli.

Erst viel später fiel mir ein, was der wahre Grund für meinen Rausschmiss aus meinem ersten Domizil gewesen sein mochte. Es ist natürlich nur ein Verdacht, und möglicherweise tue ich dem Herrn Floquet damit Unrecht. Aber unterdessen bin ich überzeugt, dass sich irgendjemand an meinen wiederholten Damenbesuchen gestoßen hatte. Entweder war man wirklich »moralisch entrüstet«. Oder man fürchtete die böse Zunge eventueller missgünstiger Nachbarn: He, die Floquets lassen zu, dass dieser verkommene Bursche leichtfertige Weiber mit aufs Zimmer nimmt. Dabei, ich schwör’s, war mit Johanna und Elisabeth im Haus der Floquets nie etwas »Unmoralisches« vorgefallen. Nicht einmal Bruderschaftsküsse hatten wir getauscht. Wie gesagt, Elisabeth habe ich zum ersten Mal am 17. August am Feldkircher Bahnhof geküsst, und Johanna sowieso noch nie.

Aber wie gesagt, dieser Gedanke kam mir erst lange, nachdem mich Elisabeth in mein neues Untermietzimmer begleitet hatte und dort genau wie ich ganz unverhofft vom Liebesrausch übermannt worden und dann noch weit unverhoffter um ihren Orgasmus umgefallen war.

(Falls sie nicht heimlich längst auf einen solchen gehofft hatte. Hatte sie mich vielleicht in eben dieser Hoffnung vom Bahnhof abgeholt? Und ich hatte es ebenso wenig geahnt, wie dass ich noch am selben Abend unter Mordverdacht verhaftet werden sollte? Aber auch dieser Gedanke kam mir erst viel später.)

 

 

3. Kapitel

 

Nun gut. Allmählich begann es mir zu dämmern, dass sich die Herren Gendarmen – ich zählte drei Stück – so leicht nicht abwimmeln ließen, weder durch bloßes Wunschdenken noch durch Zauberei und auch nicht durch Leugnen jeglicher Schuld und schon gar nicht durch einen diskreten Hinweis auf die Peinlichkeit der Situation. Nolens volens stieg ich also aus dem Bett – und verdoppelte damit nur die Peinlichkeit. Denn nun präsentierte ich unseren hämisch grinsenden Besuchern naturgemäß meine ganze glorreiche Männlichkeit. Und dagegen konnte ich nichts anderes tun, als hektisch in meine Kleider fahren. Danach beugte ich mich zur immer noch heulenden Elisabeth hinab, küsste sie, bat sie (unnötigerweise) um Entschuldigung und riet ihr, einfach liegen zu bleiben. Ich sei garantiert bald wieder zurück.

»Kommen Sie also freiwillig mit?«, sagte der Kapo, sobald ich mich mit missvergnügter Miene nach ihm umgewandt hatte. »Oder wünscht der Herr, Handschellen angelegt zu kriegen?«

»Keine Angst, ich freue mich ja so, dass ich Sie begleiten darf«, brummte ich mit verhaltenem Sarkasmus. »Ich hoffe nur, dieses Affentheater ist bald vorbei.«

Trotz oder vielleicht gerade wegen meines Galgenhumors umringten mich die drei Herren, wie um zu verhindern, dass ich ihnen unverhofft entwische, geleiteten mich getreulich zu einem vor dem Haus wartenden Polizeifahrzeug und halfen mir wie einem gebrechlichen alten Herrn sorgsam in dessen Inneres. Während der Fahrt fiel es mir ein zu fragen, wieso sie sich ausgerechnet heute Abend auf mich gestürzt hätten. Ich sei ja eben erst aus Melk, meinem Heimatort, angekommen.

Die Antwort hätte ich mir denken können: Meine Zimmerwirtin habe sie freundlicherweise telefonisch von meiner Ankunft verständigt.

Nachdem meine Laune ohnedies bereits nahe dem Nullpunkt war, erbitterte mich diese Information zusätzlich so sehr, dass ich für den Rest der kurzen Autofahrt stumm blieb und nicht einmal auf die Idee kam zu fragen, wen ich ermordet haben solle.

Die Antwort erfuhr ich erst auf dem Kommissariat, aber auch da erst, nachdem die bei solchen Amtshandlungen offenbar vorgeschriebenen vorbereitenden Zeremonien wie etwa die Abnahme meiner Fingerabdrücke erledigt waren.

Also: Das Mordopfer heiße Dr. Erwin Floquet und sei bis vor kurzem mein Vermieter gewesen, habe mir aber gekündigt. Und ich stehe im dringenden Verdacht, ihn ermordet zu haben. Vermutlich aus Rache.

»Wie? Was?«, rief ich ganz bestürzt aus, als ich diese Schreckensnachricht hörte. »Der Herr Floquet ist tot, ermordet? Das ist ja grauenhaft. Wie ist denn das passiert? Ich meine, wie ist er denn ermordet worden? Und wo? Und wann?«

»Das fragen Sie uns?«, lautete die Antwort des Kapos, der die Einvernahme leitete.

»Ja, entschuldigen Sie, aber wen soll ich sonst fragen? Oder meinen Sie wirklich, ich müsste das am besten wissen, weil ich den Herrn Floquet umgebracht hätte?«

»Na, Herr Holly«, sagte einer der anderen Beamten, die andächtig meiner Vernehmung lauschten, »Sie sind entweder wirklich unschuldig. Oder ein exzellenter Schauspieler.«

»Von meinen schauspielerischen Talenten war mir bisher nichts bekannt. Da hab ich anscheinend meinen Beruf verfehlt, wie? Nein, Blödsinn. Ich bin natürlich wirklich unschuldig. Und ganz außer mir, dass der Herr Floquet … Hab ich Sie richtig verstanden: Vermutlich aus Rache? Wofür hätte ich mich denn rächen sollen?«

»Das ist jetzt aber eine echt dumme Frage«, erwiderte der Kapo. »Ich hab’s doch gerade erwähnt. Er hat Ihnen das Zimmer gekündigt. Schon vergessen? Oder tun Sie nur so unschuldig?«

»Ich tu nicht nur so unschuldig. Weil, bitte schön, der Umstand, dass er mir das Zimmer gekündigt hat, ist doch beileibe kein Grund, mich zu rächen. Oder gar, meinen ehemaligen Vermieter zu ermorden. Seine Tochter ist halt erkrankt und benötigt das Zimmer. Das sieht man doch ein, oder? Na, such ich mir halt ein anderes Untermietzimmer. Und jetzt wohn ich eben bei der Frau Hämmerle. Dem Herrn Floquet hab ich das nie übelgenommen, geschweige denn Rachegelüste empfunden.«

»Und das sollen wir Ihnen glauben?«

»Ja, klar. Weil, beweisen kann ich’s natürlich nicht. Oder können Sie mir sagen, wie ich Ihnen beweisen soll, dass ich mit dem Mord am Herrn Floquet nichts, aber schon gar nichts zu tun hab? Obwohl, meine heutige Fahrkarte müsste ich noch eingesteckt haben.«

»Ach was, die hilft uns gar nichts. Als Alibi wäre sie sowieso wertlos. Außerdem könnten Sie die sich ja anderweitig besorgt haben. Erklären Sie uns lieber, wo Sie am Dienstagabend waren. Also am 13. August.«

»Ist das der Abend, an dem der arme Herr Floquet …?«

»Bitte, beantworten Sie meine Frage, statt uns Fragen zu stellen.«

»Ja, ja, ist schon gut«, sagte ich betroffen. »Tschuldigung. Also am Dienstag ist das passiert? Wo war ich denn da am Abend? Jedenfalls nicht in Feldkirch oder überhaupt in Vorarlberg. Sondern in Melk, bei meinen Eltern.«

»Und wie lautet deren Telefonnummer? Damit wir sie anrufen können.«

»Ach, Schei… Die haben ja kein Telefon. Aber halt, am Dienstag war ich ja tagsüber auf Besuch bei einem Freund und Studienkollegen. Der hatte mich nämlich in sein Elternhaus eingeladen. In Weikendorf.«

»Weikendorf? Wo ist denn das?«

»Im Marchfeld. Nordöstlich von Wien. Also noch weiter entfernt von Feldkirch.«

»Und gibt’s da eine Telefonnummer?«

»O ja. Die haben einen Anschluss.«

Mein Notizbüchlein hatte ich zum Glück eingesteckt. Ich suchte die Nummer des Elternhauses meines Freundes heraus und diktierte sie dem Kapo. Dieser griff sogleich nach dem Telefon, wählte die Vermittlung und diktierte sie ihr seinerseits. Hierauf hörte man deutlich das Tüt-Tüt. Aber niemand meldete sich. Schließlich legte der Kapo entnervt auf und murmelte: »Hebt keiner ab. Ja, was machen wir da?« Und zu mir gewandt: »Die Fahrkarten nach und von Weikendorf haben Sie wahrscheinlich nicht mehr bei sich?«

Ich schüttelte den Kopf. »Nein, leider. Längst weggeschmissen.«

Nun meldete sich einer der anderen Beamten zu Wort und sagte zum Kapo: »Ach, am besten rufen wir einfach die Dienststelle in Melk an. Und die sollen einen zu seinen Eltern schicken und nachfragen, ob das stimmt, was er sagt.« Und zu mir gewandt: »Wie weit ist denn das vom Kommissariat entfernt?«

»Ach, gar nicht weit«, erwiderte ich. »Keine fünf Minuten zu Fuß.«

Dies geschah, und jetzt hieß es einfach warten. Und nachdem wir eine kleine Ewigkeit gewartet hatten – in Wirklichkeit war es kaum eine Viertelstunde –, läutete das Telefon, der Kapo hob ab, meldete sich, lauschte, bedankte sich, legte auf und sagte mit feierlicher Stimme, zu mir gewandt: »Herr Holly, Sie haben Glück. Ihre Mutter hat Ihre Aussagen vollinhaltlich bestätigt.«

Erleichtert atmete ich auf und murmelte: »Na also.«

»Was natürlich nicht bedeutet«, fuhr der Kapo ungerührt fort, »dass jetzt der Verdacht gegen Sie zur Gänze ausgeräumt ist.«

»Wieso denn nicht?«, erwiderte ich entrüstet und entsetzt.

»Ganz einfach. Weil wir mit der Möglichkeit rechnen müssen, dass Ihre Mutter Sie deckt. Wider besseres Wissen. Sie ist klarerweise keine unabhängige Zeugin.«

»Aber ich bin …«, begann ich voller Empörung, verstummte aber sogleich und fuhr in ruhigerem Ton fort: »Was soll jetzt also mit mir geschehen? Wollen Sie mich weiterhin festhalten und einsperren?«

Der Kapo schwieg, warf seinen Kollegen einen fragenden Blick zu – das heißt, ich vermute, dass es ein solcher war – und sagte dann: »Ist unsere Information richtig, dass Sie Professor in der Stella sind?« (Der Beiname »Matutina« wird im mündlichen Gespräch gern weggelassen.)

»Na freilich.«

»Und werden Sie auch im kommenden Schuljahr in der Stella unterrichten?«

»Klar. Ansonsten wäre ich ja arbeitslos. Der Pater Direktor nimmt mich ja, obwohl ich noch gar nicht alle Prüfungen hab.«

»Ob der sehr erfreut sein wird, wenn er erfährt, wo und mit wem wir Sie angetroffen haben?«

»Das muss er aber nicht unbedingt erfahren, oder? Im Übrigen betrifft das eh nur mein Privatleben.«

Autoren

Zurück

Titel: Die Mordsaison beginnt - Band 2